Abo
  • Services:

Windows Mixed Reality: Samsungs VR-Headset Odyssey löst am höchsten auf

Während Microsofts bisherige fünf Partner für Windows Mixed Reality die gleiche Basis-Hardware verwenden, setzt Samsung auf andere Technik: Das Odyssey genannte VR-Headset unterscheidet sich beim Display und integriert Kopfhörer.

Artikel veröffentlicht am ,
Odyssey-VR-Headset
Odyssey-VR-Headset (Bild: Samsung)

Samsungs VR-Headset für Windows Mixed Reality unter Windows 10 heißt Odyssey und differenziert sich von den bereits fünf vorgestellten Modellen von Acer, Asus, Dell, HP sowie Lenovo. Das zeigt eine nicht mehr verfügbare Seite im Store, wo das Head-mounted Display versehentlich oder bewusst zu früh auffindbar war. Verglichen mit den anderen Headsets wartet Samsung mit VR-typischen OLED-Panels und integrierten AKG-Kopfhörern auf.

  • Odyssey-VR-Headset (Bild: Samsung)
  • Odyssey-VR-Headset (Bild: Samsung)
  • Odyssey-VR-Headset (Bild: Samsung)
  • Odyssey-VR-Headset (Bild: Samsung)
  • Odyssey-VR-Headset (Bild: Samsung)
  • Odyssey-VR-Headset (Bild: Samsung)
Odyssey-VR-Headset (Bild: Samsung)
Stellenmarkt
  1. K. A. Schmersal Holding GmbH & Co. KG, Wuppertal
  2. ALDI International Services GmbH & Co. oHG, Mülheim an der Ruhr

Die Konkurrenz setzt durchweg auf LCD-Panels mit pulsierender Hintergrundbeleuchtung und 60 Hz oder 90 Hz. Die Auflösung liegt bei 2.880 x 1.440 Pixeln und das horizontale Sichtfeld bei 95 Grad. Samsungs Odyssey kommt auf leicht höhere 2.880 x 1.600 Bildpunkte bei 90 Hz, die OLEDs dürften wenige Millisekunden nach Darstellen eines Frames bis zum nächsten abgeschaltet werden - die Hersteller nennen das Low Persistence. Das VR-Headset von Samung soll ein breiteres Field of View von 110 Grad zeigen.

Am Odyssey sind ähnlich wie bei Oculus' Rift zwei Kopfhörer angebracht, der Aufschrift nach stammen sie von AKG. Bei HTCs Vive und den VR-Headsets von Acer, Asus, Dell, HP sowie Lenovo müssen In-Ears oder Kopfhörer angesteckt werden. Samsungs Head-mounted Display unterstützt Inside-Out-Tracking mittels zweier Fisheye-Kameras und Fixpunkten im Raum, so werden auch die mitgelieferten Controller erfasst. Die sind wie das VR-Headset zumindest ergonomisch nicht identisch zu denen der Mitbewerber.

Laut dem Microsoft-Store soll Samsungs Odyssey am 6. November 2017 für 500 US-Dollar verfügbar sein. Die fünf anderen Modelle kosten 400 oder 450 US-Dollar, wobei Asus sein VR-Headset erst 2018 veröffentlichen wird.

Nachtrag vom 4. Oktober 2017, 8:21 Uhr

Mittlerweile hat Samsung das Odyssey offiziell vorgestellt: Abseits des Displays und der Kopfhörer unterscheidet es sich auch durch verstellbare Linsen (IPD von 60 bis 72 mm) und das mit 645 Gramm etwas höhere Gewicht.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-72%) 8,40€
  2. (-90%) 4,75€
  3. (-80%) 7,99€
  4. 10,95€

Hotohori 05. Okt 2017

Kommt halt auch die VR App wie oft es vor kommt das man den Kopf sehr schnell bewegt...

Jakelandiar 05. Okt 2017

Was es nicht schon alles als Prototyp vor Jahrzehnten gab oder seit Jahren gibt. Das hei...

Dwalinn 05. Okt 2017

Klar mit Oculus und erst recht mit der Vive kann das nicht mithalten aber der Effekt ist...

Hotohori 04. Okt 2017

Naja, bei der Samsung Pentile Matrix sind rot und blau eh nur zu 50% der Auflösung...

Hotohori 04. Okt 2017

Also das wäre echt schwach wenn es so wäre. Den Augenabstand richtig einstellen zu können...


Folgen Sie uns
       


Cocktailmixer Hector 9000 ausprobiert

Wie funktioniert ein Cocktail-Mixer aus dem 3D-Drucker? Wir haben uns den Hector 9000 des Chaostreffs Recklinghausen mal vorführen lassen und ein bisschen nachgebaut.

Cocktailmixer Hector 9000 ausprobiert Video aufrufen
Oldtimer umrüsten: Happy End mit Elektromotor
Oldtimer umrüsten
Happy End mit Elektromotor

Verbotszonen könnten die freie Fahrt von Oldtimern einschränken. Aber auch Umweltschutzgründe und Exzentrik führen dazu, dass immer mehr Sammler ihre liebsten Fahrzeuge umrüsten.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. Elektroautos Sportversion des E.Go Life und Shuttle E.Go Lux
  2. Rivian Amazon investiert in Elektropickups
  3. Auto Amazon und GM wollen in Elektro-Pickup Rivian investieren

Honor View 20 im Test: Schluss mit der Wiederverwertung
Honor View 20 im Test
Schluss mit der Wiederverwertung

Mit dem View 20 weicht Huawei mit seiner Tochterfirma Honor vom bisherigen Konzept ab, altgediente Komponenten einfach neu zu verpacken: Das Smartphone hat nicht nur erstmals eine Frontkamera im Display, sondern auch eine hervorragende neue Hauptkamera, wie unser Test zeigt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Huawei Honor View 20 mit 48-Megapixel-Kamera kostet ab 570 Euro
  2. Huawei Honor 10 Lite mit kleiner Notch kostet 250 Euro
  3. Huawei Honor View 20 hat die Frontkamera im Display

Struktrurwandel: IT soll jetzt die Kohle nach Cottbus bringen
Struktrurwandel
IT soll jetzt die Kohle nach Cottbus bringen

In Cottbus wird bald der letzte große Braunkohle-Tagebau zum Badesee. Die ansässige Wirtschaft sucht nach neuen Geldquellen und will die Stadt zu einem wichtigen IT-Standort machen. Richten könnten das die Informatiker der Technischen Uni - die werden aber direkt nach ihrem Abschluss abgeworben.
Von Maja Hoock

  1. IT-Jobporträt Spieleprogrammierer "Ich habe mehr Code gelöscht als geschrieben"
  2. Recruiting Wenn die KI passende Mitarbeiter findet
  3. Softwareentwicklung Agiles Arbeiten - ein Fallbeispiel

    •  /