Windows 8: Microsoft erlaubt doch Ab-18-Spiele im Windows Store

Kurz vor dem offiziellen Windows-8-Start hat Microsoft angekündigt die Richtlinien für den Windows Store zu verändern. Entwickler sollen künftig auch Spiele-Apps für Windows 8 anbieten dürfen, die als "USK ab 18" oder "PEGI 18" eingestuft sind.

Artikel veröffentlicht am ,
Der Windows Store lässt nun auch Ab-18-Apps zu.
Der Windows Store lässt nun auch Ab-18-Apps zu. (Bild: Microsoft)

Microsoft erlaubt künftig doch Spiele ab 18 Jahren im Windows Store von Windows 8. In den am 19. Oktober 2012 aktualisierten "Windows 8 app certification requirements" ist das zwar noch nicht zu sehen, doch vor Jahresende soll sich das ändern. Das versprach Antoine Leblond, Microsofts Vizechef für Windows-Webservices, im Gespräch mit Gizmodo. Bis dahin werden weiterhin keine Apps zugelassen, die eine Alterseinstufung für Erwachsene erhalten haben - etwa PEGI 18 oder USK ab 18. Bis zum Wechsel sind in Europa weiterhin maximal PEGI 16 und USK ab 16 erlaubt.

Stellenmarkt
  1. Administratorin / Administrator Firewall und Netzwerke (w/m/d)
    LBS Westdeutsche Landesbausparkasse, Münster
  2. Softwareentwickler (m/w/d) mit Schwerpunkt DSL
    Elektronische Fahrwerksysteme GmbH, Gaimersheim
Detailsuche

Die frühere Beschränkung verursachte vor einigen Tagen zwar viel Wirbel im Netz. Da über den Windows Store aber sowieso nur an die Metro-GUI angepasste, touchfähige Apps und Spiele vertrieben werden dürfen, die am ehesten noch iPad- oder Android-Apps entsprechen, betrifft das keine normalen Windows-PC-Spiele. Die werden weiter über den herkömmlichen Desktop installiert - wie gehabt von Datenträgern oder aus anderen Downloaddiensten.

Windows 8 ist seit dem heutigen 26. Oktober 2012 erhältlich. Beim Upgrade von älteren Windows-Versionen gibt es Windows 8 Pro derzeit ab 30 Euro.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Franziska Giffey
Deepfake von Klitschko täuscht Berlins Bürgermeisterin

Berlins Regierende Bürgermeisterin Franziska Giffey (SPD) hat per Videokonferenz mit einem Deepfake von Vitali Klitschko gesprochen. Der Betrug flog auf.

Franziska Giffey: Deepfake von Klitschko täuscht Berlins Bürgermeisterin
Artikel
  1. Datenpanne: IT-Mitarbeiter verliert USB-Stick mit Meldedaten einer Stadt
    Datenpanne
    IT-Mitarbeiter verliert USB-Stick mit Meldedaten einer Stadt

    Die Tasche mit dem USB-Stick wurde über ein in ihr ebenfalls enthaltenes Smartphone geortet und gefunden.

  2. Logistik: Post will mit Solarschiff Pakete in Berlin verteilen
    Logistik
    Post will mit Solarschiff Pakete in Berlin verteilen

    Die Post will Pakettransporte von der Straße aufs Wasser verlagern. Das erste der Schiffe wird mit Solarstrom betrieben. In Zukunft sollen sie autonom fahren.

  3. Qualitätsprobleme: VW muss ID.Buzz-Produktion wegen Akkufehlern stoppen
    Qualitätsprobleme
    VW muss ID.Buzz-Produktion wegen Akkufehlern stoppen

    Qualitätsprobleme mit dem Akku des Volkswagen ID. Buzz sorgen für einen Produktionsstopp. Schuld soll eine Akkuzelle eines neuen Lieferanten sein.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MSI 323CQRDE (WQHD, 165 Hz) 399€ • LG OLED 48C17LB 919€ • Samsung 980 PRO (PS5-komp.) 2 TB 234,45€ • Apple HomePod Mini 84€ • 16.000 Artikel günstiger bei Media Markt • MindStar (u. a. AMD Ryzen 7 5700G 239€, Samsung 970 EVO Plus 250 GB 39€ und Corsair Crystal 680X RGB 159€) [Werbung]
    •  /