Windows-Automatisierung: Die Pipeline in Powershell

Für Windows-Automatisierung gibt es nichts Besseres als die Powershell. Nach den CmdLets beschäftigen wir uns in Teil 2 unserer Einführung mit der Pipeline.

Eine Anleitung von Holger Voges veröffentlicht am
Die Pipeline heißt zwar so, ähnelt aber eigentlich eher einem Fließband.
Die Pipeline heißt zwar so, ähnelt aber eigentlich eher einem Fließband. (Bild: Martin Wolf / Golem.de)

Die Powershell ist Microsofts neue Generation der Kommandozeile. Mit ihr kann man nicht nur Windows automatisieren, sondern ab der Version 6 sogar Linux oder MacOS. Außerdem ist sie unentbehrlich, wenn es darum geht, Microsofts Clouddienste zu administrieren. Aber selbst für alle, die VMWare oder andere Fremdherstellerprodukte über die Konsole konfigurieren wollen, ist Powershell die erste Wahl.


Weitere Golem-Plus-Artikel
Smart Home Eco Systems: Was unterscheidet Alexa von Homekit von Google Home?
Smart Home Eco Systems: Smart Home Eco Systems: Was unterscheidet Alexa von Homekit von Google Home?

Alexa, Homekit, Google Home - ist das nicht eigentlich alles das Gleiche? Nein, es gibt erhebliche Unterschiede bei Sprachsteuerung, Integration und Datenschutz. Ein Vergleich.
Eine Analyse von Karl-Heinz Müller


Microsofts E-Mail: Modern Auth in Exchange macht Admins Arbeit
Microsofts E-Mail: Microsofts E-Mail: Modern Auth in Exchange macht Admins Arbeit

Ab dem 1. Oktober 2022 müssen Exchange-Clients zwingend Microsofts moderne Authentifizierung nutzen. Das bedeutet Mehrarbeit.
Eine Analyse von Oliver Nickel


Copilot, Java, RISC-V, Javascript, Tor: KI macht produktiver und Rust gewinnt wichtige Unterstützer
Copilot, Java, RISC-V, Javascript, Tor: Copilot, Java, RISC-V, Javascript, Tor: KI macht produktiver und Rust gewinnt wichtige Unterstützer

Dev-Update Die Diskussion um die kommerzielle Verwertbarkeit von Open Source erreicht Akka und Apache Flink, OpenAI macht Spracherkennung, Facebook hilft Javascript-Enwicklern und Rust wird immer siegreicher.
Von Sebastian Grüner


    •  /