Abo
  • Services:

Windows-API-Nachbau: Wine 3.0 bringt Direct3D 11 und eine Android-App

Die aktuelle Version 3.0 des freien Windows-API-Nachbaus Wine ist verfügbar. Sie unterstützt standardmäßig Direct3D in der Version 11 auf AMD- und Intel-GPUs. Der Android-Support wurde verbessert.

Artikel veröffentlicht am , /
Wine 3.0 ist fertig.
Wine 3.0 ist fertig. (Bild: L.C. Nøttaasen, flickr.com/CC-BY 2.0)

Seit Anfang Dezember 2017 hat Wine 3.0 die finale Testphase durchlaufen und befindet sich im sogenannten Code Freeze. Seitdem wurden nur noch Fehler beseitigt. Der Abschluss dieser Arbeiten ist nun die finale Veröffentlichung der Version 3.0 des freien Nachbaus der Windows-API.

Stellenmarkt
  1. ESG Elektroniksystem- und Logistik-GmbH, Fürstenfeldbruck
  2. AKDB, München, Nürnberg

Wine 3.0 bringt eine Vielzahl neuer Funktionen im Bereich von Direct3D, deren Umfang das Entwicklerteam selbst als "beachtlich" bezeichnet. Dazu gehört allem voran die umfassende Unterstützung von Direct3D 11. Diese wird bei Intel- und AMD-GPUs als Standard aktiviert. Allerdings ist die Implementierung noch nicht ganz perfekt. Immerhin: Titel wie Crysis 2 und Witcher 3 sollten mit Einschränkungen funktionieren.

Experimentell unterstützt wird außerdem der sogenannte Command Stream von Direct3D. Diese Funktion ist derzeit zwar noch standardmäßig deaktiviert und dient ausschließlich dazu, das Rendering korrekt durchzuführen. Künftig sollen darüber aber auch Leistungssteigerungen umgesetzt werden können.

Wine wird zur Android-App

Das Wine-Team hat außerdem die Unterstützung für Android deutlich erweitert. So lässt sich Wine als APK bauen und soll sich wie jede andere App auch verhalten. Darüber hinaus gibt es einen Audiotreiber sowie einen Grafiktreiber für Android. Die Verwendung von Letzterem ist derzeit aber auf den Desktop-Vollbildmodus beschränkt, was an den Einschränkungen der Fensterverwaltung von Android liegen soll.

Genutzt werden kann Wine unter Android derzeit auch nur mit OpenGL. Das wiederum ist beschränkt auf die Funktion von OpenGL ES, das nativ von Android unterstützt und genutzt wird. An einer Unterstützung für Direct3D auf Android will das Team aber im kommen Entwicklungszyklus arbeiten.

Die neue Version 3.0 erscheint fast genau ein Jahr nach der vorangegangenen Version 2.0. Die Entwickler haben erst im vergangenen Jahr auf ein neues zeitbasiertes Veröffentlichungssystem umgestellt. Dabei sollen nicht fertige Funktionen leichter auf die nächste Veröffentlichung verschoben werden können. Davon aktuell betroffen sind neben den erwähnten Arbeiten für Android unter anderem die Unterstützung für Direct3D 12.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)
  2. (u. a. Deadpool, Alien Covenant, Assassins Creed)

Folgen Sie uns
       


Intel NUC8 - Test

Winzig und kraftvoll: der NUC8 alias Hades Canyon.

Intel NUC8 - Test Video aufrufen
HTC Vive Pro im Test: Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf
HTC Vive Pro im Test
Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf

Höhere Auflösung, integrierter Kopfhörer und ein sehr bequemer Kopfbügel: Das HTC Vive Pro macht alles besser und gilt für uns als das beste VR-Headset, das wir bisher ausprobiert haben. Allerdings ist der Preis dafür so hoch, dass kaufen meist keine clevere Entscheidung ist.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. VR-Headset HTCs Vive Pro kostet 880 Euro
  2. HTC Vive Pro ausprobiert VR-Headset hat mehr Pixel und Komfort
  3. Vive Focus HTC stellt autarkes VR-Headset vor

HP Z2 Mini Workstation G3 im Test: Leises Rauschen hinterm Monitor
HP Z2 Mini Workstation G3 im Test
Leises Rauschen hinterm Monitor

Unterm Tisch, auf dem Tisch oder hinter den Bildschirm geklemmt: HPs Z2 Mini Workstation ist ein potentes, wenn auch nicht gerade sehr preiswertes Komplettsystem. Den Preis ist der PC aber wert, denn er ist leise, modular und kann einfach gewartet werden. Der Admin dankt!
Ein Test von Oliver Nickel

  1. HP Pavilion Gaming Hardware für Gamer, die sich Omen nicht leisten wollen
  2. Chromebook x2 HP präsentiert Chrome-OS-Detachable mit Stift
  3. Laserjet Pro M15w und M28w HPs Laserdrucker schrumpfen auf 34 Zentimeter Länge

Underworld Ascendant angespielt: Unterirdische Freiheit mit kaputter Klinge
Underworld Ascendant angespielt
Unterirdische Freiheit mit kaputter Klinge

Wir sollen unser Können aus dem bahnbrechenden Ultima Underworld verlernen: Beim Anspielen des Nachfolgers Underworld Ascendant hat Golem.de absichtlich ein kaputtes Schwert bekommen - und trotzdem Spaß.
Von Peter Steinlechner

  1. Otherside Entertainment Underworld Ascendant soll mehr Licht ins Dunkle bringen

    •  /