Abo
  • Services:

BSI liefert nur Hinweise, keine Anleitungen

Der Hinweis, dass auf Java verzichten sollte, wer es nicht braucht, ist ebenfalls durchaus sinnvoll. Das BSI empfiehlt zudem, bei mobilen Systemen die Festplattendaten zu verschlüsseln. Dafür fehlt jeder Hinweis zur Gefahr von Adobes Flash und der Notwendigkeit dieses regelmäßig zu aktualisieren. Ferner fehlt ein Hinweis darauf, die Wiedergabe von Flash-Inhalten im Browser abzuschalten. Sehr werbelastig wirken dann die BSI-Hinweise zu den Regierungsprojekten E-Personalausweis und De-Mail.

BSI kennt Libreoffice nicht

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Berlin
  2. Robert Bosch GmbH, Schwieberdingen

Das BSI gibt auch Softwareempfehlungen, von denen einige gerade aus Sicherheitsaspekten seltsam anmuten. So wird als freie Office-Suite noch Openoffice empfohlen, obwohl Libreoffice hier eindeutig die bessere Wahl ist. Denn Libreoffice wird als Openoffice-Ableger bereits seit Monaten besser gepflegt und aktueller gehalten als Openoffice. Als kostenpflichtige Office-Lösung kennt das BSI nur Office von Microsoft, Konkurrenten wie etwa Softmaker werden nicht genannt - Microsoft wird es freuen.

Für die Darstellung von PDF-Dateien wird der Adobe Reader X empfohlen, der durch die Sandbox-Technik glücklicherweise nicht mehr so anfällig für Attacken ist wie die Vorversionen. Gänzlich unerwähnt bleiben alternative PDF-Anwendungen wie etwa Sumatra PDF oder Foxit Reader.

Kopfschüttelnd dürfte die Passage des BSI zur E-Mail-Nutzung auslösen. Während Privatnutzer einen Hinweis auf die E-Mail-Clients von Microsoft und Mozilla erhalten, fehlt dieser in dem Dokument für Selbständig und kleine Firmen komplett. Andere kostenlose E-Mail-Clients verschweigt das BSI auch an dieser Stelle konsequent.

Genaue Anleitungen fehlen

Allgemein fällt auf, dass beide Empfehlungen sehr vage bleiben und es an genauen Anleitungen fehlt. Damit sind die Webseiten des BSI nur bedingt eine Hilfe, weil sie vielfach mehr Fragen aufwerfen als sie beantworten. Zudem gelten die BSI-Empfehlungen oftmals ausschließlich für Windows 7. So wird die in Windows 7 enthaltene Backup-Funktion empfohlen, für ältere Windows-Versionen wird keine Alternative vorgeschlagen.

Nachtrag vom 7. Februar 2012, 11:21 Uhr

Der Artikel wurde um den Hinweis ergänzt, dass Security Essentials auf bis zu zehn Computern kostenlos verwendet werden darf.

 Windows: BSI gibt lückenhafte Sicherheitsempfehlungen
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)
  2. (u. a. Deadpool, Alien Covenant, Assassins Creed)
  3. 4,99€

t0bYmSm 07. Feb 2012

Auf IT-Dienstleister auf Empfehlung würde ich nicht viel Wert geben. Habe bei einem...

cry88 07. Feb 2012

chrome überträgt nur daten an google wenn man es ihm ausdrücklich erlaubt, genau wie...

sanso 06. Feb 2012

Ich danke vielmals Ingo! MfG

Himmerlarschund... 06. Feb 2012

Die Internetsuchmaschine habe ich auch schon ausprobiert, war wohl nur zu unkreativ, was...

Replay 06. Feb 2012

Den Schnellstarter habe ich bei der Installation jeweils ausgeschlossen. Sowas...


Folgen Sie uns
       


HP Z2 Mini Workstation - Test

Die Z2 Mini Workstation G3 kann uns im Test überzeugen - und das nicht als sehr schnelle Maschine, sondern als gut durchdachtes Gesamtkonzept.

HP Z2 Mini Workstation - Test Video aufrufen
Dell XPS 13 (9370) im Test: Sehr gut ist nicht besser
Dell XPS 13 (9370) im Test
Sehr gut ist nicht besser

Mit dem XPS 13 (9370) hat Dell sein bisher exzellentes Ultrabook in nahezu allen Bereichen überarbeitet - und es teilweise verschlechtert. Der Akku etwa ist kleiner, das spiegelnde Display nervt. Dafür überzeugen die USB-C-Ports, die Kühlung sowie die Tastatur, und die Webcam wurde sinnvoller.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Ultrabook Dell hat das XPS 13 ruiniert
  2. XPS 13 (9370) Dells Ultrabook wird dünner und läuft kürzer
  3. Ultrabook Dell aktualisiert XPS 13 mit Quadcore-Chip

Datenverkauf bei Kommunen: Öffentliche Daten nicht verhökern, sondern sinnvoll nutzen
Datenverkauf bei Kommunen
Öffentliche Daten nicht verhökern, sondern sinnvoll nutzen

Der Städte- und Gemeindebund hat vorgeschlagen, Kommunen sollten ihre Daten verkaufen. Wie man es auch dreht und wendet: Es bleibt eine schlechte Idee.
Ein IMHO von Michael Peters und Walter Palmetshofer

  1. Gerichtsurteil Kein Recht auf anonyme IFG-Anfrage in Rheinland-Pfalz
  2. CDLA Linux Foundation veröffentlicht Open-Data-Lizenzen
  3. Deutscher Wetterdienst Wetterdaten sind jetzt Open Data

Adblock Plus: Bundesgerichtshof erlaubt Einsatz von Werbeblockern
Adblock Plus
Bundesgerichtshof erlaubt Einsatz von Werbeblockern

Der Bundesgerichtshof hat im Streit um die Nutzung von Werbeblockern entschieden: Eyeo verstößt mit Adblock Plus gegen keine Gesetze. Axel Springer hat nach dem Urteil angekündigt, Verfassungsbeschwerde einreichen zu wollen.

  1. Urheberrecht Easylist muss Anti-Adblocker-Domain entfernen

    •  /