Abo
  • Services:

Windows Container Image: Der wohl am wenigsten gehypte Windows-Server-Launch

Das Windows Container Image ist eine weitere Version von Windows Server, die neben dem Nano Server und Server Core platziert wird. Es soll für Windows-APIs ausgelegt sein und sich daher für Software-Entwickler als Testumgebung eignen. Ungewöhnlich ist: Microsoft macht es bisher wenig publik.

Artikel veröffentlicht am ,
Das Container Image soll als Testumgebung sinnvoll sein.
Das Container Image soll als Testumgebung sinnvoll sein. (Bild: Pixabay.com/Montage: Golem.de/CC0 1.0)

Microsoft arbeitet an einer neuen Version von Windows Server. Dieses Betriebssystem, das momentan schlicht Windows Container Image genannt wird, ist eine in Containern laufende Software. Der Vorteil soll sein, dass sie Entwicklern mehr bietet als die bisherigen Versionen Windows Server Core und der Nano Server. Das berichtet das IT-Magazin The Register. Den Angaben zufolge entwickelt Microsoft das System nach Kunden-Feedback, verrät aber bisher wenige Details dazu. Deshalb bezeichnet The Register es als "den wohl bisher am wenigsten gehypten Windows-Server-Launch".

Stellenmarkt
  1. BIM Berliner Immobilienmanagement GmbH, Berlin
  2. OHB System AG, Bremen, Oberpfaffenhofen

Tatsächlich konnte erst auf Nachfrage ein wenig mehr über das Betriebssystem in Erfahrung gebracht werden. Es ist wie die erwähnten Server-Core- und Nano-Server-Varianten als Headless-Software ausgelegt und hat keine grafische Benutzeroberfläche. Das lässt darauf schließen, dass auch das Container Image auf der Grundversion von Windows Server 2016 aufbaut, das 2016 angekündigt wurde. Anscheinend haben die abgespeckten Versionen Nano Server und Server Core für viele Nutzer wohl zu wenig Funktionalität, was das neue Image rechtfertigt.

Diverse APIs werden unterstützt

Im Unterschied zu den beiden existierenden Versionen entwickelt Microsoft das System mit Hilfe von Windows-API-Sets. Dadurch sollen Programmierschnittstellen wie das Graphics Device Interface (GDI) von Entwicklern verwendet werden können, beispielsweise um damit Container-Images zu programmieren, die dann für Tests anderer Software als Umgebung genutzt werden können.

Das Windows Container Image kann über einen Pull Request direkt mit Docker heruntergeladen werden. Der Befehl lautet: "docker pull mcr.microsoft.com/windows-insider:10.0.17704.1000". Microsoft rät dazu, für den Container-Host und die Container selbst die gleiche Version zu nutzen. Außerdem bittet das Unternehmen um Feedback seiner Nutzer, da sich das Projekt noch in einer frühen Insider Preview befindet.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (nur für Prime-Mitglieder)
  2. 19€ für Prime-Mitglieder
  3. (u. a. HP 27xq WQHD-Monitor mit 144 Hz für 285€ + Versand - Bestpreis!)
  4. 288€

cljk 02. Jul 2018

PowerShell wäre schon Pflicht. Aber wer will ernsthaft Containerskripte schreiben ... in...


Folgen Sie uns
       


Mit dem C64 ins Internet - Tutorial

Wir zeigen, wie man den C64 ins Netz bringt.

Mit dem C64 ins Internet - Tutorial Video aufrufen
Datenschutz: Nie da gewesene Kontrollmacht für staatliche Stellen
Datenschutz
"Nie da gewesene Kontrollmacht für staatliche Stellen"

Zur G20-Fahndung nutzt Hamburgs Polizei eine Software, die Gesichter von Hunderttausenden speichert. Schluss damit, sagt der Datenschutzbeauftragte - und wird ignoriert.
Ein Interview von Oliver Hollenstein

  1. Brexit-Abstimmung IT-Wirtschaft warnt vor Datenchaos in Europa
  2. Österreich Post handelt mit politischen Einstellungen
  3. Digitalisierung Bär stößt Debatte um Datenschutz im Gesundheitswesen an

Elektroauto: Eine Branche vor der Zerreißprobe
Elektroauto
Eine Branche vor der Zerreißprobe

2019 wird ein spannendes Jahr für die Elektromobilität. Politik und Autoindustrie stehen in diesem Jahr vor Entwicklungen, die über die Zukunft bestimmen. Doch noch ist die Richtung unklar.
Eine Analyse von Dirk Kunde

  1. Monowheel Z-One One Die Elektro-Vespa auf einem Rad
  2. 2nd Life Ausgemusterte Bus-Akkus speichern jetzt Solarenergie
  3. Weniger Aufwand Elektroautos sollen in Deutschland 114.000 Jobs kosten

WLAN-Tracking und Datenschutz: Ist das Tracken von Nutzern übers Smartphone legal?
WLAN-Tracking und Datenschutz
Ist das Tracken von Nutzern übers Smartphone legal?

Unternehmen tracken das Verhalten von Nutzern nicht nur beim Surfen im Internet, sondern per WLAN auch im echten Leben: im Supermarkt, im Hotel - und selbst auf der Straße. Ob sie das dürfen, ist juristisch mehr als fraglich.
Eine Analyse von Harald Büring

  1. Gefahr für Werbenetzwerke Wie legal ist das Tracking von Online-Nutzern?
  2. Landtagswahlen in Bayern und Hessen Tracker im Wahl-O-Mat der bpb-Medienpartner
  3. Tracking Facebook wechselt zu First-Party-Cookie

    •  /