Abo
  • Services:

Windows Mixed Reality im Hands on: Microsoft kann Virtual Reality

Microsofts Windows Mixed Reality funktioniert besser als erwartet. Gerade das Inside-out Tracking ohne externe Kameras überzeugt, die guten Controller der VR-Headsets haben allerdings einen Nachteil.

Ein Hands on von veröffentlicht am
Windows Mixed Reality
Windows Mixed Reality (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Obgleich Microsoft von Windows Mixed Reality spricht: Es handelt sich dabei um Virtual Reality per Head-mounted Display. Auf der Ifa 2017 haben Redmond und seine Partner - Acer, Asus, Dell, HP sowie Lenovo - ihre Headsets für Windows 10 präsentiert. Wir haben mehrere davon eine Stunde ausprobieren können und sind positiv angetan: Bildqualität, Komfort und Tracking überzeugen.

Stellenmarkt
  1. AKDB, München
  2. SICK AG, Reute bei Freiburg im Breisgau

Die fünf VR-Headsets basieren auf der gleichen Hardware, weisen aber kleinere Unterschiede auf. Das Halteband wird zumeist per Drehregler wie bei der Playstation VR verstellt, wir haben aber bei Acer auch eine weniger praktische Methode gesehen, die an einen wieder verschließbarer Kabelbinder erinnert. Dadurch sind sie bequemer als HTCs Vive und Oculus' Rift, die auf das Gesicht drücken. Brillenträger können Windows Mixed Reality verwenden, bei uns beschlugen die Gläser und Linsen weniger als bei der Konkurrenz.

Acer etwa setzt auf Schaumstoff bei der Stirnpolsterung, bei HP ist sie gummiartig. Damit kein Licht ins Headset fällt, gibt es Polster oder weichen Kunststoff. Das Halteband wird per Drehregler wie bei der PSVR verstellt, wir haben aber auch eine Methode gesehen, die an einen wieder verschließbarer Kabelbinder erinnert. Welche der Befestigungen am bequemsten ist, bleibt offen, sie wirkten ähnlich. Wir bevorzugen bisher die Stellschraube.

  • Fünf Partner verkaufen Headsets. (Foto: Marc Sauter/Golem.de)
  • Windows Mixed Reality benötigt das Fall Creators Update. (Foto: Marc Sauter/Golem.de)
  • Die Headsets unterscheiden sich bei Lichtschutz und Polsterung. (Foto: Michael Wieczorek/Golem.de)
  • Das Display lässt sich hochklappen. (Foto: Michael Wieczorek/Golem.de)
  • Eine Drehschraube engt oder weitet das Halteband. (Foto: Michael Wieczorek/Golem.de)
  • Die Motion-Controller sehen aus wie eine Mischung aus Touch und Vive. (Foto: Michael Wieczorek/Golem.de)
  • Allerdings weisen sie einen Analog-Stick auf. (Foto: Michael Wieczorek/Golem.de)
  • Lenovo Explorer (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Lenovo Explorer (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Lenovo Explorer (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Lenovo Explorer (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
Windows Mixed Reality benötigt das Fall Creators Update. (Foto: Marc Sauter/Golem.de)

Zwar werden die Headsets per 4-m-Kabel mit einem Windows-10-Rechner per HDMI und USB verbunden, es braucht aber keine externen Sensoren. Stattdessen befinden sich an der äußeren Front des Head-mounted Displays zwei Fisheye-Kameras. Nach einer kurzen Einrichtung, bei welcher die Umgebung erfasst wird, erfolgt das Inside-Out-Positional-Tracking anhand bestimmter Fixpunkte im Raum. Ein virtueller Sicherheitskäfig ist optional zuschaltbar.

Bei allen Headsets liegen zwei Motion Controller bei, deren LEDs durch die Kameras getrackt werden. Das klappte bei uns sehr gut, allerdings gab es Aussetzer, weil wir mit den Kabeln kollidiert sind. Die Controller funktionieren zwar ohne, die Akkus halten aber keinen Messetag. Die Ergonomie liegt zwischen HTC Vive und Oculus Touch. Die Eingabegeräte werden per Bluetooth mit dem System verbunden - wer einen Desktop ohne besitzt, kann die Controller nicht verwenden. Ein Dongle liegt laut den Partnern nicht bei.

  • Fünf Partner verkaufen Headsets. (Foto: Marc Sauter/Golem.de)
  • Windows Mixed Reality benötigt das Fall Creators Update. (Foto: Marc Sauter/Golem.de)
  • Die Headsets unterscheiden sich bei Lichtschutz und Polsterung. (Foto: Michael Wieczorek/Golem.de)
  • Das Display lässt sich hochklappen. (Foto: Michael Wieczorek/Golem.de)
  • Eine Drehschraube engt oder weitet das Halteband. (Foto: Michael Wieczorek/Golem.de)
  • Die Motion-Controller sehen aus wie eine Mischung aus Touch und Vive. (Foto: Michael Wieczorek/Golem.de)
  • Allerdings weisen sie einen Analog-Stick auf. (Foto: Michael Wieczorek/Golem.de)
  • Lenovo Explorer (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Lenovo Explorer (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Lenovo Explorer (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Lenovo Explorer (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
Das Display lässt sich hochklappen. (Foto: Michael Wieczorek/Golem.de)

In den Headsets stecken zwei 2,98-Zoll-Panels, die mit LC- statt OLED-Technik arbeiten. Microsoft zufolge wird Impulse Backlighting verwendet um Low Persistence zu erreichen, was Schlieren verhindert. Auch dank zwei 1.440-x-1.440-Pixel-90-Hz-Panels und denn wenig God-Rays erzeugenden Fresnel-Linsen ist die Bildqualität mit der vom Rift und Vive vergleichbar. Gleiches gilt für das horizontale Sichtfeld, welches aber etwas enger wirkt. Für schwächere Systeme gibt es einen 60-Hz-Modus, die Anforderungen sind gering.

Microsofts Partner bieten die VR-Headsets ab dem 17. Oktober 2017 für rund 450 Euro an. Das notwendige Fall Creator's Update für Windows 10 erscheint am gleichen Tag. Neben Universal Windows Apps wird auch Valves SteamVR unterstützt, das Software-Angebot ist also vom Start weg riesig.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

ArcherV 05. Sep 2017

Ja wenngleich mein User Name eigentlich von Star Trek kommt :D

Voutare 04. Sep 2017

Artikel von 14.03.2017: https://uploadvr.com/khronos-group-welcome-input-microsoft-vrar...

theSens 04. Sep 2017

Jetzt mal an alle hier. Schwachsinn! Rift und Vive haben pro Auge 1080 x 1200 Quelle...

theSens 04. Sep 2017

Jetzt hab ich extra mein Passwort zurückgesetzt. Damit ich Ihnen sagen kann: "Danke...

nille02 02. Sep 2017

Die Microruckler kommen durch AFR was bei VR aber nicht nötig ist. Es gibt daher keine...


Folgen Sie uns
       


Cocktailmixer Hector 9000 ausprobiert

Wie funktioniert ein Cocktail-Mixer aus dem 3D-Drucker? Wir haben uns den Hector 9000 des Chaostreffs Recklinghausen mal vorführen lassen und ein bisschen nachgebaut.

Cocktailmixer Hector 9000 ausprobiert Video aufrufen
Honor Magic 2 im Test: Die Smartphone-Revolution ist aufgeschoben
Honor Magic 2 im Test
Die Smartphone-Revolution ist aufgeschoben

Ein Smartphone, dessen vordere Seite vollständig vom Display ausgefüllt wird: Diesem Ideal kommt Honor mit dem Magic 2 schon ziemlich nahe. Nicht mit Magie, sondern mit Hilfe eines Slider-Mechanismus. Honor verschenkt beim Magic 2 aber viel Potenzial, wie der Test zeigt.
Ein Test von Tobias Czullay

  1. Honor Neues Magic 2 mit Slider und ohne Notch vorgestellt
  2. Huawei Neues Honor 8X kostet 250 Euro
  3. Honor 10 vs. Oneplus 6 Oberklasse ab 400 Euro

Varjo VR-Headset im Hands on: Schärfer geht Virtual Reality kaum
Varjo VR-Headset im Hands on
Schärfer geht Virtual Reality kaum

Das VR-Headset mit dem scharfen Sichtfeld ist fertig: Das Varjo VR-1 hat ein hochauflösendes zweites Display, das ins Blickzentrum des Nutzers gespiegelt wird. Zwar sind nicht alle geplanten Funktionen rechtzeitig fertig geworden, die erreichte Bildschärfe und das Eyetracking sind aber beeindruckend - wie auch der Preis.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Und täglich grüßt das Murmeltier Sony bringt VR-Spiel zu Kultfilm mit Bill Murray
  2. Steam Hardware Virtual Reality wächst langsam - aber stetig
  3. AntVR Stirnband soll Motion Sickness in VR verhindern

Honor View 20 im Test: Schluss mit der Wiederverwertung
Honor View 20 im Test
Schluss mit der Wiederverwertung

Mit dem View 20 weicht Huawei mit seiner Tochterfirma Honor vom bisherigen Konzept ab, altgediente Komponenten einfach neu zu verpacken: Das Smartphone hat nicht nur erstmals eine Frontkamera im Display, sondern auch eine hervorragende neue Hauptkamera, wie unser Test zeigt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Huawei Honor View 20 mit 48-Megapixel-Kamera kostet ab 570 Euro
  2. Huawei Honor 10 Lite mit kleiner Notch kostet 250 Euro
  3. Huawei Honor View 20 hat die Frontkamera im Display

    •  /