Abo
  • IT-Karriere:

Windows 8: Dell macht Desktop-PCs zu Touch-PCs

Passend zum nahenden Windows-8-Start stellt Dell seinen ersten Multitouch-Monitor vor, den 23-Zoller S2340T. Als Alternative zum Touchscreen und als Mausersatz kann das Touchpad TP713 genutzt werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Dells erster Touchsceen-Monitor S2340T kommt zum Windows-8-Start.
Dells erster Touchsceen-Monitor S2340T kommt zum Windows-8-Start. (Bild: Dell)

Der Computerhersteller Dell bringt zum Windows-8-Start nicht nur touchfähige Tablet-PCs, Ultrabooks und Notebooks auf den Markt, sondern auch Touch-Zubehör für Desktopsysteme. Der 23-Zoller (58,42 cm) S2340T ist Dells erstes Multitouch-Display. Es erkennt bis zu zehn Finger und soll in verschiedenen, auch extremen Neigungswinkeln von 90 Grad stabil bedient werden können.

Stellenmarkt
  1. operational services GmbH & Co. KG, Wolfsburg
  2. BWI GmbH, Berlin, München, Nürnberg, Rheinbach

Der S2340T dient als USB-3.0-Hub, verfügt über einen Gigabit-Ethernet-Anschluss und integriert eine HD-Webcam, zwei Mikrofone sowie Stereolautsprecher (5 Watt). Dazu wird auch Displaylink unterstützt, so dass auch die Grafikausgabe über das USB-Kabel erfolgen kann. Diese Ein-USB-Kabel-Lösung soll vor allem für den Einsatz mit mobilen Rechnern gedacht sein, der Bildschirm dient dann als Dockingstation. Desktop-PCs lassen sich wie gewohnt mittels Displayport oder HDMI anschließen.

  • Dell S2340T - ein Multitouch-Touchscreen für Desktop-PCs und Notebooks (Bild: Dell)
  • Dell S2340T - lässt sich bis zu 90 Grad neigen (Bild: Dell)
  • TP713 Wireless Touchpad - Dells Magic-Trackpad-Konkurrent (Bild: Dell)
  • TP713 Wireless Touchpad - von der Seite (Bild: Dell)
  • Dell S2340T - in Aktion (Bild: Dell)
  • Dell S2340T - auch als Display für Filme und Spiele gedacht (Bild: Dell)
Dell S2340T - ein Multitouch-Touchscreen für Desktop-PCs und Notebooks (Bild: Dell)

Das IPS-Panel des S2340T bietet eine 23-Zoll-typische Auflösung von 1.920 x 1080 Bildpunkten (1080p). Das Hochglanz-LCD mit LED-Hintergrundbeleuchtung hat einen maximalen Betrachtungswinkel von 178 Grad in horizontaler und vertikaler Richtung und ein dynamisches Kontrastverhältnis von 8.000.000:1. Den typischen Stromverbrauch gibt Dell mit 27 Watt an, im Standby-Modus (Active-Off Mode) sollen es unter 0,5 Watt sein.

In den USA wird der S2340T ab dieser Woche für rund 650 US-Dollar an die ersten Kunden ausgeliefert. Das sind umgerechnet rund 500 Euro zuzüglich Steuer. In Deutschland ist Dells erster Touchscreen-Monitor ab dem 26. Oktober 2012 bestellbar. An diesem Termin wird auch Windows 8 regulär in den Handel kommen.

Ebenfalls neu: Dell bietet nun ein multitouchfähiges Touchpad als Mausersatz. Wie Apples Magic Trackpad wird es per Funk angebunden und verfügt über eine Glasoberfläche, über deren gesamte Fläche es Berührungen und Wischbewegungen des Nutzers erkennen soll. Damit sollen sich Anwendungen für die Metro-GUI von Windows 8 besser bedienen lassen als mit der Maus. In den USA kann das TP713 Wireless Touchpad bereits bestellt werden und soll noch in dieser Woche für unter 70 US-Dollar (etwa 54 Euro) ausgeliefert werden. In Deutschland ist eine Bestellung ab dem 26. Oktober möglich.

Nachtrag vom 24. Oktober 2012, 15:41 Uhr:

Der 23-Zoller S2340T wird laut Dell in Deutschland für rund 660 Euro zuzüglich Versandkosten verkauft werden.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 279€ + Versand oder kostenlose Marktabholung (Bestpreis!)
  2. Aktionsprodukt ab 399€ kaufen und Coupon erhalten
  3. (aktuell u. a. Asus PG279Q ROG Monitor für 689€ und Corsair Glaive RGB für 34,99€ + Versand)
  4. (u. a. Acer Predator XB281HK + 40-Euro-Coupon für 444€)

Lala Satalin... 04. Nov 2012

Wi-Ruckel-Di? Hmm lieber nicht. Brauch für meine Augen mindestens 60 FPS. Alles andere...

NeverDefeated 04. Nov 2012

Ja, wie kann man auch nur auf die Idee kommen bei einem Computer Text eingeben zu...

Sebbi 24. Okt 2012

In dem Video - obwohl von Oktober - benutzt er aber immer noch einen Prototyp und das...

Neuro-Chef 24. Okt 2012

Damit könnte man das ja endlich vernünftig einsetzen :D


Folgen Sie uns
       


Backup per Band angesehen

Das Rattern des Roboterarms und Rauschen der Klimaanlage: Golem.de hat sich Bandlaufwerke in Aktion beim Geoforschungszentrum Potsdam angeschaut. Das Ziel: zu erfahren, was die 60 Jahre alte Technik noch immer sinnvoll macht.

Backup per Band angesehen Video aufrufen
Ursula von der Leyen: Von Zensursula zur EU-Kommissionspräsidentin
Ursula von der Leyen
Von "Zensursula" zur EU-Kommissionspräsidentin

Nach der "Rede ihres Lebens" hat das Europäische Parlament am Dienstagabend Ursula von der Leyen an die Spitze der EU-Kommission gewählt. Die Christdemokratin will sich in ihrem neuen Amt binnen 100 Tagen für einen Ethik-Rahmen für KI und ambitioniertere Klimaziele stark machen. Den Planeten retten, lautet ihr ganz großer Vorsatz.
Ein Bericht von Justus Staufburg

  1. Adsense for Search Neue Milliardenstrafe gegen Google in der EU

In eigener Sache: Golem.de bietet Seminar zu TLS an
In eigener Sache
Golem.de bietet Seminar zu TLS an

Der Verschlüsselungsexperte und Golem.de-Redakteur Hanno Böck gibt einen Workshop zum wichtigsten Verschlüsselungsprotokoll im Netz. Am 24. und 25. September klärt er Admins, Pentester und IT-Sicherheitsexperten in Berlin über Funktionsweisen und Gefahren von TLS auf.

  1. In eigener Sache Zweiter Termin für Kubernetes-Seminar
  2. Leserumfrage Wie können wir dich unterstützen?
  3. In eigener Sache Was du schon immer über Kubernetes wissen wolltest

Projektorkauf: Lumen, ANSI und mehr
Projektorkauf
Lumen, ANSI und mehr

Gerade bei Projektoren werden auf Plattformen verschiedener Onlinehändler kuriose Angaben zur Helligkeit beziehungsweise Leuchtstärke gemacht - sofern diese überhaupt angegeben werden. Wir bringen etwas Licht ins Dunkel und beschäftigen uns mit Einheiten rund um das Thema Helligkeit.
Von Mike Wobker


      •  /