Abo
  • Services:

Das Windows-API kann benutzt werden

Bei den kompilierten Programmen handelt es sich um normale Windows-Programme. Und sie können auch Teile des normalen Win32-APIs verwenden. Leider dokumentiert Microsoft nicht, welche Einschränkungen bestehen - vermutlich betrifft das vor allem Funktionen mit Bezug auf die grafische Oberfläche.

Stellenmarkt
  1. Dürr Systems AG, Bietigheim-Bissingen
  2. EMH metering GmbH & Co. KG, Gallin

In einem kleinen "Sketch" nutzen wir das Win32-API, um uns beim Programmstart die Windows-Version anzuzeigen zu lassen:

  1. #include "stdafx.h"
  2. #include "arduino.h"
  3. #include "windows.h"
  4.  
  5. int _tmain(int argc, TCHAR* argv[])
  6. {
  7. DWORD dwVersion = GetVersion();
  8. DWORD dwMajorVersion = (DWORD)(LOBYTE(dwVersion));
  9. DWORD dwMinorVersion = (DWORD)(HIBYTE(dwVersion));
  10.  
  11. Log(L"%d.%d\n", dwMajorVersion, dwMinorVersion);
  12.  
  13. return RunArduinoSketch();
  14. }
  15.  
  16. ...

Nun kann dieses Programm auch unter anderen Windows-Varianten auf der Kommandozeile laufen, wenn eine bestimmte DLL parallel in diesem System mitkopiert wurde (embprusr.dll). Interessanterweise liefert uns das Programm für die Windows-Variante auf dem Galileo-Board die Versionsnummer 6.3, unter Windows 8.1 Pro hingegen 6.2.

Microsoft will später noch zusätzliche APIs und C#-Integration anbieten, so dass auch Universal-Apps unter dieser Windows-Version laufen können.

Wer nach der langen Bootzeit vermutet, dass auch Programme auf der Kommandozeile lange zum Start brauchen, der irrt. Bei unseren kleinen Testprogrammen gab es beim Start über Telnet direkt auf dem Galileo keine Wartezeiten.

GPIO-Pins unter Windows nutzen

Unter Linux konnten GPIO-Pins eines Rechners schon lange über das Dateisystem angesteuert werden. Der Ansatz ist äußerst flexibel und zwingt dem Anwender keine Programmiersprache auf. Intels Implementierung des Wiring-APIs des Arduino auf dem Galileo setzt darauf auf. Der Umweg über das Dateisystem ist allerdings vergleichsweise zeitintensiv, Auswertungen im Milli- oder gar Mikrosekundentakt sind schon deswegen kaum möglich. Deshalb hat Intel auch auf eine Implementierung der pulseIn()-Funktion des Wiring-APIs verzichtet, die eine bestimmte Schnelligkeit voraussetzen würde.

Auch unter Windows können GPIO-Pins angesteuert werden, diese Funktion wurde aber lange Zeit im API für die Treiberprogrammierung versteckt.

Beim Windows für den Galileo geht Microsoft einen anderen Weg und führt das "Embedded Peripheral Usermode API" ein, das von der oben angesprochenen DLL embprusr.dll implementiert wird. Dieses API ist derzeit nicht weiter dokumentiert, lediglich ein Blick in die zugehörige C-Header-Datei gibt einige Informationen preis: So wird der Lese- wie Schreibzugriff auf GPIO-Pins unterstützt, PWM- und Analog-zu-digital-Funktionalität als auch der I2C- und SPI-Zugriff.

Um es vorwegzunehmen: analogRead() sowie digitalWrite() und digitalRead() funktionieren ohne Murren.

Viel interessanter ist, ob sich die vorhandene pulseIn()-Funktion sinnvoll nutzen lässt. Das haben wir mit einem Entfernungsmesser auf Ultraschallbasis getestet. Der Sensor übermittelt die Entfernung, indem am Echo-Anschluss ein HIGH-Signal anliegt. Die Dauer des Signals korreliert mit der gemessenen Entfernung. Allerdings ist das Signal auch bei größeren Entfernungen nur wenige Mikro- bis Millisekunden lang. Bei einem Microcontroller ist die Auswertung kein Problem, das entsprechende Programm "auf dem blanken Metall" hat die Ressourcen des Controllers exklusiv. Sobald ein Programm aber auf einem multitaskingbasierten Betriebssystem läuft, wird es schwierig.

So war es absehbar, dass unser Windows-Programm scheitern würde - zur Erinnerung: Unter Intels Ansatz mit Linux kann es nicht scheitern, weil die entsprechende Funktionalität ganz fehlt.

 Kaum Programme und TreiberEin Blick in die Implementierung 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 482,99€ inkl. Versand (aktuell günstigste GTX 1080)
  2. 119,90€
  3. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

KarlaHungus 04. Sep 2014

Das bringt es perfekt auf den Punkt.

Bachsau 03. Sep 2014

Mag sein dass die Veröffentlichungsdaten nicht ganz korrekt sind und NT 4 das schon...

Bachsau 02. Sep 2014

ist nicht, dass es per se ein schlechtes System ist, sondern dass es eine überladene...

aPollO2k 01. Sep 2014

Das der Zugriff auf die Dateien der SD-Karte einfach ist liegt ja einfach daran das es...

raphaelo00 31. Aug 2014

soweit ich weiß kann Windows auch SSH. Ich versteh nur nicht was einem rcon...


Folgen Sie uns
       


Smarte Soundbars - Test

Wir haben die beiden ersten smarten Soundbars getestet. Die eine ist von Sonos, die andere von Polk. Sowohl die Beam von Sonos als auch die Command Bar von Polk dienen dazu, den Klang des Fernsehers zu verbessern. Aber sie können auch als normale Lautsprecher verwendet und dank Alexa auch mit der Stimme bedient werden. Zudem lässt sich auf Zuruf ein Fire-TV-Gerät verbinden und mit der Stimme steuern. Allerdings reagieren beide Soundbars dabei zu träge.

Smarte Soundbars - Test Video aufrufen
Threadripper 2990WX und 2950X im Test: Viel hilft nicht immer viel
Threadripper 2990WX und 2950X im Test
Viel hilft nicht immer viel

Für Workstations: AMDs Threadripper 2990WX mit 32 Kernen schlägt Intels ähnlich teure 18-Core-CPU klar und der günstigere Threadripper 2950X hält noch mit. Für das Ryzen-Topmodell muss aber die Software angepasst sein und sie darf nicht zu viel Datentransferrate benötigen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. 32-Kern-CPU Threadripper 2990WX läuft mit Radeons besser
  2. Threadripper 2990WX AMDs 32-Kerner kostet weniger als Intels 18-Kerner
  3. Zhongshan Subor Z+ AMD baut SoC mit PS4-Pro-Leistung für chinesische Konsole

Always Connected PCs im Test: Das kann Windows 10 on Snapdragon
Always Connected PCs im Test
Das kann Windows 10 on Snapdragon

Noch keine Konkurrenz für x86-Notebooks: Die Convertibles mit Snapdragon-Chip und Windows 10 on ARM sind flott, haben LTE integriert und eine extrem lange Akkulaufzeit. Der App- und der Treiber-Support ist im Alltag teils ein Manko, aber nur eins der bisherigen Geräte überzeugt uns.
Ein Test von Marc Sauter und Oliver Nickel

  1. Miix 630 Lenovos ARM-Detachable kostet 1.000 Euro
  2. Qualcomm "Wir entwickeln dediziertes Silizium für Laptops"
  3. Windows 10 on ARM Microsoft plant 64-Bit-Support ab Mai 2018

Matebook X Pro im Test: Huaweis zweites Notebook ist klasse
Matebook X Pro im Test
Huaweis zweites Notebook ist klasse

Mit dem Matebook X Pro veröffentlicht Huawei sein zweites Ultrabook. Das schlanke Gerät überzeugt durch ein gutes Display, flotte Hardware samt dedizierter Grafikeinheit, clevere Kühlung und sinnvolle Anschlüsse. Nur die eigenwillig positionierte Webcam halten wir für fragwürdig.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Android Huawei stellt zwei neue Tablets mit 10-Zoll-Displays vor
  2. Smartphones Huawei will Ende 2019 Nummer 1 werden
  3. Handelskrieg Huawei-Chef kritisiert Rückständigkeit in den USA

    •  /