• IT-Karriere:
  • Services:

Windows-API-Nachbau: Wine 5.0 nutzt PE-Module und unterstützt mehrere Displays

Die Laufzeitumgebung Wine zum Ausführen von Windows-Anwendungen unter Linux nutzt in Version 5.0 das Windows-Binärformat PE. Außerdem können mehrere Displays genutzt werden sowie Vulkan 1.1.

Artikel veröffentlicht am ,
Wine 5.0 ist erschienen.
Wine 5.0 ist erschienen. (Bild: Pixabay)

Die aktuelle Version 5.0 des freien Windows-API-Nachbaus Wine ist erschienen. Die Software nutzt damit erstmals für die eingebauten Module Portable Executables (PE), also das Standard-Binärformat von Windows für ausführbare Dateien. Bisher wurde hier das ELF-Format der Unix-artigen Systeme genutzt.

Stellenmarkt
  1. Schwarz Dienstleistung KG, Raum Neckarsulm
  2. Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Herzogenaurach

Dies helfe Wine-Nutzern bei verschiedenen Kopierschutzmechanismen, die zum Beispiel den Inhalt von Dateien auf der Festplatte oder im Arbeitsspeicher durchsuchen. Mit Hilfe der Änderungen sollten die Systemmodule nun identisch erscheinen. Die PE-Binaries werden zusätzlich in den Wine-Prefix kopiert statt der bisherigen DLL-Dateien. Dadurch soll der Wine-Prefix mehr wie eine Windows-Installation aussehen.

Als eine der weiteren größeren Änderungen, die das Entwicklerteam hervorhebt, listet die Ankündigung die Unterstützung von mehreren Displays. Das Team erwähnt hier außerdem, dass vor allem auch dynamische Konfigurationen unterstützt werden.

Nach der initialen Unterstützung von Vulkan mit der Version 4.0 unterstützt die aktuelle stabile Version von Wine dieses Grafik-API in der Version 1.1. Anwendungen, die Direct3D verwenden und im Vollbild laufen, unterdrücken nun automatisch den Bildschirmschoner. Das Team hat außerdem viele weitere Änderungen an der Direct3D-Unterstützung vorgenommen und weitere Direct3D-12-Funktionen umgesetzt.

Für den Audiosupport haben die Wine-Entwickler außerdem ihre Implementierung von XAudio2 gegen die Umsetzung des externen Projekts FAudio ausgetauscht, was größere Kompatibilität liefern soll. Eine Liste weiterer Neuerungen findet sich in den sehr ausführlichen Release Notes.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. 860 Evo 500 GB SSD für 74,99€, Portable T5 500 GB SSD 94,99€, Evo Select microSDXC 128...

eXeler0n 22. Jan 2020 / Themenstart

Da wird aber aktiv EAC deaktiviert, weshalb man gebannt wird. Wenn EAC jetzt geht, dann...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Datenbasierte Archäologie im DAI

Idai World ist ein System, um archäologische Daten aufzubereiten und online zugänglich zu machen. Benjamin Ducke vom Deutschen Archäologischen Institut stellt es vor.

Datenbasierte Archäologie im DAI Video aufrufen
Galaxy Z Flip im Hands-on: Endlich klappt es bei Samsung
Galaxy Z Flip im Hands-on
Endlich klappt es bei Samsung

Beim zweiten Versuch hat Samsung aus seinen Fehlern gelernt: Das Smartphone Galaxy Z Flip mit faltbarem Display ist alltagstauglicher und stabiler als der Vorgänger. Motorolas Razr kann da nicht mithalten.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Faltbares Smartphone Schutzfasern des Galaxy Z Flip möglicherweise wenig wirksam
  2. Isocell Bright HM1 Samsung verwendet neuen 108-MP-Sensor im Galaxy S20 Ultra
  3. Smartphones Samsung schummelt bei Teleobjektiven des Galaxy S20 und S20+

Videostreaming: Was an Prime Video und Netflix nervt
Videostreaming
Was an Prime Video und Netflix nervt

Eine ständig anders sortierte Watchlist, ein automatisch startender Stream oder fehlende Markierungen für Aboinhalte: Oft sind es nur Kleinigkeiten, die den Spaß am Streaming vermiesen - eine Hassliste.
Ein IMHO von Ingo Pakalski

  1. WhatsOnFlix Smartphone-App für bessere Verwaltung der Netflix-Inhalte
  2. Netflix Staffel-2-Trailer zeigt Cyberpunk-Welt von Altered Carbon
  3. Videostreaming Netflix musste Night of the Living Dead entfernen

Alphakanal: Gimp verrät Geheimnisse in Bildern
Alphakanal
Gimp verrät Geheimnisse in Bildern

Wer in Gimp in einem Bild mit Transparenz Bildbereiche löscht, der macht sie nur durchsichtig. Dieses wenig intuitive Verhalten kann dazu führen, dass Nutzer ungewollt Geheimnisse preisgeben.


      •  /