Abo
  • Services:

Windows Mixed Reality im Hands on: Microsoft kann Virtual Reality

Microsofts Windows Mixed Reality funktioniert besser als erwartet. Gerade das Inside-out Tracking ohne externe Kameras überzeugt, die guten Controller der VR-Headsets haben allerdings einen Nachteil.

Ein Hands on von veröffentlicht am
Windows Mixed Reality
Windows Mixed Reality (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Obgleich Microsoft von Windows Mixed Reality spricht: Es handelt sich dabei um Virtual Reality per Head-mounted Display. Auf der Ifa 2017 haben Redmond und seine Partner - Acer, Asus, Dell, HP sowie Lenovo - ihre Headsets für Windows 10 präsentiert. Wir haben mehrere davon eine Stunde ausprobieren können und sind positiv angetan: Bildqualität, Komfort und Tracking überzeugen.

Stellenmarkt
  1. Computacenter AG & Co. oHG, verschiedene Standorte
  2. Präsidium Technik, Logistik, Service der Polizei, Stuttgart

Die fünf VR-Headsets basieren auf der gleichen Hardware, weisen aber kleinere Unterschiede auf. Das Halteband wird zumeist per Drehregler wie bei der Playstation VR verstellt, wir haben aber bei Acer auch eine weniger praktische Methode gesehen, die an einen wieder verschließbarer Kabelbinder erinnert. Dadurch sind sie bequemer als HTCs Vive und Oculus' Rift, die auf das Gesicht drücken. Brillenträger können Windows Mixed Reality verwenden, bei uns beschlugen die Gläser und Linsen weniger als bei der Konkurrenz.

Acer etwa setzt auf Schaumstoff bei der Stirnpolsterung, bei HP ist sie gummiartig. Damit kein Licht ins Headset fällt, gibt es Polster oder weichen Kunststoff. Das Halteband wird per Drehregler wie bei der PSVR verstellt, wir haben aber auch eine Methode gesehen, die an einen wieder verschließbarer Kabelbinder erinnert. Welche der Befestigungen am bequemsten ist, bleibt offen, sie wirkten ähnlich. Wir bevorzugen bisher die Stellschraube.

  • Fünf Partner verkaufen Headsets. (Foto: Marc Sauter/Golem.de)
  • Windows Mixed Reality benötigt das Fall Creators Update. (Foto: Marc Sauter/Golem.de)
  • Die Headsets unterscheiden sich bei Lichtschutz und Polsterung. (Foto: Michael Wieczorek/Golem.de)
  • Das Display lässt sich hochklappen. (Foto: Michael Wieczorek/Golem.de)
  • Eine Drehschraube engt oder weitet das Halteband. (Foto: Michael Wieczorek/Golem.de)
  • Die Motion-Controller sehen aus wie eine Mischung aus Touch und Vive. (Foto: Michael Wieczorek/Golem.de)
  • Allerdings weisen sie einen Analog-Stick auf. (Foto: Michael Wieczorek/Golem.de)
  • Lenovo Explorer (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Lenovo Explorer (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Lenovo Explorer (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Lenovo Explorer (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
Windows Mixed Reality benötigt das Fall Creators Update. (Foto: Marc Sauter/Golem.de)

Zwar werden die Headsets per 4-m-Kabel mit einem Windows-10-Rechner per HDMI und USB verbunden, es braucht aber keine externen Sensoren. Stattdessen befinden sich an der äußeren Front des Head-mounted Displays zwei Fisheye-Kameras. Nach einer kurzen Einrichtung, bei welcher die Umgebung erfasst wird, erfolgt das Inside-Out-Positional-Tracking anhand bestimmter Fixpunkte im Raum. Ein virtueller Sicherheitskäfig ist optional zuschaltbar.

Bei allen Headsets liegen zwei Motion Controller bei, deren LEDs durch die Kameras getrackt werden. Das klappte bei uns sehr gut, allerdings gab es Aussetzer, weil wir mit den Kabeln kollidiert sind. Die Controller funktionieren zwar ohne, die Akkus halten aber keinen Messetag. Die Ergonomie liegt zwischen HTC Vive und Oculus Touch. Die Eingabegeräte werden per Bluetooth mit dem System verbunden - wer einen Desktop ohne besitzt, kann die Controller nicht verwenden. Ein Dongle liegt laut den Partnern nicht bei.

  • Fünf Partner verkaufen Headsets. (Foto: Marc Sauter/Golem.de)
  • Windows Mixed Reality benötigt das Fall Creators Update. (Foto: Marc Sauter/Golem.de)
  • Die Headsets unterscheiden sich bei Lichtschutz und Polsterung. (Foto: Michael Wieczorek/Golem.de)
  • Das Display lässt sich hochklappen. (Foto: Michael Wieczorek/Golem.de)
  • Eine Drehschraube engt oder weitet das Halteband. (Foto: Michael Wieczorek/Golem.de)
  • Die Motion-Controller sehen aus wie eine Mischung aus Touch und Vive. (Foto: Michael Wieczorek/Golem.de)
  • Allerdings weisen sie einen Analog-Stick auf. (Foto: Michael Wieczorek/Golem.de)
  • Lenovo Explorer (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Lenovo Explorer (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Lenovo Explorer (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Lenovo Explorer (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
Das Display lässt sich hochklappen. (Foto: Michael Wieczorek/Golem.de)

In den Headsets stecken zwei 2,98-Zoll-Panels, die mit LC- statt OLED-Technik arbeiten. Microsoft zufolge wird Impulse Backlighting verwendet um Low Persistence zu erreichen, was Schlieren verhindert. Auch dank zwei 1.440-x-1.440-Pixel-90-Hz-Panels und denn wenig God-Rays erzeugenden Fresnel-Linsen ist die Bildqualität mit der vom Rift und Vive vergleichbar. Gleiches gilt für das horizontale Sichtfeld, welches aber etwas enger wirkt. Für schwächere Systeme gibt es einen 60-Hz-Modus, die Anforderungen sind gering.

Microsofts Partner bieten die VR-Headsets ab dem 17. Oktober 2017 für rund 450 Euro an. Das notwendige Fall Creator's Update für Windows 10 erscheint am gleichen Tag. Neben Universal Windows Apps wird auch Valves SteamVR unterstützt, das Software-Angebot ist also vom Start weg riesig.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (heute u. a. Eufy Saugroboter für 149,99€, Gartengeräte von Bosch)
  2. 99,00€
  3. (u. a. Outward 31,99€, Dirt Rally 2.0 Day One Edition 24,29€, Resident Evil 7 6,99€, Football...

ArcherV 05. Sep 2017

Ja wenngleich mein User Name eigentlich von Star Trek kommt :D

Voutare 04. Sep 2017

Artikel von 14.03.2017: https://uploadvr.com/khronos-group-welcome-input-microsoft-vrar...

theSens 04. Sep 2017

Jetzt mal an alle hier. Schwachsinn! Rift und Vive haben pro Auge 1080 x 1200 Quelle...

theSens 04. Sep 2017

Jetzt hab ich extra mein Passwort zurückgesetzt. Damit ich Ihnen sagen kann: "Danke...

nille02 02. Sep 2017

Die Microruckler kommen durch AFR was bei VR aber nicht nötig ist. Es gibt daher keine...


Folgen Sie uns
       


Openbook erklärt (englisch)

Openbook ist ein neues soziales Netzwerk, das sich durch Crowdfunding finanziert hat. Golem.de hat sich mit dem Gründer Joel Hernández über das Projekt unterhalten.

Openbook erklärt (englisch) Video aufrufen
Pie: Google und die verschollenen Android-Zahlen
Pie
Google und die verschollenen Android-Zahlen

Bis Oktober 2018 hat Google jeden Monat Zahlen zur Verbreitung der verschiedenen Android-Versionen veröffentlicht. Daran ließ sich unter anderem ablesen, wie schnell sich eine neue Version am Markt durchsetzt. Seit gut einem halben Jahr schweigt Google aber - was ist da los?
Von Tobias Költzsch

  1. Google Neue Android-Q-Beta bringt App-Blasen
  2. Security Patch Google beseitigt im April Qualcomm-Sicherheitslücken
  3. Android 10 Google veröffentlicht erste Betaversion von Android Q

Verschlüsselung: Ärger für die PGP-Keyserver
Verschlüsselung
Ärger für die PGP-Keyserver

Die Schlüsselserver für PGP sind so ausgelegt, dass sie fast alles ungeprüft akzeptieren. Das führt zu zahlreichen Problemen, zuletzt wurden die Keyserver aufgrund von Angriffen mit vergifteten Schlüsseln immer unzuverlässiger.
Ein Bericht von Hanno Böck

  1. OpenPGP/GnuPG Signaturen fälschen mit HTML und Bildern
  2. GPG-Entwickler Sequoia-Projekt baut OpenPGP in Rust

Mobile-Games-Auslese: Rollenspiel-Frühling mit leichten Schusswechseln
Mobile-Games-Auslese
Rollenspiel-Frühling mit leichten Schusswechseln

Action im Stil von Overwatch bietet Frag Pro Shooter, dazu kommt Retro-Arcade-Spaß mit Cure Hunters und eine gelungene Umsetzung des Brettspiels Die Burgen von Burgund: Neue Mobile Games sorgen für viel Abwechslung.
Von Rainer Sigl

  1. Gaming Apple Arcade wird Spiele-Flatrate für iOS und MacOS
  2. Indiegames Stardew Valley kommt auf Android
  3. Mobile-Games-Auslese Die Evolution als Smartphone-Strategiespiel

    •  /