Abo
  • Services:

Windows: BSI gibt lückenhafte Sicherheitsempfehlungen

Das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) hat Empfehlungen für eine sichere Konfiguration von Windows-Computern veröffentlicht, nicht alle sind hilfreich. Zudem wird fleißig Werbung für Regierungsprojekte gemacht.

Artikel veröffentlicht am ,
BSI-Empfehlungen für Windows-Computer
BSI-Empfehlungen für Windows-Computer (Bild: Tim Boyle/Getty Images)

Am 7. Februar 2012 ist der Safer Internet Day und aus diesem Anlass hat das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) zwei Webseiten veröffentlicht, die Empfehlungen zur Absicherung von Windows-Computern geben. Eine Version richtet sich an Privatanwender, die andere an Selbständige und kleine Firmen. Beide Sicherheitsempfehlungen enthalten sinnvolle Angaben, geben aber auch fragwürdige sowie veraltete Hinweise. Und manche Sicherheitsratschläge fehlen einfach. Dafür gibt es viel Werbung für regierungseigene Projekte.

Sinnvolle Ratschläge

Inhalt:
  1. Windows: BSI gibt lückenhafte Sicherheitsempfehlungen
  2. BSI liefert nur Hinweise, keine Anleitungen

Zu den sinnvollen BSI-Empfehlungen zählt der Ratschlag, Benutzerkonten nur mit eingeschränkten Rechten zu nutzen. Allerdings verzichtet das BSI darauf, eine Anleitung dazu mitzuliefern. Bei der Browserwahl empfiehlt das BSI Googles Chrome-Browser, weil dieser aufgrund der Sandbox-Technik derzeit am besten mögliche Attacken abwehrt. Zudem werden Sicherheitslücken im Browser bei Chrome oftmals zügig beseitigt.

Auch wird geraten, einen aktuellen Virenscanner zu verwenden - was eine Selbstverständlichkeit sein sollte. Für Privatkunden werden drei Gratisvirenscanner gelistet, so dass sich der Nutzer den passenden herauspicken kann. Für Unternehmen mit bis zu fünf Computern wird Microsofts kostenloses Security Essentials genannt. [Update]Diese Information ist aber fehlerhaft, denn Security Essentials darf auf bis zu zehn Computern verwendet werden.[Update-Ende] In beiden Dokumenten fehlt eine Übersicht über die gebräuchlichen kostenpflichtigen Antiviren-Applikationen. Immerhin ist der Hinweis sehr deutlich hervorgehoben, immer nur ein Antivirusprodukt zu verwenden und diese nicht parallel zu betreiben.

BSI liefert nur Hinweise, keine Anleitungen 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Metal Gear Solid V 5,75€, For Honor 8,99€, Mad Max 4,25€)
  2. 19,49€
  3. 699€ (PCGH-Preisvergleich ab 755€)

t0bYmSm 07. Feb 2012

Auf IT-Dienstleister auf Empfehlung würde ich nicht viel Wert geben. Habe bei einem...

cry88 07. Feb 2012

chrome überträgt nur daten an google wenn man es ihm ausdrücklich erlaubt, genau wie...

sanso 06. Feb 2012

Ich danke vielmals Ingo! MfG

Himmerlarschund... 06. Feb 2012

Die Internetsuchmaschine habe ich auch schon ausprobiert, war wohl nur zu unkreativ, was...

Replay 06. Feb 2012

Den Schnellstarter habe ich bei der Installation jeweils ausgeschlossen. Sowas...


Folgen Sie uns
       


Smartphone-Kameras im Vergleich

Wir haben die Fotoqualität von sechs aktuellen Top-Smartphones verglichen.

Smartphone-Kameras im Vergleich Video aufrufen
Yuneec H520: 3D-Modell aus der Drohne
Yuneec H520
3D-Modell aus der Drohne

Multikopter werden zunehmend auch kommerziell verwendet. Vor allem machen die Drohnen Luftbilder und Inspektionsflüge und vermessen. Wir haben in der Praxis getestet, wie gut das mit dem Yuneec H520 funktioniert.
Von Dirk Koller


    Sony-Kopfhörer WH-1000XM3 im Test: Eine Oase der Stille oder des puren Musikgenusses
    Sony-Kopfhörer WH-1000XM3 im Test
    Eine Oase der Stille oder des puren Musikgenusses

    Wir haben die dritte Generation von Sonys Top-ANC-Kopfhörer getestet - vor allem bei der Geräuschreduktion hat sich einiges getan. Wer in lautem Getümmel seine Ruhe haben will, greift zum WH-1000XM3. Alle Nachteile der Vorgängermodelle hat Sony aber nicht behoben.
    Ein Test von Ingo Pakalski


      Mars Insight: Nasa hofft auf Langeweile auf dem Mars
      Mars Insight
      Nasa hofft auf Langeweile auf dem Mars

      Bei der Frage, wie es im Inneren des Mars aussieht, kann eine Raumsonde keine spektakuläre Landschaft gebrauchen. Eine möglichst langweilige Sandwüste wäre den beteiligten Wissenschaftlern am liebsten. Der Nasa-Livestream zeigte ab 20 Uhr MEZ, dass die Suche nach der perfekten Langeweile tatsächlich gelang.

      1. Astronomie Flüssiges Wasser auf dem Mars war Messfehler
      2. Mars Die Nasa gibt den Rover nicht auf
      3. Raumfahrt Terraforming des Mars ist mit heutiger Technik nicht möglich

        •  /