Abo
  • Services:

Windows 8 TPM 2.0: Microsoft erwirkt einstweilige Verfügung gegen Zeit Online

Nach einer einstweiligen Verfügung hat Zeit Online einen Bericht über eine angebliche Warnung aus Regierungskreisen zu TPM 2.0 mit Windows 8 vorerst offline genommen. Microsoft fand diesen "massiv geschäftsschädigend".

Artikel veröffentlicht am ,
Windows 8 TPM 2.0: Microsoft erwirkt einstweilige Verfügung gegen Zeit Online
(Bild: Lucas Jackson/Reuters)

Microsoft hat einen Bericht über eine Warnung zu Trusted Computing in Windows 8, der sich auf Regierungskreise stützt, mit einer einstweiligen Verfügung unterbunden. Das gab das Unternehmen bekannt. Der Bericht war am 20. August 2013 bei Zeit Online erschienen und wurde nun vorerst offline genommen. "Es ist sachlich falsch, dass die Bundesregierung vor Windows 8 warnt", sagte ein Microsoft-Sprecher Golem.de.

Stellenmarkt
  1. August Beck GmbH & Co. KG, Winterlingen
  2. BSH Hausgeräte GmbH, Traunreut

"Zeit Online hatte letzte Woche berichtet, die Bundesregierung warne vor dem Einsatz von Microsoft Windows 8", so Microsoft-Sprecher Thomas Baumgärtner im Blog des Unternehmens. "Nachdem eine kollegiale Anfrage auf dem kurzen Dienstweg negativ beschieden worden war, sahen wir uns gezwungen, den gerichtlichen Weg einzuschlagen", erklärte Shelley McKinley, Chefjustiziarin bei Microsoft Deutschland. Die Headline sei unzutreffend und damit massiv geschäftsschädigend und beeinträchtige die Rechte des Unternehmens.

"Wir haben nicht die Absicht, mit Medien rechtliche Auseinandersetzungen zu suchen", versicherte Microsoft Golem.de.

Zeit Online hatte berichtet, IT-Experten der Regierung hielten die Nutzung von Windows 8 für "geradezu gefährlich". Begründet wurde die nicht veröffentlichte Warnung mit möglichen Hintertüren im Trusted Computing, die vom US-Geheimdienst NSA ausgenutzt werden könnten.

Zeit Online zitierte aus internen Dokumenten

Zeit Online berief sich auf interne Dokumente des Bundeswirtschaftsministeriums, eines davon von Anfang 2012. Darin sei über Windows 8 mit TPM 2.0 ausgesagt: "Erhebliche Auswirkungen auf die IT-Sicherheit der Bundesverwaltung können damit einhergehen" und "Der Einsatz der 'Trusted-Computing'-Technik in dieser Ausprägung … ist für die Bundesverwaltung und für die Betreiber von kritischen Infrastrukturen nicht zu akzeptieren."

Zeit Online zitierte aus einem anderen Dokument: "Windows 8 und dessen Nachfolger Windows 8.1 sowie das TPM 2.0 sind bereits heute aufgrund ihrer aktuellen technischen Spezifikation und Umsetzung hinsichtlich der fehlenden Kontrollierbarkeit und des damit verbundenen Widerspruchs zu den Eckpunkten der Bundesregierung in der Bundesverwaltung nicht einsetzbar."

"Die Meldung, das Bundeswirtschaftsministerium warne vor der Nutzung von Microsofts Windows 8, ist falsch", teilte ein Ministeriumssprecher mit. Das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) erklärte: "Das BSI warnt weder die Öffentlichkeit, deutsche Unternehmen noch die Bundesverwaltung vor einem Einsatz von Windows 8. Das BSI sieht derzeit jedoch einige kritische Aspekte im Zusammenhang mit bestimmten Einsatzszenarien, in denen Windows 8 in Kombination mit einer Hardware betrieben wird, die über ein TPM 2.0 verfügt."

"Aus Sicht des BSI geht der Einsatz von Windows 8 in Kombination mit einem TPM 2.0 mit einem Verlust an Kontrolle über das verwendete Betriebssystem und die eingesetzte Hardware einher. Daraus ergeben sich für die Anwender, speziell auch für die Bundesverwaltung und kritische Infrastrukturen, neue Risiken."



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 6,37€
  2. 45,99€ (Release 19.10.)
  3. 7,48€
  4. 39,99€ (Release 14.11.)

Morpf 12. Sep 2013

Riesen Dank für die erwähnung von Darktable. Genau sowas habe ich gesucht. :)

Atalanttore 08. Sep 2013

Nicht nur das Software von Microsoft gespickt ist mit absichtlichen Sicherheitslücken und...

wiesi200 31. Aug 2013

Die Frage ist aber warum das Problem bei MS liegen soll? Was ist denn bei Apple?

nectan 31. Aug 2013

Die zensieren und sperren Konten bei sich im Forum, dass sich die Balken biegen...

Casandro 31. Aug 2013

Anstelle was gegen das Problem zu machen, zum Beispiel auch für ARM und für TPM 2.0 eine...


Folgen Sie uns
       


Sky Ticket TV-Stick im Test

Wir haben den Sky Ticket TV Stick getestet. Der Streamingstick mit Fernbedienung bringt Sky Ticket auf den Fernseher, wenn dieser den Streamingdienst des Pay-TV-Anbieters nicht unterstützt. Auf dem Stick läuft das aktuelle Sky Ticket, das im Vergleich zur Vorgängerversion erheblich verbessert wurde. Den Sky Ticket TV gibt es quasi kostenlos, weil dieser nur zusammen mit passenden Sky-Ticket-Abos im Wert von 30 Euro angeboten wird.

Sky Ticket TV-Stick im Test Video aufrufen
Amazon Alexa: Echo Sub verhilft Echo-Lautsprechern zu mehr Bass
Amazon Alexa
Echo Sub verhilft Echo-Lautsprechern zu mehr Bass

Amazon hat einen Subwoofer speziell für Echo-Lautsprecher vorgestellt. Damit sollen die eher bassarmen Lautsprecher mit einem ordentlichen Tiefbass ausgestattet werden. Zudem öffnet Amazon seine Multiroom-Musikfunktion für Alexa-Lautsprecher anderer Hersteller.

  1. Beosound 2 Bang & Olufsen bringt smarten Lautsprecher für 2.000 Euro
  2. Google und Amazon Markt für smarte Lautsprecher wächst weiter stark
  3. Alexa-Soundbars im Test Sonos' Beam und Polks Command Bar sind die Klangreferenz

Zukunft der Arbeit: Was Automatisierung mit dem Grundeinkommen zu tun hat
Zukunft der Arbeit
Was Automatisierung mit dem Grundeinkommen zu tun hat

Millionen verlieren ihren Job, aber die Gesellschaft gewinnt dabei trotzdem: So stellen sich die Verfechter des bedingungslosen Grundeinkommens die Zukunft vor. Wie soll das gehen?
Eine Analyse von Daniel Hautmann

  1. Verbraucherschutzminister Kritik an eingeschränktem Widerspruchsrecht im Online-Handel
  2. Bundesfinanzminister Scholz warnt vor Schnellschüssen bei Digitalsteuer
  3. Sommerzeit EU-Kommission will die Zeitumstellung abschaffen

iPhone Xs, Xs Max und Xr: Wer unterstützt die eSIM in den neuen iPhones?
iPhone Xs, Xs Max und Xr
Wer unterstützt die eSIM in den neuen iPhones?

Apples neue iPhones haben neben dem Nano-SIM-Slot eine eingebaute eSIM, womit der Konzern erstmals eine Dual-SIM-Lösung in seinen Smartphones realisiert. Die Auswahl an Netzanbietern, die eSIMs unterstützen, ist in Deutschland, Österreich und der Schweiz aber eingeschränkt - ein Überblick.
Von Tobias Költzsch

  1. Apple Das iPhone Xr macht's billiger und bunter
  2. Apple iPhones sollen Stiftunterstützung erhalten
  3. XMM 7560 Intel startet Serienfertigung für iPhone-Modem

    •  /