Windows: Google enthüllt dritte Sicherheitslücke in drei Wochen

Google hat das dritte Mal innerhalb von drei Wochen Details zu einer nicht geschlossenen Windows-Sicherheitslücke bekanntgegeben. Beim zweiten Mal hatte Microsoft mit einem langen Blogposting dagegengehalten und wird auch dieses Mal nicht begeistert sein.

Artikel veröffentlicht am ,
Google enthüllt erneut Windows-Sicherheitslücke.
Google enthüllt erneut Windows-Sicherheitslücke. (Bild: Joel Saget/AFP/Getty Images)

Google hat auf eine nicht geschlossene Sicherheitslücke in Windows 7 und Windows 8.1 hingewiesen. Der Fehler wurde am 17. Oktober 2014 entdeckt und jetzt, nach Ablauf einer 90-Tage-Frist, veröffentlicht. Nach Angaben von Google war Microsofts ursprünglicher Plan, den Fehler in dieser Woche mit einem Patch zu beseitigen. Allerdings habe es Kompatibilitätsprobleme gegeben, weshalb Microsoft den Patch nicht veröffentlicht hat.

Microsoft musste den Patch um einen Monat verschieben

Stellenmarkt
  1. (Junior) Product Manager (m/w/d) - eCommerce
    dsb ccb solutions GmbH, Neckarsulm
  2. Entwicklungsingenieur Software (m/w/d)
    Jumo GmbH & Co. KG, Fulda
Detailsuche

Microsoft wolle den Patch dafür Mitte Februar 2015 veröffentlichen. Das gefundene Sicherheitsloch bleibt damit weitere vier Wochen offen. Google hat zur Beschreibung des Patches Beispielcode veröffentlicht, der belegt, dass der Fehler existiert. So verfährt Google vielfach, wenn das Unternehmen Sicherheitslücken meldet. Microsoft wird nicht begeistert sein, dass Google innerhalb von drei Wochen ein drittes Sicherheitsloch veröffentlicht, bevor Microsoft einen Patch veröffentlicht hat.

Erst Anfang der Woche gab es Streit zwischen Google und Microsoft über die unterschiedliche Sicherheitspolitik der beiden Unternehmen. Google hatte auf eine Sicherheitslücke in Windows 8.1 hingewiesen - auch hier galt Googles 90-Tage-Regel. Microsoft wurden 90 Tage Zeit eingeräumt, um den Fehler zu korrigieren. Ursprünglich wollte Microsoft den Patch erst im Februar 2015 veröffentlichen, hat das Update aber vorgezogen, so dass der Patch diese Woche erschien.

Die Bekanntgabe der Sicherheitslücke erfolgte durch Google zwei Tage, bevor Microsoft den Patch veröffentlichen wollte. Der Windows-Hersteller bat Google, mit der Veröffentlichung der Sicherheitslücke zwei Tage zu warten. Das lehnte Google ab und erklärte, dass die 90-Tage-Regelung für alle Firmen gleichermaßen gelte.

Googles Sicherheitskonzept gegen das von Microsoft

Golem Karrierewelt
  1. Adobe Photoshop Grundkurs: virtueller Drei-Tage-Workshop
    01.-03.02.2023, Virtuell
  2. First Response auf Security Incidents: Ein-Tages-Workshop
    28.02.2023, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Hier prallen abermals die verschiedenen Ansichten der beiden Unternehmen aufeinander. Google agiert nach der Richtlinie der Responsible disclosure, wonach gefundene Sicherheitslücken innerhalb einer Frist geheim gehalten und dann veröffentlicht werden. Bei Google beträgt die Frist 90 Tage, danach werden alle Informationen zu der Sicherheitslücke öffentlich gemacht.

Der Windows-Hersteller möchte hingegen, dass alle Firmen nach der von Microsoft erdachten Richtlinie Coordinated Vulnerability Disclosure handeln. Diese sieht vor, dass Sicherheitslücken generell erst dann öffentlich gemacht werden, wenn ein Patch zur Verfügung steht.

Google veröffentlichte Sicherheitsloch zum Jahreswechsel

Zum Jahreswechsel hatte Google bereits ein anderes Sicherheitsloch in Windows 8.1 öffentlich gemacht. Auch darüber war Microsoft nicht erfreut. Der Windows-Hersteller hätte sich gewünscht, dass sich Google mit der Veröffentlichung geduldet, bis der Fehler korrigiert ist.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


TheUnichi 19. Jan 2015

Nein, weil er kalkulierbar ist. In Unternehmen will man eben kalkulierbare Faktoren...

plutoniumsulfat 18. Jan 2015

Der Unterschied ist, dass man an Gott glauben kann, während die Dinge, die golem...

SJ 17. Jan 2015

Debian alleine bietet Images an für: amd64 armel armhf i386 ia64 kfreebsd-i386 kfreebsd...

SJ 17. Jan 2015

In meinem Bekanntenkreis wird der PC ersetzt wenn der nicht mehr geht... da stehen zum...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Project Titan
Apples Elektroauto soll 2026 ohne autonomes Fahren kommen

Das Apple-Auto soll weniger als 100.000 US-Dollar kosten, mit der Rechenleistung von vier M1 Ultra ausgestattet sein und 2026 auf den Markt kommen.

Project Titan: Apples Elektroauto soll 2026 ohne autonomes Fahren kommen
Artikel
  1. Apollon-Plattform: DE-CIX wagt umfassendstes Netzwerkupgrade seiner Geschichte
    Apollon-Plattform
    DE-CIX wagt umfassendstes Netzwerkupgrade seiner Geschichte

    Das Upgrade zum Ausfiltern von Netzwerkrauschen erfolgte innerhalb nächtlicher Wartungsfenster bei laufendem Betrieb.

  2. Kia Flex: Kia startet Neuwagen-Abo
    Kia Flex
    Kia startet Neuwagen-Abo

    Unter dem Namen Kia Flex hat Kia ein neues Vertriebskonzept vorgestellt. Kunden kaufen die Autos nicht, sondern abonnieren sie.

  3. Kids für Alexa im Test: Alexa, wer hat den Kindermodus verbockt?
    Kids für Alexa im Test
    Alexa, wer hat den Kindermodus verbockt?

    Amazon bietet neuerdings einen speziellen Kindermodus für Alexa an. Das soll Eltern in Sicherheit wiegen, die sollten sich aber besser nicht darauf verlassen.
    Ein Test von Ingo Pakalski

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Amazon Last Minute Angebote: Games & Zubehör, AVM-Router • Saturn-Weihnachts-Hits: Rabatt-Angebote aus allen Kategorien • Laptops bis zu 41% günstiger bei Saturn • PS5 Disc Edition inkl. GoW Ragnarök wieder vorbestellbar bei Amazon 619€ • ViewSonic 32" WQHD/144 Hz 229,90€ [Werbung]
    •  /