Windows auf dem Mac: Parallels wird merklich teurer

Parallels 18 bietet eine native Unterstützung für Windows 11 und eine bessere Ressourcenzuweisung. Allerdings wird die Software teurer.

Artikel veröffentlicht am ,
Parallels Desktop ist unter Mac-Nutzern beliebt.
Parallels Desktop ist unter Mac-Nutzern beliebt. (Bild: Apple/Microsoft/Montage:Golem.de)

Parallels veröffentlicht eine neue Version der gleichnamigen Windows-Virtualisierungssoftware für MacOS. Parallels 18 bringt diverse neue Features mit sich. Größtenteils unterstützt die Software nun nativ Windows 11. Workarounds sind daher nicht mehr notwendig.

Stellenmarkt
  1. SAP FICO Berater (m/w/x)
    über duerenhoff GmbH, Raum Frankfurt am Main
  2. SAP Job - SAP BW / 4HANA Berater (m/w/x)
    über duerenhoff GmbH, München
Detailsuche

Allerdings hebt das Unternehmen auch die Preise merklich an: Die Basisvariante kostet 100 Euro jährlich - eine Erhöhung im Vergleich zu den 80 Euro jährlich für Version 17.

Es wird auch wieder eine Pro-Version geben. Diese kostet 120 statt 100 Euro jährlich, die Business-Lizenz wurde auf 150 von 100 Euro angehoben. Es besteht weiterhin die Möglichkeit, die Standardversion auch als unbegrenzte Lizenz zu erwerben. Das kostet nun 130 und nicht mehr 100 Euro. Das Upgrade auf Version 18 von einer beliebigen anderen Parallels-Lizenz kostet 70 statt 50 Euro.

Mehr CPU-Kerne zuweisen

In Parallels 18 werden neben der nativen Windows-11-Unterstützung weitere Features hinzugefügt. Das virtualisierte OS kann künftig die Bildfrequenz des Hostsystems erkennen, etwa wenn VRR (Variable Refresh Rates) eingeschaltet ist.

Golem Karrierewelt
  1. Adobe Photoshop Grundkurs: virtueller Drei-Tage-Workshop
    12.-14.10.2022, Virtuell
  2. Informationssicherheit in der Automobilindustrie nach VDA-ISA und TISAX® mit Zertifikat: Zwei-Tage-Workshop
    22./23.11.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Die Software ist künftig mit mehr Intel-Applikationen auf Apple-Silicon-Macs kompatibel. Xbox- und Dualshock-Controller können sich automatisch mit Windows oder Linux verbinden. Version 18 unterstützt auch mehr Geräte über USB 3.0.

Auf einem Mac Studio lassen sich mehr CPU-Kerne und mehr RAM zuweisen, so dass ein virtualisiertes Windows mehr Ressourcen des Hostsystems nutzen kann. Maximal 18 CPU-Kerne und 62 GByte RAM sollen einstellbar sein. Allerdings ist das nur mit den Mac-Pro- und Business-Lizenzen möglich. Außerdem zeigt MacOS im Assistenten für freien Speicherplatz künftig an, wie viel Speicher ein VM-Snapshot auf dem Massenspeicher belegt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


derdiedas 10. Aug 2022 / Themenstart

Dann zahl halt einmalig 129,99 Euro - Herrschaftzeiten noch einmal.

derdiedas 10. Aug 2022 / Themenstart

Wie schaffst Du das - kann ja nur an der Sneakoil Securitylösung liegen. Ich habe auch...

Lemo 10. Aug 2022 / Themenstart

Ich wusste nicht, ob man bei einer Wallbox nicht nen extra Anschluss braucht und nicht...

MalEbenSo 10. Aug 2022 / Themenstart

Sowohl Apples Anleitung als auch Parallels nutzen fürs macOS-Hosting Apples...

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Superbase V
Zendures Solarstation mit 6.400 Wh kommt mit hohem Rabatt

Vor dem Verkaufsstart über die eigene Webseite verkauft Zendure seine Superbase V über Kickstarter - mit teilweise fast 50 Prozent Rabatt.

Superbase V: Zendures Solarstation mit 6.400 Wh kommt mit hohem Rabatt
Artikel
  1. Tesla Optimus: Elon Musk zeigt Roboter-Prototyp
    Tesla Optimus
    Elon Musk zeigt Roboter-Prototyp

    Roboter könnten für Tesla aus Sicht von Elon Musk bedeutender werden als Elektroautos. Der Konzern zeigte seinen ersten Roboter-Prototypen.

  2. Microsofts E-Mail: Modern Auth in Exchange macht Admins Arbeit
    Microsofts E-Mail
    Modern Auth in Exchange macht Admins Arbeit

    Ab dem 1. Oktober 2022 müssen Exchange-Clients zwingend Microsofts moderne Authentifizierung nutzen. Das bedeutet Mehrarbeit.
    Eine Analyse von Oliver Nickel

  3. Google: Nutzer fordern Bluetooth-Freigabe für Stadia-Controller
    Google
    Nutzer fordern Bluetooth-Freigabe für Stadia-Controller

    Mit der Einstellung von Stadia können auch Tausende der speziellen Controller ohne ein Update nicht mehr drahtlos genutzt werden.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MindStar (u. a. LC-Power LC-M27-QHD-240-C-K 389€) und Damn-Deals (u. a. Kingston A400 240/480 GB 17,50€/32€, NZXT Kraken X73 139€) • Alternate: Weekend Sale • Razer Strider XXL 33,90€ • JBL Live Pro+ 49€ • PCGH-Ratgeber-PC 3000 Radeon Edition 2.500€ • LG OLED65CS9LA 1.699€ [Werbung]
    •  /