Abo
  • Services:

Windows Catalog: Microsoft verteilt Spectre-Patches künftig selbst

Windows-Nutzer sind künftig nicht mehr auf die Gunst der Mainboardhersteller angewiesen, wenn sie ihre CPU gegen Spectre patchen wollen. Zum Start gibt es die Microcode-Updates aus dem Windows-Catalog allerdings nur für eine Prozessorgeneration von Intel.

Artikel veröffentlicht am ,
Die-Shot eines Skylake-Prozessors.
Die-Shot eines Skylake-Prozessors. (Bild: Intel)

Microsoft will Nutzern einen Patch gegen die CPU-Sicherheitslücke Spectre ermöglichen, auch wenn diese keine offiziellen Patches von ihren Mainboard-Herstellern erhalten. Das berichtet Ars Technica. Für die überwiegende Anzahl von Windows-Geräten waren Patches bislang nur über UEFI- oder Bios-Updates möglich, lediglich Surface-Geräte werden von Microsoft selbst versorgt.

Stellenmarkt
  1. signTEK GmbH & Co. KG, Mannheim
  2. PKF Fasselt Schlage Partnerschaft mbB, Braunschweig

Die Updates werden, zumindest zu diesem Zeitpunkt, noch nicht über Windows-Update verteilt, sondern können aus Windows Catalog heruntergeladen werden. Aktuell stehen dort nur Microcode-Updates für Skylake-Prozessoren bereit, es sollen aber weitere folgen, wenn die Patches einen stabilen Zustand erreicht haben.

Updates werden beim Start in ein Register geladen

Microcode-Updates werden nicht dauerhaft auf der CPU gespeichert, sondern entweder vom Bios/UEFI beim Start in ein flüchtiges Register geladen oder vom Betriebssystem eingespielt, wie es bei Linux heute schon der Fall ist. Auch einige Server-Versionen von Microsoft-Betriebssystemen laden Microcode beim Start nach. Diese Möglichkeit sollen jetzt auch normale Windows-Nutzer bekommen.

Intel hatte Updates gegen den Seitenkanalangriff Spectre bereitgestellt, aber für einige Prozessorvarianten wieder zurückgezogen, nachdem es zu verschiedenen Problemen kam. Mit Spectre können durch Ausnutzung der spekulativen Ausführung vertrauliche Informationen aus der CPU ausgelesen werden, auf die Nutzer eigentlich keinen Zugriff haben sollten. Anders als für Meltdown sind Angriffe für Spectre in der Praxis schwieriger umzusetzen. Der Sicherheitsforscher Daniel Gruß erwartet für die kommenden Jahre allerdings zahlreiche Varianten für Spectre-Angriffe, ähnlich wie bei Rowhammer.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. ab 0,88€ (u. a. Magicka 2, Darkest Hour)
  2. (u. a. Life is Strange Complete Season 3,99€, Deus Ex: Mankind Divided 4,49€)
  3. 32,25€ (5% Extra-Rabatt mit Gutschein GRCCIVGS (Uplay-Aktivierung))
  4. 32,99€

Some0NE 07. Mär 2018

Ein Bekannter betreut Windows basierte Geldautomaten, da läuft die komplette Palette...

Der Held vom... 02. Mär 2018

Ah, danke sehr, das ist mal übersichtlich zusammengefasst und ausführlich hinterlegt. :-)

Sharra 02. Mär 2018

Wenn es "grade so" ausgereicht hat, war der Server auch vor dem Patch eigentlich schon...

DY 02. Mär 2018

nicht nur bei VW, und auch nicht erst seit letztem Jahr: https://www.heise.de/tp...

1st1 01. Mär 2018

Das ist ein wichtiger und vernünftiger Schritt. Intel hat übrigens gestern Microcode...


Folgen Sie uns
       


Asus Zenbook Pro 14 - Test

Das Touchpad des Asus Zenbook Pro 14 ist ein kleiner Bildschirm. Hört sich nutzlos an, hat uns aber dennoch im Test überzeugt.

Asus Zenbook Pro 14 - Test Video aufrufen
Asana-Gründer im Gespräch: Die Konkurrenz wird es schwer haben, zu uns aufzuschließen
Asana-Gründer im Gespräch
"Die Konkurrenz wird es schwer haben, zu uns aufzuschließen"

Asana ist aktuell recht erfolgreich im Bereich Business-Software - zahlreiche große Unternehmen arbeiten mit der Organisationssuite. Für Mitgründer Justin Rosenstein geht es aber nicht nur ums Geld, sondern auch um die Unternehmenskultur - nicht nur bei Asana selbst.
Ein Interview von Tobias Költzsch


    Enterprise Resource Planning: Drei Gründe für das Scheitern von SAP-Projekten
    Enterprise Resource Planning
    Drei Gründe für das Scheitern von SAP-Projekten

    Projekte mit der Software von SAP? Da verdrehen viele IT-Experten die Augen. Prominente Beispiele von Lidl und Haribo aus dem vergangenen Jahr scheinen diese These zu bestätigen: Gerade SAP-Projekte laufen selten in time, in budget und in quality. Dafür gibt es Gründe - und Gegenmaßnahmen.
    Von Markus Kammermeier


      Android-Smartphone: 10 Jahre in die Vergangenheit in 5 Tagen
      Android-Smartphone
      10 Jahre in die Vergangenheit in 5 Tagen

      Android ist erst zehn Jahre alt, doch die ersten Geräte damit sind schon Technikgeschichte. Wir haben uns mit einem Nexus One in die Zeit zurückversetzt, als Mobiltelefone noch Handys hießen und Nachrichten noch Bällchen zum Leuchten brachten.
      Ein Erfahrungsbericht von Martin Wolf

      1. Sicherheitspatches Android lässt sich per PNG-Datei übernehmen
      2. Google Auf dem Weg zu reinen 64-Bit-Android-Apps
      3. Sicherheitslücke Mit Skype Android-PIN umgehen

        •  /