Windows-Notebook: Microsoft beweist, wie reparierbar der Surface Laptop SE ist

Zwei Dinge sind ungewöhnlich: Zum einen scheint ein Surface-Gerät gut reparierbar zu sein. Zum anderen dreht Microsoft ein Video darüber.

Artikel veröffentlicht am ,
Der Surface Laptop SE ist recht modular aufgebaut.
Der Surface Laptop SE ist recht modular aufgebaut. (Bild: Microsoft)

Microsoft baut fast nur stark verklebte und kaum selbst reparierbare Produkte. Eine Ausnahme scheint der kommende Surface Laptop SE zu sein. Das Notebook für Schulen und andere Bildungseinrichtungen ist nicht nur relativ günstig, sondern auch zu großen Teilen gesteckt. Microsoft beweist, wie leicht das Gerät auseinanderzubauen ist und das auch noch auf für das Unternehmen ungewöhnliche Weise: mit einem Teardown-Video auf dem eigenen Youtube-Kanal.

Im knapp acht Minuten langen Video baut Techniker Branden Cole das Gerät Stück für Stück auseinander. Dabei erklärt er den Prozess (in englischer Sprache). Zunächst wird die Kunststoffschale mit sieben Torx-T6-Schrauben vom Tastatur-Cover gelöst. Etwas ungewöhnlich: Die inneren Teile werden über das Tastaturcover erreicht. Das Gerät muss daher umgedreht und die Tastatur vorsichtig mittels Werkzeug oder Fingerspitzen gelöst werden. Auch zwei Flachbandkabel, die das Tastaturcover und Trackpad mit dem Mainboard verbinden, werden mittels Pinzette von der Hauptplatine abgesteckt.

Zwar ist es etwas schwieriger, das Gerät zu öffnen, allerdings zeigt bereits dieser Schritt, dass Verschleißteile wie die Tastatur leicht ausgebaut und getauscht werden können. Auch ist es möglich, verschiedene Layouts (ANSI oder ISO) schnell zu wechseln - je nach Anwendungsfall.

Mainboard ausbaubar, Komponenten verlötet

Auch Komponenten wie das Display und der Akku sind mittels Flachbandkabel am Mainboard gesteckt. Sie können leicht getrennt werden, indem die Klemme gelöst wird. Der Akku ist übrigens auch verschraubt. Ein eventueller Wechsel ist so leicht möglich. Das Displaymodul und alle anderen internen Komponenten sind dabei mit Philips-Schrauben am Gehäuse arretiert und ist modular.

Abseits des WLAN-Moduls sind Komponenten wie RAM, Flash-Speicher und SoC auf dem Mainboard verlötet und daher nicht separat austauschbar. Das System wird mit Intel-Celeron-CPU und eMMC-Speicher ausgestattet.

Der Surface Laptop SE mit 11,6-Zoll-Displaywird zunächst in den USA für einen Preis von 250 US-Dollar angeboten. Darauf wird Windows 11 SE installiert, welches das Installieren von Software auf eine ausgewählte Liste von Produkten beschränkt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Dakkaron 17. Jan 2022

Ich habe seit 2004 insgesamt drei Laptops gehabt. Einen mit Magnesiumgehäuse von 2004...

Bunduki 12. Jan 2022

Nur nützt es einem nichts, wenn man keine Ersatzteile kaufen kann. Ich habe jedenfalls...

Sybok 12. Jan 2022

Die Software, die man damit jetzt nutzen kann, kann man prinzipiell auch in ein paar...

gentux 12. Jan 2022

Auch Apple hatte vor dem Unibody den Zugang über die Tastatur, ausser für RAM, da war der...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
25 Jahre Starship Troopers
Paul Verhoevens missverstandene Satire

Als Starship Troopers in die Kinos kam, wurde ihm faschistoides Gedankengut unterstellt. Dabei ist der Film des Niederländers Paul Verhoeven eine beißende Satire.
Von Peter Osteried

25 Jahre Starship Troopers: Paul Verhoevens missverstandene Satire
Artikel
  1. Azure DevOps: Die Entwicklerplattform, die es richtig macht
    Azure DevOps
    Die Entwicklerplattform, die es richtig macht

    Azure DevOps ist eine mächtige und ständig wachsende Plattform. Ich bin Fan - und zwar aus guten Gründen.
    Ein IMHO von Rene Koch

  2. Lügenvorwürfe: Beschwerden über Telekom-Drückerkolonnen auch in Karlsruhe
    Lügenvorwürfe
    Beschwerden über Telekom-Drückerkolonnen auch in Karlsruhe

    Wie in Köln arbeiten Telekom-Werber offenbar auch in Karlsruhe mit fragwürdigen Methoden. Verbraucherschützer fordern ein Verbot solcher Besuche ohne Einwilligung.

  3. Energiekrise: Brauchen wir Atomkraftwerke noch?
    Energiekrise
    Brauchen wir Atomkraftwerke noch?

    Wegen des Kriegs in der Ukraine laufen die letzten drei deutschen Atomkraftwerke bis Mitte April. Ein Weiterbetrieb wird gefordert. Wie realistisch oder sinnvoll ist das?
    Eine Analyse von Werner Pluta

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Kingston NV2 2TB 104,90€ • Patriot Viper VPN100 2TB 123,89€ • Alternate: Weekend Sale • WSV bei MediaMarkt • XIAOMI Watch S1 149€ • Alphacool Eiswolf 2 AiO 360 Radeon RX 6800/XT 227,89€ • MindStar: be quiet! Dark Power 13 1000W 259€ • The Legend of Zelda: Link's Awakening 39,99€ [Werbung]
    •  /