Abo
  • IT-Karriere:

Windows: Electron-Apps für Codeausführung anfällig

Wer Windows-Apps mit Electron anbietet, sollte das Update auf die aktuellste Version des Frameworks installieren. Sonst kann aus der Ferne Schadcode ausgeführt werden. Betroffen sind Windows-Apps, die als Protokoll-Handler eingetragen sind.

Artikel veröffentlicht am ,
Electron sollte auf die aktuelle Version gepatcht werden.
Electron sollte auf die aktuelle Version gepatcht werden. (Bild: electronjs.org/Screenshot Golem.de)

Eine Sicherheitslücke im Electron-Framework ermöglicht unter Windows die Ausführung beliebigen Codes aus der Ferne, wie die Entwickler selbst schreiben. Wer Electron-Apps entwickelt, sollte schnell auf die neueste Version aktualisieren oder den von den Entwicklern beschriebenen Workaround nutzen. Betroffen sind nur Anwendungen unter Windows; Linux und MacOS-Nutzer haben nach derzeitigem Kenntnisstand keine Probleme.

Stellenmarkt
  1. Hasso-Plattner-Institut für Digital Engineering gGmbH, Potsdam
  2. RSG Group GmbH, Berlin

Die aktuelle Version von Electron sind 1.8.2-beta.4, 1.7.11 und 1.6.16. Alle Entwickler sollten ihre Apps aktualisieren. Betroffen sind Windows-Apps, die als Standard-Handler für ein Protokoll eingetragen sind. Wer das Update gerade nicht durchführen kann, sollte dem Funktionsnamen "app.setAsDefautProtocolClient" ein "-" voranstellen, um die Ausführung beliebiger anderer Parameter zu unterbinden. Chromium parsed dann keine weiteren Befehle mehr.

Zahlreiche bekannte Apps basieren auf Electron

Electron ist ein Framework, mit dem Anwendungen auf Basis von Chromium als eigenständige App laufen können. Prominente Beispiele sind der Desktop-Client für Signal, Microsoft Visual Studio Code, die Chatprogramm Skype, Slack und Riot sowie der Passwortmanager Keeper. Signal hatte zuvor Chrome als Basis genutzt und ist im vergangenen November offiziell zu Electron gewechselt. Das Softwarepaket wird von Github entwickelt und besteht seit 2013.

Informationen über Angriffe oder einen Exploit sind bislang nicht bekannt. Die Sicherheitslücke ist mit der Bezeichnung CVE-2018-1000006 bei Mitre eingetragen. Electron ist ein Open-Source-Projekt und steht unter der MIT-Lizenz.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. WD Elements Desktop 4 TB für 82,99€)
  2. mit Rabatt auf Monitore, SSDs, Gehäuse und mehr
  3. (u. a. The Legend of Zelda, Super Smash Bros. Ultimate)
  4. 9,90€ (Release am 22. Juli)

picaschaf 26. Jan 2018

Nein, sind sie nicht. Gegen solch unnötige und Schwachsinnige allerdings schon.

piranha771 24. Jan 2018

Soweit ich mich noch richtig erinnere war die native App mit Delphi geschrieben worden...


Folgen Sie uns
       


Motorola One Vision - Hands on

Das zweite Android-One-Smartphone von Motorola heißt One Vision. Es hat eine 48-Megapixel-Kamera von Samsung, die vor allem auf gute Aufnahmen bei schwachem Licht optimiert wurde. Das Smartphone mit dem 7:3-Display kommt Ende Mai 2019 für 300 Euro auf den Markt.

Motorola One Vision - Hands on Video aufrufen
Mobile-Games-Auslese: Games-Kunstwerke für die Hosentasche
Mobile-Games-Auslese
Games-Kunstwerke für die Hosentasche

Cultist Simulator, Photographs, Dungeon Warfare 2 und mehr: Diesen Monat lockt eine besonders hochkarätige Auswahl an kniffligen, gruseligen und komplexen Games an die mobilen Spielgeräte.
Von Rainer Sigl

  1. Spielebranche Auch buntes Spieleblut ist in China künftig verboten
  2. Remake Agent XIII kämpft wieder um seine Identität
  3. Workers & Resources im Test Vorwärts immer, rückwärts nimmer

Lightyear One: Luxus-Elektroauto fährt auch mit Solarstrom
Lightyear One
Luxus-Elektroauto fährt auch mit Solarstrom

Ein niederländisches Jungunternehmen hat ein ungewöhnliches Fahrzeug entwickelt, das Luxus und Umweltfreundlichkeit kombiniert. Solarzellen auf dem Dach erhöhen die Reichweite um bis zu 220 Kilometer.
Von Wolfgang Kempkens

  1. Elektromobilität Verkehrsminister will Elektroautos länger und mehr fördern
  2. Elektroautos e.GO Mobile liefert erste Fahrzeuge aus
  3. Volkswagen Über 10.000 Vorreservierungen für den ID.3 in 24 Stunden

Bundestagsanhörung: Beim NetzDG drohen erste Bußgelder
Bundestagsanhörung
Beim NetzDG drohen erste Bußgelder

Aufgrund des Netzwerkdurchsetzungsgesetzes laufen mittlerweile über 70 Verfahren gegen Betreiber sozialer Netzwerke. Das erklärte der zuständige Behördenchef bei einer Anhörung im Bundestag. Die Regeln gegen Hass und Hetze auf Facebook & Co. entzweien nach wie vor die Expertenwelt.
Ein Bericht von Justus Staufburg

  1. NetzDG Grüne halten Löschberichte für "trügerisch unspektakulär"
  2. NetzDG Justizministerium sieht Gesetz gegen Hass im Netz als Erfolg
  3. Virtuelles Hausrecht Facebook muss beim Löschen Meinungsfreiheit beachten

    •  /