Abo
  • Services:

Das Tracking ist eigenwillig

Die Erfassung unserer Position im Raum funktionierte jederzeit einwandfrei, der einzige Aussetzer ließ sich auf einen durch das Spielfeld huschenden Kollegen zurückführen. Die Fisheye-Kameras an den Außenkanten des VR-Headsets zeigen übrigens leicht schräg nach unten - dort werden die Controller die meiste Zeit gehalten. Solange die sich im Sichtfeld der Kameras befinden, konnten wir beim Inside-Out-Tracking keine Verzögerungen feststellen.

  • Der WMR-Startbildschirm (Screenshot: Golem.de)
  • Das System muss Bluetooth unterstützen, ... (Screenshot: Golem.de)
  • ... weil die Controller darüber verbunden werden. (Screenshot: Golem.de)
  • Windows Mixed Reality ist super schnell eingerichtet. (Screenshot: Golem.de)
  • Das Mixed Reality Portal (Screenshot: Golem.de)
  • Die IPD ist in den Headset-Einstellungen anpassbar. (Screenshot: Golem.de)
  • Das AH101-Headset von Acer (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Display-Einheit kann hochgeklappt werden. (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Per Drehregler justieren wir den Haltebügel. (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Nutzer müssen eigene Kopfhörer anschließen. (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Headset plus Controller (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Ergonomie ist mäßig. (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Acer verwendet Fresnel-Linsen. (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das App-Angebot im Store ist überschaubar. (Screenshot: Golem.de)
  • Es fehlen neue oder Exklusivtitel. (Screenshot: Golem.de)
Headset plus Controller (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
Stellenmarkt
  1. Sky Deutschland GmbH, Unterföhring bei München
  2. Lidl Digital, Neckarsulm

Problematisch wird, wenn wir unsere Arme seitlich ausstrecken und dann wie ein Hampelmann nach oben bewegen. Die Schatten folgen diesem Weg nicht, erst wenn wir unsere Hände von oben herabsinken lassen und die Kameras die Controller wieder sehen, hüpfen sie an die korrekte Position zurück. Wenn wir stattdessen die Hände vor uns halten, den Kopf wegdrehen und wieder zurück, dann kann das Inside-Out-Tracking damit umgehen. Beim Ausstatten des Cliff House stören diese Limitierungen fast nie, in Spielen jedoch schon.

Einer der verfügbaren Titel ist beispielsweise der altbekannte Space Pirate Trainer: Wenn dort Drohnen über uns hinwegschwirren, dann müssen wir die Hände teilweise nach oben halten, um sie abzuschießen - in den meisten Fällen sind die Waffen aber im Blickfeld und das Tracking klappt. Problematischer ist der Schild, den wir ausrüsten, indem wir eine Bewegung ausführen, die der ähnelt, mit welcher ein Pfeil aus dem Köcher auf dem Rücken gezogen wird. Uns ist es zwei Mal passiert, plötzlich ungeschützt dazustehen.

Die Ergonomie geht in Ordnung

Abseits der Position der Controller können deren virtuelle Abbilder je nach App leicht bis stark zittern. Im Cliff House fällt das kaum auf, in Halo Recruit, im Space Pirate Trainer und bei Superhot VR auch nicht. Als nervig empfanden wir es in Arizona Sunshine, da dort beide Hände wackeln. Über Kimme und Korn zu zielen wird so erschwert, das Zittern irritiert. Da es auf die App ankommt, scheint das Wackeln kein generelles Problem zu sein, in ähnlichem Ausmaß gibt es das übrigens auch bei Sonys PlaystationVR-Controllern.

Die mit einem LED-Ring versehenen Controller an sich sehen aus wie eine Mischung aus denen von Rift und Vive: Am Griff gibt es einen Windows- und einen Mittelfinger-Button, am Vorderstück einen für den Zeige- und den Mittelfinger, der Daumen bedient einen Thumbstick und ein Trackpad. Gesten wie Oculus Touch erfassen die WMR-Controller nicht. Sie sind ergonomischer als die der Vive, aber weniger angenehm zu verwenden als die des Rift. Gerade die innenliegende Ecke samt Kante drückt auf Dauer etwas. Die Akkulaufzeit der Controller können wir übrigens in der virtuellen Realität einsehen.

Sehr bequem ist dafür das VR-Headset, obendrein hat es weitere Vorteile.

 Schnelle Einrichtung - meistensMehr Pixel mit RGB-Matrix 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6. 5
  7. 6
  8.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. auf ausgewählte Corsair-Netzteile

xmaniac 27. Okt 2017

Unity und OpenVR in UWP... aha... erzähl mir mehr... lol eine kränkelnde Mixed Reality...

Nikolai 27. Okt 2017

Ich denke OpenVR ist da der einfachste Weg. Für die Kompatibilität sorgen dann die...

Ratamahatta 27. Okt 2017

Die 5k und die 8k nutzen das Lighthousesystem von Steam/HTC. Soll bestens...

xmaniac 26. Okt 2017

Da gebe ich dir Recht, manchmal je nach Position ist die Korrektur auch dort nicht...

DerAndi 26. Okt 2017

Na toll, die Software war dort ab 17. zum Download, gestern oder vorgestern war sie noch...


Folgen Sie uns
       


BMW i3s - Test

Er ist immer noch ein Hingucker: Der knallrote BWM i3s zieht die Blicke anderer Verkehrsteilnehmer auf sich. Doch man muss sich mit dem Hinschauen beeilen. Denn das kleine Elektroauto der Münchner ist mit 185 PS ziemlich flott in der Stadt unterwegs.

BMW i3s - Test Video aufrufen
Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

Russische Agenten angeklagt: Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton
Russische Agenten angeklagt
Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton

Die US-Justiz hat zwölf russische Agenten wegen des Hacks im US-Präsidentschaftswahlkampf angeklagt. Die Anklageschrift nennt viele technische Details und erhebt auch Vorwürfe gegen das Enthüllungsportal Wikileaks.

  1. Nach Gipfeltreffen Trump glaubt Putin mehr als US-Geheimdiensten
  2. US Space Force Planlos im Weltraum
  3. Gewalt US-Präsident Trump will Gespräch mit Spielebranche

Indiegames-Rundschau: Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm
Indiegames-Rundschau
Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm

Gas geben, den weißen Hai besiegen und endlich die eine verlorene Socke wiederfinden: Die sommerlichen Indiegames bieten für jeden etwas - besonders fürs Spielen zu zweit.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Schwerelose Action statt höllischer Qualen
  2. Indiegames-Rundschau Kampfkrieger und Abenteuer in 1001 Nacht
  3. Indiegames-Rundschau Mutige Mäuse und tapfere Trabbis

    •  /