Abo
  • Services:

Ein Blick in die Implementierung

Wir waren neugierig, wie pulseIn() implementiert wird - um herausfinden zu können, unter welchen Umständen pulseIn() vernünftige Ergebnisse liefern könnte.

Stellenmarkt
  1. Dataport, Altenholz bei Kiel, Hamburg
  2. Robert Bosch GmbH, Stuttgart

Ein Blick in den Sourcecode der Microsoft-Implementierung des Wiring-APIs unter Windows ist möglich, da dieses unter einer BSD-Lizenz veröffentlicht wurde.

Die Implementierung ernüchtert uns - pulseIn() ist letztlich nur ein Wrapper um wiederholte digitalRead()-Aufrufe, es werden keine speziellen Treiberroutinen genutzt. Also testeten wir, wie lange ein einzelner digitalRead()-Aufruf benötigt.

Etwa 110 Millisekunden benötigt das Auswerten eines Pins! Zum Vergleich: Das im Galileo gespeicherte Linux braucht dafür nur 2 Millisekunden. Bei digitalWrite() fällt der Vergleich ähnlich ernüchternd aus: Unter Windows benötigt die Funktion um die 210 Millisekunden, das Linux begnügt sich mit 62 Millisekunden.

Eine leere loop()-Funktion selbst wird standardmäßig alle 16 Millisekunden aufgerufen - diese Zeitspanne entspricht der Standardtaktung von Windows. Sie ist zwar vergleichsweise lang, das Zeitmuster wird aber offenbar sehr stabil eingehalten. Unter Linux ist die Dauer mit von der Auslastung abhängig und liegt normalerweise im einstelligen Mikrosekundenbereich, sporadisch beträgt sie aber auch mal mehr als eine Millisekunde.

Ein erstes Fazit

Die gute Nachricht für die Linux-Fans: Sofort wird Windows Linux nicht von ihrem Bastelrechner verdrängen. Dazu fehlt es unter Windows noch an zu vielen kommandozeilenfähigen Werkzeugen - und Treibern für externe Hardware. "Mal so eben" komplexere Anwendungen zu scripten, geht vorerst nur mit Linux.

Doch das kann sich ändern. Die Out-of-the-Box-Integration des Galileo-Boards mit Visual Source ist exzellent und vereinfacht die Entwicklung enorm. Hier hatte Microsoft wirklich konsequent die Entwickler im Blick. Neue Treiber, kompatible Bibliotheken und Programme könnten schneller kommen, als mancher denkt. Erst recht, wenn Code tatsächlich kompatibel zu Desktop- und Mobile-Versionen von Windows sein soll.

Unser Eindruck von der Performance ist gemischt. Ja, Windows ist langsamer als Linux, aber es fühlt sich nicht so deutlich langsamer an, wie es zu erwarten wäre. Eine Copter-Steuerung würden wir damit nicht umsetzen, für eine Fütterungs- und Beleuchtungsautomatik am Aquarium reicht die Performance aber wohl. Eine Sanduhr als ASCII-Symbol haben wir jedenfalls nicht vermisst. Ein richtiger Benchmarktest steht allerdings noch auf unserer To-do-Liste.

Interessant wird es, wenn diese Windows-Version auch auf dem Intel Galileo der 2. Generation laufen wird. Dort soll die hardwareseitige GPIO-Ansteuerung verbessert worden sein; wir würden gern wissen, ob auch das Windows-GPIO-API davon profitiert.

Hätte Steve Ballmer vor einem Jahr behauptet, ein aktuelles Windows wäre auf einem Single-Core-x486-Prozessor mit 400 MHz und 256 MByte RAM benutzbar, wir hätten es als Marketingübertreibung abgetan. Aber in der Kommandozeilen-Variante funktioniert es tatsächlich.

 Das Windows-API kann benutzt werden
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. 15% auf ausgewählte Monitore, z. B 27xq QHD/144 Hz für 305,64€ statt 360,25€ im...
  2. (u. a. DOOM für 6,99€, Assassin's Creed Odyssey für 49,99€ und Civilization VI - Digital...
  3. (u. a. UE65NU7409 für 849€ statt 1.039,98€ im Vergleich)
  4. 39,98€ (Vergleichspreis ca. 72€)

KarlaHungus 04. Sep 2014

Das bringt es perfekt auf den Punkt.

Bachsau 03. Sep 2014

Mag sein dass die Veröffentlichungsdaten nicht ganz korrekt sind und NT 4 das schon...

Bachsau 02. Sep 2014

ist nicht, dass es per se ein schlechtes System ist, sondern dass es eine überladene...

aPollO2k 01. Sep 2014

Das der Zugriff auf die Dateien der SD-Karte einfach ist liegt ja einfach daran das es...

raphaelo00 31. Aug 2014

soweit ich weiß kann Windows auch SSH. Ich versteh nur nicht was einem rcon...


Folgen Sie uns
       


Lenovo Thinkpad T480s - Test

Wir halten das Thinkpad T480s für eines der besten Business-Notebooks am Markt: Der 14-Zöller ist kompakt und recht leicht und weist dennoch viele Anschlüsse auf, zudem sind Speicher, SSD, Wi-Fi und Modem aufrüstbar.

Lenovo Thinkpad T480s - Test Video aufrufen
Norsepower: Stahlsegel helfen der Umwelt und sparen Treibstoff
Norsepower
Stahlsegel helfen der Umwelt und sparen Treibstoff

Der erste Test war erfolgreich: Das finnische Unternehmen Norsepower hat zwei weitere Schiffe mit Rotorsails ausgestattet. Der erste Neubau mit dem Windhilfsantrieb ist in Planung. Neue Regeln der Seeschifffahrtsorganisation könnten bewirken, dass künftig mehr Schiffe saubere Antriebe bekommen.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Car2X Volkswagen will Ampeln zuhören
  2. Innotrans Die Schiene wird velosicher
  3. Logistiktram Frankfurt liefert Pakete mit Straßenbahn aus

Mate 20 Pro im Hands on: Huawei bringt drei Brennweiten und mehr für 1.000 Euro
Mate 20 Pro im Hands on
Huawei bringt drei Brennweiten und mehr für 1.000 Euro

Huawei hat mit dem Mate 20 Pro seine Dreifachkamera überarbeitet: Der monochrome Sensor ist einer Ultraweitwinkelkamera gewichen. Gleichzeitig bietet das Smartphone zahlreiche technische Extras wie einen Fingerabdrucksensor unter dem Display und einen sehr leistungsfähigen Schnelllader.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Keine Spionagepanik Regierung wird chinesische 5G-Ausrüster nicht ausschließen
  2. Watch GT Huawei bringt Smartwatch ohne Wear OS auf den Markt
  3. Ascend 910/310 Huaweis AI-Chips sollen Google und Nvidia schlagen

Campusnetze: Das teure Versäumnis der Telekom
Campusnetze
Das teure Versäumnis der Telekom

Die Deutsche Telekom muss anderen Konzernen bei 5G-Campusnetzen entgegenkommen. Jahrzehntelang von Funklöchern auf dem Lande geplagt, wollen Siemens und die Automobilindustrie nun selbst Mobilfunknetze aufspannen. Auch der öffentliche Rundfunk will selbst 5G machen.
Eine Analyse von Achim Sawall

  1. Stadtnetzbetreiber 5G-Netz kann auch aus der Box kommen
  2. Achim Berg "In Sachen Gigabit ist Deutschland ein großer weißer Fleck"
  3. Telefónica Bündelung von Bandbreiten aus 4G und 5G ist doch möglich

    •  /