Abo
  • Services:

Windows: Bluescreen per USB-Stick - Microsoft unternimmt nichts

Wegen eines Bugs kann ein manipuliertes NTFS-Image auf USB-Sticks zu einem Bluescreen führen. Betroffen sind Windows-Betriebssysteme und auch das aktuelle April 2018 Update. Das Problem: Microsoft wird den Fehler vorerst nicht beheben, da hierfür ein physischer Zugang zum Gerät erforderlich ist.

Artikel veröffentlicht am ,
USB-Sticks können Images enthalten, die Bluescreens verursachen.
USB-Sticks können Images enthalten, die Bluescreens verursachen. (Bild: Pixabay.com/CC0 1.0)

Der Sicherheitsforscher Marius Tivadar hat einen Bug in Windows entdeckt, der es ermöglicht, das System durch ein speziell verändertes NTFS-Image auf einem USB-Stick zum Absturz zu bringen. Die Folge ist ein Bluescreen. Tivadar stellt seine Erkenntnisse auf dem Entwicklerportal Github zur Verfügung. Demnach sind alle Windows-Betriebssysteme von Windows 7 Enterprise Service Pack 1 bis Windows 10 1803 von dem Problem betroffen. Einzig das von Microsoft nicht mehr unterstützte Windows XP bleibt davon verschont.

Stellenmarkt
  1. m-tec-mathis technik gmbh, Neuenburg
  2. Gentherm GmbH, Odelzhausen

Das Problem ist: Microsoft will den Fehler vorerst nicht adressieren. Das Unternehmen begründet dies damit, dass dieser keine CVE-Nummer und daher keinen Patch erhalten kann, da er die Voraussetzungen nicht erfüllt. "Die Ausnutzung des Fehlers erfordert nämlich entweder physischen Zugriff auf ein System oder Social Engineering", sagt Microsoft in einem E-Mail-Dialog mit Tivadar.

Denial-of-Service-Angriff sollte trotzdem gepatcht werden

Tivadar bezeichnet diese Art von Angriff per USB-Stick trotzdem als Denial-of-Service-Attacke. Er hatte den Bug bereits im Juli 2017 entdeckt. "Einen Speicherstick in einen Computer einzustecken, während dieser sich in einem gesperrten Zustand befindet, aktiviert eine ganze Reihe von OS-Code. Das könnte gefährlich werden, wenn das Dateisystem von Hand so manipuliert wurde, dass es das Betriebssystem ausnutzt", sagt er. Er fügt hinzu, dass dieses Verhalten innerhalb jedes Betriebssystems geändert werden sollte.

Tivadar ist zumindest erleichtert, dass der von ihm entdeckte Bug nur einen Bluescreen hervorrufen kann und nicht etwa Fremdcode mit Root-Rechten ausführt. Der Fehler könne also nicht zu einer Waffe gemacht werden, meint er. Trotzdem sei ein Bluescreen in einigen Fällen unaktzeptabel. Verständlich: Kritische Systeme nur zum Absturz zu bringen, etwa einen Datenbankserver, einen Active-Directory-Domänencontroller oder einen Fileserver, kann wirtschaftliche Schäden verursachen. Darauf zielen zumindest einige Hackingangriffe ab.



Anzeige
Blu-ray-Angebote

FreiGeistler 20. Mai 2018

LOL Vernünftige FS kann man wenigstens sauber implementieren, da deren Sourcecode...

FreiGeistler 20. Mai 2018

Windows kann ja nur NTFS, FAT* und Exfat. Wenn du was anderes einsteckst, will Windows...

FreiGeistler 20. Mai 2018

Vermutlich schon. Das "keine Aktion ausführen" öffnet zwar kein Programm damit, mountet...

n0x30n 17. Mai 2018

Funktioniert besonders gut bei Geräten ohne Ausgabe- oder Eingabedevices, nicht wahr.

Sybok 17. Mai 2018

Ähm... ja, genau das ist der Bluescreen. Es wäre in vielen - wenn nicht den meisten...


Folgen Sie uns
       


Smartphone-Kameras im Vergleich

Wir haben die Fotoqualität von sechs aktuellen Top-Smartphones verglichen.

Smartphone-Kameras im Vergleich Video aufrufen
Amazons Echo Show (2018) im Test: Auf keinem anderen Echo-Gerät macht Alexa so viel Freude
Amazons Echo Show (2018) im Test
Auf keinem anderen Echo-Gerät macht Alexa so viel Freude

Die zweite Generation des Echo Show ist da. Amazon hat viele Kritikpunkte am ersten Modell beseitigt. Der Neuling hat ein größeres Display als das Vorgängermodell und das sorgt für mehr Freude bei der Benutzung. Trotz vieler Verbesserungen ist nicht alles daran perfekt.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Update für Alexa-Display im Hands on Browser macht den Echo Show viel nützlicher
  2. Amazon Echo Show mit Browser, Skype und großem Display

Dell Ultrasharp 49 im Test: Pervers und luxuriös
Dell Ultrasharp 49 im Test
Pervers und luxuriös

Dell bringt mit dem Ultrasharp 49 zwei QHD-Monitore in einem, quasi einen Doppelmonitor. Es könnte sein, dass wir uns im Test ein kleines bisschen in ihn verliebt haben.
Ein Test von Michael Wieczorek

  1. Magicscroll Mobiles Gerät hat rollbares Display zum Herausziehen
  2. CJG50 Samsungs 32-Zoll-Gaming-Monitor kostet 430 Euro
  3. Agon AG322QC4 Aggressiv aussehender 31,5-Zoll-Monitor kommt für 600 Euro

Job-Porträt Cyber-Detektiv: Ich musste als Ermittler über 1.000 Onanie-Videos schauen
Job-Porträt Cyber-Detektiv
"Ich musste als Ermittler über 1.000 Onanie-Videos schauen"

Online-Detektive müssen permanent löschen, wo unvorsichtige Internetnutzer einen digitalen Flächenbrand gelegt haben. Mathias Kindt-Hopffer hat Golem.de von seinem Berufsalltag erzählt.
Von Maja Hoock

  1. Software-Entwickler CDU will Online-Weiterbildung à la Netflix
  2. Bundesagentur für Arbeit Ausbildungsplätze in der Informatik sind knapp
  3. IT-Jobs "Jedes Unternehmen kann es besser machen"

    •  /