Abo
  • IT-Karriere:

Windows Media Center: Keine Updates von Metadaten für Windows 7 und 8 mehr

Microsoft stellt den Update-Dienst für Metadaten in Windows Media Center und Windows Media Player ein. Betroffen sind allerdings nur die älteren Windows-Versionen 7 und 8. Beide Programme werden Dateien weiterhin abspielen können, versichert der Hersteller.

Artikel veröffentlicht am ,
Welches Lied ist das? Das Windows Media Center weiß es nicht.
Welches Lied ist das? Das Windows Media Center weiß es nicht. (Bild: Pixabay.com/Montage: Golem.de)

Microsoft schränkt die in Windows 7, 8 und 8.1 integrierten Programme Windows Media Player und Windows Media Center ein. Künftig wird es keine Möglichkeit mehr geben, sich Metadaten von Microsoft-Servern herunterzuladen. Diese enthalten Informationen wie Künstler, Album, Musiktitel, TV-Programm und andere Daten. Einen Grund nennt Microsoft in der entsprechenden Meldung ebenfalls: "Nachdem wir auf Kundenfeedback und Nutzungsdaten geschaut haben, entscheidet sich Microsoft, diesen Dienst zu beenden".

Stellenmarkt
  1. Pfennigparade SIGMETA GmbH, München
  2. AOK PLUS - Die Gesundheitskasse für Sachsen und Thüringen, Dresden, Leipzig

Für Nutzer bedeutet dies, dass Informationen auf den älteren Windows-Betriebssystemen nicht mehr aktuell gehalten werden. Bereits vorhandene und heruntergeladene Metadaten können weiterhin genutzt werden. In Windows 7 sind sowohl Windows Media Player als auch das Media Center betroffen. Das Media Center in Windows 8 und 8.1 funktioniert weiterhin wie zuvor. Windows 10 wird von dieser Änderung gar nicht betroffen sein. Das aktuelle Microsoft-OS hat das Windows Media Center zudem sowieso nicht mehr ab Werk vorinstalliert.

Abspielen von Dateien weiterhin möglich

Die Änderung hat keine Auswirkungen auf die Abspielfunktionalität der Programme. Musik, Videos und Streams funktionieren weiterhin. Alternativen gibt es zudem reichlich: Programme wie die Open-Source-Software Kodi und VLC sind kostenlos verfügbar. Auch der Microsoft Store bietet einige Alternativen an.

Es könnte Microsoft unterstellt werden, dass Nutzer auf das aktuelle Windows-10-Ökosystem umstellen sollen. Allerdings ist gerade das Windows Media Center selbst in Zeiten von Windows 7 kein sehr verbreitetes Programm gewesen und viele Nutzer verwenden Windows Media Player ohne Metadaten-Updates zum Abspielen lokaler Dateien. Trotzdem ist das für die verbleibenden Nutzer der Programme keine gute Nachricht.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Avengers - Infintiy War, Game of Thrones)
  2. (aktuell u. a. Dell PowerEdge T30 Minitower-Server 439,00€, Enermax Gehäuselüfter 2er Pack 29...
  3. ab 152,00€
  4. 59,99€

rabbit_70 28. Jan 2019

Die EPG-Daten für den MediaCenter waren schon seit längerer Zeit immer wieder...


Folgen Sie uns
       


Shadow Ghost - Test

Wir testen die Streamingbox Shadow Ghost und finden Bildartefakte und andere unschöne Fehler. Der Streamingdienst hat mit der richtigen Hardware aber Potenzial.

Shadow Ghost - Test Video aufrufen
Adblock Plus: Adblock-Filterregeln können Code ausführen
Adblock Plus
Adblock-Filterregeln können Code ausführen

Unter bestimmten Voraussetzungen können Filterregeln für Adblocker mit einer neuen Funktion Javascript-Code in Webseiten einfügen. Adblock Plus will reagieren und die entsprechende Funktion wieder entfernen. Ublock Origin ist nicht betroffen.
Von Hanno Böck

  1. Urheberrecht Axel-Springer-Verlag klagt erneut gegen Adblocker
  2. Whitelisting erlaubt Kartellamt hält Adblocker-Nutzung für "nachvollziehbar"
  3. Firefox Klar Mozilla testet offenbar Adblocker

Online-Banking: In 150 Tagen verlieren die TAN-Zettel ihre Gültigkeit
Online-Banking
In 150 Tagen verlieren die TAN-Zettel ihre Gültigkeit

Zum 14. September 2019 wird ein wichtiger Teil der Zahlungsdiensterichtlinie 2 für die meisten Girokonto-Kunden mit Online-Zugang umgesetzt. Die meist als indizierte TAN-Liste ausgegebenen Transaktionsnummern können dann nicht mehr genutzt werden.
Von Andreas Sebayang

  1. Banking-App Comdirect empfiehlt, Sicherheitswarnung zu ignorieren

Passwort-Richtlinien: Schlechte Passwörter vermeiden
Passwort-Richtlinien
Schlechte Passwörter vermeiden

Groß- und Kleinbuchstaben, mindestens ein Sonderzeichen, aber nicht irgendeins? Viele Passwort-Richtlinien führen dazu, dass Nutzer genervt oder verwirrt sind, aber nicht unbedingt zu sichereren Passwörtern. Wir geben Tipps, wie Entwickler es besser machen können.
Von Hanno Böck

  1. Acutherm Mit Wärmebildkamera und Mikrofon das Passwort erraten
  2. Datenschutz Facebook speicherte Millionen Passwörter im Klartext
  3. Fido-Sticks im Test Endlich schlechte Passwörter

    •  /