Windows-API-Nachbau: Wine 6.0 nutzt Windows-Binärformat für Kern-Module

Für die Kern-DLLs nutzt Wine das PE-Dateiformat von Windows. Das soll mit Kopierschutztechnik helfen. Hinzu kommt ein Vulkan-Renderer.

Artikel veröffentlicht am ,
Wine 6.0 ist erschienen.
Wine 6.0 ist erschienen. (Bild: DANIEL LEAL-OLIVAS/AFP via Getty Images)

Die aktuelle Version 6.0 des freien Windows-API-Nachbaus Wine ist erschienen. Das Team nutzt damit das PE-Binärformat für seine Kernbibliotheken. Unterstützung für Portable Executables (PE), also das Standard-Binärformat von Windows für ausführbare Dateien, führte Wine erstmals im vergangenen Jahr ein, um besser mit manchen Kopierschutztechniken zusammenzuarbeiten. Wine nutzt die PEs nun auch etwa für Ntdll, Kernel32, GDI32 und User32 und damit für die wichtigsten Komponenten des API-Nachbaus.

Stellenmarkt
  1. Softwareentwickler (m/w/d) Java
    Atruvia AG, Karlsruhe, Münster
  2. Projektleiter (m/w/d) Business Transformation Consulting (PBTC)
    Allianz Deutschland AG, Unterföhring bei München
Detailsuche

In Wine 6.0 nutzt die Kompatibilitätsschicht einen neuen Mechanismus, um Unix-Bibliotheken besser an PE-Module anbinden zu können. So soll sichergestellt werden, dass die Unix-Bibliotheken aus PE-Modulen heraus aufgerufen werden können, um deren Funktionen zu nutzen, die nicht von den nachgebauten Win32-APIs abgedeckt werden. Um die Dateigröße in einem Wine-Prefix zu verkleinern, können die Debug-Informationen des PE-Moduls nun auch ausgelagert werden.

Für eine bessere Grafikunterstützung verwendet Wine nun einen experimentellen Vulkan-Renderer für Wined3d, also die eigene Direct3D-Implementierung. Diese Nutzung der Technik ist bisher auf Direct3D 10 und 11 beschränkt. Die Entwickler verbesserten ebenso die bisher schon bestehenden Umsetzungen der Grafik-APIs.

Deutlich erweitert wurde mit Wine 6.0 das Media Foundation Framework. Dieses bietet nun eine Umsetzung der Media Sessions, des Streaming Audio Renderers sowie des Video Renderers. Genutzt werden kann außerdem die Media Engine. Ausgebaut hat das Wine-Team auch Directshow, den USB-Support und weitere Kernel-Funktionen, die das Ausführen von Spielen mit Kopierschutztechnik ermöglichen sollen. Eine Liste weiterer Neuerungen findet sich in den ausführlichen Release Notes.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Visual Studio Code im Web mit Gitpod
Ein Gewinn für jede Tool-Sammlung

Helferlein Der Code-Editor Visual Studio Code erobert den Browser und die Remote-Arbeit - und das Kieler Unternehmen Gitpod ist mit seiner Lösung ganz vorne mit dabei.
Von Kristof Zerbe

Visual Studio Code im Web mit Gitpod: Ein Gewinn für jede Tool-Sammlung
Artikel
  1. Netze: Massenentlassungen bei Open-RAN-Pionier Parallel Wireless
    Netze
    Massenentlassungen bei Open-RAN-Pionier Parallel Wireless

    Es wird viel über Open RAN geredet, aber offenbar wenig gekauft. Mit Parallel Wireless ist das Überleben eines der bekanntesten Branchenunternehmen in Frage gestellt.

  2. Wärmeversorgung: Berlin baut Thermoskanne gegen Gasnotstand
    Wärmeversorgung
    Berlin baut Thermoskanne gegen Gasnotstand

    Der Versorger Vattenfall baut in Berlin einen riesigen Warmwasserspeicher, um Häuser im Winter heizen zu können. Das könnte beim möglichen Gasnotstand helfen.

  3. Informationsfreiheit: Beauftragte fordern Veraktung von Chatnachrichten
    Informationsfreiheit
    Beauftragte fordern Veraktung von Chatnachrichten

    Die Informationsfreiheitsbeauftragten Deutschlands stellen fest: SMS- und Chatnachrichten sollen veraktet werden - und somit via IFG anfragbar sein.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • HP HyperX Gaming-Headset -40% • Corsair Wakü 234,90€ • Samsung Galaxy S20 128GB -36% • Audible -70% • MSI RTX 3080 12GB günstig wie nie: 948€ • AMD Ryzen 7 günstig wie nie: 259€ • Der beste 2.000€-Gaming-PC • Cooler Master 34" UWQHD 144 Hz günstig wie nie: 467,85€ [Werbung]
    •  /