Abo
  • Services:

Wie schnell startet Windows 8?

Microsoft verspricht eine Verkürzung der Startzeit von 30 bis 70 Prozent im Vergleich zum normalen Booten. Wir haben anhand der Release Preview von Windows 8 getestet, wie schnell Windows 8 auf bisher erhältlicher Hardware startet. Ausprobiert haben wir das mit einem Notebook und einer Testplattform aus Desktopkomponenten. Getestet wurden die Boot-Zeiten auf einem Notebook vom Typ Asus N53 mit Intels Core-i5 2410M, 8 GByte RAM und der Momentus XT mit 750 GByte. Die Desktopplattform bestand aus Intels Core i7-975 mit 6 GByte RAM auf dem Mainboard Asus P6T Deluxe 1.0. Damit wurden die 3,5-Zoll-Festplatte WD Blue mit 500 GByte und die Sandisk SSD Ultra mit 60 GByte getestet.

Stellenmarkt
  1. e-das GmbH, Winterbach
  2. KW-Commerce GmbH, Berlin

Da es beim Boot-Vorgang vor allem auf kurze Zugriffszeiten ankommt, ist erwartungsgemäß die 3,5-Zoll-Festplatte das langsamste Gerät. 22 Sekunden braucht Windows 8 bis zum Erscheinen des Startbildschirms mit der Metro-Oberfläche. Dabei ist dann aber auch schon der herkömmliche Desktop im Hintergrund geladen, mit einem Druck auf die Windows-Taste lässt sich dorthin wechseln. Windows 7 braucht auf der gleichen Hardware aber auch nur 28 Sekunden, um den Desktop anzuzeigen.

Auf einem mit der Hybrid-Festplatte Momentus XT bestückten Notebook startet Windows 8 schon in 14 Sekunden, Windows 7 ist dabei mit 17 Sekunden aber nicht spürbar langsamer. Wir haben die bewerteten Messungen nach fünf Boot-Vorgängen vorgenommen, weil die Momentus XT mehrere Starts braucht, um die größten Teile des Betriebssystems in ihren 8 GByte großen Flash-Cache zu schreiben. Das klappt bei Windows 7 wie 8 gleichermaßen, auch das neue System harmoniert also gut mit Hybridlaufwerken.

Dazu sollte man Windows 8 aber etwas Zeit geben, nach dem ersten manuellen Neustart nach der Installation vergingen noch 22 Sekunden bis zum Startbildschirm. Erst nach zwei weiteren Boot-Vorgängen wurden die 14 Sekunden erreicht, danach wurde das System nicht mehr schneller. Wer viel mit großen Anwendungen oder Spielen hantiert, füllt den Flash-Cache aber schnell damit auf, das Booten wird dann wieder langsamer.

SSDs mit ihren geringen Zugriffszeiten und hohen sequenziellen Datenübertragungsraten sowie vielen IO-Operationen pro Sekunde nutzt Windows 8 effektiver als Windows 7. Die Desktopplattform startete von Sandisks Ultra in 12 Sekunden, Windows 7 brauchte dafür mit 14 Sekunden aber kaum länger. Die Zeiten könnten noch besser werden, wenn es besser optimierte Sata-Treiber gibt, bisher wurden für die verwendeten Intel-Chipsätze die in Windows 8 integrierten verwendet.

Alle Messungen wurden fünfmal von Hand gestoppt und ohne die Wahl des Betriebssystems durchgeführt. Bei mehreren Installationen auf einem Laufwerk lädt Windows 8 in den vorgegebenen Einstellungen zunächst sich selbst und bietet dann die Wahl an. Fällt sie auf ein älteres Windows, wird die Boot-Record umgeschrieben und dieses gestartet, das kostet für Tests viel Zeit. Schneller geht es, wenn das gewünschte Windows von Hand im weiterhin existierenden Dialog Systemsteuerung\System und Sicherheit\System geändert wird. Dort ist unter "Erweiterte Systemeinstellungen" und wiederum der Registerkarte "Erweitert" die Option "Starten und Wiederherstellen" an der gleichen Stelle versteckt, wo sie sich auch schon bei Windows 7 befand. Damit kann das Standardbetriebssystem gewählt und auch die Wartezeit auf null Sekunden verkürzt werden. Wechselt man so von Windows 8 zu 7, startet das ältere System so schnell wie gewohnt. Unter Windows 7 kann auch Windows 8 auf gleiche Weise gewählt werden, so dass der Wechsel immer möglich ist.

 Schneller und sicherer bootenNoch schneller booten mit spezieller Hardware für Windows 8 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6. 5
  7. 6
  8. 7
  9. 8
  10. 9
  11. 10
  12. 11
  13. 12
  14. 13
  15. 14
  16.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. ab 119,99€
  2. (heute u. a. JBL BAR Studio für 99€ statt 137,90€ im Vergleich)
  3. (heute u. a. NZXT N7 Z370 Matte Black Mainboard für 237,90€ + Versand statt 272,90€ im...
  4. 263,99€

Pellkardoffl 03. Sep 2014

also ich find win 8 auch richtig gut gelungen. Die Nachteile sind in meinen Augen eher...

Christian72D 02. Jan 2013

Ich habe einen Monat lang fast täglich auf meinem laptop mit Win8 gearbeitet und muss...

tundracomp 14. Dez 2012

Das ist doch immer so... Beta-Test beim User Warten wir doch einfach mal bis SP1 oder 2...

Pinguin 06. Dez 2012

Entschuldigung - ich muss es leider mal loswerden, der sieht aus wie ein...

turageo 16. Nov 2012

Völlig richtig, aber genau da liegt auch das Problem im Segment der unbedarften Enduser...


Folgen Sie uns
       


Reflections Raytracing Demo (RTX 2080 Ti vs. GTX 1080 Ti)

Wir haben die Reflections Raytracing Demo auf einer Nvidia Geforce RTX 2080 Ti und auf einer GTX 1080 Ti ablaufen lassen.

Reflections Raytracing Demo (RTX 2080 Ti vs. GTX 1080 Ti) Video aufrufen
Xilinx-CEO Victor Peng im Interview: Wir sind überall
Xilinx-CEO Victor Peng im Interview
"Wir sind überall"

Programmierbare Schaltungen, kurz FPGAs, sind mehr als nur Werkzeuge, um Chips zu entwickeln: Im Interview spricht Xilinx-CEO Victor Peng über überholte Vorurteile, den Erfolg des Interposers, die 7-nm-Fertigung und darüber, dass nach dem Tape-out der Spaß erst beginnt.
Ein Interview von Marc Sauter

  1. Versal-FPGAs Xilinx macht Nvidia das AI-Geschäft streitig
  2. Project Everest Xilinx bringt ersten FPGA mit 7-nm-Technik

Lichtverschmutzung: Was Philips Hue mit der Tierwelt im Garten macht
Lichtverschmutzung
Was Philips Hue mit der Tierwelt im Garten macht

LEDs für den Garten sind energiesparend und praktisch - für Menschen und manche Fledermäuse. Für viele Tiere haben sie jedoch fatale Auswirkungen. Aber mit einigen Änderungen lässt sich die Gartenbeleuchtung so gestalten, dass sich auch Tiere wohlfühlen.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Play und Signe Neue farbige Philips-Hue-Leuchten für indirektes Licht
  2. Smart Home Weitere Hue-Leuchten fürs Badezimmer vorgestellt
  3. Badezimmerspiegel Philips Hue kommt ins Bad

Pixel 3 XL im Test: Algorithmen können nicht alles
Pixel 3 XL im Test
Algorithmen können nicht alles

Google setzt beim Pixel 3 XL alles auf die Kamera, die dank neuer Algorithmen nicht nur automatisch blinzlerfreie Bilder ermitteln, sondern auch einen besonders scharfen Digitalzoom haben soll. Im Test haben wir allerdings festgestellt, dass auch die beste Software keine Dual- oder Dreifachkamera ersetzen kann.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Dragonfly Google schweigt zu China-Plänen
  2. Nach Milliardenstrafe Google will Android-Verträge offenbar anpassen
  3. Google Android Studio 3.2 unterstützt Android 9 und App Bundles

    •  /