Verfügbarkeit und Fazit

Acer verkauft sein AH101-Headset für Windows Mixed Reality für 450 Euro inklusive Controllern. Technisch nahezu identische Geräte mit anderer Optik gibt es zum gleichen Preis auch von Dell, von HP und von Lenovo - Asus zieht mit seinem Modell erst 2018 nach. Zumindest in Nordamerika verkauft Samsung noch das Odyssey-HMD, das OLED-Panels und integrierte Kopfhörer aufweist. Facebooks Oculus Rift mitsamt den Touch-Controllern kostet ebenfalls 450 Euro, ein HTC Vive (ohne Deluxe Audio Strap) ist für 700 Euro erhältlich.

Fazit

Stellenmarkt
  1. Mitarbeiter*in (m/w/d) für den Bereich Digitalisierung
    Kulturwerk des bbk berlins GmbH, Berlin
  2. Informatiker / Software Engineer (m/w/d) Customer Service - IT-Systeme
    AIXTRON SE, Herzogenrath
Detailsuche

Microsofts VR-Headsets für Windows Mixed Reality sind technisch eine Alternative zur bisher verfügbaren Konkurrenz, sprich Rift und Vive. So gefällt uns die simplere und schnellere Einrichtung, da Windows Mixed Reality ohne externe Kameras oder Basisstationen auskommt und stattdessen Inside-Out-Tracking nutzt. Wir können das Head-mounted Display samt Controllern einpacken und bei Freunden innerhalb weniger Minuten einrichten - klasse. Das klappt aber zugegeben nicht immer, gelegentlich will das System neu eingerichtet werden.

Die Erfassung unserer Position im Raum funktioniert tadellos, Gleiches gilt auch für die Controller. Dennoch ist das Positional-Tracking eines Rift und gerade das eines Vive ein bisschen robuster, wenn wir in Extremsituationen agieren. Bei der Schärfe der Darstellung sehen wir das Acer-Headset vor der Konkurrenz, da die Auflösung höher ausfällt und eine RGB-Matrix verwendet wird. Allerdings ist das Sichtfeld enger, weshalb wir keinen klaren Sieger küren wollen.

Beim Tragekomfort liegt das Acer AH101 dank Bügelring und aufklappbarem Display vor dem Rift, insbesondere als Brillenträger fühlen wir uns damit wohler. Am bequemstem ist - subjektiv - das Vive samt Deluxe Audio Strap, diese Kombination kostet aber fast doppelt so viel. Nervig beim Acer-Headset finden wir die fehlenden Kopfhörer und den für Desktop-Rechner notwendigen Bluetooth-Dongle nicht mitzuliefern ist dreist. Dieses wenige Euro teure Bauteil lassen aber auch alle anderen Microsoft-Partner missen.

Golem Akademie
  1. Unreal Engine 4 Grundlagen: virtueller Drei-Tage-Workshop
    28. Februar–2. März 2022, Virtuell
  2. PowerShell Praxisworkshop: virtueller Vier-Tage-Workshop
    20.–23. Dezember 2021, virtuell
Weitere IT-Trainings

Größter Nachteil von Windows Mixed Reality ist das geringe Content-Angebot, da die SteamVR-Unterstützung erst noch integriert wird und es keine Exklusivtitel wie beim Rift gibt. Käufer sollen also unserer Meinung nach abwarten und sich dann gut überlegen, ob sie für 450 Euro zu einem WMR-Headset wie dem von Acer oder zum gleich viel kostenden Oculus Rift greifen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Bisher fehlt Valves SteamVR
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6. 5
  7. 6


xmaniac 27. Okt 2017

Unity und OpenVR in UWP... aha... erzähl mir mehr... lol eine kränkelnde Mixed Reality...

Nikolai 27. Okt 2017

Ich denke OpenVR ist da der einfachste Weg. Für die Kompatibilität sorgen dann die...

Ratamahatta 27. Okt 2017

Die 5k und die 8k nutzen das Lighthousesystem von Steam/HTC. Soll bestens...

xmaniac 26. Okt 2017

Da gebe ich dir Recht, manchmal je nach Position ist die Korrektur auch dort nicht...

DerAndi 26. Okt 2017

Na toll, die Software war dort ab 17. zum Download, gestern oder vorgestern war sie noch...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Bundesservice Telekommunikation
Ist eine scheinexistente Behörde für Wikipedia relevant?

Die IT-Sicherheitsexpertin Lilith Wittmann hat eine dubiose Bundesbehörde ohne Budget entdeckt. Reicht das für einen Wikipedia-Artikel?

Bundesservice Telekommunikation: Ist eine scheinexistente Behörde für Wikipedia relevant?
Artikel
  1. Elektroauto: VW e-Up ab Mitte Februar wieder bestellbar
    Elektroauto
    VW e-Up ab Mitte Februar wieder bestellbar

    Der e-Up gehörte 2021 zu den meistgekauften Elektroautos. Nun will VW den Kleinwagen wieder verfügbar machen.

  2. Bitcoin, Ethereum: Was steuerlich bei Kryptowährungen gilt
    Bitcoin, Ethereum
    Was steuerlich bei Kryptowährungen gilt

    Kryptowährungen wie Bitcoin sind unter Anlegern beliebt - doch wie muss man die Gewinne eigentlich versteuern?

  3. Neues Geschäftsmodell: Luca-App plant flexible Abos und will Preise senken
    Neues Geschäftsmodell
    Luca-App plant flexible Abos und will Preise senken

    Angesichts drohender Kündigungen will die Luca-App den Bundesländern entgegenkommen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Bosch Professional zu Bestpreisen • WSV bei MediaMarkt • Asus Vivobook Flip 14" 8GB 512GB SSD 567€ • Philips OLED 65" Ambilight 1.699€ • RX 6900 16GB 1.489€ • Samsung QLED-TVs günstiger • Asus Gaming-Notebook 17“ R9 RTX3060 1.599€ • Seagate 20TB SATA HDD [Werbung]
    •  /