Abo
  • Services:
Anzeige
Microsoft deaktiviert Windows Live Messenger erst im nächsten Jahr vollständig.
Microsoft deaktiviert Windows Live Messenger erst im nächsten Jahr vollständig. (Bild: David Becker/Getty Images)

Windows Live Messenger: Netzwerk kann noch bis März 2014 weiter genutzt werden

Microsoft deaktiviert Windows Live Messenger erst im nächsten Jahr vollständig.
Microsoft deaktiviert Windows Live Messenger erst im nächsten Jahr vollständig. (Bild: David Becker/Getty Images)

Microsoft wird am 15. März 2013 lediglich den Einsatz des Windows-Live-Messenger-Clients einstellen. Das Netzwerk selbst bleibt aber noch ein Jahr länger aktiv. Damit können etwa Nutzer von alternativen Messengern Microsofts Netzwerk auch nach dem bislang bekannten Stichtag weiter nutzen.

Microsoft wird das Netzwerk für den Windows Live Messenger noch bis März 2014 fortführen und damit noch nicht in zwei Monaten dichtmachen. Diese Woche hatte Microsoft das Aus des Windows-Live-Messenger-Clients bekanntgegeben. Ab dem 15. März 2013 wird sich die Software nicht mehr bei Microsofts Instant-Messaging-Dienst anmelden können. Nutzer müssen dann zu Skype wechseln, wenn sie weiterhin über einen Microsoft-Dienst Instant Messaging betreiben wollen.

Anzeige

Microsoft machte zunächst keine Angaben, ob damit auch das Windows-Live-Messenger-Netzwerk eingestellt wird. Ars Technica hatte deswegen bei Microsoft nachgefragt und die Auskunft erhalten, dass das Netzwerk zunächst weitergeführt wird. Langfristig wird zwar auch der Dienst eingestellt, aber zunächst können Nutzer alternativer Messenger weiterhin das Windows-Live-Messenger-Netzwerk nutzen.

Auch Kinect-basierter Videochat der Xbox Ende Mitte März 2013

Eine Ausnahme davon wird der Kinect-basierte Videochat der Xbox sein, den Microsoft ebenfalls ab dem 15. März 2013 nicht mehr anbieten wird. Davon sind der offizielle Client, die App für die Windows-Phone-Plattform sowie alternative Clients betroffen.

In einem nächsten Schritt will Microsoft im Oktober 2013 die XMPP-Unterstützung des Netzwerks einstellen. Das gesamte Windows-Live-Messenger Netzwerk kann dann noch bis März 2014 verwendet werden. Bisher ist kein Stichtag bekannt, ab dem das Netzwerk geschlossen wird. Wer also einen alternativen Client verwendet, um über Microsofts Windows-Live-Messenger-Netz Nachrichten auszutauschen, hat noch über ein Jahr Zeit, auf ein anderes Instant-Messaging-Netzwerk zu wechseln.

Microsoft hatte den Kauf von Skype 2011 abgeschlossen und im November 2012 offiziell die Umstellung der Nutzer des Windows Live Messengers auf Skype angekündigt.


eye home zur Startseite
sdancer 18. Feb 2013

AFAIK war der XMPP-Support von MS Messenger schon vom Design her so extrem kaputt, so...

SoniX 14. Jan 2013

Schon irgendwie..... verdreht. :-D

h1j4ck3r 14. Jan 2013

Man kann jetzt schon zu ner outlook-webapp im kachellook wechseln mit skydriveverbindung...




Anzeige

Stellenmarkt
  1. Fresenius Medical Care Deutschland GmbH, Bad Homburg
  2. Bundesdruckerei GmbH, Berlin
  3. twocream, Wuppertal
  4. Chemische Fabrik Budenheim KG, Budenheim


Anzeige
Top-Angebote
  1. 169,00€ (Vergleichspreis 214€)
  2. 3,36€ (Amazon Plus Produkt: Mindesteinkauf 20€)
  3. 485,00€ (Vergleichspreis 529€)

Folgen Sie uns
       


  1. Wemo

    Belkin erweitert Smart-Home-System um Homekit-Bridge

  2. Digital Paper DPT-RP1

    Sonys neuer E-Paper-Notizblock wird 700 US-Dollar kosten

  3. USB Typ C Alternate Mode

    Thunderbolt-3-Docks von Belkin und Elgato ab Juni

  4. Sphero Lightning McQueen

    Erst macht es Brummbrumm, dann verdreht es die Augen

  5. VLC, Kodi, Popcorn Time

    Mediaplayer können über Untertitel gehackt werden

  6. Engine

    Unity bekommt 400 Millionen US-Dollar Investorengeld

  7. Neuauflage

    Neues Nokia 3310 soll bei Defekt komplett ersetzt werden

  8. Surface Studio

    Microsofts Grafikerstation kommt nach Deutschland

  9. Polar

    Fitnesstracker A370 mit Tiefschlaf- und Pulsmessung

  10. Schutz

    Amazon rechtfertigt Sperrungen von Marketplace-Händlern



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Yodobashi und Bic Camera: Im Rausch der Netzwerkkabel
Yodobashi und Bic Camera
Im Rausch der Netzwerkkabel
  1. Sicherheitslücke Fehlerhaft konfiguriertes Git-Verzeichnis bei Redcoon
  2. Preisschild Media Markt nennt 7.998-Euro-Literpreis für Druckertinte

Vernetzte Hörgeräte und Hearables: Ich filter mir die Welt widdewiddewie sie mir gefällt
Vernetzte Hörgeräte und Hearables
Ich filter mir die Welt widdewiddewie sie mir gefällt
  1. The Dash Pro Bragis Drahtlos-Ohrstöpsel können jetzt auch übersetzen
  2. Beddit Apple kauft Schlaf-Tracker-Hersteller
  3. Smartwatch Huawei Watch bekommt Android Wear 2.0

In eigener Sache: Die Quanten kommen!
In eigener Sache
Die Quanten kommen!
  1. id Software "Global Illumination ist derzeit die größte Herausforderung"
  2. In eigener Sache Golem.de führt kostenpflichtige Links ein
  3. In eigener Sache Golem.de sucht Marketing Manager (w/m)

  1. Sind die nach 2-3 Jahren auch alle so schimmelgelb?

    quineloe | 00:02

  2. Re: Unix, das Betriebssystem von Entwicklern, für...

    __destruct() | 25.05. 23:59

  3. Re: Kann ich mit Alditalk nicht bestätigen

    Gunah | 25.05. 23:49

  4. Re: Coole Sache aber,

    Sharra | 25.05. 23:49

  5. Re: 1400W... für welche Hardware?

    plutoniumsulfat | 25.05. 23:41


  1. 18:10

  2. 10:10

  3. 09:59

  4. 09:00

  5. 18:58

  6. 18:20

  7. 17:59

  8. 17:44


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel