Abo
  • Services:

Bessere .NET-Unterstützung, DOSBox, Windows 8

Die Laufzeitumgebung des freien .NET-Nachbaus Mono ist nun als MSI-Datei in Wine integriert und wird automatisch installiert, wenn ein Wine-Prefix aktualisiert wird. Zudem werden nun gemischte .NET-Assemblys unterstützt und die Installation von Microsofts .NET-4.0-Laufzeitumgebung soll nun möglich sein.

Stellenmarkt
  1. Dataport, Hamburg
  2. Pilz GmbH & Co. KG, Ostfildern

Für DOS-Anwendungen sucht die Wine-Kernel-Sicht zuerst nach einer vorhandenen Installation von DOSBox und die in Wine integrierte DOS-Unterstützung dient nur noch als Ausweichlösung. Mittelfristig soll die DOS-Unterstützung aus Wine entfernt werden. Außerdem kann sich Wine nun auch als Windows 8 melden.

DirectX-Verbesserungen

Mit der Implementierung einiger bisher noch fehlender Funktionen ist die Wine-Unterstützung für Direct3D 9Ex verbessert worden. Die überarbeitete Wine-Direct3D-Datenbank für Grafikkarten soll nun mehr Hardware erkennen. Das Team hat auch eine erste Version eines HLSL-Compilers erstellt.

Wine 1.6 verbessert nun auch den Umgang mit verschiedenen Direct3D-10-Shadern. Das zur 2D-Darstellung verwendete Directdraw sollte in einigen Fällen eine bessere Leistung bieten. Die Neuimplementierung von Directwrite kann allerdings dafür sorgen, dass Steam nicht mehr in der Lage ist, Text darzustellen. In diesem Fall sollte Steam ohne Directwrite gestartet werden.

Eingaben von Maus und Tastatur werden in Wine künftig direkt verarbeitet. Über den DBus-Dienst Udisks 2 können Speichergeräte von Wine dynamisch eingebunden werden. Für einen verbesserten Klang sorgt die Mehrkanalunterstützung im Alsa-Framework. Zudem haben die Entwickler die Portierung auf die 64-Bit-Variante der ARM-Architektur erweitert. Damit lassen sich einige Anwendungen für Windows RT in Wine nutzen.

Eine Liste weiterer Änderungen findet sich in der Release-Ankündigung. Der Quellcode von Wine 1.6 für verschiedene Unix-artige Systeme steht ab sofort zum Download bereit.

 Windows-API: Wine 1.6 erscheint mit nativem Mac-Treiber
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Mass Effect: Andromeda PS4/XBO für 15€ und Mission Impossible 1-5 Box für 14,99€)
  2. 29€ (Bestpreis!) - Tuning-Tipp für ältere PCs
  3. 99,90€ (Bestpreis!)
  4. (nur bis Montag 9 Uhr)

throgh 22. Jul 2013

Vielleicht verwechselst du aber auch das Einsatzgebiet? WINE ist dafür gedacht ältere...

NochEinLeser 20. Jul 2013

.. Windows-Download davon? Wieso gibt's das nur für Linux? Immer diese Frickler, nur...

throgh 19. Jul 2013

Gerade Anwendungen, die .Net4 verwenden, machten bei der Installation noch...


Folgen Sie uns
       


Sonnet eGFX Box 650W - Test

Die eGFX Box von Sonnet hat 650 Watt und ist ein externes Grafikkarten-Gehäuse. Sie funktioniert mit AMDs Radeon RX Vega 64 und wird per Thunderbolt 3 an ein Notebook angeschlossen. Der Lüfter und das Netzteil sind vergleichsweise leise, der Preis fällt mit 450 Euro recht hoch aus.

Sonnet eGFX Box 650W - Test Video aufrufen
Volocopter 2X: Das Flugtaxi, das noch nicht abheben darf
Volocopter 2X
Das Flugtaxi, das noch nicht abheben darf

Cebit 2018 Der Volocopter ist fertig - bleibt in Hannover aber noch am Boden. Im zweisitzigen Fluggerät stecken jede Menge Ideen, die autonomes Fliegen als Ergänzung zu anderen Nahverkehrsmitteln möglich machen soll. Golem.de hat Platz genommen und mit den Entwicklern gesprochen.
Von Nico Ernst

  1. Ingolstadt Flugtaxis sollen in Deutschland erprobt werden
  2. Urban Air Mobility Airbus gründet neuen Geschäftsbereich für Lufttaxis
  3. Cityairbus Mit Siemens soll das Lufttaxi abheben

Elektroautos: Ladesäulen und die Tücken des Eichrechts
Elektroautos
Ladesäulen und die Tücken des Eichrechts

Wenn Betreiber von Ladestationen das Wort "eichrechtskonform" hören, stöhnen sie genervt auf. Doch demnächst soll es mehr Lösungen geben, die die Elektromobilität mit dem strengen deutschen Eichrecht in Einklang bringen. Davon profitieren Anbieter und Fahrer gleichermaßen.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. WE Solutions Günstige Elektroautos aus dem 3D-Drucker
  2. Ladesäulen Chademo drängt auf 400-kW-Ladeprotokoll für E-Autos
  3. Elektromobiltät UPS kauft 1.000 Elektrolieferwagen von Workhorse

K-Byte: Byton fährt ein irres Tempo
K-Byte
Byton fährt ein irres Tempo

Das Startup Byton zeigt zur Eröffnung der Elektronikmesse CES Asia in Shanghai das Modell K-Byte. Die elektrische Limousine basiert auf der Plattform des SUV, der vor fünf Monaten auf der CES in Las Vegas vorgestellt wurde. Unter deutscher Führung nimmt der Elektroautohersteller in China mächtig Fahrt auf.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. KYMCO Elektroroller mit Tauschakku-Infrastruktur
  2. Elektromobilität Niu stellt zwei neue Elektromotorroller vor
  3. 22Motor Flow Elektroroller soll vor Schlaglöchern warnen

    •  /