Abo
  • Services:
Anzeige
Google enthüllt erneut Windows-Sicherheitslücke.
Google enthüllt erneut Windows-Sicherheitslücke. (Bild: Joel Saget/AFP/Getty Images)

Windows: Google enthüllt dritte Sicherheitslücke in drei Wochen

Google enthüllt erneut Windows-Sicherheitslücke.
Google enthüllt erneut Windows-Sicherheitslücke. (Bild: Joel Saget/AFP/Getty Images)

Google hat das dritte Mal innerhalb von drei Wochen Details zu einer nicht geschlossenen Windows-Sicherheitslücke bekanntgegeben. Beim zweiten Mal hatte Microsoft mit einem langen Blogposting dagegengehalten und wird auch dieses Mal nicht begeistert sein.

Anzeige

Google hat auf eine nicht geschlossene Sicherheitslücke in Windows 7 und Windows 8.1 hingewiesen. Der Fehler wurde am 17. Oktober 2014 entdeckt und jetzt, nach Ablauf einer 90-Tage-Frist, veröffentlicht. Nach Angaben von Google war Microsofts ursprünglicher Plan, den Fehler in dieser Woche mit einem Patch zu beseitigen. Allerdings habe es Kompatibilitätsprobleme gegeben, weshalb Microsoft den Patch nicht veröffentlicht hat.

Microsoft musste den Patch um einen Monat verschieben

Microsoft wolle den Patch dafür Mitte Februar 2015 veröffentlichen. Das gefundene Sicherheitsloch bleibt damit weitere vier Wochen offen. Google hat zur Beschreibung des Patches Beispielcode veröffentlicht, der belegt, dass der Fehler existiert. So verfährt Google vielfach, wenn das Unternehmen Sicherheitslücken meldet. Microsoft wird nicht begeistert sein, dass Google innerhalb von drei Wochen ein drittes Sicherheitsloch veröffentlicht, bevor Microsoft einen Patch veröffentlicht hat.

Erst Anfang der Woche gab es Streit zwischen Google und Microsoft über die unterschiedliche Sicherheitspolitik der beiden Unternehmen. Google hatte auf eine Sicherheitslücke in Windows 8.1 hingewiesen - auch hier galt Googles 90-Tage-Regel. Microsoft wurden 90 Tage Zeit eingeräumt, um den Fehler zu korrigieren. Ursprünglich wollte Microsoft den Patch erst im Februar 2015 veröffentlichen, hat das Update aber vorgezogen, so dass der Patch diese Woche erschien.

Die Bekanntgabe der Sicherheitslücke erfolgte durch Google zwei Tage, bevor Microsoft den Patch veröffentlichen wollte. Der Windows-Hersteller bat Google, mit der Veröffentlichung der Sicherheitslücke zwei Tage zu warten. Das lehnte Google ab und erklärte, dass die 90-Tage-Regelung für alle Firmen gleichermaßen gelte.

Googles Sicherheitskonzept gegen das von Microsoft

Hier prallen abermals die verschiedenen Ansichten der beiden Unternehmen aufeinander. Google agiert nach der Richtlinie der Responsible disclosure, wonach gefundene Sicherheitslücken innerhalb einer Frist geheim gehalten und dann veröffentlicht werden. Bei Google beträgt die Frist 90 Tage, danach werden alle Informationen zu der Sicherheitslücke öffentlich gemacht.

Der Windows-Hersteller möchte hingegen, dass alle Firmen nach der von Microsoft erdachten Richtlinie Coordinated Vulnerability Disclosure handeln. Diese sieht vor, dass Sicherheitslücken generell erst dann öffentlich gemacht werden, wenn ein Patch zur Verfügung steht.

Google veröffentlichte Sicherheitsloch zum Jahreswechsel

Zum Jahreswechsel hatte Google bereits ein anderes Sicherheitsloch in Windows 8.1 öffentlich gemacht. Auch darüber war Microsoft nicht erfreut. Der Windows-Hersteller hätte sich gewünscht, dass sich Google mit der Veröffentlichung geduldet, bis der Fehler korrigiert ist.


eye home zur Startseite
TheUnichi 19. Jan 2015

Nein, weil er kalkulierbar ist. In Unternehmen will man eben kalkulierbare Faktoren...

plutoniumsulfat 18. Jan 2015

Der Unterschied ist, dass man an Gott glauben kann, während die Dinge, die golem...

SJ 17. Jan 2015

Debian alleine bietet Images an für: amd64 armel armhf i386 ia64 kfreebsd-i386 kfreebsd...

SJ 17. Jan 2015

In meinem Bekanntenkreis wird der PC ersetzt wenn der nicht mehr geht... da stehen zum...

raskani 17. Jan 2015

Wenn genügend Leute bei Apple gelandet sind, dann wird auch deren Unixsystem das...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Haufe Gruppe, Freiburg im Breisgau
  2. STAHLGRUBER GmbH, Poing, Raum München
  3. GK Software AG, Schöneck/Vogtland, Berlin
  4. über HRM CONSULTING GmbH, Konstanz (Home-Office)


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 109,99€/119,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  2. 59,99€/69,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  3. 3,49€

Folgen Sie uns
       


  1. ZTE

    Chinas großes 5G-Testprojekt läuft weiter

  2. Ubisoft

    Far Cry 5 bietet Kampf gegen Sekte in und über Montana

  3. Rockstar Games

    Waffenschiebereien in GTA 5

  4. Browser-Games

    Unreal Engine 4.16 unterstützt Wasm und WebGL 2.0

  5. Hasskommentare

    Bundesrat fordert zahlreiche Änderungen an Maas-Gesetz

  6. GVFS

    Windows-Team nutzt fast vollständig Git

  7. Netzneutralität

    Verbraucherschützer wollen Verbot von Stream On der Telekom

  8. Wahlprogramm

    SPD fordert Anzeigepflicht für "relevante Inhalte" im Netz

  9. Funkfrequenzen

    Bundesnetzagentur und Alibaba wollen Produkte sperren

  10. Elektromobilität

    Qualcomm lädt E-Autos während der Fahrt auf



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Quantencomputer: Nano-Kühlung für Qubits
Quantencomputer
Nano-Kühlung für Qubits
  1. IBM Q Mehr Qubits von IBM
  2. Quantencomputer Was sind diese Qubits?
  3. Verschlüsselung Kryptographie im Quantenzeitalter

XPS 13 (9365) im Test: Dells Convertible zeigt alte Stärken und neue Schwächen
XPS 13 (9365) im Test
Dells Convertible zeigt alte Stärken und neue Schwächen
  1. Schnittstelle Intel pflegt endlich Linux-Treiber für Thunderbolt
  2. Atom C2000 & Kaby Lake Updates beheben Defekt respektive fehlendes HDCP 2.2
  3. UP2718Q Dell verkauft HDR10-Monitor ab Mai 2017

Calliope Mini im Test: Neuland lernt programmieren
Calliope Mini im Test
Neuland lernt programmieren
  1. Arduino Cinque RISC-V-Prozessor und ESP32 auf einem Board vereint
  2. MKRFOX1200 Neues Arduino-Board erscheint mit kostenlosem Datentarif
  3. Creoqode 2048 Tragbare Spielekonsole zum Basteln erhältlich

  1. Re: Diese ganzen Online DLCs nerven langsam!

    Proctrap | 01:57

  2. Re: Überschrift

    486dx4-160 | 01:35

  3. Re: gesamtwirtschaftlich gesehen günstiger...

    486dx4-160 | 01:29

  4. Re: F-Zero

    Bujin | 01:25

  5. Re: Was habe ich von Netzneutralität als Kunde?

    thbth | 01:11


  1. 17:40

  2. 16:40

  3. 16:29

  4. 16:27

  5. 15:15

  6. 13:35

  7. 13:17

  8. 13:05


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel