• IT-Karriere:
  • Services:

Windows Defender Application Guard: Webseiten-Sandbox kommt für Chrome und Firefox

Um sicher zu surfen, öffnet das Plugin Windows Defender Application Guard unbekannte Webseiten in einem abgeschotteten Container. Die Software gibt es jetzt auch für Google Chrome und Mozilla Firefox es gibt aber Einschränkungen.

Artikel veröffentlicht am ,
Webseiten in der Sandbox sind abgeschottet.
Webseiten in der Sandbox sind abgeschottet. (Bild: Microsoft/Montage: Golem.de/CC0 1.0)

Microsoft veröffentlicht sein Webtool Windows Defender Application Guard für Google Chrome und Mozilla Firefox. Ursprünglich gab es die Software nur für den eigenen Browser Microsoft Edge. Das hat Microsoft parallel zum Insider-Build 18358 für die kommende Windows-10-Version 19H1 angekündigt. Sowohl im Chrome Web Store als auch im Firefox-Addon-Store ist die Erweiterung seit wenigen Tagen kostenlos verfügbar.

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Raum Würzburg
  2. CompuGroup Medical SE & Co. KGaA, Rodgau, Frankfurt, Wiesbaden, Mainz, Mannheim (Home-Office)

Der Application Guard sichert Websitzungen insofern ab, als dass er unbekannte Seiten in einer dedizierten Sandbox öffnet. Das ist ein Container, der mit Microsoft Hyper-V temporär erstellt wird. In dem Container scheint eine vom Rest abgeschottete Version von Microsoft Edge zu laufen. "Die Windows Defender Application Guard-Erweiterung schützt Ihr Gerät vor den neuesten Angriffen, indem sie nicht vertrauenswürdige Websites an eine isolierte Version des Microsoft Edge-Browsers umleitet.", schreibt der Hersteller in der Produktbeschreibung.

Funktioniert nur mit Begleitprogramm für Windows

Application Guard hat eine Whitelisting-Funktion integriert, in die Nutzer Webseiten eintragen können, denen sie vertrauen. Diese Programme ignoriert das Plugin. Was Kunden weniger gefallen könnte, ist die integrierte Datensammelfunktion, bei der Diagnosedaten an Microsoft gesendet werden. Die ist standardmäßig aktiviert und muss erst deaktiviert werden.

Um das Plugin nutzen zu können, ist allerdings die entsprechende Begleitapplikation nötig, die es im Microsoft Store als UWP-Programm gibt. Dadurch sind die Betriebssysteme MacOS und Linux damit nicht kompatibel. Wenn die Begleitsoftware nicht läuft, dann blockiert das Plugin sämtliche Webseitenanfragen im Browser. Zudem benötigt die Hyper-V-Virtualisierungsumgebung mindestens Windows 10 Professional mit installierter Version 1803, 8 GByte Arbeitsspeicher und 5 GByte freien Massenspeicher.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 2.399€ (inkl. 400€ Cashback - Bestpreis!)
  2. (nur ein Gutschein pro teilnahmeberechtigtem Kunde)
  3. 29,99€ (Bestpreis!)
  4. (u. a. Corsair Virtuoso RGB Wireless-Gaming-Headset für 124,90€, Asus BE249QLBH 23,8-Zoll-IPS...

Potrimpo 18. Mär 2019

Wegen Hyper-V ist VT-x/AMD-V für mich obligatorisch gewesen und steht auch im von Golem...


Folgen Sie uns
       


Flight Simulator Grafikvergleich (Low, Medium, High, Ultra)

Wir haben einen Start von New York City aus in allen vier Grafikstufen durchgeführt.

Flight Simulator Grafikvergleich (Low, Medium, High, Ultra) Video aufrufen
Bauen: Ein Hochhaus aus Holz für Hamburg
Bauen
Ein Hochhaus aus Holz für Hamburg

Die weltweite Zementherstellung stößt jährlich mehr CO2 aus als der Luftverkehr. Ein nachwachsender Rohstoff soll Bauen umweltfreundlicher machen.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Transformation Söder will E-Auto-Gutschein beim Kauf von Verbrennern
  2. Kohlendioxidabscheidung Norwegen fördert Klimaschutzprojekt mit 1,5 Milliarden Euro
  3. Rohstoffe Kobalt-Kleinbergbau im Kongo soll besser werden

Artemis Accords: Mondverträge mit bitterem Beigeschmack
Artemis Accords
Mondverträge mit bitterem Beigeschmack

"Sicherheitszonen" zum Rohstoffabbau auf dem Mond, das Militär darf tun, was es will, Machtfragen werden nicht geklärt, der Weltraumvertrag wird gebrochen.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Artemis Nasa engagiert Nokia für LTE-Netz auf dem Mond

Apple: iPhone 12 bekommt Magnetrücken und kleinen Bruder
Apple
iPhone 12 bekommt Magnetrücken und kleinen Bruder

Das iPhone 12 ist mit einem 6,1-Zoll- und das iPhone 12 Mini mit einem 5,4-Zoll-Display ausgerüstet. Ladegerät und Kopfhörer fallen aus Gründen des Umweltschutzes weg.

  1. Apple iPhone 12 Pro und iPhone 12 Pro Max werden größer
  2. Apple iPhone 12 verspätet sich
  3. Back Tap iOS 14 erkennt Trommeln auf der iPhone-Rückseite

    •  /