Abo
  • Services:

Ein Blick in die Implementierung

Wir waren neugierig, wie pulseIn() implementiert wird - um herausfinden zu können, unter welchen Umständen pulseIn() vernünftige Ergebnisse liefern könnte.

Stellenmarkt
  1. Coface Deutschland, Mainz
  2. Schuler Pressen GmbH, Erfurt

Ein Blick in den Sourcecode der Microsoft-Implementierung des Wiring-APIs unter Windows ist möglich, da dieses unter einer BSD-Lizenz veröffentlicht wurde.

Die Implementierung ernüchtert uns - pulseIn() ist letztlich nur ein Wrapper um wiederholte digitalRead()-Aufrufe, es werden keine speziellen Treiberroutinen genutzt. Also testeten wir, wie lange ein einzelner digitalRead()-Aufruf benötigt.

Etwa 110 Millisekunden benötigt das Auswerten eines Pins! Zum Vergleich: Das im Galileo gespeicherte Linux braucht dafür nur 2 Millisekunden. Bei digitalWrite() fällt der Vergleich ähnlich ernüchternd aus: Unter Windows benötigt die Funktion um die 210 Millisekunden, das Linux begnügt sich mit 62 Millisekunden.

Eine leere loop()-Funktion selbst wird standardmäßig alle 16 Millisekunden aufgerufen - diese Zeitspanne entspricht der Standardtaktung von Windows. Sie ist zwar vergleichsweise lang, das Zeitmuster wird aber offenbar sehr stabil eingehalten. Unter Linux ist die Dauer mit von der Auslastung abhängig und liegt normalerweise im einstelligen Mikrosekundenbereich, sporadisch beträgt sie aber auch mal mehr als eine Millisekunde.

Ein erstes Fazit

Die gute Nachricht für die Linux-Fans: Sofort wird Windows Linux nicht von ihrem Bastelrechner verdrängen. Dazu fehlt es unter Windows noch an zu vielen kommandozeilenfähigen Werkzeugen - und Treibern für externe Hardware. "Mal so eben" komplexere Anwendungen zu scripten, geht vorerst nur mit Linux.

Doch das kann sich ändern. Die Out-of-the-Box-Integration des Galileo-Boards mit Visual Source ist exzellent und vereinfacht die Entwicklung enorm. Hier hatte Microsoft wirklich konsequent die Entwickler im Blick. Neue Treiber, kompatible Bibliotheken und Programme könnten schneller kommen, als mancher denkt. Erst recht, wenn Code tatsächlich kompatibel zu Desktop- und Mobile-Versionen von Windows sein soll.

Unser Eindruck von der Performance ist gemischt. Ja, Windows ist langsamer als Linux, aber es fühlt sich nicht so deutlich langsamer an, wie es zu erwarten wäre. Eine Copter-Steuerung würden wir damit nicht umsetzen, für eine Fütterungs- und Beleuchtungsautomatik am Aquarium reicht die Performance aber wohl. Eine Sanduhr als ASCII-Symbol haben wir jedenfalls nicht vermisst. Ein richtiger Benchmarktest steht allerdings noch auf unserer To-do-Liste.

Interessant wird es, wenn diese Windows-Version auch auf dem Intel Galileo der 2. Generation laufen wird. Dort soll die hardwareseitige GPIO-Ansteuerung verbessert worden sein; wir würden gern wissen, ob auch das Windows-GPIO-API davon profitiert.

Hätte Steve Ballmer vor einem Jahr behauptet, ein aktuelles Windows wäre auf einem Single-Core-x486-Prozessor mit 400 MHz und 256 MByte RAM benutzbar, wir hätten es als Marketingübertreibung abgetan. Aber in der Kommandozeilen-Variante funktioniert es tatsächlich.

 Das Windows-API kann benutzt werden
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4


Anzeige
Top-Angebote
  1. (-80%) 3,99€
  2. 3,84€
  3. 55,00€ (Bestpreis!)
  4. 6,99€

KarlaHungus 04. Sep 2014

Das bringt es perfekt auf den Punkt.

Bachsau 03. Sep 2014

Mag sein dass die Veröffentlichungsdaten nicht ganz korrekt sind und NT 4 das schon...

Bachsau 02. Sep 2014

ist nicht, dass es per se ein schlechtes System ist, sondern dass es eine überladene...

aPollO2k 01. Sep 2014

Das der Zugriff auf die Dateien der SD-Karte einfach ist liegt ja einfach daran das es...

raphaelo00 31. Aug 2014

soweit ich weiß kann Windows auch SSH. Ich versteh nur nicht was einem rcon...


Folgen Sie uns
       


Alstom E-Bus Prototyp in Berlin - Bericht

Der Alstom Aptis kann mit beiden Achsen lenken und ist deshalb besonders wendig. Wir sind in Berlin eine Runde mit dem Elektrobus gefahren.

Alstom E-Bus Prototyp in Berlin - Bericht Video aufrufen
Patscherkofel: Gondelbahn mit Sicherheitslücken
Patscherkofel
Gondelbahn mit Sicherheitslücken

Die Steuerungsanlage der neuen Gondelbahn am Innsbrucker Patscherkofel ist ohne Sicherheitsmaßnahmen im Netz zu finden gewesen. Ein Angreifer hätte die Bahn aus der Ferne übernehmen können - trotzdem beschwichtigt der Hersteller.
Von Hauke Gierow

  1. Hamburg Sensoren melden freie Parkplätze
  2. Edge Computing Randerscheinung mit zentraler Bedeutung
  3. Software AG Cumulocity IoT bringt das Internet der Dinge für Einsteiger

Klimaschutz: Unter der Erde ist das Kohlendioxid gut aufgehoben
Klimaschutz
Unter der Erde ist das Kohlendioxid gut aufgehoben

Die Kohlendioxid-Emissionen steigen und steigen. Die auf der UN-Klimakonferenz in Paris vereinbarten Ziele sind so kaum zu schaffen. Fachleute fordern daher den Einsatz von Techniken, die Kohlendioxid in Kraftwerken abscheiden oder sogar aus der Luft filtern.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Xiaoice und Zo Microsoft erforscht menschlicher wirkende Sprachchat-KIs
  2. Hyperschallgeschwindigkeit Projektil schießt sich durch den Boden
  3. Materialforschung Stanen - ein neues Wundermaterial?

P20 Pro im Kameratest: Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz
P20 Pro im Kameratest
Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz

Mit dem P20 Pro will Huawei sich an die Spitze der Smartphone-Kameras katapultieren. Im Vergleich mit der aktuellen Konkurrenz zeigt sich, dass das P20 Pro tatsächlich über eine sehr gute Kamera verfügt: Die KI-Funktionen können unerfahrenen Nutzern zudem das Fotografieren erleichtern.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Android Huawei präsentiert drei neue Smartphones ab 120 Euro
  2. Wie Samsung Huawei soll noch für dieses Jahr faltbares Smartphone planen
  3. Porsche Design Mate RS Huawei bringt 512-GByte-Smartphone für 2.100 Euro

    •  /