Abo
  • Services:
Anzeige
Intel Galileo Gen2
Intel Galileo Gen2 (Bild: Golem.de)

Das Windows-API kann benutzt werden

Anzeige

Bei den kompilierten Programmen handelt es sich um normale Windows-Programme. Und sie können auch Teile des normalen Win32-APIs verwenden. Leider dokumentiert Microsoft nicht, welche Einschränkungen bestehen - vermutlich betrifft das vor allem Funktionen mit Bezug auf die grafische Oberfläche.

In einem kleinen "Sketch" nutzen wir das Win32-API, um uns beim Programmstart die Windows-Version anzuzeigen zu lassen:

  1. #include "stdafx.h"
  2. #include "arduino.h"
  3. #include "windows.h"
  4.  
  5. int _tmain(int argc, TCHAR* argv[])
  6. {
  7. DWORD dwVersion = GetVersion();
  8. DWORD dwMajorVersion = (DWORD)(LOBYTE(dwVersion));
  9. DWORD dwMinorVersion = (DWORD)(HIBYTE(dwVersion));
  10.  
  11. Log(L"%d.%d\n", dwMajorVersion, dwMinorVersion);
  12.  
  13. return RunArduinoSketch();
  14. }
  15.  
  16. ...

Nun kann dieses Programm auch unter anderen Windows-Varianten auf der Kommandozeile laufen, wenn eine bestimmte DLL parallel in diesem System mitkopiert wurde (embprusr.dll). Interessanterweise liefert uns das Programm für die Windows-Variante auf dem Galileo-Board die Versionsnummer 6.3, unter Windows 8.1 Pro hingegen 6.2.

Microsoft will später noch zusätzliche APIs und C#-Integration anbieten, so dass auch Universal-Apps unter dieser Windows-Version laufen können.

Wer nach der langen Bootzeit vermutet, dass auch Programme auf der Kommandozeile lange zum Start brauchen, der irrt. Bei unseren kleinen Testprogrammen gab es beim Start über Telnet direkt auf dem Galileo keine Wartezeiten.

GPIO-Pins unter Windows nutzen

Unter Linux konnten GPIO-Pins eines Rechners schon lange über das Dateisystem angesteuert werden. Der Ansatz ist äußerst flexibel und zwingt dem Anwender keine Programmiersprache auf. Intels Implementierung des Wiring-APIs des Arduino auf dem Galileo setzt darauf auf. Der Umweg über das Dateisystem ist allerdings vergleichsweise zeitintensiv, Auswertungen im Milli- oder gar Mikrosekundentakt sind schon deswegen kaum möglich. Deshalb hat Intel auch auf eine Implementierung der pulseIn()-Funktion des Wiring-APIs verzichtet, die eine bestimmte Schnelligkeit voraussetzen würde.

Auch unter Windows können GPIO-Pins angesteuert werden, diese Funktion wurde aber lange Zeit im API für die Treiberprogrammierung versteckt.

Beim Windows für den Galileo geht Microsoft einen anderen Weg und führt das "Embedded Peripheral Usermode API" ein, das von der oben angesprochenen DLL embprusr.dll implementiert wird. Dieses API ist derzeit nicht weiter dokumentiert, lediglich ein Blick in die zugehörige C-Header-Datei gibt einige Informationen preis: So wird der Lese- wie Schreibzugriff auf GPIO-Pins unterstützt, PWM- und Analog-zu-digital-Funktionalität als auch der I2C- und SPI-Zugriff.

Um es vorwegzunehmen: analogRead() sowie digitalWrite() und digitalRead() funktionieren ohne Murren.

Viel interessanter ist, ob sich die vorhandene pulseIn()-Funktion sinnvoll nutzen lässt. Das haben wir mit einem Entfernungsmesser auf Ultraschallbasis getestet. Der Sensor übermittelt die Entfernung, indem am Echo-Anschluss ein HIGH-Signal anliegt. Die Dauer des Signals korreliert mit der gemessenen Entfernung. Allerdings ist das Signal auch bei größeren Entfernungen nur wenige Mikro- bis Millisekunden lang. Bei einem Microcontroller ist die Auswertung kein Problem, das entsprechende Programm "auf dem blanken Metall" hat die Ressourcen des Controllers exklusiv. Sobald ein Programm aber auf einem multitaskingbasierten Betriebssystem läuft, wird es schwierig.

So war es absehbar, dass unser Windows-Programm scheitern würde - zur Erinnerung: Unter Intels Ansatz mit Linux kann es nicht scheitern, weil die entsprechende Funktionalität ganz fehlt.

 Kaum Programme und TreiberEin Blick in die Implementierung 

eye home zur Startseite
KarlaHungus 04. Sep 2014

Das bringt es perfekt auf den Punkt.

Bachsau 03. Sep 2014

Mag sein dass die Veröffentlichungsdaten nicht ganz korrekt sind und NT 4 das schon...

Bachsau 02. Sep 2014

ist nicht, dass es per se ein schlechtes System ist, sondern dass es eine überladene...

aPollO2k 01. Sep 2014

Das der Zugriff auf die Dateien der SD-Karte einfach ist liegt ja einfach daran das es...

raphaelo00 31. Aug 2014

soweit ich weiß kann Windows auch SSH. Ich versteh nur nicht was einem rcon...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. CompuGroup, Koblenz, Bochum
  2. über Hays AG, Mannheim
  3. Habermaaß GmbH, Bad Rodach
  4. Endress+Hauser Flowtec AG, Reinach (Schweiz)


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 59,90€

Folgen Sie uns
       


  1. Jailbreak

    Googles Sicherheitsteam hackt mal wieder das iPhone

  2. Asus Rog Strix

    Notebooks mit 120-Hz-Display für LoL und Pubg vorgestellt

  3. Raumfahrt

    SpaceX schickt gebrauchtes Gespann zur ISS

  4. Android-Verbreitung

    Oreo gibt die rote Laterne ab

  5. Q# und QDK

    Microsoft veröffentlicht Entwicklungskit für Quantenrechner

  6. Corning

    3M verkauft seine Glasfaserproduktion

  7. In eigener Sache

    Golem pur verschenken

  8. Home Max

    Googles smarter Toplautsprecher kommt pünktlich

  9. Raumfahrtpolitik

    Amerika will wieder zum Mond - und noch viel weiter

  10. iOS und Android

    Google lanciert drei experimentelle Foto-Apps



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
4K UHD HDR: Das ZDF hat das Internet nicht verstanden
4K UHD HDR
Das ZDF hat das Internet nicht verstanden
  1. Cisco und Lancom Wenn Spionagepanik auf Industriepolitik trifft
  2. Encrypted Media Extensions Web-DRM ist ein Standard für Nutzer

King's Field 1 (1994): Die Saat für Dark Souls
King's Field 1 (1994)
Die Saat für Dark Souls
  1. Blade Runner (1997) Die unsterbliche, künstliche Erinnerung
  2. SNES Classic Mini im Vergleichstest Putzige Retro-Konsole mit suboptimaler Emulation

Bundesregierung: Mit verdrehten Zahlen gegen die ePrivacy-Verordnung
Bundesregierung
Mit verdrehten Zahlen gegen die ePrivacy-Verordnung
  1. Steuerstreit Apple zahlt 13 Milliarden Euro an Irland
  2. Rechtsunsicherheit bei Cookies EU warnt vor Verzögerung von ePrivacy-Verordnung
  3. Datenschutz EU-Parlament stimmt ePrivacy-Verordnung zu

  1. Re: Oberleitungen sind geldverschwendung

    Akiba | 11:45

  2. Re: Ein Grund für meinen Wechsel

    DY | 11:45

  3. Re: Diese Trump-Rhetorik verursacht Kopfschmerzen

    Trollversteher | 11:42

  4. Re: Ein Gerät soll genau das machen, was man ihm...

    DY | 11:41

  5. Re: 1gbit braucht doch kein Mensch in den...

    Dwalinn | 11:39


  1. 11:38

  2. 11:19

  3. 10:48

  4. 10:34

  5. 10:18

  6. 10:00

  7. 09:27

  8. 08:43


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel