Windows Insider: Microsoft testet neue anpassbare Installation von Windows 10

Wird ein PC für Geschäfte oder die Schule genutzt? Microsoft will das Windows-Setup Szenarien anpassen und den Start ins OS einfacher gestalten.

Artikel veröffentlicht am ,
Windows 10 fragt ab, wie das OS genutzt werden soll.
Windows 10 fragt ab, wie das OS genutzt werden soll. (Bild: Microsoft)

Microsoft will das Setup für Windows 10 künftig etwas individueller gestalten. So wird im Testbuild 20231 bei der Neuinstallation des Betriebssystems ein Fenster mit diversen Kategorien eingeblendet. Diese sollen abfragen, wofür der eigene Computer genutzt wird, etwa zum Spielen, für die Schule, für Grafikdesign oder andere Anwendungszwecke. Microsoft will auf Basis dieser Angaben Tipps für Programme und Tools geben. Der Build 20231, in dem das Feature getestet werden kann, steht derzeit Windows-Insidern im Dev-Channel zur Verfügung.

Stellenmarkt
  1. IT-Systembetreuer/IT-Anwendu- ngsbetreuer (w/m/d) Microsoft Client Management
    Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf, Hamburg-Eppendorf
  2. Head of IT (m/w/d) Führendes Unternehmen in der Herstellung und dem Handel von Ingredients ... (m/w/d)
    TOPOS Personalberatung Hamburg, Raum Hamburg
Detailsuche

Beim Setup-Bildschirm werden allerdings bisher noch keine Änderungen vorgenommen. Microsoft experimentiert derzeit nur mit der Idee und wünscht sich Feedback aus der Community. Es ist daher noch nicht klar, inwieweit der Anpassungsbildschirm letztlich Auswirkungen auf die Installation von Windows 10 hat. Denkbar ist, dass das OS etwa das Anlegen mehrerer Useraccounts vorschlägt, wenn als Nutzungstyp Familie ausgewählt wird. Für Gaming wäre die Einrichtung von Xbox Live denkbar, für den Schuleinsatz ein Konto mit eingeschränkten Installationsrechten und eventuellen elterlichen Freigabeoptionen.

Verbesserte Auswahl von Standardprogrammen

Der Build 20231 führt zusätzlich ein besseres Management für Dateiverknüpfungen und Standardprogramme ein. Enterprise-Kunden können auf Geräte- oder Kontoebene etwa verschiedene Dateiendungen mit unterschiedlichen Standardprogrammen assoziieren, etwa wenn die Geschäftsführung für das Öffnen von PDF-Dokumenten Adobe Acrobat nutzt, während andere Abteilungen einen Open-Source-PDF-Reader zugewiesen bekommen. Diese Funktion kann mit Hilfe von XML-Dateien umgesetzt werden.

Microsoft will zudem aktuelle Versionen des Windows-SDK mit dem Release neuer Testbuilds im Dev-Channel synchronisieren. So können Tests künftig mit aktualisiertem Software Development Kit durchgeführt werden.

Golem Akademie
  1. Java EE 8 Komplettkurs: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    24.–28. Januar 2022, virtuell
  2. Data Engineering mit Apache Spark: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    25.–26. April 2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Die vollständigen Patch Notes zum Insider-Build 20231 hat Microsoft in einem Blogpost veröffentlicht, zusammen mit einigen Tipps, um die neuen Funktionen zu testen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


wurstdings 09. Okt 2020

Du klickst Windowsinstallationen manuell durch? Man kann automatisch verschiedene...

wurstdings 09. Okt 2020

Du hast ein Script um den Edge und Cortana und den ganzen anderen Müll zu...

wurstdings 09. Okt 2020

Hast du auf den falschen Thread geantwortet? Sehe gerade kaum zusammenhang. Zumindest...

Waffelparty 09. Okt 2020

genau so was in der Richtung hoffe ich ja. Kleine Auswahl basierend auf der vorher...

User_x 08. Okt 2020

Jaaaa, aber wenn's nur Windows Programme sind, oder so angepasste wie die aus dem Store...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Pluton in Windows 11
Lenovo will Microsofts Sicherheitschip nicht aktivieren

Die neuen Windows-11-Laptops kommen mit dem Chip Pluton. Lenovo will diesen aber noch nicht selbst aktivieren.

Pluton in Windows 11: Lenovo will Microsofts Sicherheitschip nicht aktivieren
Artikel
  1. Kryptohandel: Kryptobörse Binance soll Geldwäsche nicht kontrollieren
    Kryptohandel
    Kryptobörse Binance soll Geldwäsche nicht kontrollieren

    Die weltgrößte Krypto-Handelsbörse Binance soll es mit der Kontrolle von Geldwäsche nicht zu genau nehmen und zudem Informationen zurückhalten.

  2. Probefahrt mit BMW-Roller CE 04: Beam me up, BMW
    Probefahrt mit BMW-Roller CE 04
    Beam me up, BMW

    Mit futuristischem Design und elektrischem Antrieb hat BMW ein völlig neues Fahrzeug für den urbanen Bereich entwickelt.
    Ein Bericht von Peter Ilg

  3. Halbleiterfertigung: Intel baut zwei Fabs für 20 Milliarden US-Dollar
    Halbleiterfertigung
    Intel baut zwei Fabs für 20 Milliarden US-Dollar

    Im US-Bundesstaat Ohio soll der größte Standort zur Halbleiterfertigung entstehen. CEO Pat Gelsinger trifft dazu US-Präsident Joe Biden.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • RTX 3070 989€ • The A500 Mini Retro-Konsole mit 25 Amiga-Spielen vorbestellbar 189,90€ • RX 6800 16GB 1.129€ • Intel Core i9 3.7 459,50€ Ghz • WD Black 1TB inkl. Kühlkörper PS5-kompatibel 189,99€ • Switch: 3 für 2 Aktion • RX 6700 12GB 869€ • MindStar (u.a. 1TB SSD 69€) [Werbung]
    •  /