• IT-Karriere:
  • Services:

Windows: Electron-Apps für Codeausführung anfällig

Wer Windows-Apps mit Electron anbietet, sollte das Update auf die aktuellste Version des Frameworks installieren. Sonst kann aus der Ferne Schadcode ausgeführt werden. Betroffen sind Windows-Apps, die als Protokoll-Handler eingetragen sind.

Artikel veröffentlicht am ,
Electron sollte auf die aktuelle Version gepatcht werden.
Electron sollte auf die aktuelle Version gepatcht werden. (Bild: electronjs.org/Screenshot Golem.de)

Eine Sicherheitslücke im Electron-Framework ermöglicht unter Windows die Ausführung beliebigen Codes aus der Ferne, wie die Entwickler selbst schreiben. Wer Electron-Apps entwickelt, sollte schnell auf die neueste Version aktualisieren oder den von den Entwicklern beschriebenen Workaround nutzen. Betroffen sind nur Anwendungen unter Windows; Linux und MacOS-Nutzer haben nach derzeitigem Kenntnisstand keine Probleme.

Stellenmarkt
  1. BSH Hausgeräte GmbH, Traunreut
  2. über duerenhoff GmbH, Münster

Die aktuelle Version von Electron sind 1.8.2-beta.4, 1.7.11 und 1.6.16. Alle Entwickler sollten ihre Apps aktualisieren. Betroffen sind Windows-Apps, die als Standard-Handler für ein Protokoll eingetragen sind. Wer das Update gerade nicht durchführen kann, sollte dem Funktionsnamen "app.setAsDefautProtocolClient" ein "-" voranstellen, um die Ausführung beliebiger anderer Parameter zu unterbinden. Chromium parsed dann keine weiteren Befehle mehr.

Zahlreiche bekannte Apps basieren auf Electron

Electron ist ein Framework, mit dem Anwendungen auf Basis von Chromium als eigenständige App laufen können. Prominente Beispiele sind der Desktop-Client für Signal, Microsoft Visual Studio Code, die Chatprogramm Skype, Slack und Riot sowie der Passwortmanager Keeper. Signal hatte zuvor Chrome als Basis genutzt und ist im vergangenen November offiziell zu Electron gewechselt. Das Softwarepaket wird von Github entwickelt und besteht seit 2013.

Informationen über Angriffe oder einen Exploit sind bislang nicht bekannt. Die Sicherheitslücke ist mit der Bezeichnung CVE-2018-1000006 bei Mitre eingetragen. Electron ist ein Open-Source-Projekt und steht unter der MIT-Lizenz.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote

picaschaf 26. Jan 2018

Nein, sind sie nicht. Gegen solch unnötige und Schwachsinnige allerdings schon.

piranha771 24. Jan 2018

Soweit ich mich noch richtig erinnere war die native App mit Delphi geschrieben worden...


Folgen Sie uns
       


Dell Latitude 7220 - Test

Das Latitude 7220 ist so stabil wie es aussieht: Es hält Wasser, Blumenerde und sogar mehrere Stürze hintereinander aus.

Dell Latitude 7220 - Test Video aufrufen
The Last of Us 2 angespielt: Allein auf der Interstate 5
The Last of Us 2 angespielt
Allein auf der Interstate 5

Der vorletzte Blockbuster für Playstation 4: Mitte Juni 2020 erscheint The Last of Us 2. Golem.de konnte einen langen Abschnitt anspielen.
Von Peter Steinlechner

  1. Sony The Last of Us 2 wird PS5-kompatibel
  2. Naughty Dog Spoiler und Sperren rund um The Last of Us 2
  3. Playstation 4 Neue Termine für The Last of Us 2 und Ghost of Tsushima

LG Gram 14Z90N im Test: Die Feder ist mächtiger als das Schwert
LG Gram 14Z90N im Test
Die Feder ist mächtiger als das Schwert

Das Gram 14 ist das Deutschlanddebüt von LG. Es wiegt knapp 1 kg und kann durch lange Akkulaufzeit statt roher Leistung punkten.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. HP Probook 445/455 G7 Business-Notebooks mit Renoir leuchten effizient hell

Realme 6 und 6 Pro im Test: Starke Konkurrenz für Xiaomi
Realme 6 und 6 Pro im Test
Starke Konkurrenz für Xiaomi

Das Realme 6 und 6 Pro bieten eine starke Ausstattung für relativ wenig Geld - und gehören damit aktuell zu den interessantesten Mittelklasse-Smartphones.
Ein Test von Tobias Költzsch


      •  /