Abo
  • IT-Karriere:

Windows Container Image: Der wohl am wenigsten gehypte Windows-Server-Launch

Das Windows Container Image ist eine weitere Version von Windows Server, die neben dem Nano Server und Server Core platziert wird. Es soll für Windows-APIs ausgelegt sein und sich daher für Software-Entwickler als Testumgebung eignen. Ungewöhnlich ist: Microsoft macht es bisher wenig publik.

Artikel veröffentlicht am ,
Das Container Image soll als Testumgebung sinnvoll sein.
Das Container Image soll als Testumgebung sinnvoll sein. (Bild: Pixabay.com/Montage: Golem.de/CC0 1.0)

Microsoft arbeitet an einer neuen Version von Windows Server. Dieses Betriebssystem, das momentan schlicht Windows Container Image genannt wird, ist eine in Containern laufende Software. Der Vorteil soll sein, dass sie Entwicklern mehr bietet als die bisherigen Versionen Windows Server Core und der Nano Server. Das berichtet das IT-Magazin The Register. Den Angaben zufolge entwickelt Microsoft das System nach Kunden-Feedback, verrät aber bisher wenige Details dazu. Deshalb bezeichnet The Register es als "den wohl bisher am wenigsten gehypten Windows-Server-Launch".

Stellenmarkt
  1. Fraunhofer-Institut für Optronik, Systemtechnik und Bildauswertung IOSB, Karlsruhe
  2. Proximity Technology GmbH, Düsseldorf

Tatsächlich konnte erst auf Nachfrage ein wenig mehr über das Betriebssystem in Erfahrung gebracht werden. Es ist wie die erwähnten Server-Core- und Nano-Server-Varianten als Headless-Software ausgelegt und hat keine grafische Benutzeroberfläche. Das lässt darauf schließen, dass auch das Container Image auf der Grundversion von Windows Server 2016 aufbaut, das 2016 angekündigt wurde. Anscheinend haben die abgespeckten Versionen Nano Server und Server Core für viele Nutzer wohl zu wenig Funktionalität, was das neue Image rechtfertigt.

Diverse APIs werden unterstützt

Im Unterschied zu den beiden existierenden Versionen entwickelt Microsoft das System mit Hilfe von Windows-API-Sets. Dadurch sollen Programmierschnittstellen wie das Graphics Device Interface (GDI) von Entwicklern verwendet werden können, beispielsweise um damit Container-Images zu programmieren, die dann für Tests anderer Software als Umgebung genutzt werden können.

Das Windows Container Image kann über einen Pull Request direkt mit Docker heruntergeladen werden. Der Befehl lautet: "docker pull mcr.microsoft.com/windows-insider:10.0.17704.1000". Microsoft rät dazu, für den Container-Host und die Container selbst die gleiche Version zu nutzen. Außerdem bittet das Unternehmen um Feedback seiner Nutzer, da sich das Projekt noch in einer frühen Insider Preview befindet.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 2,19€
  2. (-56%) 19,99€
  3. 49,94€

cljk 02. Jul 2018

PowerShell wäre schon Pflicht. Aber wer will ernsthaft Containerskripte schreiben ... in...


Folgen Sie uns
       


Asus Zenfone 6 - Test

Das Zenfone 6 fällt durch seine Klappkamera auf, hat aber auch abseits dieses Gimmicks eine Menge zu bieten, wie unser Test zeigt.

Asus Zenfone 6 - Test Video aufrufen
Endpoint Security: IT-Sicherheit ist ein Cocktail mit vielen Zutaten
Endpoint Security
IT-Sicherheit ist ein Cocktail mit vielen Zutaten

Tausende Geräte in hundert verschiedenen Modellen mit Dutzenden unterschiedlichen Betriebssystemen. Das ist in großen Unternehmen Alltag und stellt alle, die für die IT-Sicherheit zuständig sind, vor Herausforderungen.
Von Anna Biselli

  1. Datendiebstahl Kundendaten zahlreicher deutscher Firmen offen im Netz
  2. Metro & Dish Tisch-Reservierung auf Google übernehmen
  3. Identitätsdiebstahl SIM-Dieb kommt zehn Jahre in Haft

Radeon RX 5700 (XT) im Test: AMDs günstige Navi-Karten sind auch super
Radeon RX 5700 (XT) im Test
AMDs günstige Navi-Karten sind auch super

Die Radeon RX 5700 (XT) liefern nach einer Preissenkung vor dem Launch eine gute Leistung ab: Wer auf Hardware-Raytracing verzichten kann, erhält zwei empfehlenswerte Navi-Grafikkarten. Bei der Energie-Effizienz hapert es aber trotz moderner 7-nm-Technik immer noch etwas.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Navi 14 Radeon RX 5600 (XT) könnte 1.536 Shader haben
  2. Radeon RX 5700 (XT) AMD senkt Navi-Preise noch vor Launch
  3. AMD Freier Navi-Treiber in Mesa eingepflegt

Transport Fever 2 angespielt: Wachstum ist doch nicht alles
Transport Fever 2 angespielt
Wachstum ist doch nicht alles

Wesentlich mehr Umfang, bessere Übersicht dank neuer Benutzerführung und eine Kampagne mit 18 Missionen: Das Schweizer Entwicklerstudio Urban Games hat Golem.de das Aufbauspiel Transport Fever 2 vorgestellt - bei einer Bahnfahrt.
Von Achim Fehrenbach

  1. Mordhau angespielt Die mit dem Schwertknauf zuschlagen
  2. Bus Simulator angespielt Zwischen Bodenschwelle und Haltestelle
  3. Bright Memory angespielt Brachialer PC-Shooter aus China

    •  /