Abo
  • Services:

Windows Catalog: Microsoft verteilt Spectre-Patches künftig selbst

Windows-Nutzer sind künftig nicht mehr auf die Gunst der Mainboardhersteller angewiesen, wenn sie ihre CPU gegen Spectre patchen wollen. Zum Start gibt es die Microcode-Updates aus dem Windows-Catalog allerdings nur für eine Prozessorgeneration von Intel.

Artikel veröffentlicht am ,
Die-Shot eines Skylake-Prozessors.
Die-Shot eines Skylake-Prozessors. (Bild: Intel)

Microsoft will Nutzern einen Patch gegen die CPU-Sicherheitslücke Spectre ermöglichen, auch wenn diese keine offiziellen Patches von ihren Mainboard-Herstellern erhalten. Das berichtet Ars Technica. Für die überwiegende Anzahl von Windows-Geräten waren Patches bislang nur über UEFI- oder Bios-Updates möglich, lediglich Surface-Geräte werden von Microsoft selbst versorgt.

Stellenmarkt
  1. AOK - Die Gesundheitskasse in Hessen, verschiedene Einsatzorte
  2. Engelhorn KGaA, Mannheim

Die Updates werden, zumindest zu diesem Zeitpunkt, noch nicht über Windows-Update verteilt, sondern können aus Windows Catalog heruntergeladen werden. Aktuell stehen dort nur Microcode-Updates für Skylake-Prozessoren bereit, es sollen aber weitere folgen, wenn die Patches einen stabilen Zustand erreicht haben.

Updates werden beim Start in ein Register geladen

Microcode-Updates werden nicht dauerhaft auf der CPU gespeichert, sondern entweder vom Bios/UEFI beim Start in ein flüchtiges Register geladen oder vom Betriebssystem eingespielt, wie es bei Linux heute schon der Fall ist. Auch einige Server-Versionen von Microsoft-Betriebssystemen laden Microcode beim Start nach. Diese Möglichkeit sollen jetzt auch normale Windows-Nutzer bekommen.

Intel hatte Updates gegen den Seitenkanalangriff Spectre bereitgestellt, aber für einige Prozessorvarianten wieder zurückgezogen, nachdem es zu verschiedenen Problemen kam. Mit Spectre können durch Ausnutzung der spekulativen Ausführung vertrauliche Informationen aus der CPU ausgelesen werden, auf die Nutzer eigentlich keinen Zugriff haben sollten. Anders als für Meltdown sind Angriffe für Spectre in der Praxis schwieriger umzusetzen. Der Sicherheitsforscher Daniel Gruß erwartet für die kommenden Jahre allerdings zahlreiche Varianten für Spectre-Angriffe, ähnlich wie bei Rowhammer.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

Some0NE 07. Mär 2018

Ein Bekannter betreut Windows basierte Geldautomaten, da läuft die komplette Palette...

Der Held vom... 02. Mär 2018

Ah, danke sehr, das ist mal übersichtlich zusammengefasst und ausführlich hinterlegt. :-)

Sharra 02. Mär 2018

Wenn es "grade so" ausgereicht hat, war der Server auch vor dem Patch eigentlich schon...

DY 02. Mär 2018

nicht nur bei VW, und auch nicht erst seit letztem Jahr: https://www.heise.de/tp...

1st1 01. Mär 2018

Das ist ein wichtiger und vernünftiger Schritt. Intel hat übrigens gestern Microcode...


Folgen Sie uns
       


Radeon RX 590 - Test

Wir schauen uns AMDs Radeon RX 590 anhand der Nitro+ Special Edition von Sapphire genauer an: Die Grafikkarte nutzt den Polaris 30 genannten Chip, welcher im 12 nm statt im 14 nm Verfahren hergestellt wird.

Radeon RX 590 - Test Video aufrufen
Deutsche Darknet-Größe: Wie Lucky demaskiert wurde
Deutsche Darknet-Größe
Wie "Lucky" demaskiert wurde

Alexander U. hat das Forum betrieben, über das die Waffe für den Amoklauf in München verkauft wurde. BKA-Ermittler schildern vor Gericht, wie sie ihm auf die Schliche kamen.
Von Hakan Tanriverdi

  1. Digitales Vermummungsverbot Auch ohne Maske hasst sich's trefflich
  2. Microsoft Translator Neuerungen versprechen bessere Übersetzungen
  3. Sci-Hub Schwedischer ISP blockt Elsevier nach Blockieraufforderung

Battlefield 5 im Test: Klasse Kämpfe unter Freunden
Battlefield 5 im Test
Klasse Kämpfe unter Freunden

Umgebungen und Szenario erinnern an frühere Serienteile, das Sammeln von Ausrüstung motiviert langfristig, viele Gebiete sind zerstörbar: Battlefield 5 setzt auf Multiplayermatches für erfahrene Squads. Wer lange genug kämpft, findet schon vor der Erweiterung Firestorm ein bisschen Battle Royale.

  1. Dice Raytracing-Systemanforderungen für Battlefield 5 erschienen
  2. Dice Zusatzinhalte für Battlefield 5 vorgestellt
  3. Battle Royale Battlefield 5 schickt 64 Spieler in Feuerring

Amazons Echo Show (2018) im Test: Auf keinem anderen Echo-Gerät macht Alexa so viel Freude
Amazons Echo Show (2018) im Test
Auf keinem anderen Echo-Gerät macht Alexa so viel Freude

Die zweite Generation des Echo Show ist da. Amazon hat viele Kritikpunkte am ersten Modell beseitigt. Der Neuling hat ein größeres Display als das Vorgängermodell und das sorgt für mehr Freude bei der Benutzung. Trotz vieler Verbesserungen ist nicht alles daran perfekt.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Update für Alexa-Display im Hands on Browser macht den Echo Show viel nützlicher
  2. Amazon Echo Show mit Browser, Skype und großem Display

    •  /