Windows Insider: Microsoft bringt neuen Media Player für Windows 11

Insider im Dev-Channel können sich ein Bild vom neuen Windows Media Player machen. Er soll die Legacy-App und Groove Music ersetzen.

Artikel veröffentlicht am ,
Der neue Media Player unterscheidet sich optisch vom klassischen Windows Media Player.
Der neue Media Player unterscheidet sich optisch vom klassischen Windows Media Player. (Bild: Microsoft)

Microsoft beginnt damit, den neuen Media Player für Windows 11 an erste Tester zu verteilen. Insider im Dev-Channel können die App ausprobieren. Einige Bilder dazu wurden bereits vor einiger Zeit geleakt. Es scheint sich dabei tatsächlich größtenteils um ein Redesign der bekannten App Groove Music zu handeln. Diese wird zumindest vom neuen Media Player ersetzt. Alben und Playlists werden zudem aus Groove Music direkt importiert.

Stellenmarkt
  1. IT-Security-Spezialist (m/w/d)
    SCHOTTEL GmbH, Spay
  2. Technischer Projektleiter (m/w/d)
    IHSE GmbH, Oberteuringen
Detailsuche

Das Programm soll sich also unter anderem zum Abspielen von Musik eignen. Dafür führt Microsoft auch eine Mini-Ansicht im Stile des Windows Media Player ein. In diesem Modus werden nur noch essentielle Elemente wie Abspielen, Pausieren, Vor- und Zurückspulen angezeigt. Dahinter legt sich das Cover des jeweiligen Albums, sofern vorhanden.

Microsoft stellt den Media Player allerdings nicht nur als Ersatz für Groove Music dar. Er soll auch den Windows Media Player ersetzen, der größtenteils unverändert auch in Windows 11 zur Zeit noch nutzbar ist. Der Legacy Media Player wird allerdings nicht komplett verschwinden. Er kann weiterhin über die Windows Tools aktiviert werden.

Neues Design und mehr Bedienelemente

Der neue Media Player kann diverse Videoformate abspielen. Außerdem wird ein Dateimanager angeboten, mit dem sich die lokale Videobibliothek durchstöbern lässt. Die App bindet die systemintegrierten Userordner Musik und Videos direkt in die Suche ein. Auf Microsoft-Bildern sind unter anderem auch eine Untertitelfunktion und andere Bedienelemente zu sehen, die im Windows Media Player zur Zeit fehlen. Zudem überarbeitet Microsoft Symbole und das generelle Layout des Players, sodass er sich dem Design von Windows 11 anpasst.

  • Media Player für Windows 11 (Bild: Microsoft)
  • Media Player für Windows 11 (Bild: Microsoft)
  • Media Player für Windows 11 (Bild: Microsoft)
Media Player für Windows 11 (Bild: Microsoft)
Golem Akademie
  1. Kotlin für Java-Entwickler: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    14.–15. Oktober 2021, Virtuell
  2. Jira für Anwender: virtueller Ein-Tages-Workshop
    10. November 2021, virtuell
Weitere IT-Trainings

Als Programm im Dev-Channel wird es aber noch dauern, bis die App auch auf allen Windows-11-Systemen verfügbar ist. Bis dahin können Tester weiteres Feedback oder Funktionswünsche im Feedback Hub einreichen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Frostb1t 19. Nov 2021 / Themenstart

Smart Playlists, mehrere Interpreten pro Album/Titel, Lyricsdownload, konfigurierbarerer...

Frostb1t 19. Nov 2021 / Themenstart

Wird daran liegen, dass die meisten Tastaturen, selbst von Notebooks, mit Medientasten...

KarlWurstbernd 18. Nov 2021 / Themenstart

Die werden doch sicherlich nach einigen Sekunden ausgeblendet?

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
CoreELEC/LibreELEC
Smart-TV mal anders

Eine TV-Box Marke Eigenbau bringt Spaß und Gewissheit über unsere Daten. Die Linux-Distributionen CoreELEC und LibreELEC eignen sich da besonders.
Eine Anleitung von Sebastian Hammer

CoreELEC/LibreELEC: Smart-TV mal anders
Artikel
  1. Softwarepatent: Uraltpatent könnte Microsoft Millionen kosten
    Softwarepatent
    Uraltpatent könnte Microsoft Millionen kosten

    Microsoft hat eine Klage um ein Software-Patent vor dem BGH verloren. Das Patent beschreibt Grundlagentechnik und könnte zahlreiche weitere Cloud-Anbieter betreffen.
    Ein Bericht von Stefan Krempl

  2. Betriebssystem-Update: MacOS 12.1 soll Probleme beim Macbook Pro 2021 beheben
    Betriebssystem-Update
    MacOS 12.1 soll Probleme beim Macbook Pro 2021 beheben

    Apple hat den Release Candidate für MacOS 12.1 veröffentlicht, der Macbook-Pro-Fehler wie beim Magsafe-Laden beheben soll.

  3. Krypto: Angeblicher Nakamoto darf 1,1 Millionen Bitcoin behalten
    Krypto
    Angeblicher Nakamoto darf 1,1 Millionen Bitcoin behalten

    Ein Gericht hat entschieden, dass Craig Wright der Familie seines Geschäftspartners keine Bitcoins schuldet - kommt jetzt der Beweis, dass er Satoshi Nakamoto ist?

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Acer-Monitore zu Bestpreisen (u. a. 27" FHD 165Hz OC 199€) • Kingston PCIe-SSD 1TB 69,90€ & 2TB 174,90€ • Samsung Smartphones & Watches günstiger • Saturn: Xiaomi Redmi Note 9 Pro 128GB 199€ • Alternate (u. a. Razer Opus Gaming-Headset 69,99€) • Release heute: Halo Infinite 68,99€ [Werbung]
    •  /