• IT-Karriere:
  • Services:

Windows-API-Nachbau: Wine 5.0 nutzt PE-Module und unterstützt mehrere Displays

Die Laufzeitumgebung Wine zum Ausführen von Windows-Anwendungen unter Linux nutzt in Version 5.0 das Windows-Binärformat PE. Außerdem können mehrere Displays genutzt werden sowie Vulkan 1.1.

Artikel veröffentlicht am ,
Wine 5.0 ist erschienen.
Wine 5.0 ist erschienen. (Bild: Pixabay)

Die aktuelle Version 5.0 des freien Windows-API-Nachbaus Wine ist erschienen. Die Software nutzt damit erstmals für die eingebauten Module Portable Executables (PE), also das Standard-Binärformat von Windows für ausführbare Dateien. Bisher wurde hier das ELF-Format der Unix-artigen Systeme genutzt.

Stellenmarkt
  1. Phone Research Field GmbH, Hamburg
  2. Forschungszentrum Jülich GmbH, Jülich

Dies helfe Wine-Nutzern bei verschiedenen Kopierschutzmechanismen, die zum Beispiel den Inhalt von Dateien auf der Festplatte oder im Arbeitsspeicher durchsuchen. Mit Hilfe der Änderungen sollten die Systemmodule nun identisch erscheinen. Die PE-Binaries werden zusätzlich in den Wine-Prefix kopiert statt der bisherigen DLL-Dateien. Dadurch soll der Wine-Prefix mehr wie eine Windows-Installation aussehen.

Als eine der weiteren größeren Änderungen, die das Entwicklerteam hervorhebt, listet die Ankündigung die Unterstützung von mehreren Displays. Das Team erwähnt hier außerdem, dass vor allem auch dynamische Konfigurationen unterstützt werden.

Nach der initialen Unterstützung von Vulkan mit der Version 4.0 unterstützt die aktuelle stabile Version von Wine dieses Grafik-API in der Version 1.1. Anwendungen, die Direct3D verwenden und im Vollbild laufen, unterdrücken nun automatisch den Bildschirmschoner. Das Team hat außerdem viele weitere Änderungen an der Direct3D-Unterstützung vorgenommen und weitere Direct3D-12-Funktionen umgesetzt.

Für den Audiosupport haben die Wine-Entwickler außerdem ihre Implementierung von XAudio2 gegen die Umsetzung des externen Projekts FAudio ausgetauscht, was größere Kompatibilität liefern soll. Eine Liste weiterer Neuerungen findet sich in den sehr ausführlichen Release Notes.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. 860 Evo 500 GB SSD für 74,00€, Portable T5 500 GB 86,00€)
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de

eXeler0n 22. Jan 2020 / Themenstart

Da wird aber aktiv EAC deaktiviert, weshalb man gebannt wird. Wenn EAC jetzt geht, dann...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Razer Blade Stealth 13 - Test

Dass ein Gaming-Notebook kompakt sein kann und auch als Arbeitsnotebook fürs Schreiben taugt, haben wir eher weniger erwartet. Das Razer Blade Stealth 13 zeigt, dass dies trotzdem möglich ist.

Razer Blade Stealth 13 - Test Video aufrufen
Resident Evil: Das wohl peinlichste Milchgesicht der Videospielgeschichte
Resident Evil
Das wohl peinlichste Milchgesicht der Videospielgeschichte

Ist das legendäre Resident Evil - Code: Veronica heute noch gruselig? Unser Autor hat zum 20. Jubiläum von Code: Veronica den Selbstversuch gewagt, sich erneut auf eine von Zombies befallene Gefängnisinsel gewagt und festgestellt, dass nicht jeder Klassiker gut altert.
Von Benedikt Plass-Fleßenkämper

  1. Horror Capcom stellt neue Version von Resident Evil 3 vor

Threadripper 3990X im Test: AMDs 64-kerniger Hammer
Threadripper 3990X im Test
AMDs 64-kerniger Hammer

Für 4.000 Euro ist der Ryzen Threadripper 3990X ein Spezialwerkzeug: Die 64-kernige CPU eignet sich exzellent für Rendering oder Video-Encoding, zumindest bei genügend RAM - wir benötigten teils 128 GByte.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Ryzen Mobile 4000 (Renoir) Lasst die Ära der schrottigen AMD-Notebooks enden!
  2. HEDT-Prozessor 64-kerniger Threadripper schlägt 20.000-Dollar-Xeons
  3. Ryzen Mobile 4000 AMDs Renoir hat acht 7-nm-Kerne für Ultrabooks

Kommunikation per Ultraschall: Nicht hörbar, nicht sichtbar, nicht sicher
Kommunikation per Ultraschall
Nicht hörbar, nicht sichtbar, nicht sicher

Nachdem Ultraschall-Beacons vor einigen Jahren einen eher schlechten Ruf erlangten, zeichnen sich mittlerweile auch einige sinnvolle Anwendungen ab. Das größte Problem der Technik bleibt aber bestehen: Sie ist einfach, ungeregelt und sehr anfällig für Missbrauch.
Eine Analyse von Mike Wobker


      •  /