Abo
  • Services:

Windows Container Image: Der wohl am wenigsten gehypte Windows-Server-Launch

Das Windows Container Image ist eine weitere Version von Windows Server, die neben dem Nano Server und Server Core platziert wird. Es soll für Windows-APIs ausgelegt sein und sich daher für Software-Entwickler als Testumgebung eignen. Ungewöhnlich ist: Microsoft macht es bisher wenig publik.

Artikel veröffentlicht am ,
Das Container Image soll als Testumgebung sinnvoll sein.
Das Container Image soll als Testumgebung sinnvoll sein. (Bild: Pixabay.com/Montage: Golem.de/CC0 1.0)

Microsoft arbeitet an einer neuen Version von Windows Server. Dieses Betriebssystem, das momentan schlicht Windows Container Image genannt wird, ist eine in Containern laufende Software. Der Vorteil soll sein, dass sie Entwicklern mehr bietet als die bisherigen Versionen Windows Server Core und der Nano Server. Das berichtet das IT-Magazin The Register. Den Angaben zufolge entwickelt Microsoft das System nach Kunden-Feedback, verrät aber bisher wenige Details dazu. Deshalb bezeichnet The Register es als "den wohl bisher am wenigsten gehypten Windows-Server-Launch".

Stellenmarkt
  1. LEONI AG, Zürich (Schweiz)
  2. Fraunhofer-Institut für Graphische Datenverarbeitung IGD, Darmstadt

Tatsächlich konnte erst auf Nachfrage ein wenig mehr über das Betriebssystem in Erfahrung gebracht werden. Es ist wie die erwähnten Server-Core- und Nano-Server-Varianten als Headless-Software ausgelegt und hat keine grafische Benutzeroberfläche. Das lässt darauf schließen, dass auch das Container Image auf der Grundversion von Windows Server 2016 aufbaut, das 2016 angekündigt wurde. Anscheinend haben die abgespeckten Versionen Nano Server und Server Core für viele Nutzer wohl zu wenig Funktionalität, was das neue Image rechtfertigt.

Diverse APIs werden unterstützt

Im Unterschied zu den beiden existierenden Versionen entwickelt Microsoft das System mit Hilfe von Windows-API-Sets. Dadurch sollen Programmierschnittstellen wie das Graphics Device Interface (GDI) von Entwicklern verwendet werden können, beispielsweise um damit Container-Images zu programmieren, die dann für Tests anderer Software als Umgebung genutzt werden können.

Das Windows Container Image kann über einen Pull Request direkt mit Docker heruntergeladen werden. Der Befehl lautet: "docker pull mcr.microsoft.com/windows-insider:10.0.17704.1000". Microsoft rät dazu, für den Container-Host und die Container selbst die gleiche Version zu nutzen. Außerdem bittet das Unternehmen um Feedback seiner Nutzer, da sich das Projekt noch in einer frühen Insider Preview befindet.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (u. a. Assassin's Creed Origins PC für 29€)
  2. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  3. 14,99€ + 1,99€ Versand oder Abholung im Markt

cljk 02. Jul 2018 / Themenstart

PowerShell wäre schon Pflicht. Aber wer will ernsthaft Containerskripte schreiben ... in...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Windows 10 on Snapdragon - Test

Wir schauen uns Windows 10 on ARM auf zwei Snapdragon-Notebooks an.

Windows 10 on Snapdragon - Test Video aufrufen
Windenergie: Wie umweltfreundlich sind Offshore-Windparks?
Windenergie
Wie umweltfreundlich sind Offshore-Windparks?

Windturbinen auf hoher See liefern verlässlich grünen Strom. Frei von Umwelteinflüssen sind sie aber nicht. Während die eine Tierart profitiert, leidet die andere. Doch Abhilfe ist in Sicht.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Hywind Scotland Windkraft Ahoi

Russische Agenten angeklagt: Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton
Russische Agenten angeklagt
Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton

Die US-Justiz hat zwölf russische Agenten wegen des Hacks im US-Präsidentschaftswahlkampf angeklagt. Die Anklageschrift nennt viele technische Details und erhebt auch Vorwürfe gegen das Enthüllungsportal Wikileaks.

  1. Fancy Bear Microsoft verhindert neue Phishing-Angriffe auf US-Politiker
  2. Nach Gipfeltreffen Trump glaubt Putin mehr als US-Geheimdiensten
  3. US Space Force Planlos im Weltraum

KI in der Medizin: Keine Angst vor Dr. Future
KI in der Medizin
Keine Angst vor Dr. Future

Mit Hilfe künstlicher Intelligenz können schwer erkennbare Krankheiten früher diagnostiziert und behandelt werden, doch bei Patienten löst die Technik oft Unbehagen aus. Und das ist nicht das einzige Problem.
Ein Bericht von Tim Kröplin

  1. Künstliche Intelligenz Vages wagen
  2. KI Mit Machine Learning neue chemische Reaktionen herausfinden
  3. Elon Musk und Deepmind-Gründer Keine Maschine soll über menschliches Leben entscheiden

    •  /