• IT-Karriere:
  • Services:

Windows-Nachbau: ReactOS 0.3.15 unterstützt USB-Geräte

Der freie Windows-Nachbau ReactOS erhält in der aktuellen Version USB-Unterstützung für Eingabegeräte und Massenspeicher. Außerdem ist ein neues Speichermanagement hinzugekommen.

Artikel veröffentlicht am ,
Reactos ist in Version 0.3.15 veröffentlicht worden.
Reactos ist in Version 0.3.15 veröffentlicht worden. (Bild: ReactOS)

Die wohl größte Neuerung in ReactOS 0.3.15 ist die Unterstützung des USB-Protokolls für Eingabegeräte und Festplatten. Dazu hat das Team mit Hilfe einiger Haiku-Entwickler Composite-, Hub-, OHCI- sowie EHCI-Treiber implementiert, ein UHCI-Treiber ist in Arbeit. So lassen sich nun USB-Massenspeicher in ReactOS benutzen, ebenso wie USB-Diskettenlaufwerke. Der Human-Interface-Device-Stack ermöglicht die Verwendung vom USB-Mäusen und -Tastaturen.

Stellenmarkt
  1. Continental AG, Regensburg, Berlin
  2. Föderale IT-Kooperation (FITKO), Frankfurt am Main

Das Team erstellte darüber hinaus einen komplett neuen Session-Manager. Dieser soll zukünftig mit einer neuen Version der Console/Server-Runtime verwendet werden können, welches das Team plant. Vollkommen neu ist auch das Memory Management, das fast alle Aufgaben der Speicherverwaltung übernehmen kann. Damit einher geht auch ein experimenteller Entwicklungszweig des Common Cache. Dieser kann optional in ReactOS 0.3.15 genutzt werden, womit externe Dateisystem-Treiber funktionieren sollen.

Ebenfalls experimentell ist die Unterstützung für Windbg, um das Betriebssystem zu debuggen. Das Projekt hat auch einige Bibliotheken und Funktionen aus dem Entwicklungszweig des Wine-Projekts übernommen. Auf dem Linuxtag zeigte das Team die Installation eines nativen Windows-Netzwerktreibers von Nvidia unter ReactOS und einen funktionierenden Remote-Access-Nachbau. Eine Liste aller Neuerungen findet sich im Wiki des Projekts.

Interessierten Nutzern stehen von ReactOS 0.3.15 ein Installationsabbild sowie ein Live-Abbild zum Download zur Verfügung. Das Projekt bietet Abbilder für verschiedene virtuelle Maschinen an.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-45%) 21,99€
  2. 10,48€
  3. (u. a. Warhammer 40,00€0: Gladius - Relics of War für 23,79€, Aggressors: Ancient Rome für 17...
  4. (-29%) 19,99€

kiss 02. Jun 2013

Zumindest will Windows bis einschl. Vista für jede Kleinigkeit einen Treiber. Bei 7 hat...

Ass Bestos 01. Jun 2013

klugschiesser :-D

soulflare 01. Jun 2013

Du hast recht, das sind Probleme, die sich sicher auch mit Virtualisierung lösen lassen...

kmork 31. Mai 2013

Das Projekt dürfte andere Prioritäten haben. Da es Open Source ist, kannste immerhin...


Folgen Sie uns
       


Command and Conquer Remastered - Test

Nach Desastern wie Warcraft 3: Reforged ist die gelungene Remastered-Version von C&C eine echte Erfrischung.

Command and Conquer Remastered - Test Video aufrufen
Außerirdische Intelligenz: Warum haben wir noch keine Aliens gefunden?
Außerirdische Intelligenz
Warum haben wir noch keine Aliens gefunden?

Seit Jahrzehnten gucken wir mit Teleskopen tief ins All. Außerirdische haben wir zwar bisher nicht entdeckt, das ist aber kein Grund, an ihrer Existenz zu zweifeln.
Von Miroslav Stimac


    Bundesregierung: Ministerien ziehen rote Linien beim Leistungsschutzrecht
    Bundesregierung
    Ministerien ziehen "rote Linien" beim Leistungsschutzrecht

    Die Bundesregierung streitet sich über die Umsetzung des Leistungsschutzrechts. Die Urheber könnten darunter leiden.
    Ein Bericht von Friedhelm Greis

    1. Medienfinanzierung Facebook hält News-Inhalte für verzichtbar
    2. Leistungsschutzrecht VG Media zieht Klage gegen Google zurück
    3. Australien Google und Facebook sollen Medien bezahlen

    Schleswig-Holstein: Bye, bye Microsoft, hello Open Source
    Schleswig-Holstein
    Bye, bye Microsoft, hello Open Source

    Schleswig-Holsteins Regierung stellt heute ihre Open-Source-Strategie vor. Beim Umstieg von Microsoft stehen jetzt besonders schwierige Bereiche an, sagt Digitalminister Jan Philipp Albrecht.
    Ein Interview von Christiane Schulzki-Haddouti

    1. Goldman Sans Kostenlose Schrift von Goldman Sachs ist eine Lizenzfalle
    2. Suse Cloud Application Platform 2.0 vorgestellt
    3. Meething Mozilla finanziert dezentrale Videochat-Software

      •  /