Abo
  • IT-Karriere:

Windows 8: Tool knackt den Windows Store

Mit einem als Windows 8 Sideloading Crack bezeichneten Tool lassen sich Beschränkungen des Windows Store aushebeln. Das ermöglicht jedoch nicht nur, unsignierte Windows-Store-Apps zu installieren, sondern auch, Trial-Versionen von Apps zu Vollversionen zu machen.

Artikel veröffentlicht am ,
Windows Store
Windows Store (Bild: Microsoft)

Microsofts Windows Store von Windows 8 hat ein Sicherheitsproblem. Hacker haben herausgefunden, wie sich die Beschränkungen des auf Windows-Store-Apps für die Metro-Oberfläche beschränkten Downloadshops aushebeln lassen. Ein am 30. Oktober 2012 erstmals im Forum My Digital Life veröffentlichtes und seitdem mehrfach überarbeitetes und verbessertes Tool namens Windows 8/2012 Sideloading Crack ermöglicht es etwa, Metro-Apps zu installieren, die noch gar nicht von Microsoft abgesegnet wurden. Und vor allem ermöglicht es das Tool, aus dem Windows Store heruntergeladene Testversionen von kostenpflichtigen Windows-8-Apps unerlaubt zu Vollversionen freizuschalten.

  • Screenshot der ersten beiden Forumsbeiträge auf My Digital Life zum Windows 8 Sideloading Crack (Screenshot: Golem.de)
Screenshot der ersten beiden Forumsbeiträge auf My Digital Life zum Windows 8 Sideloading Crack (Screenshot: Golem.de)
Stellenmarkt
  1. Triaz GmbH, Freiburg
  2. Stadtwerke München GmbH, München

Abgesehen von der Illegalität des Tools bringt es noch weitere Probleme mit sich: Gecrackte Apps lassen sich nicht über den Windows Store updaten. Der Download bricht laut Beschreibung des Entwicklers mit Pseudonym "kost" mit einer Fehlermeldung ab. Das ändert sich erst, wenn die gecrackte Lizenz wieder entfernt wurde.

Kost selbst rät deshalb zum Anlegen von Archiven mit den nötigen Dateien einer App (Redistributables): "Wenn ihr den gecrackten Weg für eine App einschlagt - kehrt nicht wieder um. Mischt nicht die Anwendung des Cracks und des Winstore für eine App".

Apps, von denen es keine Testversion im Windows Store gibt, lassen sich nicht knacken. Sie könnten nun aber trotzdem im Netz verbreitet werden, sofern sie jemand vorher gekauft hat und die nötigen Dateien zum Download anbietet. "[...] Es ist wie Blu-ray-Rippen. Jemand muss zuvor die Disc gekauft haben."

Für Microsoft bedeutet das nun ein Katz-und-Maus-Spiel um die Integrität des Windows Store.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,60€
  2. 2,49€
  3. (-79%) 11,99€

danielku15 28. Nov 2012

Ist auf allen Plattformen so: - Windows - Alt bekannt - Linux - Ähnlich wie im Win...

Schnapsbrenner 28. Nov 2012

Die Sache ist doch die, dass der Großteil der Leute NICHT in Foren wie Golem, dem im...

__destruct() 27. Nov 2012

"Heilwirkung von Zigaretten"

swissmess 27. Nov 2012

Als ob es einen App-Store gibt, der davon nicht betroffen ist? Ist zwar scheisse, aber...

lisgoem8 27. Nov 2012

Also bei Android dauerte das damals länger.


Folgen Sie uns
       


iPad Mini (2019) - Fazit

Nach vier Jahren hat Apple ein neues iPad Mini vorgestellt. Das neue Modell hat wieder einen 7,9 Zoll großen Bildschirm und unterstützt dieses Mal auch den Apple Pencil.

iPad Mini (2019) - Fazit Video aufrufen
LTE-V2X vs. WLAN 802.11p: Wer hat Recht im Streit ums Auto-WLAN?
LTE-V2X vs. WLAN 802.11p
Wer hat Recht im Streit ums Auto-WLAN?

Trotz langjähriger Verhandlungen haben die EU-Mitgliedstaaten die Pläne für ein vernetztes Fahren auf EU-Ebene vorläufig gestoppt. Golem.de hat nachgefragt, ob LTE-V2X bei direkter Kommunikation wirklich besser und billiger als WLAN sei.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Vernetztes Fahren Lobbyschlacht um WLAN und 5G in Europa
  2. Gefahrenwarnungen EU setzt bei vernetztem Fahren weiter auf WLAN

Zulassung autonomer Autos: Der Mensch fährt besser als gedacht
Zulassung autonomer Autos
Der Mensch fährt besser als gedacht

Mehrere Jahre haben Wissenschaftler und Autokonzerne an Testverfahren für einen Autobahnpiloten geforscht. Die Ergebnisse sprechen für den umfangreichen Einsatz von Simulation. Und gegen den schnellen Einsatz der Technik.
Von Friedhelm Greis

  1. Autonomes Fahren US-Post testet Überlandfahrten ohne Fahrer
  2. Mercedes-Sicherheitsstudie Wenn das Warndreieck autonom aus dem Auto fährt
  3. Einride T-Pod Autonomer Lkw fährt in Schweden Waren aus

e.Go Life: Ein Auto, das lächelt
e.Go Life
Ein Auto, das lächelt

Das Auto ist zwar klein, bringt aber sogar gestandene Rennfahrer ins Schwärmen: Das Aachener Unternehmen e.Go Mobile hat seine ersten Elektroautos ausgeliefert. In einer Probefahrt erweist sich der Kleinwagen als sehr dynamisch.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Eon-Studie Netzausbau kostet maximal 400 Euro pro Elektroauto
  2. EZ-Pod Renault-Miniauto soll Stadtverkehr in Kolonne fahren
  3. Elektromobilität EnBW will weitere 2.000 Schnellladepunkte errichten

    •  /