Abo
  • Services:

Der Metro-Browser

Die Metro-Version des Internet Explorer funktioniert, wie alle Metro-Apps, im Vollbildmodus. Bedienelemente sind zunächst nicht zu sehen, der gesamte Bildschirm steht der Webseite zur Verfügung. Tab-Übersicht und URL-Leiste werden durch einen Wisch vom oberen oder unteren Rand hinein ins Display geschoben. Die Mausbedienung folgt dieser Logik nicht: Hier führt der Weg über die Kontextmenü-Taste. Wer sich an die Metro-Bedienung gewöhnt hat und versucht, die Tab-Übersicht und URL-Zeile zu öffnen, indem er mit der Maus zum oberen oder unteren Bildschirmrand fährt, hat keinen Erfolg.

Stellenmarkt
  1. Deutsche Bundesbank, Frankfurt am Main
  2. Deloitte, Berlin, Düsseldorf, München

Sowohl in der Metro- als auch in der Desktopversion des Browsers lassen sich Links auf dem Startscreen ablegen. Diese werden dann immer in dem Browser geöffnet, aus dem heraus die Verknüpfung erzeugt wurde. Es gibt keine Möglichkeit, das nachträglich zu ändern.

  • Windows XP wird per Hyper-V unter Windows 8 ausgeführt.
  • Windows XP wird per Hyper-V unter Windows 8 ausgeführt.
  • Windows XP wird per Hyper-V unter Windows 8 ausgeführt.
  • Der Startbildschirm von Windows 8
  • Der Startbildschirm von Windows 8
  • Der Startbildschirm von Windows 8 im Semantic Zoom
  • Gruppen können durch ein kurzes Herunterschieben ausgewählt werden.
  • Die Gruppen lassen sich im Semantic Zoom auch verschieben.
  • Die Metro-App Bing Wetter will auf den aktuellen Ort zugreifen.
  • Die Metro-App Bing Wetter
  • Die Metro-App Bing Wetter
  • Die Metro-App Bing Wetter
  • Bing Wetter sieht im Semantic Zoom ganz anders aus.
  • Die App-Übersicht
  • Die App-Übersicht im Semantic Zoom
  • Die App-Suche
  • Die neun Charms von Windows 8 am rechten Rand
  • Der Teilen-Charm in Wetter App ist noch übersichtlich. Bald aber dürften sich hier weitere Apps einklinken, die Daten übernehmen können.
  • Die Metro-Version des Internet Explorer 10
  • Tabs und Kontextmenü werden von oben oder unten hineingemischt.
  • Weseiten könne auf dem Startbildschirm abgepinnt ...
  • ... oder in der Desktopversion des IE geöffnet werden.
  • Gedruckt wird unter Metro über den Geräte-Charm.
  • Gedruckt wird unter Metro über den Geräte-Charm.
  • Windows Snap: Desktop link und Metro-IE rechts.
  • Zwei Metro-Apps nebeneinander
  • Wetter-App (links) und Browser (rechts)
  • Der Desktop von Windows 8
  • Der neue Windows Explorer mit Ribbons
  • Neu gestalteter Task-Manager von Windows 8
  • Neu gestalteter Task-Manager von Windows 8
  • Neu gestalteter Task-Manager von Windows 8
  • Neu gestalteter Task-Manager von Windows 8
  • Virtuelle Tastatur auf dem Desktop. Sie kann über die Inhalte geblendet werden.
  • Alternative Layouts der virtuellen Tastatur
  • Das Verhalten beim Öffnen von Links ist in den Einstellungen des Internet Explorer versteckt.
  • Das Verhalten beim Öffnen von Links ist in den Einstellungen des Internet Explorer versteckt.
  • Akku-Eigenschaften im typischen Desktop-Look
  • Die Netzwerkeigenschaften erscheinen auch auf dem Desktop im Metro-Look.
  • Einstellungs-Charm unter Metro
  • In den Einstellung kann man den PC ausschalten.
  • PC-Einstellungen unter Metro
  • PC-Einstellungen unter Metro
  • PC-Einstellungen unter Metro
  • PC-Einstellungen unter Metro
  • PC-Einstellungen unter Metro
  • PC-Einstellungen unter Metro
  • PC-Einstellungen unter Metro
  • PC-Einstellungen unter Metro
  • PC-Einstellungen unter Metro
  • PC-Einstellungen unter Metro
  • PC-Einstellungen unter Metro
  • PC-Einstellungen unter Metro
  • Der Teilen-Charm hat auf dem Desktop keine Funktion.
  • Blendet man die virtuelle Tastatur nicht über die Inhalte ...
  • hinterlässt sie Unordnung.
  • Windows+x gibt schnellen Zugriff auf Systemwerkzeuge.
  • Computereinstellungen auf dem Desktop.
  • Geräte und Drucker
  • Hardware und Sound
  • System und Sicherheit
  • Darstellung anpassen
  • Die Computerverwaltung
  • Das Mobility Center
  • Systeminformationen
  • Der Gerätemaneger
  • Im Windows Store ...
  • ... muss viel gewischt werden.
  • Die Golem.de-App im Windows Store
  • Xbox Spiele fasst alle Spiele zusammen.
  • Detail-Infromationen zu Spielen könnten hübscher sein.
  • Es braucht viele Klicks, um ein Spiel über Xbox Spiele herunterzuladen.
  • Am Ende landet man im Windows Store.
  • Am Ende landet man im Windows Store.
  • Seamtic Zoom im Windows Store bringt kaum mehr Übersicht.
  • Um Musik kümmert sich Xbox Music.
  • Hier kann auch Musik direkt gekauft werden.
  • Nachrichten-App mit wuchtiger Optik
  • Die Finanzen-App
  • Für Karten kommt Bing Maps zum Einsatz.
  • Für Karten kommt Bing Maps zum Einsatz.
  • Für Karten kommt Bing Maps zum Einsatz.
  • Für Karten kommt Bing Maps zum Einsatz.
  • Auch die Bing Suche setzt auf tolle Bilder.
  • Manchmal verstecken sich darin weitere Informationen.
  • Vorschläge bei der Sucheingabe und ...
  • Suchergebnisse erscheinen in Kachelform.
  • Liste der zuletzt geöffneten Metro-Apps
  • WD Blue 500 GByte mit Core i7-975 auf Asus P6T mit 6 GByte RAM
  • Seagate Momentus XT 750 GByte im Asus-Notebook N53 mit Core i5-2410M und 8 GByte RAM
  • Sanddisk SSD Ultra 60 GByte mit Core i7-975 auf Asus P6T mit 6 GByte RAM
Tabs und Kontextmenü werden von oben oder unten hineingemischt.

Die Metro-Version des IE verhält sich in vielen Belangen wie ein mobiler Browser: So ist es beispielsweise nicht möglich, mehr als zehn Tabs zu öffnen. Beim Öffnen des elften Tabs wird ein altes entfernt. Ähnlich verhält sich auch Apples Browser Safari unter iOS, was hier ebenso manchen Anwender stört.

Metro-IE hat keine Metro-Optionen

Ein Beenden mit Alt-F4 beendet nicht nur den Browser, sondern schließt auch alle Tabs. Wer hingegen das gesamte System neu startet, was eigentlich auch eine Art des Beendens wäre, behält alle Tabs. Auch, wenn der Metro-IE über den Win32-Taskmanager geschlossen wird, merkt sich der Browser die offenen Tabs. Zudem gibt es erst einmal keine offensichtliche Möglichkeit, die Startseite des Browsers zu bestimmen.

Wer nun denkt, es gäbe keine Optionen für den Metro-Internet-Explorer, der irrt. Wie wir schon vorher festgestellt haben, können sich Metro-relevante Optionen auf dem Desktop verbergen. Tatsächlich gibt es die Internetoptionen des Desktop-IE, die dafür verantwortlich sind. Diese sind wiederum traditionell ein Teil der Systemsteuerung und keine Programmoptionen.

Der Nutzer muss also in die Systemsteuerung gehen und dort die Optionen so umstellen, dass frühere Tabs bis zur nächsten Session gespeichert werden. Dann macht Metro-IE keine Unterschiede mehr zwischen Alt-F4 und einem Rechnerneustart bei der Behandlung alter Tabs. Der Zusammenhang von Systemsteuerung und einer Metro-App dürfte nur wenigen ersichtlich sein. Tatsächlich betrachtet Microsoft in Windows Internetoptionen schon lange als globale Optionen, auch wenn das in der Praxis kaum der Fall ist.

Flash unterstützt der Metro-IE nur eingeschränkt: Flash-Inhalte werden nur auf Websites angezeigt, die auf einer Whitelist von Microsoft stehen. Der Metro-Browser bietet aber über das Werkzeugsymbol Kontextmenü die Möglichkeit, eine Website im Desktopbrowser zu öffnen. Umgekehrt geht das nicht so einfach. Hier bleibt nur der Weg über die Zwischenablage.

Alternativer Standardbrowser

Der Internet Explorer ist zwar eng in Windows 8 integriert, es ist aber weiterhin möglich, einen anderen Browser als Standardbrowser zu verwenden. Doch das Verhalten von Windows 8 ist dabei verwirrend. Installiert man beispielsweise Google Chrome und legt fest, dass Links mit "http" durch Googles Browser geöffnet werden sollen, verschwindet der Metro-IE. Die Verknüpfung zum Internet Explorer auf dem Startbildschirm ruft fortan die Desktopversion des Browsers auf. Das gilt auch für Links, die aus dem Metro-IE erzeugt wurden. Der Metro-IE ist nicht mehr erreichbar. Nur wenn man den Internet Explorer wieder als Standardbrowser festlegt, erhält man wieder das alte Verhalten.

Chrome unterstützt in der aktuellen Version bereits Metro. Wird er aus der neuen Oberfläche aufgerufen, wird auch hier die Website bildschirmfüllend angezeigt. Ein Wisch von oben oder unten macht die Bedienelemente sichtbar, die aber anders als beim Metro-IE den typischen Desktop-Look haben. Google verwendet hier einfach den Vollbildmodus des Browsers, der auch bisher schon zur Verfügung steht.

 Metro und der Maus- und TastaturnutzerSystemsteuerungen für erfahrene Nutzer umständlich 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6. 5
  7. 6
  8. 7
  9. 8
  10. 9
  11. 10
  12. 11
  13. 12
  14. 13
  15. 14
  16. 15
  17.  


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 34,99€

bta0405 18. Mär 2013

Ich kann Ihre Mutter nur zu gut verstehen. Statt ein einfaches für jedermann...

HSchmitz 13. Nov 2012

Hallo zusammen, wollte Win 8 auf meinem Rechner installieren. Bei der Prüfung bakam ich...

Sinnfrei 12. Nov 2012

Die Oberfläche ist doch irgendwie immer schon ein Problem bei Windows gewesen. Immer...

Hassan 12. Nov 2012

Wie soll denn Windows für dich aussehen?

ikosaeder 12. Nov 2012

Wahrscheinlich liegt es daran, das jemand der produktiv arbeiten will einfach kein...


Folgen Sie uns
       


Motorola One angesehen (Ifa 2018)

Lenovo hat auf der Elektronikfachmesse Ifa 2018 sein neues Android-Smartphone Motorola One vorgestellt.

Motorola One angesehen (Ifa 2018) Video aufrufen
Elektroroller-Verleih Coup: Zum Laden in den Keller gehen
Elektroroller-Verleih Coup
Zum Laden in den Keller gehen

Wie hält man eine Flotte mit 1.000 elektrischen Rollern am Laufen? Die Bosch-Tochter Coup hat in Berlin einen Blick hinter die Kulissen der Sharing-Wirtschaft gewährt.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Neue Technik Bosch verkündet Durchbruch für saubereren Diesel
  2. Halbleiterwerk Bosch beginnt Bau neuer 300-mm-Fab in Dresden
  3. Zu hohe Investionen Bosch baut keine eigenen Batteriezellen

Gesetzesentwurf: So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen
Gesetzesentwurf
So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen

Obwohl nach Inkrafttreten der DSGVO eine Abmahnwelle ausgeblieben ist, will Justizministerin Barley nun gesetzlich gegen missbräuchliche Abmahnungen vorgehen. Damit soll auch der "fliegende Gerichtsstand" im Wettbewerbsrecht abgeschafft werden.
Von Friedhelm Greis


    Network Slicing: 5G gefährdet die Netzneutralität - oder etwa nicht?
    Network Slicing
    5G gefährdet die Netzneutralität - oder etwa nicht?

    Ein Digitalexperte warnt vor einem "deutlichen Spannungsverhältnis" zwischen der technischen Basis des kommenden Mobilfunkstandards 5G und dem Prinzip des offenen Internets. Die Bundesnetzagentur gibt dagegen vorläufig Entwarnung.
    Ein Bericht von Stefan Krempl

    1. T-Mobile US Deutsche Telekom gibt 3,5 Milliarden US-Dollar für 5G aus
    2. Ericsson Swisscom errichtet standardisiertes 5G-Netz in Burgdorf
    3. Masterplan Digitalisierung Niedersachsen will flächendeckende Glasfaserinfrastruktur

      •  /