• IT-Karriere:
  • Services:

Ein Blick in die Implementierung

Wir waren neugierig, wie pulseIn() implementiert wird - um herausfinden zu können, unter welchen Umständen pulseIn() vernünftige Ergebnisse liefern könnte.

Stellenmarkt
  1. SIZ GmbH, Bonn
  2. Handtmann Service GmbH & Co. KG, Biberach an der Riss

Ein Blick in den Sourcecode der Microsoft-Implementierung des Wiring-APIs unter Windows ist möglich, da dieses unter einer BSD-Lizenz veröffentlicht wurde.

Die Implementierung ernüchtert uns - pulseIn() ist letztlich nur ein Wrapper um wiederholte digitalRead()-Aufrufe, es werden keine speziellen Treiberroutinen genutzt. Also testeten wir, wie lange ein einzelner digitalRead()-Aufruf benötigt.

Etwa 110 Millisekunden benötigt das Auswerten eines Pins! Zum Vergleich: Das im Galileo gespeicherte Linux braucht dafür nur 2 Millisekunden. Bei digitalWrite() fällt der Vergleich ähnlich ernüchternd aus: Unter Windows benötigt die Funktion um die 210 Millisekunden, das Linux begnügt sich mit 62 Millisekunden.

Eine leere loop()-Funktion selbst wird standardmäßig alle 16 Millisekunden aufgerufen - diese Zeitspanne entspricht der Standardtaktung von Windows. Sie ist zwar vergleichsweise lang, das Zeitmuster wird aber offenbar sehr stabil eingehalten. Unter Linux ist die Dauer mit von der Auslastung abhängig und liegt normalerweise im einstelligen Mikrosekundenbereich, sporadisch beträgt sie aber auch mal mehr als eine Millisekunde.

Ein erstes Fazit

Die gute Nachricht für die Linux-Fans: Sofort wird Windows Linux nicht von ihrem Bastelrechner verdrängen. Dazu fehlt es unter Windows noch an zu vielen kommandozeilenfähigen Werkzeugen - und Treibern für externe Hardware. "Mal so eben" komplexere Anwendungen zu scripten, geht vorerst nur mit Linux.

Doch das kann sich ändern. Die Out-of-the-Box-Integration des Galileo-Boards mit Visual Source ist exzellent und vereinfacht die Entwicklung enorm. Hier hatte Microsoft wirklich konsequent die Entwickler im Blick. Neue Treiber, kompatible Bibliotheken und Programme könnten schneller kommen, als mancher denkt. Erst recht, wenn Code tatsächlich kompatibel zu Desktop- und Mobile-Versionen von Windows sein soll.

Unser Eindruck von der Performance ist gemischt. Ja, Windows ist langsamer als Linux, aber es fühlt sich nicht so deutlich langsamer an, wie es zu erwarten wäre. Eine Copter-Steuerung würden wir damit nicht umsetzen, für eine Fütterungs- und Beleuchtungsautomatik am Aquarium reicht die Performance aber wohl. Eine Sanduhr als ASCII-Symbol haben wir jedenfalls nicht vermisst. Ein richtiger Benchmarktest steht allerdings noch auf unserer To-do-Liste.

Interessant wird es, wenn diese Windows-Version auch auf dem Intel Galileo der 2. Generation laufen wird. Dort soll die hardwareseitige GPIO-Ansteuerung verbessert worden sein; wir würden gern wissen, ob auch das Windows-GPIO-API davon profitiert.

Hätte Steve Ballmer vor einem Jahr behauptet, ein aktuelles Windows wäre auf einem Single-Core-x486-Prozessor mit 400 MHz und 256 MByte RAM benutzbar, wir hätten es als Marketingübertreibung abgetan. Aber in der Kommandozeilen-Variante funktioniert es tatsächlich.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Das Windows-API kann benutzt werden
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. The Crew 2 für 14,99€, Total War Rome 2 - Spartan Edition für 7,99€ und ARK: Survival...
  2. (u. a. Acer Predator XN3, 24,5 Zoll, für 299,00€ und Acer KG1, 24 Zoll, für 179,00€)
  3. Nach Gratismonat 5,99€ - jederzeit kündbar
  4. 389,00€ (Bestpreis)

KarlaHungus 04. Sep 2014

Das bringt es perfekt auf den Punkt.

Bachsau 03. Sep 2014

Mag sein dass die Veröffentlichungsdaten nicht ganz korrekt sind und NT 4 das schon...

Bachsau 02. Sep 2014

ist nicht, dass es per se ein schlechtes System ist, sondern dass es eine überladene...

aPollO2k 01. Sep 2014

Das der Zugriff auf die Dateien der SD-Karte einfach ist liegt ja einfach daran das es...

raphaelo00 31. Aug 2014

soweit ich weiß kann Windows auch SSH. Ich versteh nur nicht was einem rcon...


Folgen Sie uns
       


Ausblendbare Kamera von Oneplus - Hands on (CES 2020)

Das Concept One ist das erste Konzept-Smartphone von Oneplus - und dient dazu, die ausblendbare Kamera zu demonstrieren.

Ausblendbare Kamera von Oneplus - Hands on (CES 2020) Video aufrufen
Amazon, Netflix und Sky: Disney bringt 2020 den großen Umbruch beim Videostreaming
Amazon, Netflix und Sky
Disney bringt 2020 den großen Umbruch beim Videostreaming

In diesem Jahr wird sich der Video-Streaming-Markt in Deutschland stark verändern. Der Start von Disney+ setzt Netflix, Amazon und Sky gehörig unter Druck. Die ganz großen Umwälzungen geschehen vorerst aber woanders.
Eine Analyse von Ingo Pakalski

  1. Peacock NBC Universal setzt gegen Netflix auf Gratis-Streaming
  2. Joyn Plus+ Probleme bei der Kündigung
  3. Android TV Magenta-TV-Stick mit USB-Anschluss vergünstigt erhältlich

Schräges von der CES 2020: Die Connected-Kartoffel
Schräges von der CES 2020
Die Connected-Kartoffel

CES 2020 Wer geglaubt hat, er hätte schon alles gesehen, musste sich auch dieses Jahr auf der CES eines Besseren belehren lassen. Wir haben uns die Zukunft der Kartoffel angesehen: Sie ist smart.
Ein Bericht von Martin Wolf

  1. Smart Lock Netatmo und Yale zeigen smarte Türschlösser
  2. Eracing Simulator im Hands on Razers Renn-Simulator bringt uns zum Schwitzen
  3. Zu lange Ladezeiten Ford setzt auf Hybridantrieb bei autonomen Taxis

Lovot im Hands-on: Knuddeliger geht ein Roboter kaum
Lovot im Hands-on
Knuddeliger geht ein Roboter kaum

CES 2020 Lovot ist ein Kofferwort aus Love und Robot: Der knuffige japanische Roboter soll positive Emotionen auslösen - und tut das auch. Selten haben wir so oft "Ohhhhhhh!" gehört.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Orcam Hear Die Audiobrille für Hörgeschädigte
  2. Viola angeschaut Cherry präsentiert preiswerten mechanischen Switch
  3. Consumer Electronics Show Die Konzept-Messe

    •  /