Abo
  • Services:

Windows: BSI gibt lückenhafte Sicherheitsempfehlungen

Das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) hat Empfehlungen für eine sichere Konfiguration von Windows-Computern veröffentlicht, nicht alle sind hilfreich. Zudem wird fleißig Werbung für Regierungsprojekte gemacht.

Artikel veröffentlicht am ,
BSI-Empfehlungen für Windows-Computer
BSI-Empfehlungen für Windows-Computer (Bild: Tim Boyle/Getty Images)

Am 7. Februar 2012 ist der Safer Internet Day und aus diesem Anlass hat das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) zwei Webseiten veröffentlicht, die Empfehlungen zur Absicherung von Windows-Computern geben. Eine Version richtet sich an Privatanwender, die andere an Selbständige und kleine Firmen. Beide Sicherheitsempfehlungen enthalten sinnvolle Angaben, geben aber auch fragwürdige sowie veraltete Hinweise. Und manche Sicherheitsratschläge fehlen einfach. Dafür gibt es viel Werbung für regierungseigene Projekte.

Sinnvolle Ratschläge

Inhalt:
  1. Windows: BSI gibt lückenhafte Sicherheitsempfehlungen
  2. BSI liefert nur Hinweise, keine Anleitungen

Zu den sinnvollen BSI-Empfehlungen zählt der Ratschlag, Benutzerkonten nur mit eingeschränkten Rechten zu nutzen. Allerdings verzichtet das BSI darauf, eine Anleitung dazu mitzuliefern. Bei der Browserwahl empfiehlt das BSI Googles Chrome-Browser, weil dieser aufgrund der Sandbox-Technik derzeit am besten mögliche Attacken abwehrt. Zudem werden Sicherheitslücken im Browser bei Chrome oftmals zügig beseitigt.

Auch wird geraten, einen aktuellen Virenscanner zu verwenden - was eine Selbstverständlichkeit sein sollte. Für Privatkunden werden drei Gratisvirenscanner gelistet, so dass sich der Nutzer den passenden herauspicken kann. Für Unternehmen mit bis zu fünf Computern wird Microsofts kostenloses Security Essentials genannt. [Update]Diese Information ist aber fehlerhaft, denn Security Essentials darf auf bis zu zehn Computern verwendet werden.[Update-Ende] In beiden Dokumenten fehlt eine Übersicht über die gebräuchlichen kostenpflichtigen Antiviren-Applikationen. Immerhin ist der Hinweis sehr deutlich hervorgehoben, immer nur ein Antivirusprodukt zu verwenden und diese nicht parallel zu betreiben.

BSI liefert nur Hinweise, keine Anleitungen 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 249,90€ + Versand (im Preisvergleich über 280€)
  2. (Neuware für kurze Zeit zum Sonderpreis bei Mindfactory)
  3. 107,85€ + Versand

t0bYmSm 07. Feb 2012

Auf IT-Dienstleister auf Empfehlung würde ich nicht viel Wert geben. Habe bei einem...

cry88 07. Feb 2012

chrome überträgt nur daten an google wenn man es ihm ausdrücklich erlaubt, genau wie...

sanso 06. Feb 2012

Ich danke vielmals Ingo! MfG

Himmerlarschund... 06. Feb 2012

Die Internetsuchmaschine habe ich auch schon ausprobiert, war wohl nur zu unkreativ, was...

Replay 06. Feb 2012

Den Schnellstarter habe ich bei der Installation jeweils ausgeschlossen. Sowas...


Folgen Sie uns
       


Kameravergleich P20 Pro, Xperia XZ2, Galaxy S9 Plus

Huaweis neues P20 Pro hat gleich drei Kameras auf der Rückseite. Diese ermöglichen nicht nur eine Porträtfunktion, sondern auch einen dreistufigen Zoom. Mit ihren KI-Funktionen unterstützt die Kamera des P20 Pro den Nutzer bei der Aufnahme.

Kameravergleich P20 Pro, Xperia XZ2, Galaxy S9 Plus Video aufrufen
Datenverkauf bei Kommunen: Öffentliche Daten nicht verhökern, sondern sinnvoll nutzen
Datenverkauf bei Kommunen
Öffentliche Daten nicht verhökern, sondern sinnvoll nutzen

Der Städte- und Gemeindebund hat vorgeschlagen, Kommunen sollten ihre Daten verkaufen. Wie man es auch dreht und wendet: Es bleibt eine schlechte Idee.
Ein IMHO von Michael Peters und Walter Palmetshofer

  1. Gerichtsurteil Kein Recht auf anonyme IFG-Anfrage in Rheinland-Pfalz
  2. CDLA Linux Foundation veröffentlicht Open-Data-Lizenzen
  3. Deutscher Wetterdienst Wetterdaten sind jetzt Open Data

Dell XPS 13 (9370) im Test: Sehr gut ist nicht besser
Dell XPS 13 (9370) im Test
Sehr gut ist nicht besser

Mit dem XPS 13 (9370) hat Dell sein bisher exzellentes Ultrabook in nahezu allen Bereichen überarbeitet - und es teilweise verschlechtert. Der Akku etwa ist kleiner, das spiegelnde Display nervt. Dafür überzeugen die USB-C-Ports, die Kühlung sowie die Tastatur, und die Webcam wurde sinnvoller.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Ultrabook Dell hat das XPS 13 ruiniert
  2. XPS 13 (9370) Dells Ultrabook wird dünner und läuft kürzer
  3. Ultrabook Dell aktualisiert XPS 13 mit Quadcore-Chip

HTC Vive Pro im Test: Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf
HTC Vive Pro im Test
Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf

Höhere Auflösung, integrierter Kopfhörer und ein sehr bequemer Kopfbügel: Das HTC Vive Pro macht alles besser und gilt für uns als das beste VR-Headset, das wir bisher ausprobiert haben. Allerdings ist der Preis dafür so hoch, dass kaufen meist keine clevere Entscheidung ist.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. VR-Headset HTCs Vive Pro kostet 880 Euro
  2. HTC Vive Pro ausprobiert VR-Headset hat mehr Pixel und Komfort
  3. Vive Focus HTC stellt autarkes VR-Headset vor

    •  /