Windows Mixed Reality im Hands on: Microsoft kann Virtual Reality

Microsofts Windows Mixed Reality funktioniert besser als erwartet. Gerade das Inside-out Tracking ohne externe Kameras überzeugt, die guten Controller der VR-Headsets haben allerdings einen Nachteil.

Ein Hands-on von veröffentlicht am
Windows Mixed Reality
Windows Mixed Reality (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Obgleich Microsoft von Windows Mixed Reality spricht: Es handelt sich dabei um Virtual Reality per Head-mounted Display. Auf der Ifa 2017 haben Redmond und seine Partner - Acer, Asus, Dell, HP sowie Lenovo - ihre Headsets für Windows 10 präsentiert. Wir haben mehrere davon eine Stunde ausprobieren können und sind positiv angetan: Bildqualität, Komfort und Tracking überzeugen.

Stellenmarkt
  1. Junior Software Developer (w/m/d) Automatisierung
    AIXTRON SE, Herzogenrath
  2. Mitarbeiter (m/w/d) Softwaretests Kundencenter
    Commerz Direktservice GmbH, Duisburg
Detailsuche

Die fünf VR-Headsets basieren auf der gleichen Hardware, weisen aber kleinere Unterschiede auf. Das Halteband wird zumeist per Drehregler wie bei der Playstation VR verstellt, wir haben aber bei Acer auch eine weniger praktische Methode gesehen, die an einen wieder verschließbarer Kabelbinder erinnert. Dadurch sind sie bequemer als HTCs Vive und Oculus' Rift, die auf das Gesicht drücken. Brillenträger können Windows Mixed Reality verwenden, bei uns beschlugen die Gläser und Linsen weniger als bei der Konkurrenz.

Acer etwa setzt auf Schaumstoff bei der Stirnpolsterung, bei HP ist sie gummiartig. Damit kein Licht ins Headset fällt, gibt es Polster oder weichen Kunststoff. Das Halteband wird per Drehregler wie bei der PSVR verstellt, wir haben aber auch eine Methode gesehen, die an einen wieder verschließbarer Kabelbinder erinnert. Welche der Befestigungen am bequemsten ist, bleibt offen, sie wirkten ähnlich. Wir bevorzugen bisher die Stellschraube.

  • Fünf Partner verkaufen Headsets. (Foto: Marc Sauter/Golem.de)
  • Windows Mixed Reality benötigt das Fall Creators Update. (Foto: Marc Sauter/Golem.de)
  • Die Headsets unterscheiden sich bei Lichtschutz und Polsterung. (Foto: Michael Wieczorek/Golem.de)
  • Das Display lässt sich hochklappen. (Foto: Michael Wieczorek/Golem.de)
  • Eine Drehschraube engt oder weitet das Halteband. (Foto: Michael Wieczorek/Golem.de)
  • Die Motion-Controller sehen aus wie eine Mischung aus Touch und Vive. (Foto: Michael Wieczorek/Golem.de)
  • Allerdings weisen sie einen Analog-Stick auf. (Foto: Michael Wieczorek/Golem.de)
  • Lenovo Explorer (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Lenovo Explorer (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Lenovo Explorer (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Lenovo Explorer (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
Windows Mixed Reality benötigt das Fall Creators Update. (Foto: Marc Sauter/Golem.de)

Zwar werden die Headsets per 4-m-Kabel mit einem Windows-10-Rechner per HDMI und USB verbunden, es braucht aber keine externen Sensoren. Stattdessen befinden sich an der äußeren Front des Head-mounted Displays zwei Fisheye-Kameras. Nach einer kurzen Einrichtung, bei welcher die Umgebung erfasst wird, erfolgt das Inside-Out-Positional-Tracking anhand bestimmter Fixpunkte im Raum. Ein virtueller Sicherheitskäfig ist optional zuschaltbar.

Golem Karrierewelt
  1. AZ-500 Microsoft Azure Security Technologies (AZ-500T00): virtueller Vier-Tage-Workshop
    28.11.-01.12.2022, virtuell
  2. Angular für Einsteiger: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    19./20.12.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Bei allen Headsets liegen zwei Motion Controller bei, deren LEDs durch die Kameras getrackt werden. Das klappte bei uns sehr gut, allerdings gab es Aussetzer, weil wir mit den Kabeln kollidiert sind. Die Controller funktionieren zwar ohne, die Akkus halten aber keinen Messetag. Die Ergonomie liegt zwischen HTC Vive und Oculus Touch. Die Eingabegeräte werden per Bluetooth mit dem System verbunden - wer einen Desktop ohne besitzt, kann die Controller nicht verwenden. Ein Dongle liegt laut den Partnern nicht bei.

  • Fünf Partner verkaufen Headsets. (Foto: Marc Sauter/Golem.de)
  • Windows Mixed Reality benötigt das Fall Creators Update. (Foto: Marc Sauter/Golem.de)
  • Die Headsets unterscheiden sich bei Lichtschutz und Polsterung. (Foto: Michael Wieczorek/Golem.de)
  • Das Display lässt sich hochklappen. (Foto: Michael Wieczorek/Golem.de)
  • Eine Drehschraube engt oder weitet das Halteband. (Foto: Michael Wieczorek/Golem.de)
  • Die Motion-Controller sehen aus wie eine Mischung aus Touch und Vive. (Foto: Michael Wieczorek/Golem.de)
  • Allerdings weisen sie einen Analog-Stick auf. (Foto: Michael Wieczorek/Golem.de)
  • Lenovo Explorer (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Lenovo Explorer (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Lenovo Explorer (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Lenovo Explorer (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
Das Display lässt sich hochklappen. (Foto: Michael Wieczorek/Golem.de)

In den Headsets stecken zwei 2,98-Zoll-Panels, die mit LC- statt OLED-Technik arbeiten. Microsoft zufolge wird Impulse Backlighting verwendet um Low Persistence zu erreichen, was Schlieren verhindert. Auch dank zwei 1.440-x-1.440-Pixel-90-Hz-Panels und denn wenig God-Rays erzeugenden Fresnel-Linsen ist die Bildqualität mit der vom Rift und Vive vergleichbar. Gleiches gilt für das horizontale Sichtfeld, welches aber etwas enger wirkt. Für schwächere Systeme gibt es einen 60-Hz-Modus, die Anforderungen sind gering.

Microsofts Partner bieten die VR-Headsets ab dem 17. Oktober 2017 für rund 450 Euro an. Das notwendige Fall Creator's Update für Windows 10 erscheint am gleichen Tag. Neben Universal Windows Apps wird auch Valves SteamVR unterstützt, das Software-Angebot ist also vom Start weg riesig.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


ArcherV 05. Sep 2017

Ja wenngleich mein User Name eigentlich von Star Trek kommt :D

Voutare 04. Sep 2017

Artikel von 14.03.2017: https://uploadvr.com/khronos-group-welcome-input-microsoft-vrar...

theSens 04. Sep 2017

Jetzt mal an alle hier. Schwachsinn! Rift und Vive haben pro Auge 1080 x 1200 Quelle...

theSens 04. Sep 2017

Jetzt hab ich extra mein Passwort zurückgesetzt. Damit ich Ihnen sagen kann: "Danke...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
e.Go Life getestet
Abgesang auf ein schwer erfüllbares Versprechen

Der e.Go Life aus Aachen sollte Elektromobilität erschwinglich machen. Doch nach 1.500 ausgelieferten Exemplaren ist nun Schluss. Was nachvollziehbar ist.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

e.Go Life getestet: Abgesang auf ein schwer erfüllbares Versprechen
Artikel
  1. Leistungsaufnahme: Effizienz muss man auch wollen
    Leistungsaufnahme
    Effizienz muss man auch wollen

    Neue Hardware wird immer effizienter. Auch High-End-Prozessoren und Grafikkarten können sehr sparsam sein. Leider ist das nicht Standard.
    Ein IMHO von Martin Böckmann

  2. Lochstreifenleser selbst gebaut: Lochstreifen für das 21. Jahrhundert
    Lochstreifenleser selbst gebaut
    Lochstreifen für das 21. Jahrhundert

    Früher wurden Daten auf Lochstreifen gespeichert - lesen kann man sie heute nicht mehr so leicht. Es sei denn, man verwendet Jürgen Müllers Lesegerät auf Arduino-Basis.
    Von Tobias Költzsch

  3. PXW: Huawei bietet bald wieder 5G-Smartphones an
    PXW
    Huawei bietet bald wieder 5G-Smartphones an

    Der Telekomausrüster Huawei kommt nicht ohne seine darniederliegende Smartphone-Sparte aus. Jetzt zeichnen sich trotz Handelskrieg echte Lösungen ab.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 jetzt bestellbar • MindStar (Gigabyte RTX 3090 Ti 1.099€, RTX 3070 539€) • Alternate (Team Group DDR4/DDR5-RAM u. SSD) • Günstig wie nie: MSI Curved 27" WQHD 165Hz 289€, Philips LED TV 55" Ambilight 549€, Inno3D RTX 3090 Ti 1.199€ • 3 Spiele für 49€ [Werbung]
    •  /