Windows, Office, Photoshop: Mit dem Dark Mode Energie sparen

Was ist, wenn wir auf dem großen OLED-Panel nur Apps im Dark Mode anzeigen? Wir sparen überraschend viel Energie mit relativ wenig Aufwand.

Ein Praxistest von veröffentlicht am
Apps im Dark Mode sparen gerade auf OLED-Panels Energie.
Apps im Dark Mode sparen gerade auf OLED-Panels Energie. (Bild: Pixabay.com/Pixabay License)

Viele Menschen mögen den Dark Mode mit seinen schwarzen und grauen Tönen. Er wirkt modern und strengt die Augen meist nicht so an. Wenn Pixel weniger hell leuchten müssen, stellt sich auch die Frage: Können wir Energie sparen, wenn wir möglichst viele Anwendungen im Dark Mode verwenden?

Inhalt:
  1. Windows, Office, Photoshop: Mit dem Dark Mode Energie sparen
  2. Die Odyssee zum Dark Mode

Golem.de tappt im Dunklen und findet doch eine Antwort: Ja, das ist definitiv möglich. Überrascht hat uns allerdings, wie viel Energie wir mit dem Dark Mode sparen können - vor allem unter bestimmten Voraussetzungen. Aufgrund ihrer Funktionsweise sind hohe Einsparungen zum Beispiel eher bei OLED-Panels wie dem von uns getesteten LG OLED C2 (OLED42C27LA) möglich.

Der Grund steht bereits im Namen: OLEDs sind Organic Light Emitting Diodes, also selbstleuchtende organische Dioden. Sie brauchen für Farbdarstellungen keine zusätzliche Hintergrundbeleuchtung, wie es beispielsweise bei LC-Panels der Fall ist. OLEDs dimmen sich selbstständig ab, wenn sie dunklere Farben anzeigen, bis sie sich bei vollen Schwarzwerten komplett abschalten. Das ist auch ein Grund, warum bei OLED-Displays keine nennenswerten Leuchtringe (Halo-Effekte) um Schrift oder kontrastreiche Übergänge entstehen.

Funktioniert mit OLED am besten

Doch was hat das alles mit dem Dark Mode zu tun? Je heller ein OLED-Panel leuchtet, desto mehr Energie muss durch die einzelnen Subpixel fließen. Das gilt natürlich auch umgekehrt: Dunkle Farben benötigen in der Praxis weniger Energie. Im Beispiel unseres LG OLED C2 ist der Unterschied sogar drastisch.

  • Wir testen Apps im Light Mode. (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Und dann testen wir im Dark Mode. (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Im Dark Mode benötigt der LG C2 etwa 45 Watt. (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Im Light Mode werden 100 Watt benötigt. (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Übereinandergelegt wird der Unterschied noch einmal deutlicher. (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Der experimentelle Auto Dark Mode in Chrome rendert Elemente teils falsch. (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
Wir testen Apps im Light Mode. (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
Stellenmarkt
  1. IT & Technik
    Bezirkskliniken Schwaben, alle Standorte
  2. Scientific IT Gruppenleitung (m/w/d)
    Fraunhofer-Institut für Kurzzeitdynamik, Ernst-Mach-Institut EMI, Freiburg
Detailsuche

Gemessen haben wir das mithilfe einer Fritzdect-200-Schaltsteckdose von AVM. Sie zeichnet die Leistungsaufnahme auch über einen längeren Zeitraum auf und eignet sich für unsere Zwecke daher perfekt. Den 42-Zoll-Fernseher stellen wir dabei auf eine Helligkeit von 150 cd/m² ein. Das ist für Innenräume völlig ausreichend. Außerdem belassen wir die native Auflösung von 3.840 x 2.160 Pixeln und eine Bildfrequenz von 120 Hz.

Anschließend setzen wir zwei Szenarien fest: In einem Fall stellen wir all unsere genutzten Programme für eine helle und möglichst weiß leuchtende GUI ein - in unserem Beispiel sind das der Google-Chrome-Browser, das Textbearbeitungsprogramm Libreoffice Writer, Microsoft Teams, die Desktop-App von Outlook for the Web und die Bildbearbeitungssoftware Adobe Photoshop. Gleiches gilt für das Interface von Windows 11: Startmenü, Taskleiste und Akzentfarben werden weiß oder hell eingestellt.

55 Prozent weniger Leistungsaufnahme

Nachdem wir eine Stunde lang mit nebeneinanderliegenden und sich teils ändernden Fenstern normal gearbeitet haben, schauen wir auf die Leistungsaufnahme. Im Schnitt benötigt der LG-Fernseher für den Betrieb als Bildschirm etwa 100 Watt - ziemlich viel für einen Bildschirm, der in unserem Fall etwa 10 Stunden täglich aktiviert bleibt. Doch wie sieht es aus, wenn wir alle genannten Apps im Dark Mode nutzen?

  • Wir testen Apps im Light Mode. (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Und dann testen wir im Dark Mode. (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Im Dark Mode benötigt der LG C2 etwa 45 Watt. (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Im Light Mode werden 100 Watt benötigt. (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Übereinandergelegt wird der Unterschied noch einmal deutlicher. (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Der experimentelle Auto Dark Mode in Chrome rendert Elemente teils falsch. (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
Im Dark Mode benötigt der LG C2 etwa 45 Watt. (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)

Bei gleicher Arbeit messen wir erneut nach einer Stunde. Das Ergebnis: Der Fernseher benötigt im Schnitt nur noch 45 Watt - mit ein paar Ausreißern in den 60-Watt-Bereich. Wir sparen also 55 Prozent Energie ein.

Microsoft 365 Family | 6 Nutzer | Mehrere PCs/Macs, Tablets und mobile Geräte | 1 Jahresabonnement | Download Code

Nehmen wir die tägliche Einschaltzeit von 10 Stunden pro Tag und einen Kilowattstundenpreis in Deutschland von durchschnittlich 42 Cent (Stand August 2022 laut Verivox), dann merken wir das auch auf dem Konto. Im Monat, den wir hier mit 30 Tagen definieren, zahlen wir 5,70 Euro für den Betrieb des Bildschirms bei 45 Watt. Bei 100 Watt sind es 12,60 Euro, eine Differenz von 6,10 Euro pro Monat.

  • Wir testen Apps im Light Mode. (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Und dann testen wir im Dark Mode. (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Im Dark Mode benötigt der LG C2 etwa 45 Watt. (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Im Light Mode werden 100 Watt benötigt. (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Übereinandergelegt wird der Unterschied noch einmal deutlicher. (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Der experimentelle Auto Dark Mode in Chrome rendert Elemente teils falsch. (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
Im Light Mode werden 100 Watt benötigt. (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)

Natürlich nehmen wir hier extreme Bedingungen an. Steht der Bildschirm im Büro und ist beispielsweise nur 8 Stunden täglich und 20 Tage monatlich eingeschaltet, dann sparen der Arbeitgeber oder man selbst immerhin 3,70 Euro - bei 3,02 Euro statt 6,72 Euro.

Dabei sollten wir bedenken: Der einzige Unterschied liegt in ein paar GUI-Einstellungen, die mit wenig Aufwand geändert werden. Der Dark Mode ist aber nicht in allen Fällen zuverlässig nutzbar.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Die Odyssee zum Dark Mode 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Thegod 14. Sep 2022 / Themenstart

Jo, bei reinem LCD/LED ohne Dimming-Zonen ist Dark Mode zu 99% egal vom Stromverbrauch.

Thegod 14. Sep 2022 / Themenstart

Fullack, sehe ich auch so.

Thegod 14. Sep 2022 / Themenstart

Wenn ich mir mal so typische Handys anschaue ist der unterschied zwar klar messbar aber...

stoney0815 07. Sep 2022 / Themenstart

funktioniert ja wirklich sehr gut das addon. Top

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Start-ups
Der Osten erfindet sich neu

Start-ups spielen beim wirtschaftlichen Aufholprozess in Ostdeutschland eine zunehmende Rolle - Game Changer sind sie bisher aber nicht.
Ein Bericht von Carolin Wilms

Start-ups: Der Osten erfindet sich neu
Artikel
  1. Superbase V: Zendures Solarstation mit 6.400 Wh kommt mit hohem Rabatt
    Superbase V
    Zendures Solarstation mit 6.400 Wh kommt mit hohem Rabatt

    Vor dem Verkaufsstart über die eigene Webseite verkauft Zendure seine Superbase V über Kickstarter - mit teilweise fast 50 Prozent Rabatt.

  2. Microsofts E-Mail: Modern Auth in Exchange macht Admins Arbeit
    Microsofts E-Mail
    Modern Auth in Exchange macht Admins Arbeit

    Ab dem 1. Oktober 2022 müssen Exchange-Clients zwingend Microsofts moderne Authentifizierung nutzen. Das bedeutet Mehrarbeit.
    Eine Analyse von Oliver Nickel

  3. Tesla Optimus: Elon Musk zeigt Roboter-Prototyp
    Tesla Optimus
    Elon Musk zeigt Roboter-Prototyp

    Roboter könnten für Tesla aus Sicht von Elon Musk bedeutender werden als Elektroautos. Der Konzern zeigte seinen ersten Roboter-Prototypen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MindStar (u. a. LC-Power LC-M27-QHD-240-C-K 389€) und Damn-Deals (u. a. Kingston A400 240/480 GB 17,50€/32€, NZXT Kraken X73 139€) • Alternate: Weekend Sale • Razer Strider XXL 33,90€ • JBL Live Pro+ 49€ • PCGH-Ratgeber-PC 3000 Radeon Edition 2.500€ • LG OLED65CS9LA 1.699€ [Werbung]
    •  /