Abo
  • Services:
Anzeige
Die erste Windows-10-Version sollte aktualisiert werden.
Die erste Windows-10-Version sollte aktualisiert werden. (Bild: Microsoft)

Windows as a Service: Die erste Windows-10-Version hat noch drei Wochen Support

Die erste Windows-10-Version sollte aktualisiert werden.
Die erste Windows-10-Version sollte aktualisiert werden. (Bild: Microsoft)

Windows 10 Version 1507 wird nicht mehr lange unterstützt. Wer die Version nicht als Long Term Servicing Branch (LTSB) einsetzt, muss bald aktualisieren. Sicherheitsupdates wird es nur noch für die LTSB-Version geben. Nachfolger gibt es genug, wenngleich nicht immer das Creators Update 1703 aktuell ist.

Am 9. Mai 2017 wird Microsoft den Support für Windows 10 Version 1507 einstellen. Das gilt zumindest für Nutzer der Lizentypen Home, Pro, Education und Enterprise. Ausgenommen sind nur die Langzeitsupport-Varianten Windows 10 Enterprise 2015 LTSB und Windows 10 IoT Enterprise 2015 LTSB.

Anzeige

Version 1507 ist die Urversion von Windows 10, die damit in Zukunft weder Bugfixes noch Sicherheitsupdates erhält. Der Schritt war lange angekündigt, denn Microsoft sieht Windows 10 als Windows as a Service. Statt seltener, großer Veröffentlichungen, die in der Regel zehn Jahre unterstützt werden, gibt es mindestens einmal pro Jahr ein Update für Windows 10. Die letzten Updates waren die Version 1511 alias Fall Update, 1607 alias Anniversary Update und zuletzt die von uns getestete 1703 alias Creators Update.

Die Nachfolger sind bereit

Wer die Version 1507 noch einsetzt, sollte jetzt langsam ein Update durchführen. Im Current Branch, der vor allem Endkunden betrifft, ist derzeit die Version 1703 aktuell. Die gibt es für den Current Branch for Business noch nicht. Hier bleibt es bei der Version 1607, die erst in ein paar Monaten abgelöst und dann einige Fehler weniger haben wird. Auch die LTSB-Version ist noch auf dem Stand 1607, wie der Release-Übersicht zu entnehmen ist.

Da für dieses Jahr zwei 17xx-Versionen von Windows 10 geplant sind, könnte auch das nächste Update die LTSB-Version ablösen. Einen genauen Zeitrahmen gibt es jedoch noch nicht. Die Windows 10 Roadmap ist derzeit nicht aktuell. Eigentlich soll es LTSB-Versionen nur alle zwei bis drei Jahre geben. Das hat Microsoft in der Praxis allerdings schon verkürzt.

In jedem Falle gibt es für die Urversion von Windows 10 in jedem der Lizenztypen mindestens einen Nachfolger, der jeweils zahlreiche Fehlerbehebungen beinhaltet. Die Updates lohnen sich auch, da die Nachfolgeversionen eine sichtbare Verbesserung darstellen.


eye home zur Startseite
Sicaine 19. Apr 2017

Meine Installationen laufen stabiler als mein arch Linux und die haben beide keine...

Cerb 18. Apr 2017

Ich bin gestern auch wieder auf die 1511 zurück gegangen - das ist bei mir bis dato die...

SchrubbelDrubbel 17. Apr 2017

Mit Linux passiert sowas nicht :-P

maverick1977 17. Apr 2017

Richtig. PC-Einstellungen -> System -> Info Da steht die Build-Nummer, wie auch die...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Melitta Business Service Center GmbH & Co. KG, Minden
  2. Unfallkasse Baden-Württemberg, Karlsruhe, Stuttgart
  3. dSPACE GmbH, Paderborn
  4. IT.Niedersachsen, Hannover


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 10,99€
  2. (-10%) 35,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Fraunhofer Fokus

    Metaminer soll datensammelnde Apps aufdecken

  2. Onlinehandel

    Bundesgerichtshof greift Paypal-Käuferschutz an

  3. Verbraucherschutz

    Sportuhr-Hersteller gehen unsportlich mit Daten um

  4. Core-i-Prozessoren

    Intel bestätigt gravierende Sicherheitsprobleme in ME

  5. Augmented Reality

    Apple kauft Vrvana für 30 Millionen US-Dollar

  6. Lootboxen

    "Battlefront 2 ist ein Star-Wars-Onlinecasino für Kids"

  7. Stadtnetzbetreiber

    Von 55 Tiefbauunternehmen hat keines geantwortet

  8. Steuerstreit

    Irland fordert Milliardenzahlung von Apple ein

  9. Zensur

    Skype ist in chinesischen Appstores blockiert

  10. Eizo Flexscan EV2785

    Neuer USB-C-Monitor mit 4K und mehr Watt für Notebooks



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Gaming-Smartphone im Test: Man muss kein Gamer sein, um das Razer Phone zu mögen
Gaming-Smartphone im Test
Man muss kein Gamer sein, um das Razer Phone zu mögen
  1. Razer Phone im Hands on Razers 120-Hertz-Smartphone für Gamer kostet 750 Euro
  2. Kiyo und Seiren X Razer bringt Ringlicht-Webcam für Streamer
  3. Razer-CEO Tan Gaming-Gerät für mobile Spiele soll noch dieses Jahr kommen

Firefox 57: Viel mehr als nur ein Quäntchen schneller
Firefox 57
Viel mehr als nur ein Quäntchen schneller
  1. Mozilla Wenn Experimente besser sind als Produkte
  2. Firefox 57 Firebug wird nicht mehr weiterentwickelt
  3. Mozilla Firefox 56 macht Hintergrund-Tabs stumm

Fire TV (2017) im Test: Das Streaminggerät, das kaum einer braucht
Fire TV (2017) im Test
Das Streaminggerät, das kaum einer braucht
  1. Neuer Fire TV Amazons Streaming-Gerät bietet HDR für 80 Euro
  2. Streaming Update für Fire TV bringt Lupenfunktion
  3. Streaming Amazon will Fire TV und Echo Dot vereinen

  1. Re: Wir brauchen Ethanol,Buthanol,Wasserstoff...

    maxule | 06:21

  2. Re: Ich weis ja nicht, warum man hier versucht...

    Ipa | 06:03

  3. Re: Also ich, Entwickler, Nerd, 23, Single bin...

    xMarwyc | 06:01

  4. Re: Der Artikel macht es unverständlich. Das...

    RichardEb | 05:18

  5. Steht doch auf der Datenschutz-Seite von Apple...

    xeneo23 | 04:15


  1. 17:45

  2. 17:20

  3. 17:06

  4. 16:21

  5. 15:51

  6. 15:29

  7. 14:59

  8. 14:11


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel