Windows-API-Nachbau: Wine 7.0 implementiert Windows on Windows 64

32-Bit-Anwendungen können in Wine nun auf einem 64-Bit-Host ausgeführt werden. Der Support für das PE-Dateiformat von Windows wird erweitert.

Artikel veröffentlicht am ,
Wine 7.0 ist erschienen.
Wine 7.0 ist erschienen. (Bild: Pierre Andrieu/AFP via Getty Images)

Die aktuelle Version 7.0 des freien Windows-API-Nachbaus Wine ist erschienen. Damit unterstützt das Projekt erstmals die Architektur 64-Bit Windows-on-Windows (WoW64), wie es selbst verkündet. Dabei handelt es sich um die Möglichkeit, 32-Bit-Anwendungen auch in einem 64-Bit-Betriebssystem auszuführen. Das ist nun dank Wine auch mit Windows-Anwendungen auf einem 64-Bit-Unix-Hostsystem möglich.

Stellenmarkt
  1. Sachbearbeiter (m/w/d) Filial-Hotline
    Dirk Rossmann GmbH, Burgwedel
  2. Solution Expert (m/w/d) Analytics
    EPLAN GmbH & Co. KG, deutschlandweit
Detailsuche

Zur Nutzung von 32-Bit-Anwendungen mit Wine müssen bisher auch die entsprechenden 32-Bit-Bibliotheken des Hostsystems genutzt werden. Als die Entwickler der Ubuntu-Distribution im Jahr 2019 ankündigten, künftig auf diese vollständig verzichten zu wollen, sorgte dies für großen Ärger und heftige Kritik der Wine-Entwickler. Steam-Distributor Valve wollte deshalb gar den Ubuntu-Support einstellen. Das Ubuntu-Team nahm deshalb schnell wieder Abstand von seinem Plan. Letztlich behielt Ubuntu aber nur einen Teil seiner 32-Bit-Pakete.

WoW64 sei inzwischen für die meisten Unix-Bibliotheken implementiert, schreibt das Wine-Team. 32-Bit-Aufrufe würden so von 64-Bit-Bibliotheken umgesetzt. Damit dies vollständig klappt, müssen aber noch alle Wine-Module in das Windows-Binärformt PE umgewandelt werden, was mit Wine 6.0 begonnen wurde.

Mit der aktuellen Entwicklungsserie nach der Veröffentlichung von Version 7.0 soll die Umstellung auf die PE-Module abgeschlossen werden. "Dadurch können 32-Bit-Anwendungen ausgeführt werden, ohne dass 32-Bit-Unix-Bibliotheken installiert werden müssen", heißt es zu dem Plan. Mit dieser Umsetzung könnten dann wohl auch Ubuntu und weitere Distributionen auf ihre 32-Bit-Pakete verzichten.

Viele Grafikänderungen

Golem Karrierewelt
  1. Hands-on C# Programmierung: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    13./14.09.2022, virtuell
  2. Blender Grundkurs: virtueller Drei-Tage-Workshop
    06.-08.09.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Mit der Bibliothek Win32u setzt das Wine-Team eine neue Technik für die Grafik-Unterstützung des Kernels um. Künftig sollen große Teile der Grafik-Umsetzung in Wine auf diese Bibliothek migriert werden. Darüber hinaus wird offiziell Vulkan 1.2 unterstützt. Verbessert hat das Team auch den Vulkan-Renderer für Wines Direct3D-Implementierung. Für Direct3D 10 und 11 sollte dieser nun die gleiche Leistung liefern wie der OpenGL-Renderer.

Die Unterstützung für Direct3D hat das Team außerdem weiter ausgebaut und das Projekt unterstützt offiziell die Nutzung mehrerer Displays (Multi-Head). Das hänge jedoch von den tatsächlichen genutzten Grafiktreibern ab. Erstmals offiziell unterstützt wird auch die Nutzung von Wine auf Apple Silicon Macs - mit ARM-CPUs. Das gelte insbesondere für das Ausführen von x86-Anwendungen unter Rosetta 2.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Apple M2 im Test
Die Revolution ist abgesagt

Der M1 war durchaus ein technisches Meisterstück, der M2 ist "nur" besser - denn auch das Apple Silicon unterliegt den Gesetzen der Physik.
Ein Test von Marc Sauter

Apple M2 im Test: Die Revolution ist abgesagt
Artikel
  1. Cargo sous terrain: Schweiz soll für Güterverkehr durchlöchert werden
    Cargo sous terrain
    Schweiz soll für Güterverkehr durchlöchert werden

    In der Schweiz soll ein unterirdisches Tunnelsystem für den autonomen Güterverkehr gebaut werden. Im August 2022 soll es losgehen.

  2. Vitali Klitschko: Zweifel an Giffeys Deepfake-These
    Vitali Klitschko
    Zweifel an Giffeys Deepfake-These

    Die Berliner Staatskanzlei spricht von einem Deepfake beim Gespräch zwischen Bürgermeisterin Franziska Giffey und dem falschen Klitschko. Nun gibt es eine neue These.

  3. Google: Pixel 6a verwendet schnelleren Fingerabdrucksensor
    Google
    Pixel 6a verwendet schnelleren Fingerabdrucksensor

    In einem Video ist zu sehen, wie viel schneller sich das Pixel 6a im Vergleich zum Pixel 6 Pro entsperren lässt.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Samsung SSD 1TB mit Kühlkörper (PS5-komp.) günstig wie nie: 127,73€ • MSI 32" WQHD 165 Hz günstig wie nie: 399€ • Saturn-Fundgrube: Restposten zu Top-Preisen • MindStar (AMD Ryzen 9 5900X 375€, Gigabyte RX 6900 XT 895€) • Samsung Galaxy Watch 4 Classic 46 mm 205€ [Werbung]
    •  /