• IT-Karriere:
  • Services:

Windows: Microsoft reagiert schnell auf Zero-Day-Lücken

In seinen jetzt veröffentlichten Patches hat Microsoft gleich zwei Zero-Day-Lücken geschlossen, die vom Hacking Team verwendet wurden. Eine betrifft den Internet Explorer 11, die andere den Windows-Kernel.

Artikel veröffentlicht am ,
Microsoft hat schnellstens zwei Lücken geschlossen, die das Hacking Team ausgenutzt haben soll.
Microsoft hat schnellstens zwei Lücken geschlossen, die das Hacking Team ausgenutzt haben soll. (Bild: Microsoft)

Microsoft hat zwei der Sicherheitslücken geschlossen, die erst im Zuge der Veröffentlichungen der Hacking-Team-Interna bekannt wurden. Die Updates wurden am gestrigen Patchday veröffentlicht. Eine davon betrifft sämtliche Versionen von Windows bis hin zu Windows Server 2003, dessen Support Microsoft eigentlich heute offiziell beendet hat. Die andere Lücke betrifft den Internet Explorer.

Stellenmarkt
  1. Technische Hochschule Ingolstadt, Ingolstadt
  2. PHOENIX Pharmahandel GmbH & Co KG, Mannheim, Fürth

Über die in den Hacking-Team-Unterlagen entdeckte Lücke CVE-2015-2387 lassen sich Administratorrechte erlangen. Sie befindet sich im Adobe Type Font Manager. Gefunden hat sie der Security Director bei FirstLook Morgan Marquis-Boire. Microsoft hat die Sicherheitslücke allerdings nicht als "kritisch", sondern nur als "wichtig" eingestuft, da sie physischen Zugang zu einem System benötigt.

Die zweite im Datenfundus des Hacking Team entdeckte Lücke befindet sich im Javascript-Modul des Internet Explorers 11 und wird von Microsoft als kritisches Update eingestuft. Darüber lässt sich beliebiger Code auf einem angegriffenen System ausführen. Allerdings unterscheiden sich die Möglichkeiten eines Angreifers je nach Windows-Version: Unter Windows 7 kann Code mit Benutzerprivilegien ausgeführt werden, unter Windows 8.1 sind die Rechte weiter herabgesetzt. Dort müsste ein Angreifer eine weitere Lücke finden, um erhöhte Rechte zu erlangen. Nichtsdestotrotz sollten Nutzer auch diesen Patch einspielen.

Insgesamt hat Microsoft 14 Patches veröffentlicht, darunter auch für Excel und Powerpoint in allen Versionen, seinen SQL-Server sowie für Hyper-V. Alle drei Lücken erlauben Angriffe aus der Ferne.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 115,99€ (Bestpreis!)
  2. 188,00€
  3. (Spiele bis zu 90% reduziert)

exxo 15. Jul 2015

Wer SSH braucht wird es sicherlich hinbekommen putty zu installieren. Ich bezweifle mal...

TC 15. Jul 2015

fand ich echt knorke!


Folgen Sie uns
       


Nubia Z20 - Test

Das Nubia Z20 hat sowohl auf der Vorderseite als auch auf der Rückseite einen Bildschirm. Dadurch ergeben sich neue Möglichkeiten der Benutzung, wie sich Golem.de im Test angeschaut hat.

Nubia Z20 - Test Video aufrufen
HR-Analytics: Weshalb Mitarbeiter kündigen
HR-Analytics
Weshalb Mitarbeiter kündigen

HR-Analytics soll vorhersagbare und damit wertvollere Informationen liefern als reine Zahlen aus dem Controlling. Diese junge Disziplin im Personalwesen hat großes Potenzial, weil sie Personaler in die Lage versetzt, zu agieren, statt zu reagieren.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Frauen in der IT Ist Logik von Natur aus Männersache?
  2. IT-Jobs Gibt es den Fachkräftemangel wirklich?
  3. Arbeit im Amt Wichtig ist ein Talent zum Zeittotschlagen

Handelskrieg: Zartbittere Zeiten für Chinas Technikbranche
Handelskrieg
Zartbittere Zeiten für Chinas Technikbranche

"Bitterkeit essen" heißt es in China, wenn schlechte Zeiten überstanden werden müssen. Doch so schlimm wie Donald Trump es darstellt, wird der Handelskrieg mit den USA für Chinas Technikbranche wohl nicht werden.
Eine Analyse von Finn Mayer-Kuckuk

  1. Smarter Türöffner Nello One soll weiter nutzbar sein
  2. Bonaverde Berliner Kaffee-Startup meldet Insolvenz an
  3. Unitymedia Vodafone plant großen Stellenabbau in Deutschland

Von Microsoft zu Linux und zurück: Es gab bei Limux keine unlösbaren Probleme
Von Microsoft zu Linux und zurück
"Es gab bei Limux keine unlösbaren Probleme"

Aus Ärger über Microsoft stieß er den Wechsel der Stadt München auf Linux an. Kaum schied er aus dem Amt des Oberbürgermeisters, wurde Limux rückgängig gemacht. Christian Ude über Seelenmassage von Ballmer und Gates, die industriefreundliche CSU, eine abtrünnige Grüne und umfallende SPD-Genossen.
Ein Interview von Jan Kleinert


      •  /