Abo
  • IT-Karriere:

Windows-API: Crossover 13 beschleunigt Grafikausgabe

In der kommerziellen Version des Windows-API-Nachbaus Wine sollen Spiele, die D3D verwenden, deutlich schneller laufen als bisher. Die Neuerung wird auch in Wine 1.7.1 umgesetzt.

Artikel veröffentlicht am ,
Crossover 13 soll Spiele beschleunigen.
Crossover 13 soll Spiele beschleunigen. (Bild: Codeweavers)

Codeweavers hat seinen Windows-API-Nachbau Crossover in Version 13 veröffentlicht. Dabei sollen vor allem Spiele unter dem Windows-API-Nachbau deutlich schneller laufen als zuvor. Dafür haben Wine-Entwickler den Befehlssatz "Stream/Worker" umgesetzt. Damit werden die meisten OpenGL-Aufrufe in einen eigenen Thread ausgelagert. Mit dem "Command Stream" werden laut Codeweavers nur CPU-relevante Befehle an den Prozessor geschickt und die Grafikkarte soll sich nur um den Bildaufbau kümmern müssen.

Stellenmarkt
  1. Lidl Dienstleistung GmbH & Co. KG, Neckarsulm
  2. Bundesamt für Verfassungsschutz, Berlin

Manche Spiele sollen fast doppelt so schnell laufen wie zuvor, schreibt Codeweavers in seiner Ankündigung und nennt als Beispiele Torchlight 2 und Starcraft 2. Allerdings ist die Erweiterung sehr von Hardware und Software abhängig. Spiele, die durch die Rechenleistung einer GPU in ihrer Bildrate begrenzt würden, profitierten nicht von den Optimierungen, schreibt Wine-Entwickler Stefan Dösinger, der den Patch im September 2013 eingereicht hat. Er habe bei Starcraft 2 mit der Source-Engine einen 50-prozentigen Geschwindigkeitszuwachs gemessen.

Nicht alles wird schneller

Auch Codeweavers will nicht eine Beschleunigung bei allen Spielen versprechen. Jede GPU sei etwas anders, auch deshalb gebe es keine Garantie, dass Command Stream immer gut funktioniere. Aber bei den meisten nicht sehr alten Spielen gebe es einen Geschwindigkeitszuwachs.

Die Entwicklerversion 1.7.7 von Wine enthält bereits den Patch und kann zum Testen von der Webseite des Projekts heruntergeladen werden. Dazu bittet Dösinger um Feedback.

Codeweavers Crossover 13 läuft unter Linux und Mac OS X und kostet 48 US-Dollar samt E-Mail-Support und Updates für ein Jahr. Auf der Webseite des Unternehmens ist eine Testversion verfügbar, deren Lizenz für 30 Tage gültig ist.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. 114,99€ (Release am 5. Dezember)
  3. 529,00€

nille02 06. Dez 2013

Ja und? Ich sagte ja auch: "Abseits von Virtual Box"

nille02 05. Dez 2013

Ich vermute mal, dass da ein "und" fehlt.

Anonymer Nutzer 05. Dez 2013

Danke für deinen Kommentar - ist sicher für alle Leser sehr interessant. Ist aber auch...

elgooG 05. Dez 2013

Genau, außerdem gibt es fast immer einmal im Jahr Aktionen bei denen man 1 Jahr Updates...


Folgen Sie uns
       


iPad OS ausprobiert

Apple hat die erste öffentliche Betaversion vom neuen iPad OS veröffentlicht. Wir haben uns das für die iPads optimierte iOS 13 im Test genauer angeschaut.

iPad OS ausprobiert Video aufrufen
Erasure Coding: Das Ende von Raid kommt durch Mathematik
Erasure Coding
Das Ende von Raid kommt durch Mathematik

In vielen Anwendungsszenarien sind Raid-Systeme mittlerweile nicht mehr die optimale Lösung. Zu langsam und starr sind sie. Abhilfe schaffen können mathematische Verfahren wie Erasure Coding. Noch existieren für beide Techniken Anwendungsgebiete. Am Ende wird Raid aber wohl verschwinden.
Eine Analyse von Oliver Nickel

  1. Agentur für Cybersicherheit Cyberwaffen-Entwicklung zieht in den Osten Deutschlands
  2. Yahoo Richterin lässt Vergleich zu Datenleck platzen

In eigener Sache: Neue Workshops zu agilem Arbeiten und Selbstmanagement
In eigener Sache
Neue Workshops zu agilem Arbeiten und Selbstmanagement

Wir haben in unserer Leserumfrage nach Wünschen für Weiterbildungsangebote gefragt. Hier ist das Ergebnis: Zwei neue Workshops widmen sich der Selbstorganisation und gängigen Fehlern beim agilen Arbeiten - natürlich extra für IT-Profis.

  1. In eigener Sache ITler und Board kommen zusammen
  2. In eigener Sache Herbsttermin für den Kubernetes-Workshop steht
  3. Golem Akademie Golem.de startet Angebote zur beruflichen Weiterbildung

Raumfahrt: Galileo-Satellitennavigation ist vollständig ausgefallen
Raumfahrt
Galileo-Satellitennavigation ist vollständig ausgefallen

Seit Donnerstag senden die Satelliten des Galileo-Systems keine Daten mehr an die Navigationssysteme. SAR-Notfallbenachrichtigungen sollen aber noch funktionieren. Offenbar ist ein Systemfehler in einer Bodenstation die Ursache. Nach fünf Tagen wurde die Störung behoben.


      •  /