Abo
  • Services:

Das Tracking ist eigenwillig

Die Erfassung unserer Position im Raum funktionierte jederzeit einwandfrei, der einzige Aussetzer ließ sich auf einen durch das Spielfeld huschenden Kollegen zurückführen. Die Fisheye-Kameras an den Außenkanten des VR-Headsets zeigen übrigens leicht schräg nach unten - dort werden die Controller die meiste Zeit gehalten. Solange die sich im Sichtfeld der Kameras befinden, konnten wir beim Inside-Out-Tracking keine Verzögerungen feststellen.

  • Der WMR-Startbildschirm (Screenshot: Golem.de)
  • Das System muss Bluetooth unterstützen, ... (Screenshot: Golem.de)
  • ... weil die Controller darüber verbunden werden. (Screenshot: Golem.de)
  • Windows Mixed Reality ist super schnell eingerichtet. (Screenshot: Golem.de)
  • Das Mixed Reality Portal (Screenshot: Golem.de)
  • Die IPD ist in den Headset-Einstellungen anpassbar. (Screenshot: Golem.de)
  • Das AH101-Headset von Acer (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Display-Einheit kann hochgeklappt werden. (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Per Drehregler justieren wir den Haltebügel. (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Nutzer müssen eigene Kopfhörer anschließen. (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Headset plus Controller (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Ergonomie ist mäßig. (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Acer verwendet Fresnel-Linsen. (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das App-Angebot im Store ist überschaubar. (Screenshot: Golem.de)
  • Es fehlen neue oder Exklusivtitel. (Screenshot: Golem.de)
Headset plus Controller (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
Stellenmarkt
  1. Hays AG, Darmstadt, Wiesbaden, Frankfurt
  2. Universitätsmedizin der Johannes Gutenberg-Universität Mainz, Mainz

Problematisch wird, wenn wir unsere Arme seitlich ausstrecken und dann wie ein Hampelmann nach oben bewegen. Die Schatten folgen diesem Weg nicht, erst wenn wir unsere Hände von oben herabsinken lassen und die Kameras die Controller wieder sehen, hüpfen sie an die korrekte Position zurück. Wenn wir stattdessen die Hände vor uns halten, den Kopf wegdrehen und wieder zurück, dann kann das Inside-Out-Tracking damit umgehen. Beim Ausstatten des Cliff House stören diese Limitierungen fast nie, in Spielen jedoch schon.

Einer der verfügbaren Titel ist beispielsweise der altbekannte Space Pirate Trainer: Wenn dort Drohnen über uns hinwegschwirren, dann müssen wir die Hände teilweise nach oben halten, um sie abzuschießen - in den meisten Fällen sind die Waffen aber im Blickfeld und das Tracking klappt. Problematischer ist der Schild, den wir ausrüsten, indem wir eine Bewegung ausführen, die der ähnelt, mit welcher ein Pfeil aus dem Köcher auf dem Rücken gezogen wird. Uns ist es zwei Mal passiert, plötzlich ungeschützt dazustehen.

Die Ergonomie geht in Ordnung

Abseits der Position der Controller können deren virtuelle Abbilder je nach App leicht bis stark zittern. Im Cliff House fällt das kaum auf, in Halo Recruit, im Space Pirate Trainer und bei Superhot VR auch nicht. Als nervig empfanden wir es in Arizona Sunshine, da dort beide Hände wackeln. Über Kimme und Korn zu zielen wird so erschwert, das Zittern irritiert. Da es auf die App ankommt, scheint das Wackeln kein generelles Problem zu sein, in ähnlichem Ausmaß gibt es das übrigens auch bei Sonys PlaystationVR-Controllern.

Die mit einem LED-Ring versehenen Controller an sich sehen aus wie eine Mischung aus denen von Rift und Vive: Am Griff gibt es einen Windows- und einen Mittelfinger-Button, am Vorderstück einen für den Zeige- und den Mittelfinger, der Daumen bedient einen Thumbstick und ein Trackpad. Gesten wie Oculus Touch erfassen die WMR-Controller nicht. Sie sind ergonomischer als die der Vive, aber weniger angenehm zu verwenden als die des Rift. Gerade die innenliegende Ecke samt Kante drückt auf Dauer etwas. Die Akkulaufzeit der Controller können wir übrigens in der virtuellen Realität einsehen.

Sehr bequem ist dafür das VR-Headset, obendrein hat es weitere Vorteile.

 Schnelle Einrichtung - meistensMehr Pixel mit RGB-Matrix 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6. 5
  7. 6
  8.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 899€
  2. ab 99,98€
  3. ab 399€
  4. bei Alternate bestellen

xmaniac 27. Okt 2017

Unity und OpenVR in UWP... aha... erzähl mir mehr... lol eine kränkelnde Mixed Reality...

Nikolai 27. Okt 2017

Ich denke OpenVR ist da der einfachste Weg. Für die Kompatibilität sorgen dann die...

Ratamahatta 27. Okt 2017

Die 5k und die 8k nutzen das Lighthousesystem von Steam/HTC. Soll bestens...

xmaniac 26. Okt 2017

Da gebe ich dir Recht, manchmal je nach Position ist die Korrektur auch dort nicht...

DerAndi 26. Okt 2017

Na toll, die Software war dort ab 17. zum Download, gestern oder vorgestern war sie noch...


Folgen Sie uns
       


Reflections Raytracing Demo (RTX 2080 Ti vs. GTX 1080 Ti)

Wir haben die Reflections Raytracing Demo auf einer Nvidia Geforce RTX 2080 Ti und auf einer GTX 1080 Ti ablaufen lassen.

Reflections Raytracing Demo (RTX 2080 Ti vs. GTX 1080 Ti) Video aufrufen
Pixel 3 XL im Test: Algorithmen können nicht alles
Pixel 3 XL im Test
Algorithmen können nicht alles

Google setzt beim Pixel 3 XL alles auf die Kamera, die dank neuer Algorithmen nicht nur automatisch blinzlerfreie Bilder ermitteln, sondern auch einen besonders scharfen Digitalzoom haben soll. Im Test haben wir allerdings festgestellt, dass auch die beste Software keine Dual- oder Dreifachkamera ersetzen kann.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Android Google-Apps könnten Hersteller bis zu 40 US-Dollar kosten
  2. Google Pixel-Besitzer beklagen nicht abgespeicherte Fotos
  3. Dragonfly Google schweigt zu China-Plänen

Campusnetze: Das teure Versäumnis der Telekom
Campusnetze
Das teure Versäumnis der Telekom

Die Deutsche Telekom muss anderen Konzernen bei 5G-Campusnetzen entgegenkommen. Jahrzehntelang von Funklöchern auf dem Lande geplagt, wollen Siemens und die Automobilindustrie nun selbst Mobilfunknetze aufspannen. Auch der öffentliche Rundfunk will selbst 5G machen.
Eine Analyse von Achim Sawall

  1. Funklöcher Telekom bietet freiwillig hohe 5G-Netzabdeckung an
  2. 5G Telekom hat ihr Mobilfunknetz mit Glasfaser versorgt
  3. Stadtnetzbetreiber 5G-Netz kann auch aus der Box kommen

Künstliche Intelligenz: Wie Computer lernen
Künstliche Intelligenz
Wie Computer lernen

Künstliche Intelligenz, Machine Learning und neuronale Netze zählen zu den wichtigen Buzzwords dieses Jahres. Oft wird der Eindruck vermittelt, dass Computer bald wie Menschen denken können. Allerdings wird bei dem Thema viel durcheinandergeworfen. Wir sortieren.
Von Miroslav Stimac

  1. Informationsfreiheitsbeauftragte Algorithmen für Behörden müssen diskriminierungsfrei sein
  2. Innotrans KI-System identifiziert Schwarzfahrer
  3. USA Pentagon fordert KI-Strategie fürs Militär

    •  /