• IT-Karriere:
  • Services:

Windows Mixed Reality: Samsungs VR-Headset Odyssey löst am höchsten auf

Während Microsofts bisherige fünf Partner für Windows Mixed Reality die gleiche Basis-Hardware verwenden, setzt Samsung auf andere Technik: Das Odyssey genannte VR-Headset unterscheidet sich beim Display und integriert Kopfhörer.

Artikel veröffentlicht am ,
Odyssey-VR-Headset
Odyssey-VR-Headset (Bild: Samsung)

Samsungs VR-Headset für Windows Mixed Reality unter Windows 10 heißt Odyssey und differenziert sich von den bereits fünf vorgestellten Modellen von Acer, Asus, Dell, HP sowie Lenovo. Das zeigt eine nicht mehr verfügbare Seite im Store, wo das Head-mounted Display versehentlich oder bewusst zu früh auffindbar war. Verglichen mit den anderen Headsets wartet Samsung mit VR-typischen OLED-Panels und integrierten AKG-Kopfhörern auf.

  • Odyssey-VR-Headset (Bild: Samsung)
  • Odyssey-VR-Headset (Bild: Samsung)
  • Odyssey-VR-Headset (Bild: Samsung)
  • Odyssey-VR-Headset (Bild: Samsung)
  • Odyssey-VR-Headset (Bild: Samsung)
  • Odyssey-VR-Headset (Bild: Samsung)
Odyssey-VR-Headset (Bild: Samsung)
Stellenmarkt
  1. Gebrüder Lödige Maschinenbau GmbH, Paderborn
  2. i-SOLUTIONS Health GmbH, Bochum

Die Konkurrenz setzt durchweg auf LCD-Panels mit pulsierender Hintergrundbeleuchtung und 60 Hz oder 90 Hz. Die Auflösung liegt bei 2.880 x 1.440 Pixeln und das horizontale Sichtfeld bei 95 Grad. Samsungs Odyssey kommt auf leicht höhere 2.880 x 1.600 Bildpunkte bei 90 Hz, die OLEDs dürften wenige Millisekunden nach Darstellen eines Frames bis zum nächsten abgeschaltet werden - die Hersteller nennen das Low Persistence. Das VR-Headset von Samung soll ein breiteres Field of View von 110 Grad zeigen.

Am Odyssey sind ähnlich wie bei Oculus' Rift zwei Kopfhörer angebracht, der Aufschrift nach stammen sie von AKG. Bei HTCs Vive und den VR-Headsets von Acer, Asus, Dell, HP sowie Lenovo müssen In-Ears oder Kopfhörer angesteckt werden. Samsungs Head-mounted Display unterstützt Inside-Out-Tracking mittels zweier Fisheye-Kameras und Fixpunkten im Raum, so werden auch die mitgelieferten Controller erfasst. Die sind wie das VR-Headset zumindest ergonomisch nicht identisch zu denen der Mitbewerber.

Laut dem Microsoft-Store soll Samsungs Odyssey am 6. November 2017 für 500 US-Dollar verfügbar sein. Die fünf anderen Modelle kosten 400 oder 450 US-Dollar, wobei Asus sein VR-Headset erst 2018 veröffentlichen wird.

Nachtrag vom 4. Oktober 2017, 8:21 Uhr

Mittlerweile hat Samsung das Odyssey offiziell vorgestellt: Abseits des Displays und der Kopfhörer unterscheidet es sich auch durch verstellbare Linsen (IPD von 60 bis 72 mm) und das mit 645 Gramm etwas höhere Gewicht.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 15,99€
  2. 33,99€
  3. 22,99€

Hotohori 05. Okt 2017

Kommt halt auch die VR App wie oft es vor kommt das man den Kopf sehr schnell bewegt...

Jakelandiar 05. Okt 2017

Was es nicht schon alles als Prototyp vor Jahrzehnten gab oder seit Jahren gibt. Das hei...

Dwalinn 05. Okt 2017

Klar mit Oculus und erst recht mit der Vive kann das nicht mithalten aber der Effekt ist...

Hotohori 04. Okt 2017

Naja, bei der Samsung Pentile Matrix sind rot und blau eh nur zu 50% der Auflösung...

Hotohori 04. Okt 2017

Also das wäre echt schwach wenn es so wäre. Den Augenabstand richtig einstellen zu können...


Folgen Sie uns
       


Mario Kart Live - Test

In Mario Kart Live fährt ein Klempner durch unser Wohnzimmer.

Mario Kart Live - Test Video aufrufen
AVM Fritzdect Smarthome im Test: Nicht smart kann auch smarter sein
AVM Fritzdect Smarthome im Test
Nicht smart kann auch smarter sein

AVMs Fritz Smarthome nutzt den Dect-Standard, um Lampen und Schalter miteinander zu verbinden. Das geht auch offline im eigenen LAN.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Konkurrenz zu Philips Hue Signify bringt WLAN-Lampen von Wiz auf den Markt
  2. Smarte Kühlschränke Hersteller verschweigen Kundschaft Support-Dauer
  3. Magenta Smart Home Telekom bietet mehr für das kostenlose Angebot

iPhone 12 Pro Max im Test: Das Display macht den Hauptunterschied
iPhone 12 Pro Max im Test
Das Display macht den Hauptunterschied

Das iPhone 12 Pro Max ist größer als das 12 Pro und hat eine etwas bessere Kamera - grundsätzlich liegen die beiden Topmodelle von Apple aber nah beieinander, wie unser Test zeigt. Käufer des iPhone 12 Pro müssen keine Angst haben, etwas zu verpassen.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Touchscreen und Hörgeräte iOS 14.2.1 beseitigt iPhone-12-Fehler
  2. iPhone Magsafe ist nicht gleich Magsafe
  3. Displayprobleme Grünstich beim iPhone 12 aufgetaucht

Weiterbildung: Was IT-Führungskräfte können sollten
Weiterbildung
Was IT-Führungskräfte können sollten

Wenn IT-Spezialisten zu Führungskräften aufsteigen, müssen sie Fachwissen in fremden Gebieten aufbauen - um Probleme im neuen Job zu vermeiden.
Ein Bericht von Manuel Heckel

  1. IT-Profis und Visualisierung Sag's in Bildern
  2. IT-Jobs Die schwierige Suche nach dem richtigen Arbeitgeber
  3. Digitalisierung in Firmen Warum IT-Teams oft übergangen werden

    •  /