Abo
  • IT-Karriere:

Windows-API-Nachbau: Wine 3.0 bringt Direct3D 11 und eine Android-App

Die aktuelle Version 3.0 des freien Windows-API-Nachbaus Wine ist verfügbar. Sie unterstützt standardmäßig Direct3D in der Version 11 auf AMD- und Intel-GPUs. Der Android-Support wurde verbessert.

Artikel veröffentlicht am , /
Wine 3.0 ist fertig.
Wine 3.0 ist fertig. (Bild: L.C. Nøttaasen, flickr.com/CC-BY 2.0)

Seit Anfang Dezember 2017 hat Wine 3.0 die finale Testphase durchlaufen und befindet sich im sogenannten Code Freeze. Seitdem wurden nur noch Fehler beseitigt. Der Abschluss dieser Arbeiten ist nun die finale Veröffentlichung der Version 3.0 des freien Nachbaus der Windows-API.

Stellenmarkt
  1. Unterfränkische Überlandzentrale eG, Lülsfeld
  2. JOB AG Industrial Service GmbH, Anklam (Home-Office)

Wine 3.0 bringt eine Vielzahl neuer Funktionen im Bereich von Direct3D, deren Umfang das Entwicklerteam selbst als "beachtlich" bezeichnet. Dazu gehört allem voran die umfassende Unterstützung von Direct3D 11. Diese wird bei Intel- und AMD-GPUs als Standard aktiviert. Allerdings ist die Implementierung noch nicht ganz perfekt. Immerhin: Titel wie Crysis 2 und Witcher 3 sollten mit Einschränkungen funktionieren.

Experimentell unterstützt wird außerdem der sogenannte Command Stream von Direct3D. Diese Funktion ist derzeit zwar noch standardmäßig deaktiviert und dient ausschließlich dazu, das Rendering korrekt durchzuführen. Künftig sollen darüber aber auch Leistungssteigerungen umgesetzt werden können.

Wine wird zur Android-App

Das Wine-Team hat außerdem die Unterstützung für Android deutlich erweitert. So lässt sich Wine als APK bauen und soll sich wie jede andere App auch verhalten. Darüber hinaus gibt es einen Audiotreiber sowie einen Grafiktreiber für Android. Die Verwendung von Letzterem ist derzeit aber auf den Desktop-Vollbildmodus beschränkt, was an den Einschränkungen der Fensterverwaltung von Android liegen soll.

Genutzt werden kann Wine unter Android derzeit auch nur mit OpenGL. Das wiederum ist beschränkt auf die Funktion von OpenGL ES, das nativ von Android unterstützt und genutzt wird. An einer Unterstützung für Direct3D auf Android will das Team aber im kommen Entwicklungszyklus arbeiten.

Die neue Version 3.0 erscheint fast genau ein Jahr nach der vorangegangenen Version 2.0. Die Entwickler haben erst im vergangenen Jahr auf ein neues zeitbasiertes Veröffentlichungssystem umgestellt. Dabei sollen nicht fertige Funktionen leichter auf die nächste Veröffentlichung verschoben werden können. Davon aktuell betroffen sind neben den erwähnten Arbeiten für Android unter anderem die Unterstützung für Direct3D 12.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,99€
  2. (-80%) 6,99€
  3. 4,99€

superdachs 21. Jan 2018

Ich sag ja immer, so lange Menschen noch Powerpoint (bzw MS-Office) benutzen brauchen wir...

Tuxgamer 19. Jan 2018

Tests mit Qemu gabs auch schon: https://www.golem.de/news/wine-windows-solitaer-auf...

qq1 19. Jan 2018

https://wiki.winehq.org/ARM#Wine_On_Android


Folgen Sie uns
       


Doom Eternal angespielt

Slayer im Kampf gegen die Höllendämonen: Doom Eternal soll noch in diesem Jahr erscheinen.

Doom Eternal angespielt Video aufrufen
Timex Data Link im Retro-Test: Bill Gates' Astronauten-Smartwatch
Timex Data Link im Retro-Test
Bill Gates' Astronauten-Smartwatch

Mit der Data Link haben Timex und Microsoft bereits vor 25 Jahren die erste richtige Smartwatch vorgestellt. Sie hat es sogar bis in den Weltraum geschafft. Das Highlight ist die drahtlose Datenübertragung per flackerndem Röhrenmonitor - was wir natürlich ausprobieren mussten.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Smart Watch Swatch fordert wegen kopierter Zifferblätter von Samsung Geld
  2. Wearable EU warnt vor deutscher Kinder-Smartwatch
  3. Sportuhr Fossil stellt Smartwatch mit Snapdragon 3100 vor

5G-Auktion: Warum der Preis der 5G-Frequenzen so hoch war
5G-Auktion
Warum der Preis der 5G-Frequenzen so hoch war

Dass die Frequenzen für den 5G-Mobilfunk teuer wurden, lasten Telekom, Vodafone und Telefónica dem Newcomer United Internet an. Doch dies ist laut dem Netzplaner Kai Seim nicht so gewesen.
Eine Analyse von Achim Sawall

  1. Funklöcher Hohe Bußgelder gegen säumige Mobilfunknetzbetreiber
  2. Bundesnetzagentur 5G-Frequenzauktion erreicht 6,5 Milliarden Euro
  3. 5G-Auktion Etablierte wollen Preis für 1&1 Drillisch hochtreiben

Dark Mode: Wann Schwarz-Weiß-Denken weiterhilft
Dark Mode
Wann Schwarz-Weiß-Denken weiterhilft

Viele Nutzer und auch Apple versprechen sich vom Dark Mode eine augenschonendere Darstellung von Bildinhalten. Doch die Funktion bringt andere Vorteile als viele denken - und sogar Nachteile, die bereits bekannte Probleme bei der Arbeit am Bildschirm noch verstärken.
Von Mike Wobker

  1. Sicherheitsprobleme Schlechte Passwörter bei Ärzten
  2. DrEd Online-Arztpraxis Zava will auch in Deutschland eröffnen
  3. Vivy & Co. Gesundheitsapps kranken an der Sicherheit

    •  /