Abo
  • Services:
Anzeige
The Talos Principle nutzt die Vulkan-API.
The Talos Principle nutzt die Vulkan-API. (Bild: Croteam)

Windows: Intel veröffentlicht Vulkan-Treiber für Gen9-Grafikeinheiten

The Talos Principle nutzt die Vulkan-API.
The Talos Principle nutzt die Vulkan-API. (Bild: Croteam)

Wer einen Skylake- oder Kaby-Lake-Prozessor nutzt, darf sich freuen: Unter Windows wird auf den integrierten GPUs endlich die Vulkan-Grafikschnittstelle unterstützt. Der Kurztest mit The Talos Principle klappte einwandfrei.

Intel hat den Grafiktreiber 15.45.14.4590 für Windows-Betriebssysteme veröffentlicht und unterstützt erstmals offiziell die offene Vulkan-Grafikschnittstelle. Voraussetzung sind ein Skylake- oder Kaby-Lake-Chip mit integrierter GPU. Darunter fallen alle Prozessoren der Celeron-, Pentium-, Core- und Xeon-Familie der 6th- und 7th-Gen-Serie. Ausgenommen sind generell die Core i7-6800/6900 und die vorhandenen Xeon-Modelle ohne iGPU. Bei Kaby Lake wird Vulkan nur unter Windows 10 x64 unterstützt, bei Skylake wie erwartet auch unter Windows 8.1 und Windows 7.

Anzeige

Bisher hatte Intel einzig einen eingeschränkten Beta-Support für Vulkan geliefert, die meisten Treiber waren Softwareentwicklern vorbehalten. Die für Endkunden verfügbaren Versionen unterstützten die Grafikschnittstelle in den vergangenen Monaten nicht mehr, weshalb entsprechende Spiele entweder den Start verweigerten oder abstürzten, sobald die API ausgewählt war. Bisher verfügbare Titel mit Vulkan sind unter anderem Doom (2016) von id Software, Dota 2 von Valve und The Talos Principle von Croteam.

Vulkan funktioniert mit The Talos Principle

Wir haben mit einer HD Graphics 520 eines Core i5-6200U (Skylake) unter Windows 10 x64 ausprobiert, ob Vulkan zumindest grundlegend funktioniert: Mit der HD Graphics 520 verweigerte der Treiber auf dem Thinkpad X1 Carbon v4 die Installation mit dem Hinweis, er sei nicht validiert - wir mussten den Umweg über den Gerätemanager gehen, um die Software aufzuspielen.

In The Talos Principle erreicht die HD Graphics in 720p mit mittleren Details unter OpenGL nur 30 fps, mit Vulkan hingegen 37 fps und mit Direct3D 11 sind es 35 fps. Die offene API ist also auf dem Niveau von Microsofts Schnittstelle.


eye home zur Startseite
Signator 15. Feb 2017

glaube Vulkan wird auch von den aktuellen AMD-Karten unterstützt. Zumindest unter...

ManInTheMiddle 14. Feb 2017

Was ein Entwickler der Engine dazu sagt: IHVs engineers know very well that I've been...

Magroll 14. Feb 2017

Gott sei Dank bist Du nicht übertrieben Anspruchsvoll!

roussec 14. Feb 2017

Nicht OpenCL aber OpenGL (kwt)



Anzeige

Stellenmarkt
  1. ALDI SÜD, Mülheim an der Ruhr
  2. Fachhochschule Südwestfalen, Iserlohn
  3. Enza Zaden Deutschland GmbH & Co. KG, Dannstadt
  4. SSI Schäfer Automation GmbH, Giebelstadt bei Würzburg, Dortmund


Anzeige
Top-Angebote
  1. 169€
  2. 274,90€ + 3,99€ Versand
  3. 239,53€

Folgen Sie uns
       


  1. Spieleklassiker

    Mafia digital bei GoG erhältlich

  2. Air-Berlin-Insolvenz

    Bundesbeamte müssen videotelefonieren statt zu fliegen

  3. Fraport

    Autonomer Bus im dichten Verkehr auf dem Flughafen

  4. Mixed Reality

    Microsoft verdoppelt Sichtfeld der Hololens

  5. Nvidia

    Shield TV ohne Controller kostet 200 Euro

  6. Die Woche im Video

    Wegen Krack wie auf Crack!

  7. Windows 10

    Fall Creators Update macht Ryzen schneller

  8. Gesundheitskarte

    T-Systems will Konnektor bald ausliefern

  9. Galaxy Tab Active 2

    Samsungs neues Ruggedized-Tablet kommt mit S-Pen

  10. Jaxa

    Japanische Forscher finden riesige Höhle im Mond



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Indiegames-Rundschau: Fantastische Fantasy und das Echo der Doppelgänger
Indiegames-Rundschau
Fantastische Fantasy und das Echo der Doppelgänger
  1. Verlag IGN übernimmt Indiegames-Anbieter Humble Bundle
  2. Indiegames-Rundschau Cyberpunk, Knetmännchen und Kampfsportkünstler
  3. Indiegames-Rundschau Fantasysport, Burgbelagerungen und ein amorpher Blob

Xperia Touch im Test: Sonys coolem Android-Projektor fehlt das Killerfeature
Xperia Touch im Test
Sonys coolem Android-Projektor fehlt das Killerfeature
  1. Roboter Sony lässt Aibo als Alexa-Konkurrenten wieder auferstehen
  2. Sony Xperia XZ1 Compact im Test Alternativlos für Freunde kleiner Smartphones
  3. Sony Xperia XZ1 und XZ1 Compact sind erhältlich

Arktika 1 im Test: Monster-verseuchte Eiszeitschönheit
Arktika 1 im Test
Monster-verseuchte Eiszeitschönheit
  1. TPCast Oculus Rift erhält Funkmodul
  2. Oculus Go Alleine lauffähiges VR-Headset für 200 US-Dollar vorgestellt
  3. Virtual Reality Update bindet Steam-Rift in Oculus Home ein

  1. The end.

    quark2017 | 22:02

  2. Re: MS könnte ja auch mal das Core Hopping...

    honna1612 | 21:59

  3. Re: Gibt es bei uns auch

    Caturix | 21:59

  4. Re: Wir kolonialisieren

    Kakiss | 21:56

  5. Re: Die Frage wäre ja...

    ssj3rd | 21:39


  1. 17:14

  2. 16:25

  3. 15:34

  4. 13:05

  5. 11:59

  6. 09:03

  7. 22:38

  8. 18:00


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel