Abo
  • IT-Karriere:

Windows Defender: Microsoft baut Sicherheitslücke bei Bug-Fix ein

Für seine Malware-Analyse-Engine nutzt Microsoft offenbar einen internen Fork des Werkzeugs Unrar. Beim Beheben von möglichen Sicherheitslücken hat das Team aber selbst eine eingebaut. Google hat diese Lücke gefunden und Microsoft stellt ein Update bereit.

Artikel veröffentlicht am ,

In Malware-Analyse-Software finden sich immer wieder besonders schwere Lücken. Das gilt auch für die Malware Protection Engine (MPEngine) von Microsoft, die unter anderem ein Hauptbestandteil des Windows Defender ist. Googles Project Zero hat eine eher kuriose Sicherheitslücke in dem Werkzeug von Microsoft gefunden, denn diese ist offenbar beim Beheben von anderen Fehlern versehentlich eingebaut worden.

Stellenmarkt
  1. Schwarz Dienstleistung KG, Neckarsulm
  2. endica GmbH, Karlsruhe

Das geht zumindest aus der dazugehörigen Beschreibung im Bug-Tracker bei Google hervor. Dort vermutet der Sicherheitsforscher und Entdecker der Lücke, Thomas Dullien alias Halvar Flake, dass der Code der MPEngine zum Verarbeiten von RAR-Dateien ein modifizierter Fork des ursprünglichen Open-Source-Codes des Werkzeugs unrar sei.

Darüber hinaus seien in der von Microsoft intern genutzten Version bereits einige Fehler behoben worden, indem bestimmte Variablen von vorzeichenbehafteten Ganzzahlen (signed int) zu vorzeichenlosen (unsigned) überführt worden seien. "Es scheint, dass diese Umwandlung von signed in unsigned jedoch zu einer neuen Sicherheitslücke führte", heißt es in dem Bericht.

Kritische Lücke bereits behoben

Mit Hilfe einer speziell konfigurierten RAR-Datei ermöglicht der Fehler Angreifern die Ausführung von Code aus der Ferne (Remote Code Execution, RCE), sofern die Datei auf dem System landet und von der MPEngine analysiert wird. Das ist aber etwa schon durch das Verschicken als Anhang einer E-Mail möglich oder auch beim Hochladen der Datei auf einen Server, falls dieser mit Windows läuft. Microsoft selbst stuft die Lücke als kritisch ein.

Weitere Details zu dem Fehler mit der Bezeichnung CVE-2018-0986 sowie zu betroffenen Produkten liefert einer Übersichtsseite von Microsoft. Der Hersteller hat ein Update an seinem üblichen Patch-Dienstag bereits verteilt. Die MPEngine ab Version 1.1.14700.5 ist nicht mehr von dem Fehler betroffen.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 58,90€
  2. 27“ großer NANO-IPS-Monitor mit 1 ms Reaktionszeit und WQHD-Auflösung (2.560 x 1.440)
  3. (u. a. Ghost Recon Wildlands Ultimate Edition für 35,99€, The Banner Saga 3 für 9,99€, Mega...
  4. (u. a. Predator - Upgrade, Red Sparrow, Specttre, White Collar - komplette Serie)

Nigcra 05. Apr 2018

Ah, danke für den Link, ich habe das ein wenig mit unrar-free verwechselt > GPL


Folgen Sie uns
       


Acer Predator Helios 700 - Hands on (Ifa 2019)

Was für ein skurriles Gerät: Golem.de schaut sich das Gaming-Notebook Predator Triton 700 von Acer an und probiert die Schiebetastatur aus.

Acer Predator Helios 700 - Hands on (Ifa 2019) Video aufrufen
WLAN-Kameras ausgeknipst: Wer hat die Winkekatze geklaut?
WLAN-Kameras ausgeknipst
Wer hat die Winkekatze geklaut?

Weg ist die Winkekatze - und keine unserer vier Überwachungskameras hat den Dieb gesehen. Denn WLAN-Cams von Abus, Nest, Yi Technology und Arlo lassen sich ganz einfach ausschalten.
Von Moritz Tremmel

  1. Wi-Fi 6 Router und Clients für den neuen WLAN-Standard
  2. Wi-Fi 6 und 802.11ax Was bringt der neue WLAN-Standard?
  3. Brandenburg Vodafone errichtet 1.200 kostenlose WLAN-Hotspots

IT-Sicherheit: Auch kleine Netze brauchen eine Firewall
IT-Sicherheit
Auch kleine Netze brauchen eine Firewall

Unternehmen mit kleinem Geldbeutel verzichten häufig auf eine Firewall. Das sollten sie aber nicht tun, wenn ihnen die Sicherheit ihres Netzwerks wichtig ist.
Von Götz Güttich

  1. Anzeige Wo Daten wirklich sicher liegen
  2. Erasure Coding Das Ende von Raid kommt durch Mathematik
  3. Endpoint Security IT-Sicherheit ist ein Cocktail mit vielen Zutaten

SSD-Kompendium: AHCI, M.2, NVMe, PCIe, Sata, U.2 - ein Überblick
SSD-Kompendium
AHCI, M.2, NVMe, PCIe, Sata, U.2 - ein Überblick

Heutige SSDs gibt es in allerhand Formfaktoren mit diversen Anbindungen und Protokollen, selbst der verwendete Speicher ist längst nicht mehr zwingend NAND-Flash. Wir erläutern die Unterschiede und Gemeinsamkeiten der Solid State Drives.
Von Marc Sauter

  1. PM1733 Samsungs PCIe-Gen4-SSD macht die 8 GByte/s voll
  2. PS5018-E18 Phisons PCIe-Gen4-SSD-Controller liefert 7 GByte/s
  3. Ultrastar SN640 Western Digital bringt SSD mit 31 TByte im E1.L-Ruler-Format

    •  /