Abo
  • Services:

Windows-Lizenzen: Microsoft will Milliardenanteil an Dell kaufen

Microsoft will für 2 bis 3 Milliarden US-Dollar einen Anteil an Dell kaufen. Damit sichert sich Microsoft Dell als Abnehmer seiner Windows-Lizenzen, besonders für künftige Tablets.

Artikel veröffentlicht am ,
Dell-Chef Michael Dell bei der Eröffnung einer neuen Niederlassung in Santa Clara, Kalifornien, im Jahr 2011
Dell-Chef Michael Dell bei der Eröffnung einer neuen Niederlassung in Santa Clara, Kalifornien, im Jahr 2011 (Bild: Justin Sullivan/Getty Images)

Microsoft beteiligt sich an dem Buyout von Dell, in dem der Computerhersteller von der Börse genommen werden soll. Beteiligt an der Übernahme sind auch der Investmentkonzern Silver Lake Partners und Dell-Gründer Michael Dell. Das berichtet das Wall Street Journal unter Berufung auf Verhandlungskreise. Auch CNBC und New York Times haben den unbestätigten Bericht.

Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Renningen
  2. Hays AG, Frankfurt am Main

Der Buyout hat ein Volumen von rund 22 Milliarden US-Dollar oder mehr, Microsoft würde Anteile für 2 Milliarden US-Dollar erwerben. CNBCs Quellen erwarten, dass Microsoft 3 Milliarden US-Dollar investiert. Vier Banken tragen rund 15 Milliarden US-Dollar zu dem Projekt bei.

Microsoft würde kein Mitspracherecht bei Entscheidungen im Tagesgeschäft des Dell-Konzerns erhalten. Aber der Computerhersteller würde zusichern, Windows auf der großen Mehrheit der verkauften Rechner einzusetzen. Dell ist bereits einer der größten Käufer von Windows-Lizenzen, die Partnerschaft ist für Microsoft wohl besonders wegen der wachsenden Bedeutung von Tablets wichtig. Das Windows-RT-Tablet XPS 10 von Dell hat mit 5 Prozent einen relativ hohen Marktanteil.

Im Juli 2012 kündigte Dell an, ein Linux-Ultrabook im "Projekt Sputnik" zu entwickeln. Das Gerät ist Dells XPS 13 Ultrabook mit Ubuntu 12.04 LTS und kann seit November 2012 über den US-Online-Shop des Unternehmens gekauft werden.

Microsoft verfügte Ende September 2012 über Finanzreserven in Höhe 66,6 Milliarden US-Dollar.

Auch mit Nokia schloss Microsoft 2011 eine Partnerschaft. Der weltgrößte Softwarehersteller kaufte zwar keine Anteile an Nokia, steckte aber Milliarden in Forschung, Entwicklung und Werbung für Nokia-Smartphones mit Windows-Phone-Betriebssystem. Bislang brachte die Partnerschaft keinen nennenswerten Erfolg.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Metal Gear Solid V 5,75€, For Honor 8,99€, Mad Max 4,25€)
  2. 19,49€
  3. 699€ (PCGH-Preisvergleich ab 755€)

Drizzt 24. Jan 2013

Vermutlich dieselbe, von der er die 12% Linux auf Desktop her hat^^

Trockenobst 23. Jan 2013

Das ist eher der verzweifelte Versuch sicher zu stellen dass irgendwer noch das Windows...

Alan 23. Jan 2013

Never catch a falling knife!!! sorry, aber HP hat derzeit im Desktop und Tabletbereich...

Anonymer Nutzer 23. Jan 2013

Ich weiß gar nicht wo solche Behauptungen her kommen, einfach ausgedacht? Denn so etwas...

elcaleuche 23. Jan 2013

+1


Folgen Sie uns
       


Ladevorgang beim Audi E-Tron

Wie schnell lässt sich der neue Audi E-Tron tatsächlich laden?

Ladevorgang beim Audi E-Tron Video aufrufen
Red Dead Online angespielt: Schweigsam auf der Schindmähre
Red Dead Online angespielt
Schweigsam auf der Schindmähre

Der Multiplayermodus von Red Dead Redemption 2 schickt uns als ehemaligen Strafgefangenen in den offenen Wilden Westen. Golem.de hat den handlungsgetriebenen Einstieg angespielt - und einen ersten Onlineüberfall gemeinsam mit anderen Banditen unternommen.

  1. Spielbalance Updates für Red Dead Online und Battlefield 5 angekündigt
  2. Rockstar Games Red Dead Redemption 2 geht schrittweise online
  3. Games US-Spielemarkt erreicht Rekordumsätze

Machine Learning: Wie Technik jede Stimme stehlen kann
Machine Learning
Wie Technik jede Stimme stehlen kann

Ein Unternehmen aus Südkorea arbeitet daran, Stimmen reproduzierbar und neu generierbar zu machen. Was für viele Branchen enorme Kosteneinsparungen bedeutet, könnte auch eine neue Dimension von Fake News werden.
Ein Bericht von Felix Lill

  1. AWS Amazon bietet seine Machine-Learning-Tutorials kostenlos an
  2. Random Forest, k-Means, Genetik Machine Learning anhand von drei Algorithmen erklärt
  3. Machine Learning Amazon verwirft sexistisches KI-Tool für Bewerber

Drahtlos-Headsets im Test: Ohne Kabel spielt sich's angenehmer
Drahtlos-Headsets im Test
Ohne Kabel spielt sich's angenehmer

Sie nerven und verdrehen sich in den Rollen unseres Stuhls: Kabel sind gerade bei Headsets eine Plage. Doch gibt es so viele Produkte, die darauf verzichten können. Wir testen das Alienware AW988, das Audeze Mobius, das Hyperx Cloud Flight und das Razer Nari Ultimate - und haben einen Favoriten.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Sieben Bluetooth-Ohrstöpsel im Test Jabra zeigt Apple, was den Airpods fehlt
  2. Ticpods Free Airpods-Konkurrenten mit Touchbedienung kosten 80 Euro
  3. Bluetooth-Ohrstöpsel im Vergleichstest Apples Airpods lassen hören und staunen

    •  /