• IT-Karriere:
  • Services:

Windows Catalog: Microsoft verteilt Spectre-Patches künftig selbst

Windows-Nutzer sind künftig nicht mehr auf die Gunst der Mainboardhersteller angewiesen, wenn sie ihre CPU gegen Spectre patchen wollen. Zum Start gibt es die Microcode-Updates aus dem Windows-Catalog allerdings nur für eine Prozessorgeneration von Intel.

Artikel veröffentlicht am ,
Die-Shot eines Skylake-Prozessors.
Die-Shot eines Skylake-Prozessors. (Bild: Intel)

Microsoft will Nutzern einen Patch gegen die CPU-Sicherheitslücke Spectre ermöglichen, auch wenn diese keine offiziellen Patches von ihren Mainboard-Herstellern erhalten. Das berichtet Ars Technica. Für die überwiegende Anzahl von Windows-Geräten waren Patches bislang nur über UEFI- oder Bios-Updates möglich, lediglich Surface-Geräte werden von Microsoft selbst versorgt.

Stellenmarkt
  1. Software AG, deutschlandweit
  2. Hays AG, München

Die Updates werden, zumindest zu diesem Zeitpunkt, noch nicht über Windows-Update verteilt, sondern können aus Windows Catalog heruntergeladen werden. Aktuell stehen dort nur Microcode-Updates für Skylake-Prozessoren bereit, es sollen aber weitere folgen, wenn die Patches einen stabilen Zustand erreicht haben.

Updates werden beim Start in ein Register geladen

Microcode-Updates werden nicht dauerhaft auf der CPU gespeichert, sondern entweder vom Bios/UEFI beim Start in ein flüchtiges Register geladen oder vom Betriebssystem eingespielt, wie es bei Linux heute schon der Fall ist. Auch einige Server-Versionen von Microsoft-Betriebssystemen laden Microcode beim Start nach. Diese Möglichkeit sollen jetzt auch normale Windows-Nutzer bekommen.

Intel hatte Updates gegen den Seitenkanalangriff Spectre bereitgestellt, aber für einige Prozessorvarianten wieder zurückgezogen, nachdem es zu verschiedenen Problemen kam. Mit Spectre können durch Ausnutzung der spekulativen Ausführung vertrauliche Informationen aus der CPU ausgelesen werden, auf die Nutzer eigentlich keinen Zugriff haben sollten. Anders als für Meltdown sind Angriffe für Spectre in der Praxis schwieriger umzusetzen. Der Sicherheitsforscher Daniel Gruß erwartet für die kommenden Jahre allerdings zahlreiche Varianten für Spectre-Angriffe, ähnlich wie bei Rowhammer.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 29,99€
  2. 34,99€ (Release 5. Februar)

Some0NE 07. Mär 2018

Ein Bekannter betreut Windows basierte Geldautomaten, da läuft die komplette Palette...

Der Held vom... 02. Mär 2018

Ah, danke sehr, das ist mal übersichtlich zusammengefasst und ausführlich hinterlegt. :-)

Sharra 02. Mär 2018

Wenn es "grade so" ausgereicht hat, war der Server auch vor dem Patch eigentlich schon...

Anonymer Nutzer 02. Mär 2018

nicht nur bei VW, und auch nicht erst seit letztem Jahr: https://www.heise.de/tp...

1st1 01. Mär 2018

Das ist ein wichtiger und vernünftiger Schritt. Intel hat übrigens gestern Microcode...


Folgen Sie uns
       


Drive Pilot der S-Klasse ausprobiert

Die neue S-Klasse von Mercedes-Benz soll erstmals dem Fahrer die Verantwortung im Stau abnehmen.

Drive Pilot der S-Klasse ausprobiert Video aufrufen
BVG: Lieber ungeschützt im Nahverkehr
BVG
Lieber ungeschützt im Nahverkehr

In einem Streit mit dem BSI definiert sich die BVG als klein, um unsicher bleiben zu dürfen. Das ist kleinkariert und absurd.
Ein IMHO von Moritz Tremmel

  1. Mobilitätswende Berlin schickt 100. Elektrobus auf die Straße
  2. Solaris Urbino 18 electric Berliner Verkehrsbetriebe mit elektrischen Gelenkbussen
  3. Dekarbonisierung Alle Berliner Busse werden elektrisch

Hitman 3 im Test: Agent 47 verabschiedet sich mörderisch
Hitman 3 im Test
Agent 47 verabschiedet sich mörderisch

Das (vorerst) letzte Hitman bietet einige der besten Einsätze der Serie - daran dürften aber vor allem langjährige Fans Spaß haben.
Von Peter Steinlechner

  1. Hitman 3 angespielt Agent 47 in ungewohnter Mission

IT-Security outsourcen: Besser als gar keine Sicherheit
IT-Security outsourcen
Besser als gar keine Sicherheit

Security as a Service (SECaaS) verspricht ein Höchstmaß an Sicherheit. Das Auslagern eines so heiklen Bereichs birgt jedoch auch Risiken.
Von Boris Mayer

  1. Joe Biden Stellenanzeige im Quellcode von Whitehouse.gov versteckt
  2. Sturm auf Kapitol Pelosis Laptop sollte Russland angeboten werden
  3. Malware Offenbar Ermittlungen gegen Jetbrains nach Solarwinds-Hack

    •  /