Abo
  • IT-Karriere:

Windows: Electron-Apps für Codeausführung anfällig

Wer Windows-Apps mit Electron anbietet, sollte das Update auf die aktuellste Version des Frameworks installieren. Sonst kann aus der Ferne Schadcode ausgeführt werden. Betroffen sind Windows-Apps, die als Protokoll-Handler eingetragen sind.

Artikel veröffentlicht am ,
Electron sollte auf die aktuelle Version gepatcht werden.
Electron sollte auf die aktuelle Version gepatcht werden. (Bild: electronjs.org/Screenshot Golem.de)

Eine Sicherheitslücke im Electron-Framework ermöglicht unter Windows die Ausführung beliebigen Codes aus der Ferne, wie die Entwickler selbst schreiben. Wer Electron-Apps entwickelt, sollte schnell auf die neueste Version aktualisieren oder den von den Entwicklern beschriebenen Workaround nutzen. Betroffen sind nur Anwendungen unter Windows; Linux und MacOS-Nutzer haben nach derzeitigem Kenntnisstand keine Probleme.

Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, Meckenheim
  2. ORBIT Gesellschaft für Applikations- und Informationssysteme mbH, Köln

Die aktuelle Version von Electron sind 1.8.2-beta.4, 1.7.11 und 1.6.16. Alle Entwickler sollten ihre Apps aktualisieren. Betroffen sind Windows-Apps, die als Standard-Handler für ein Protokoll eingetragen sind. Wer das Update gerade nicht durchführen kann, sollte dem Funktionsnamen "app.setAsDefautProtocolClient" ein "-" voranstellen, um die Ausführung beliebiger anderer Parameter zu unterbinden. Chromium parsed dann keine weiteren Befehle mehr.

Zahlreiche bekannte Apps basieren auf Electron

Electron ist ein Framework, mit dem Anwendungen auf Basis von Chromium als eigenständige App laufen können. Prominente Beispiele sind der Desktop-Client für Signal, Microsoft Visual Studio Code, die Chatprogramm Skype, Slack und Riot sowie der Passwortmanager Keeper. Signal hatte zuvor Chrome als Basis genutzt und ist im vergangenen November offiziell zu Electron gewechselt. Das Softwarepaket wird von Github entwickelt und besteht seit 2013.

Informationen über Angriffe oder einen Exploit sind bislang nicht bekannt. Die Sicherheitslücke ist mit der Bezeichnung CVE-2018-1000006 bei Mitre eingetragen. Electron ist ein Open-Source-Projekt und steht unter der MIT-Lizenz.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 349,00€
  2. 127,99€ (Bestpreis!)

picaschaf 26. Jan 2018

Nein, sind sie nicht. Gegen solch unnötige und Schwachsinnige allerdings schon.

piranha771 24. Jan 2018

Soweit ich mich noch richtig erinnere war die native App mit Delphi geschrieben worden...


Folgen Sie uns
       


Maxus EV80 probegefahren

Golem.de hat mit dem Maxus EV80 einen chinesischen Transporter mit europäischer DNA getestet.

Maxus EV80 probegefahren Video aufrufen
Endpoint Security: IT-Sicherheit ist ein Cocktail mit vielen Zutaten
Endpoint Security
IT-Sicherheit ist ein Cocktail mit vielen Zutaten

Tausende Geräte in hundert verschiedenen Modellen mit Dutzenden unterschiedlichen Betriebssystemen. Das ist in großen Unternehmen Alltag und stellt alle, die für die IT-Sicherheit zuständig sind, vor Herausforderungen.
Von Anna Biselli

  1. Datendiebstahl Kundendaten zahlreicher deutscher Firmen offen im Netz
  2. Metro & Dish Tisch-Reservierung auf Google übernehmen
  3. Identitätsdiebstahl SIM-Dieb kommt zehn Jahre in Haft

Energie: Wo die Wasserstoffqualität getestet wird
Energie
Wo die Wasserstoffqualität getestet wird

Damit eine Brennstoffzelle einwandfrei arbeitet, braucht sie sauberen Wasserstoff. Wie aber lassen sich Verunreinigungen bis auf ein milliardstel Teil erfassen? Am Testfeld Wasserstoff in Duisburg wird das erprobt - und andere Technik für die Wasserstoffwirtschaft.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Autos Elektro, Brennstoffzelle oder Diesel?
  2. Energiespeicher Heiße Steine sind effizienter als Brennstoffzellen
  3. Klimaschutz Großbritannien probt für den Kohleausstieg

Google Maps in Berlin: Wenn aus Aussetzfahrten eine neue U-Bahn-Linie wird
Google Maps in Berlin
Wenn aus Aussetzfahrten eine neue U-Bahn-Linie wird

Kartendienste sind für Touristen wie auch Ortskundige längst eine willkommene Hilfe. Doch manchmal gibt es größere Fehler. In Berlin werden beispielsweise einige Kleinprofil-Linien falsch gerendert. Dabei werden betriebliche Besonderheiten dargestellt.
Von Andreas Sebayang

  1. Maps Duckduckgo mit Kartendienst von Apple
  2. Google Maps zeigt Bikesharing in Berlin, Hamburg, Wien und Zürich
  3. Kartendienst Qwant startet Tracking-freie Alternative zu Google Maps

    •  /