Abo
  • Services:

Windows-API-Nachbau: Wine-Entwickler geben Android nicht auf

In der nächsten Version, 2.10, von Wine werden auch einige wichtige Funktionen für die Integration in Android veröffentlicht. Eine App von Wine-Sponsor Crossover gibt es bereits, sie ist aber noch in der Alpha-Phase - und läuft nur auf Geräten mit x86-Prozessoren.

Artikel veröffentlicht am ,
Immerhin läuft Windows-Solitär schon unter Wine auf Android.
Immerhin läuft Windows-Solitär schon unter Wine auf Android. (Bild: Wine/Screeshot: Golem.de)

Die Wine-Entwickler haben für die kommende Version 2.10 des freien Windows-API-Nachbaus weiteren Code eingereicht, mit dem es langfristig möglich sein soll, Windows-Anwendungen auch unter Android nutzen zu können. Es handelt sich dabei um wichtige Basiskomponenten. Funktional ist Wine auf Android aber bei weitem noch nicht. Von Wine-Sponsor Crossover, der sowohl Code für Wine beisteuert als auch vom Open-Source-Projekt übernimmt, gibt es bereits eine App, die sich aber noch in der Alpha-Phase befindet.

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Raum Augsburg
  2. XENON Automatisierungstechnik GmbH, Dresden

In Wine 2.10 wird es eine Schnittstelle zu Android-Treibern und einen GDI-Treiber (Graphics Device Interface) für Windows-Anwendungen geben. Außerdem haben die Entwickler eine Java-Klassenbibliothek für Wine eingepflegt. Die Integration von Java in Android für Wine stellt die Entwickler vor eine besondere Herausforderung.

Längst noch nicht lauffähig

Das Projekt startete 2013 mit dem Ziel, Wine sowohl für x86- als auch ARM-basierte Android-Geräte zu portieren, um es zu ermöglichen, Windows-Anwendungen auf Smartphones, Tablets oder Chromebooks zu verwenden. Mittlerweile haben sich die Entwickler aber zunächst darauf beschränkt, Wine für Android auf der x86-Plattform lauffähig zu machen. Diese Einschränkung hat auch die App von Crossover.

Auch wenn Wine längst erfolgreich auf die ARM-Plattform portiert wurde, fehlt eine passende Schnittstelle zu Windows-Anwendungen für die x86-Plattform. Es gibt schlichtweg zu wenige Windows-Bibliotheken für ARM-basierte Systeme. Und Microsoft hat bereits 2015 die Entwicklung seines Windows RT für ARM samt den dazugehörigen Anwendungen eingestellt. Diese Lücke sollte eigentlich durch Emulatoren überbrückt werden, etwa Qemu. Crossover selbst verzichtet jedoch derzeit auf eine solche Lösung, da der Entwicklungsaufwand zu hoch und die Leistung zu gering sei, sagte Crossover-Entwickler Jeremy White bereits 2014. Das Projekt bleibt aber für Besitzer von Chromebooks interessant.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

ve2000 06. Jun 2017

Beispiel?

ibsi 06. Jun 2017

IntelliJ (PHPStorm, usw.). Das würde dann auch auf aktuellen Chromebooks laufen ;)

n0x30n 06. Jun 2017

"Und Microsoft hat bereits 2015 die Entwicklung seines Windows RT für ARM samt den...

DeathMD 06. Jun 2017

https://anbox.io/


Folgen Sie uns
       


Nubia X - Hands on (CES 2019)

Das Nubia X hat nicht einen, sondern gleich zwei Bildschirme. Wie der Hersteller die Dual-Screen-Lösung umgesetzt hat, haben wir uns auf der CES 2019 angeschaut.

Nubia X - Hands on (CES 2019) Video aufrufen
Honor Magic 2 im Test: Die Smartphone-Revolution ist aufgeschoben
Honor Magic 2 im Test
Die Smartphone-Revolution ist aufgeschoben

Ein Smartphone, dessen vordere Seite vollständig vom Display ausgefüllt wird: Diesem Ideal kommt Honor mit dem Magic 2 schon ziemlich nahe. Nicht mit Magie, sondern mit Hilfe eines Slider-Mechanismus. Honor verschenkt beim Magic 2 aber viel Potenzial, wie der Test zeigt.
Ein Test von Tobias Czullay

  1. Honor Neues Magic 2 mit Slider und ohne Notch vorgestellt
  2. Huawei Neues Honor 8X kostet 250 Euro
  3. Honor 10 vs. Oneplus 6 Oberklasse ab 400 Euro

Varjo VR-Headset im Hands on: Schärfer geht Virtual Reality kaum
Varjo VR-Headset im Hands on
Schärfer geht Virtual Reality kaum

Das VR-Headset mit dem scharfen Sichtfeld ist fertig: Das Varjo VR-1 hat ein hochauflösendes zweites Display, das ins Blickzentrum des Nutzers gespiegelt wird. Zwar sind nicht alle geplanten Funktionen rechtzeitig fertig geworden, die erreichte Bildschärfe und das Eyetracking sind aber beeindruckend - wie auch der Preis.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Und täglich grüßt das Murmeltier Sony bringt VR-Spiel zu Kultfilm mit Bill Murray
  2. Steam Hardware Virtual Reality wächst langsam - aber stetig
  3. AntVR Stirnband soll Motion Sickness in VR verhindern

Honor View 20 im Test: Schluss mit der Wiederverwertung
Honor View 20 im Test
Schluss mit der Wiederverwertung

Mit dem View 20 weicht Huawei mit seiner Tochterfirma Honor vom bisherigen Konzept ab, altgediente Komponenten einfach neu zu verpacken: Das Smartphone hat nicht nur erstmals eine Frontkamera im Display, sondern auch eine hervorragende neue Hauptkamera, wie unser Test zeigt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Huawei Honor View 20 mit 48-Megapixel-Kamera kostet ab 570 Euro
  2. Huawei Honor 10 Lite mit kleiner Notch kostet 250 Euro
  3. Huawei Honor View 20 hat die Frontkamera im Display

    •  /