Abo
  • Services:
Anzeige
Intel Galileo Gen2
Intel Galileo Gen2 (Bild: Golem.de)

Das Windows-API kann benutzt werden

Anzeige

Bei den kompilierten Programmen handelt es sich um normale Windows-Programme. Und sie können auch Teile des normalen Win32-APIs verwenden. Leider dokumentiert Microsoft nicht, welche Einschränkungen bestehen - vermutlich betrifft das vor allem Funktionen mit Bezug auf die grafische Oberfläche.

In einem kleinen "Sketch" nutzen wir das Win32-API, um uns beim Programmstart die Windows-Version anzuzeigen zu lassen:

  1. #include "stdafx.h"
  2. #include "arduino.h"
  3. #include "windows.h"
  4.  
  5. int _tmain(int argc, TCHAR* argv[])
  6. {
  7. DWORD dwVersion = GetVersion();
  8. DWORD dwMajorVersion = (DWORD)(LOBYTE(dwVersion));
  9. DWORD dwMinorVersion = (DWORD)(HIBYTE(dwVersion));
  10.  
  11. Log(L"%d.%d\n", dwMajorVersion, dwMinorVersion);
  12.  
  13. return RunArduinoSketch();
  14. }
  15.  
  16. ...

Nun kann dieses Programm auch unter anderen Windows-Varianten auf der Kommandozeile laufen, wenn eine bestimmte DLL parallel in diesem System mitkopiert wurde (embprusr.dll). Interessanterweise liefert uns das Programm für die Windows-Variante auf dem Galileo-Board die Versionsnummer 6.3, unter Windows 8.1 Pro hingegen 6.2.

Microsoft will später noch zusätzliche APIs und C#-Integration anbieten, so dass auch Universal-Apps unter dieser Windows-Version laufen können.

Wer nach der langen Bootzeit vermutet, dass auch Programme auf der Kommandozeile lange zum Start brauchen, der irrt. Bei unseren kleinen Testprogrammen gab es beim Start über Telnet direkt auf dem Galileo keine Wartezeiten.

GPIO-Pins unter Windows nutzen

Unter Linux konnten GPIO-Pins eines Rechners schon lange über das Dateisystem angesteuert werden. Der Ansatz ist äußerst flexibel und zwingt dem Anwender keine Programmiersprache auf. Intels Implementierung des Wiring-APIs des Arduino auf dem Galileo setzt darauf auf. Der Umweg über das Dateisystem ist allerdings vergleichsweise zeitintensiv, Auswertungen im Milli- oder gar Mikrosekundentakt sind schon deswegen kaum möglich. Deshalb hat Intel auch auf eine Implementierung der pulseIn()-Funktion des Wiring-APIs verzichtet, die eine bestimmte Schnelligkeit voraussetzen würde.

Auch unter Windows können GPIO-Pins angesteuert werden, diese Funktion wurde aber lange Zeit im API für die Treiberprogrammierung versteckt.

Beim Windows für den Galileo geht Microsoft einen anderen Weg und führt das "Embedded Peripheral Usermode API" ein, das von der oben angesprochenen DLL embprusr.dll implementiert wird. Dieses API ist derzeit nicht weiter dokumentiert, lediglich ein Blick in die zugehörige C-Header-Datei gibt einige Informationen preis: So wird der Lese- wie Schreibzugriff auf GPIO-Pins unterstützt, PWM- und Analog-zu-digital-Funktionalität als auch der I2C- und SPI-Zugriff.

Um es vorwegzunehmen: analogRead() sowie digitalWrite() und digitalRead() funktionieren ohne Murren.

Viel interessanter ist, ob sich die vorhandene pulseIn()-Funktion sinnvoll nutzen lässt. Das haben wir mit einem Entfernungsmesser auf Ultraschallbasis getestet. Der Sensor übermittelt die Entfernung, indem am Echo-Anschluss ein HIGH-Signal anliegt. Die Dauer des Signals korreliert mit der gemessenen Entfernung. Allerdings ist das Signal auch bei größeren Entfernungen nur wenige Mikro- bis Millisekunden lang. Bei einem Microcontroller ist die Auswertung kein Problem, das entsprechende Programm "auf dem blanken Metall" hat die Ressourcen des Controllers exklusiv. Sobald ein Programm aber auf einem multitaskingbasierten Betriebssystem läuft, wird es schwierig.

So war es absehbar, dass unser Windows-Programm scheitern würde - zur Erinnerung: Unter Intels Ansatz mit Linux kann es nicht scheitern, weil die entsprechende Funktionalität ganz fehlt.

 Kaum Programme und TreiberEin Blick in die Implementierung 

eye home zur Startseite
KarlaHungus 04. Sep 2014

Das bringt es perfekt auf den Punkt.

Bachsau 03. Sep 2014

Mag sein dass die Veröffentlichungsdaten nicht ganz korrekt sind und NT 4 das schon...

Bachsau 02. Sep 2014

ist nicht, dass es per se ein schlechtes System ist, sondern dass es eine überladene...

aPollO2k 01. Sep 2014

Das der Zugriff auf die Dateien der SD-Karte einfach ist liegt ja einfach daran das es...

raphaelo00 31. Aug 2014

soweit ich weiß kann Windows auch SSH. Ich versteh nur nicht was einem rcon...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. sixData GmbH, Prien am Chiemsee
  2. MR Datentechnik Vertriebs- & Service GmbH, Dienstsitz Nürnberg, Einsatzort Erlangen
  3. LISEGA SE, Zeven
  4. Haufe Gruppe, deutschlandweit (Home-Office)


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (täglich neue Deals)
  2. 77,00€ (Bestpreis!)

Folgen Sie uns
       


  1. Honor 6X Premium im Hands on

    Smartphone erhält mehr Speicher und Selfie-Stick

  2. Virtual Reality

    Weltweite Preissenkung bei Oculus Rift

  3. NFC

    Neuer Reisepass lässt sich per Handy auslesen

  4. 1 GBit/s überall

    Alternative Netzbetreiber wollen Glasfaser statt 5G

  5. Nintendo Switch im Test

    Klack und los, egal wie und wo

  6. Next EV Nio EP9

    Elektrosportwagen stellt Rekord beim autonomen Fahren auf

  7. Bytecode fürs Web

    Webassembly ist fertig zum Ausliefern

  8. 5G

    Huawei will überall im Mobilfunknetz 100 MBit/s bieten

  9. Meet

    Google arbeitet an Hangouts-Alternative

  10. Autonome Lkw

    Trump-Regierung sorgt sich um Jobs für Trucker



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Motion Control: Kamerafahrten für die perfekte Illusion
Motion Control
Kamerafahrten für die perfekte Illusion
  1. Netzneutralität FCC-Chef preist Vorteile von Zero Rating für Nutzer
  2. Internet.org Facebook plant neue Flüge für Solardrohne Aquila
  3. Handle Boston Dynamics baut rollenden Roboter

Blackberry Key One im Hands on: Android-Smartphone mit toller Hardware-Tastatur
Blackberry Key One im Hands on
Android-Smartphone mit toller Hardware-Tastatur
  1. HTC D4 Cog Systems will das sicherste Smartphone der Welt zeigen
  2. Sandisk iNand 7350 WD rüstet Speicher für Smartphones auf
  3. Lenovo Moto Mod macht Moto Z zum Spiele-Handheld

Asus Tinker Board im Test: Buntes Lotterielos rechnet schnell
Asus Tinker Board im Test
Buntes Lotterielos rechnet schnell
  1. Tinker-Board Asus bringt Raspberry-Pi-Klon
  2. Sopine A64 Weiterer Bastelrechner im Speicherriegel-Format erscheint

  1. Re: VIVE Kostet 899¤ Komplett

    gutenmorgen123 | 21:34

  2. Re: Der Artikel ist Murks!

    ms (Golem.de) | 21:29

  3. Re: Wechselakkus!

    torrbox | 21:27

  4. Re: Jetzt drehen die total ab...

    bombinho | 21:26

  5. Re: Ausblick: Nintendo als Pleite-SEGA

    flAming_Ace | 21:25


  1. 20:30

  2. 19:30

  3. 15:22

  4. 15:08

  5. 15:00

  6. 14:30

  7. 13:42

  8. 13:22


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel