• IT-Karriere:
  • Services:

Das Tracking ist eigenwillig

Die Erfassung unserer Position im Raum funktionierte jederzeit einwandfrei, der einzige Aussetzer ließ sich auf einen durch das Spielfeld huschenden Kollegen zurückführen. Die Fisheye-Kameras an den Außenkanten des VR-Headsets zeigen übrigens leicht schräg nach unten - dort werden die Controller die meiste Zeit gehalten. Solange die sich im Sichtfeld der Kameras befinden, konnten wir beim Inside-Out-Tracking keine Verzögerungen feststellen.

  • Der WMR-Startbildschirm (Screenshot: Golem.de)
  • Das System muss Bluetooth unterstützen, ... (Screenshot: Golem.de)
  • ... weil die Controller darüber verbunden werden. (Screenshot: Golem.de)
  • Windows Mixed Reality ist super schnell eingerichtet. (Screenshot: Golem.de)
  • Das Mixed Reality Portal (Screenshot: Golem.de)
  • Die IPD ist in den Headset-Einstellungen anpassbar. (Screenshot: Golem.de)
  • Das AH101-Headset von Acer (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Display-Einheit kann hochgeklappt werden. (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Per Drehregler justieren wir den Haltebügel. (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Nutzer müssen eigene Kopfhörer anschließen. (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Headset plus Controller (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Ergonomie ist mäßig. (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Acer verwendet Fresnel-Linsen. (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das App-Angebot im Store ist überschaubar. (Screenshot: Golem.de)
  • Es fehlen neue oder Exklusivtitel. (Screenshot: Golem.de)
Headset plus Controller (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
Stellenmarkt
  1. ATP Autoteile GmbH, Pressath
  2. ista International GmbH, Essen

Problematisch wird, wenn wir unsere Arme seitlich ausstrecken und dann wie ein Hampelmann nach oben bewegen. Die Schatten folgen diesem Weg nicht, erst wenn wir unsere Hände von oben herabsinken lassen und die Kameras die Controller wieder sehen, hüpfen sie an die korrekte Position zurück. Wenn wir stattdessen die Hände vor uns halten, den Kopf wegdrehen und wieder zurück, dann kann das Inside-Out-Tracking damit umgehen. Beim Ausstatten des Cliff House stören diese Limitierungen fast nie, in Spielen jedoch schon.

Einer der verfügbaren Titel ist beispielsweise der altbekannte Space Pirate Trainer: Wenn dort Drohnen über uns hinwegschwirren, dann müssen wir die Hände teilweise nach oben halten, um sie abzuschießen - in den meisten Fällen sind die Waffen aber im Blickfeld und das Tracking klappt. Problematischer ist der Schild, den wir ausrüsten, indem wir eine Bewegung ausführen, die der ähnelt, mit welcher ein Pfeil aus dem Köcher auf dem Rücken gezogen wird. Uns ist es zwei Mal passiert, plötzlich ungeschützt dazustehen.

Die Ergonomie geht in Ordnung

Abseits der Position der Controller können deren virtuelle Abbilder je nach App leicht bis stark zittern. Im Cliff House fällt das kaum auf, in Halo Recruit, im Space Pirate Trainer und bei Superhot VR auch nicht. Als nervig empfanden wir es in Arizona Sunshine, da dort beide Hände wackeln. Über Kimme und Korn zu zielen wird so erschwert, das Zittern irritiert. Da es auf die App ankommt, scheint das Wackeln kein generelles Problem zu sein, in ähnlichem Ausmaß gibt es das übrigens auch bei Sonys PlaystationVR-Controllern.

Die mit einem LED-Ring versehenen Controller an sich sehen aus wie eine Mischung aus denen von Rift und Vive: Am Griff gibt es einen Windows- und einen Mittelfinger-Button, am Vorderstück einen für den Zeige- und den Mittelfinger, der Daumen bedient einen Thumbstick und ein Trackpad. Gesten wie Oculus Touch erfassen die WMR-Controller nicht. Sie sind ergonomischer als die der Vive, aber weniger angenehm zu verwenden als die des Rift. Gerade die innenliegende Ecke samt Kante drückt auf Dauer etwas. Die Akkulaufzeit der Controller können wir übrigens in der virtuellen Realität einsehen.

Sehr bequem ist dafür das VR-Headset, obendrein hat es weitere Vorteile.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Schnelle Einrichtung - meistensMehr Pixel mit RGB-Matrix 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6. 5
  7. 6
  8.  


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (u. a. Fallout 76 für 14,99€, Fallout 4: Game of the Year Edition für 16,99€, Fallout 4 VR...
  2. 34,99€

xmaniac 27. Okt 2017

Unity und OpenVR in UWP... aha... erzähl mir mehr... lol eine kränkelnde Mixed Reality...

Nikolai 27. Okt 2017

Ich denke OpenVR ist da der einfachste Weg. Für die Kompatibilität sorgen dann die...

Ratamahatta 27. Okt 2017

Die 5k und die 8k nutzen das Lighthousesystem von Steam/HTC. Soll bestens...

xmaniac 26. Okt 2017

Da gebe ich dir Recht, manchmal je nach Position ist die Korrektur auch dort nicht...

DerAndi 26. Okt 2017

Na toll, die Software war dort ab 17. zum Download, gestern oder vorgestern war sie noch...


Folgen Sie uns
       


E-Book-Reader Pocketbook Color im Test

Das Pocketbook Color ist der erste E-Book-Reader mit einem Farbbildschirm. Wir haben uns das Gerät angeschaut.

E-Book-Reader Pocketbook Color im Test Video aufrufen
Mobilfunk: UMTS-Versteigerungstaktik wird mit Nobelpreis ausgezeichnet
Mobilfunk
UMTS-Versteigerungstaktik wird mit Nobelpreis ausgezeichnet

Sie haben Deutschland zum Mobilfunk-Entwicklungsland gemacht und wurden heute mit dem Nobelpreis ausgezeichnet: die Auktionstheorien von Paul R. Milgrom und Robert B. Wilson.
Ein IMHO von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Coronakrise Deutsche Urlaubsregionen verzeichnen starke Mobilfunknutzung
  2. LTE Telekom benennt weitere Gewinner von "Wir jagen Funklöcher"
  3. Mobilfunk Rufnummernportierung darf maximal 7 Euro kosten

Apple: iPhone 12 bekommt Magnetrücken und kleinen Bruder
Apple
iPhone 12 bekommt Magnetrücken und kleinen Bruder

Das iPhone 12 ist mit einem 6,1-Zoll- und das iPhone 12 Mini mit einem 5,4-Zoll-Display ausgerüstet. Ladegerät und Kopfhörer fallen aus Gründen des Umweltschutzes weg.

  1. Apple iPhone 12 Pro und iPhone 12 Pro Max werden größer
  2. Apple iPhone 12 verspätet sich
  3. Back Tap iOS 14 erkennt Trommeln auf der iPhone-Rückseite

Star Trek Discovery: Harte Landung im 32. Jahrhundert
Star Trek Discovery
Harte Landung im 32. Jahrhundert

Die dritte Staffel von Star Trek: Discovery nutzt das offene Ende der Vorgängerstaffel. Sie verspricht Spannung - etwas weniger Pathos dürfte es aber sein.
Eine Rezension von Tobias Költzsch

  1. Star Trek Prodigy Captain Janeway spielt in Star-Trek-Cartoonserie mit
  2. Paramount Zukunft für Star-Trek-Filme ist ungewiss
  3. Streaming Star Trek Discovery kommt am 15. Oktober zurück

    •  /