Abo
  • Services:
Anzeige
Google enthüllt erneut Windows-Sicherheitslücke.
Google enthüllt erneut Windows-Sicherheitslücke. (Bild: Joel Saget/AFP/Getty Images)

Windows: Google enthüllt dritte Sicherheitslücke in drei Wochen

Google enthüllt erneut Windows-Sicherheitslücke.
Google enthüllt erneut Windows-Sicherheitslücke. (Bild: Joel Saget/AFP/Getty Images)

Google hat das dritte Mal innerhalb von drei Wochen Details zu einer nicht geschlossenen Windows-Sicherheitslücke bekanntgegeben. Beim zweiten Mal hatte Microsoft mit einem langen Blogposting dagegengehalten und wird auch dieses Mal nicht begeistert sein.

Anzeige

Google hat auf eine nicht geschlossene Sicherheitslücke in Windows 7 und Windows 8.1 hingewiesen. Der Fehler wurde am 17. Oktober 2014 entdeckt und jetzt, nach Ablauf einer 90-Tage-Frist, veröffentlicht. Nach Angaben von Google war Microsofts ursprünglicher Plan, den Fehler in dieser Woche mit einem Patch zu beseitigen. Allerdings habe es Kompatibilitätsprobleme gegeben, weshalb Microsoft den Patch nicht veröffentlicht hat.

Microsoft musste den Patch um einen Monat verschieben

Microsoft wolle den Patch dafür Mitte Februar 2015 veröffentlichen. Das gefundene Sicherheitsloch bleibt damit weitere vier Wochen offen. Google hat zur Beschreibung des Patches Beispielcode veröffentlicht, der belegt, dass der Fehler existiert. So verfährt Google vielfach, wenn das Unternehmen Sicherheitslücken meldet. Microsoft wird nicht begeistert sein, dass Google innerhalb von drei Wochen ein drittes Sicherheitsloch veröffentlicht, bevor Microsoft einen Patch veröffentlicht hat.

Erst Anfang der Woche gab es Streit zwischen Google und Microsoft über die unterschiedliche Sicherheitspolitik der beiden Unternehmen. Google hatte auf eine Sicherheitslücke in Windows 8.1 hingewiesen - auch hier galt Googles 90-Tage-Regel. Microsoft wurden 90 Tage Zeit eingeräumt, um den Fehler zu korrigieren. Ursprünglich wollte Microsoft den Patch erst im Februar 2015 veröffentlichen, hat das Update aber vorgezogen, so dass der Patch diese Woche erschien.

Die Bekanntgabe der Sicherheitslücke erfolgte durch Google zwei Tage, bevor Microsoft den Patch veröffentlichen wollte. Der Windows-Hersteller bat Google, mit der Veröffentlichung der Sicherheitslücke zwei Tage zu warten. Das lehnte Google ab und erklärte, dass die 90-Tage-Regelung für alle Firmen gleichermaßen gelte.

Googles Sicherheitskonzept gegen das von Microsoft

Hier prallen abermals die verschiedenen Ansichten der beiden Unternehmen aufeinander. Google agiert nach der Richtlinie der Responsible disclosure, wonach gefundene Sicherheitslücken innerhalb einer Frist geheim gehalten und dann veröffentlicht werden. Bei Google beträgt die Frist 90 Tage, danach werden alle Informationen zu der Sicherheitslücke öffentlich gemacht.

Der Windows-Hersteller möchte hingegen, dass alle Firmen nach der von Microsoft erdachten Richtlinie Coordinated Vulnerability Disclosure handeln. Diese sieht vor, dass Sicherheitslücken generell erst dann öffentlich gemacht werden, wenn ein Patch zur Verfügung steht.

Google veröffentlichte Sicherheitsloch zum Jahreswechsel

Zum Jahreswechsel hatte Google bereits ein anderes Sicherheitsloch in Windows 8.1 öffentlich gemacht. Auch darüber war Microsoft nicht erfreut. Der Windows-Hersteller hätte sich gewünscht, dass sich Google mit der Veröffentlichung geduldet, bis der Fehler korrigiert ist.


eye home zur Startseite
TheUnichi 19. Jan 2015

Nein, weil er kalkulierbar ist. In Unternehmen will man eben kalkulierbare Faktoren...

plutoniumsulfat 18. Jan 2015

Der Unterschied ist, dass man an Gott glauben kann, während die Dinge, die golem...

SJ 17. Jan 2015

Debian alleine bietet Images an für: amd64 armel armhf i386 ia64 kfreebsd-i386 kfreebsd...

SJ 17. Jan 2015

In meinem Bekanntenkreis wird der PC ersetzt wenn der nicht mehr geht... da stehen zum...

raskani 17. Jan 2015

Wenn genügend Leute bei Apple gelandet sind, dann wird auch deren Unixsystem das...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. cmxKonzepte GmbH & Co. KG, deutschlandweit (Home-Office)
  2. Technische Universität Darmstadt, Darmstadt
  3. Endress+Hauser Conducta GmbH+Co. KG, Gerlingen (bei Stuttgart)
  4. Robert Bosch GmbH, Leonberg


Anzeige
Top-Angebote
  1. 14,99€
  2. (u. a. Harmony Elite 174,99€, kabellose Mäuse ab 27,99€)

Folgen Sie uns
       


  1. Prozessoren

    AMD bringt Ryzen mit 12 und 16 Kernen und X390-Chipsatz

  2. Spark Room Kit

    Cisco bringt KI in Konferenzräume

  3. Kamera

    Facebook macht schicke Bilder und löscht sie dann wieder

  4. Tapdo

    Das Smart Home mit Fingerabdrücken steuern

  5. 17,3-Zoll-Notebook

    Razer aktualisiert das Blade Pro mit THX-Zertifizierung

  6. Mobilfunk

    Tschechien versteigert Frequenzen für 5G-Netze

  7. Let's Encrypt

    Immer mehr Phishing-Seiten beantragen Zertifikate

  8. E-Mail-Lesen erlaubt

    Koalition bessert Gesetz zum automatisierten Fahren nach

  9. Ransomware

    Scammer erpressen Besucher von Porno-Seiten

  10. Passwort-Manager

    Lastpass fällt mit gleich drei Sicherheitslücken auf



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Buch - Apple intern: "Die behandeln uns wie Sklaven"
Buch - Apple intern
"Die behandeln uns wie Sklaven"
  1. iPhone Apple lässt A11-Chip in 10-nm-Verfahren produzieren
  2. WatchOS 3.2 und TVOS 10.2 Apple Watch mit Kinomodus und Apple TV mit fixem Scrollen
  3. Patentantrag Apple will iPhone ins Macbook stecken

Lithium-Akkus: Durchbruch verzweifelt gesucht
Lithium-Akkus
Durchbruch verzweifelt gesucht
  1. Super MCharge Smartphone-Akku in 20 Minuten voll geladen
  2. Brandgefahr HP ruft über 100.000 Notebook-Akkus zurück
  3. Brandgefahr Akku mit eingebautem Feuerlöscher

Technik-Kritiker: Jaron Lanier will Facebook zerschlagen
Technik-Kritiker
Jaron Lanier will Facebook zerschlagen
  1. Dieter Lauinger Minister fordert Gesetz gegen Hasskommentare noch vor Wahl
  2. Messenger Facebook sagt "Daumen runter"
  3. Let's Play Facebook ermöglicht Livevideos vom PC

  1. Re: Kleinstrechner Einmalundniemehrwieder

    ArcherV | 19:39

  2. Re: Wenn man kein Amazonkonto hat?

    quineloe | 19:38

  3. Re: Das Problem ist nur...

    Dragon Of Blood | 19:37

  4. Re: Regel #1 des Internet

    Graveangel | 19:35

  5. Re: Gibt es denn solche Geräte mit mitgelieferten...

    arthurdont | 19:31


  1. 18:51

  2. 18:32

  3. 18:10

  4. 17:50

  5. 17:28

  6. 17:10

  7. 16:45

  8. 16:43


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel