Abo
  • Services:

Windows-API: Wine 1.8 kann ein wenig Direct3D 11

Für die aktuelle Version 1.8 von Wine hat das Team unter anderem Directwrite, Direct2D und einen neuen Audiotreiber implementiert. Außerdem unterstützt der Windows-API-Nachbau einen Teil von Direct3D 11.

Artikel veröffentlicht am ,
Wine 1.8 ist erschienen.
Wine 1.8 ist erschienen. (Bild: WineHQ)

Mit dem Erscheinen von Wine 1.8 fassen die Programmierer eigenen Angaben zufolge 17 Monate Arbeit und etwa 13.000 einzelne Veränderungen an der Code-Basis des Nachbaus der Windows-API zusammen. Die meisten der Neuerungen könnten bereits mit den Entwicklungsschnappschüssen genutzt werden, die etwa alle zwei Woche erscheinen.

Stellenmarkt
  1. TUI InfoTec GmbH, Hannover
  2. Phoenix Pharmahandel GmbH & Co KG, Mannheim

Wine unterstützt nun etwa prinzipiell die Nutzung von Direct3D 11. Noch ist dies aber ebenso wie bei Direct3D 10 nicht besonders weit ausgereift, so dass insbesondere einige Spiele noch Probleme bereiten sollten. Für die Unterstützung hat das Team unter anderem den Umgang mit Grafikkarten verbessert und diverse OpenGL-Funktionen umgesetzt.

Neu entstanden für Wine ist Directwrite, das mit vielen Anwendungen genutzt werden kann. Vereinfacht wird damit vor allem der Umgang mit verschiedenen Schrifttypen. Ebenfalls neu ist Direct2D, das zum Zeichnen von Text und Bitmaps auf dem Bildschirm verwendet wird.

In der Vergangenheit hatte Wine teils einige Schwierigkeiten mit dem Audiosupport. Ein neuer Treiber für den Soundserver Pulse Audio könnte dies nun lösen. Dieser wird standardmäßig genutzt, sobald Pulse Audio läuft, was inzwischen für die meisten Linux-Distributionen gilt. Die Kernel-Funktionen können sich nun als Windows 8 und Windows 10 ausgeben und die 64-Bit-Architektur wird mit einigen Einschränkungen auch unter Mac OS X unterstützt.

Weitere Neuerungen finden sich in den Release Notes. Wine 1.8 sollte demnächst für die meisten Linux-Distributionen bereitstehen, das Team pflegt aber auch eigene Pakete zum Download.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 1,29€
  2. 59,99€
  3. 3,99€
  4. (-76%) 11,99€

Thaodan 23. Dez 2015

Ich weiß nicht was du hast aber Skyrim geht.

teleborian 23. Dez 2015

Das ist ja genau der Sinn und zweck von PlayOnLinux. Man erstellt für jede Installation...

tibrob 22. Dez 2015

Mal wieder kann man in Photoshop, Fireworks und Konsorten die Werkzeuge nicht benutzen...

DetlevCM 21. Dez 2015

Problem 1: Er kostet - und für einen Text Editor ist der Preis ganz schön happig...

mingobongo 21. Dez 2015

MacOS läuft nicht auf jeder Hardware und lässt sich auch nicht in jeder VM nutzen. Daher...


Folgen Sie uns
       


Cue Roboter - Test

Wir hatten Spaß mit dem frechen Cue.

Cue Roboter - Test Video aufrufen
Ryzen 5 2600X im Test: AMDs Desktop-Allrounder
Ryzen 5 2600X im Test
AMDs Desktop-Allrounder

Der Ryzen 5 2600X ist eine der besten sechskernigen CPUs am Markt. Für gut 200 Euro liefert er die gleiche Leistung wie der Core i5-8600K. Der AMD-Chip hat klare Vorteile bei Anwendungen, das Intel-Modell in Spielen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Golem.de-Livestream Wie gut ist AMDs Ryzen 2000?
  2. RAM-Overclocking getestet Auch Ryzen 2000 profitiert von schnellem Speicher
  3. Ryzen 2400GE/2200GE AMD veröffentlicht sparsame 35-Watt-APUs

Xbox Adaptive Controller ausprobiert: 19 x Klinke, 1 x Controller, 0 x Probleme
Xbox Adaptive Controller ausprobiert
19 x Klinke, 1 x Controller, 0 x Probleme

Microsoft steigt in den Markt der zugänglichen Geräte ein. Der Xbox Adaptive Controller ermöglicht es Menschen mit temporärer oder dauerhafter Bewegungseinschränkung zu spielen, ohne enorm viel Geld auszugeben. Wir haben es auf dem Microsoft Campus in Redmond ausprobiert.
Von Andreas Sebayang

  1. Firmware Xbox One erhält Option für 120-Hz-Bildfrequenz
  2. AMD Freesync Xbox One erhält variable Bildraten
  3. Xbox One Streamer können Gamepad mit Spieler teilen

Wonder Workshop Cue im Test: Der Spielzeugroboter kommt ins Flegelalter
Wonder Workshop Cue im Test
Der Spielzeugroboter kommt ins Flegelalter

Bislang herrschte vor allem ein Niedlichkeitswettbewerb zwischen populären Spiel- und Lernrobotern für Kinder, jetzt durchbricht ein Roboter für jüngere Teenager das Schema nicht nur optisch: Cue fällt auch durch ein eher loseres Mundwerk auf.
Ein Test von Alexander Merz


      •  /