Abo
  • Services:

Windows 8 Store: Microsoft verbietet Begriff "Metro"

Microsoft hatte sich diversen Berichten zufolge vor wenigen Tagen entschieden, den Begriff "Metro" in Windows 8 nicht mehr zu verwenden. Nun geht das Unternehmen einen Schritt weiter und kündigte an, dass Apps, die den Begriff Metro im Titel verwenden, nicht im Windows 8 Store zugelassen werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Metroschild in Paris
Metroschild in Paris (Bild: Daniel X. O'Neil/CC BY 2.0)

Den Begriff "Metro" für die neue Benutzeroberfläche von Windows 8 hat Microsoft in einem überraschenden Schritt fallengelassen, das aber bis heute nicht offiziell kommuniziert. Auch ein neuer Name wurde von Microsoft noch nicht benannt. Erste Auswirkungen hat die Namensänderung aber schon jetzt: Microsoft untersagt seinen Partnern, die Windows-Software über den Windows 8 Store vertreiben wollen, die Nutzung des Begriffs im Titel.

  • Windows 8
  • Windows 8
  • Windows 8
  • Windows 8
  • Windows 8
  • Windows 8
  • Windows 8
  • Windows 8
  • Windows 8
  • Windows 8
  • Windows 8
  • Windows 8
  • Windows 8
Windows 8
Stellenmarkt
  1. operational services GmbH & Co. KG, Frankfurt am Main
  2. BIM Berliner Immobilienmanagement GmbH, Berlin

Andernfalls werde die App nicht zugelassen. Das Blog MarkedUp hatte die Änderungen in den Richtlinien für den Windows 8 Store bemerkt.

In der deutschen Fassung der Zulassungsrichtlinien heißt es: "Hinweis: Achten Sie darauf, dass der App-Name nicht das Wort Metro enthält. Apps, deren Name das Wort Metro enthält, werden nicht zertifiziert und nicht im Windows Store gelistet."

Microsoft verwendet den Begriff "Metro" immer noch selbst

Ganz durchgesetzt hat sich die Namensänderung selbst bei Microsoft an vielen Stellen noch nicht. Ausgerechnet auf der gleichen Seite, auf der die Nutzung des Begriffs untersagt wird, hat Microsoft es fertiggebracht, das "böse" Wort weiter zu verwenden. In der ersten Zeile der Seite heißt es: "Entwicklungscenter - Apps im Metro-Stil".

Für den Twitter-Client MetroTwit von Pixel Tucker, der bereits im Windows Store zu finden ist, könnte die neue Namenspolitik von Microsoft ernsthafte Konsequenzen haben, befürchtet Entwickler Long Zheng in einem Blogbeitrag.

Ausschlaggebend für die Namensänderung kurz vor dem Erscheinen von Windows 8 soll nach Medienberichten die Metro AG sein.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. MSI X370 Gaming Plus + AMD Ryzen 5 1600 für 199€ statt ca. 230€ im Vergleich und Cooler...
  2. 159€ (Vergleichspreis 189,90€)
  3. 66,99€ (Vergleichspreis 83,98€) - Aktuell günstigste 500-GB-SSD!
  4. (u. a. WD Elements Portable 2 TB für 61,99€ statt 69,53€ im Vergleich und SanDisk Ultra...

redbullface 18. Aug 2012

Falls der Entwickler keine Sonderlizenz erhält, hat er Pech. Mein Vorschlag: "The...

Endwickler 16. Aug 2012

Naja, im Paket hatte ich so für einen guten C64 und die Spiele damals ein paar Hundert...

Endwickler 16. Aug 2012

siehe https://forum.golem.de/kommentare/applikationen/windows-8-store-microsoft-verbietet...

the_spacewürm 16. Aug 2012

Warum nicht gleich Klo oder Badezimmer

Sea 16. Aug 2012

"Zensur" .... *facepalm*


Folgen Sie uns
       


ZTE Axon 9 Pro - Hands on (Ifa 2018)

Das Axon 9 Pro ist ZTEs erstes Smartphone nach der Beinahe-Pleite. In einem ersten Hands on hat uns das Gerät gut gefallen - besonders bei dem Preis von 650 Euro.

ZTE Axon 9 Pro - Hands on (Ifa 2018) Video aufrufen
Zahlen mit Smartphones im Alltagstest: Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein
Zahlen mit Smartphones im Alltagstest
Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein

In Deutschland gibt es mittlerweile mehrere Möglichkeiten, drahtlos mit dem Smartphone zu bezahlen. Wir haben Google Pay mit der Sparkassen-App Mobiles Bezahlen verglichen und festgestellt: In der Handhabung gleichen sich die Apps zwar, doch in den Details gibt es einige Unterschiede.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Smartphone Auch Volksbanken führen mobiles Bezahlen ein
  2. Bezahldienst ausprobiert Google Pay startet in Deutschland mit vier Finanzdiensten

iPhone Xs, Xs Max und Xr: Wer unterstützt die eSIM in den neuen iPhones?
iPhone Xs, Xs Max und Xr
Wer unterstützt die eSIM in den neuen iPhones?

Apples neue iPhones haben neben dem Nano-SIM-Slot eine eingebaute eSIM, womit der Konzern erstmals eine Dual-SIM-Lösung in seinen Smartphones realisiert. Die Auswahl an Netzanbietern, die eSIMs unterstützen, ist in Deutschland, Österreich und der Schweiz aber eingeschränkt - ein Überblick.
Von Tobias Költzsch

  1. Apple Das iPhone Xr macht's billiger und bunter
  2. Apple iPhone Xs und iPhone Xs Max sind bierdicht
  3. Apple iPhones sollen Stiftunterstützung erhalten

Gesetzesentwurf: So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen
Gesetzesentwurf
So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen

Obwohl nach Inkrafttreten der DSGVO eine Abmahnwelle ausgeblieben ist, will Justizministerin Barley nun gesetzlich gegen missbräuchliche Abmahnungen vorgehen. Damit soll auch der "fliegende Gerichtsstand" im Wettbewerbsrecht abgeschafft werden.
Von Friedhelm Greis


      •  /