Abo
  • Services:

Klassische Betaprobleme

Die Consumer Preview ist eine Betaversion, wird aber offiziell so nicht genannt. Das verleitet noch mehr dazu, die sogenannte Vorschau mal eben zu installieren. Wir würden dazu aber nur raten, wenn einige Windows-Erfahrung vorhanden ist, vor allem beim Konfigurieren der Geräte. Einige Probleme lassen sich eher intuitiv lösen als nach Schema F.

Stellenmarkt
  1. DR. JOHANNES HEIDENHAIN GmbH, Traunreut (Raum Rosenheim)
  2. über InterSearch Personalberatung GmbH & Co. KG, Nordrhein-Westfalen

Wir sind auf einige Fehler in der Betaversion gestoßen, die zum Teil den Weiterbetrieb störten, sich aber alle zum Glück lösen ließen. Eines dieser Probleme hing mit dem integrierten 3G-Modem zusammen, das wir hier exemplarisch im Detail erwähnen möchten. Der Fehler gehört zu jenen, die kaum auftreten dürften. In Spanien nutzten wir das Modem noch im Roaming-Betrieb mit einer SIM-Karte der deutschen Telekom. Wegen Verbindungsproblemen haben wir von Telefónica-Roaming auf Yoigo-Roaming gewechselt. Zurück in Deutschland funktionierte plötzlich das Modem nicht mehr. Angeblich gab es keine Netze.

Um das Problem zu lösen, waren die ersten Schritte das Herunterfahren, das Entfernen der SIM-Karte und Neustarten. Damit erkennt das Modem einen Statuswechsel und beschwert sich über eine fehlende SIM-Karte für den GSM-Betrieb. So weit so gut. Ein weiterer Neustart, dieses Mal wieder mit eingesetzter SIM-Karte, und das Modem erkannte immerhin, dass wieder die SIM-Karte der Telekom eingelegt worden war. Doch ein Netz fand sich noch nicht. Um das zu lösen, musste einmal in den CDMA-Betrieb, ein Mobilfunknetz, das es beispielsweise in den USA gibt, und anschließend wieder zurück in den GSM-Betrieb gewechselt werden. Danach konnten wir dann wieder ein Netz auswählen und mit mobilen Internet online gehen.

  • Der neue Öffnen-mit-Dialog ist touchscreenfreundlich und übersichtlich.
  • Total Commander 7.56 ist nicht kompatibel. Windows 8 warnt vor Problemen. Erst die Version 7.57 ist stabil auf der Betaversion von Windows 8.
  • Beim Roaming praktisch: eine Anzeige des genutzten Datenvolumens
  • Zusätzlich zur Systemsteuerung gibt es jetzt einen neuen Metro-Dialog für die Konfiguration des Systems.
  • Einige Optionen gibt's nur hier.
  • Charms über dem Einstelldialog
  • Die Suche zeigt E-Mails an, die wir gar nicht bekommen haben. Gewisse Inhalte sind Teil der Standardinstallation.
  • Intel HD Graphics des Core i5-540M mag Microsoft nicht. Wir haben aber keine Leistungsprobleme entdecken können.
  • Hier ist ein Rechtsklick alias Kontextklick notwendig. Mit dem Finger gibt es den Kontextklick aber nur auf dem Windows-Desktop und nicht auf der Metro-Oberfläche. Das Tastaturkommando für Kontextklicks bringt übrigens manchmal andere Optionen als ein Rechtsklick.
  • Die Galerie ist schön schnell.
  • Solitaire wurde überarbeitet und ist besser für Touchscreens geeignet.
  • Die Metro-Kacheln mit Live-Anzeige
  • Der neue Taskmanager ist schick.
  • Detaillierte Netzanzeige
  • Hier wird sogar der heruntergetaktete Prozessor angezeigt.
  • Datentransfers
  • Deutliche Akkuwarnung. Besser als beim Vorgänger, aber immer noch prozentbasiert. Die Warnung kann mitunter noch eine Stunde Restlaufzeit bedeuten.
  • Virtuelle Tastatur mit Umlauten
  • Praktische Aufteilung der Tasten für Daumenbedienung
  • Handschrifterkennung nur in Englisch. Die deutsche Tastatur kann das mangels Sprachpaket nicht.
  • Stift-Gesten
  • Laut Mobility Center haben wir kein WLAN. Einer der wenigen Fehler aufgrund des Betastatus.
  • Konzeptionelle Fehler gibt es hingegen zuhauf. Startmenü im Hochkant- ...
  • ... und Querformat. Unser System hat fünf Seiten voll mit Anwendungen.
  • Nach der Kneifgeste ist Windows auch nicht viel übersichtlicher.
  • Windows-Tab oder Rein- und Rauswischen von der Seite
  • Windows+X: Reste des Startmenüs
  • WPS
  • Musikplayer
  • Während des Abspielens von Musik: Sobald die Lautstärke bedient wird, werden die Kontrollen praktischerweise eingeblendet.
  • Kopierjobs können pausiert werden.
  • Explorer mit kontextabhängigen Ribbons aus der Office-Welt
  • Bei externen Datenträgern verändert sich der Explorer entsprechend.
  • Windows 8
  • Windows 8
  • Alt+Tab
  • Windows+Tab
  • Umbenennen der Gruppen geht in der Vorschau nur mit einem Rechtsklick.
Der neue Taskmanager ist schick.

Ähnlich hakelig ist der Umgang mit WLAN. Hardwareschalter, Windows Mobility Center, HPs Softwarelösung und Microsofts neuer Flugzeugmodus kollidieren miteinander, was die Einstellungen angeht. Zwischenzeitlich hatten wir kein WLAN-Modul mehr, obwohl es im System korrekt angezeigt wurde. Auch hier musste an erstaunlich vielen Stellen herumgespielt werden, um schließlich den WLAN-Betrieb wiederherzustellen. Interessanterweise konnten wir das Windows Mobility Center nicht wieder davon überzeugen, dass unser Notebook WLAN hat. Andererseits ist das Mobility Center in vielen Bereichen dank der besseren Windows-8-Kontrollen unnötig geworden. Zumindest das Gegeneinander der verschiedenen Einstellungsdialoge sollte bei neuen PCs mit Windows 8 der Vergangenheit angehören, sollten sich die Hersteller auf Microsofts Konzept von Klassentreibern ergänzt um Geräte-Apps im Metro-Stil halten.

Nach einem Suspend-to-Disk sind zudem Geräte verschwunden, darunter WLAN, WWAN und der Fingerabdruckleser. Letzterer verschwindet allerdings auch mit Windows 7 ab und zu, ein Hinweis auf grundsätzliche Treiberprobleme bei HP.

Solche Fehler sind völlig normal in einer Betaversion und sollen nur veranschaulichen, welchem Risiko sich der Anwender aussetzt. Nichtsdestotrotz ist die Betaversion erstaunlich stabil, schnell und fehlerfrei.

 Startmenü-ChaosVorläufiges Fazit anhand der Windows 8 Consumer Preview 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6. 5
  7. 6
  8. 7
  9. 8
  10. 9
  11. 10
  12.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. 359,99€ (Vergleichspreis ab 437,83€)
  2. (-88%) 2,49€
  3. (-77%) 11,49€
  4. 55,11€ (Bestpreis!)

omo 09. Mär 2012

Oh ja, bitte mal links auf browserbasierte BetriebssystemoberflächenEmulationen bringen...

Juniper 08. Mär 2012

Das ist schlicht falsch, sonst wuerde unter Linux jeder noch die Konsole benutzen oder...

omo 07. Mär 2012

Wer darauf abfährt, läßt sich halt als Solche durchs Dorf treiben ;-) Wieso tun die das...

-DuffyDuck- 07. Mär 2012

Ja eben und genau desshalb hab ich gemeint "von hinten". Ein Beispiel: Ich hatte...

syntax error 07. Mär 2012

Hier kommts mir eher so vor als wenn alle "das was wir bisher hatten" IMMER als das...


Folgen Sie uns
       


Huawei P20 Pro - Hands on

Huaweis neues Smartphone P20 Pro kommt mit drei Hauptkameras und einer Reihe von KI-Funktionen. Wir haben uns das Gerät in einem ersten Hands on angeschaut.

Huawei P20 Pro - Hands on Video aufrufen
Xperia XZ2 Compact im Test: Sonys kompaktes Top-Smartphone bleibt konkurrenzlos
Xperia XZ2 Compact im Test
Sonys kompaktes Top-Smartphone bleibt konkurrenzlos

Sony konzentriert sich beim Xperia XZ2 Compact erneut auf die alte Stärke der Serie und steckt ein technisch hervorragendes Smartphone in ein kompaktes Gehäuse. Heraus kommt ein kleines Gerät, das kaum Wünsche offenlässt und in dieser Größenordnung im Grunde ohne Konkurrenz ist.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Xperia XZ2 Premium Sony stellt Smartphone mit lichtempfindlicher Dualkamera vor
  2. Sony Grundrauschen an Gerüchten über die Playstation 5 nimmt zu
  3. Playstation Sony-Chef Kaz Hirai verabschiedet sich mit starken Zahlen

NUC8i7HVK (Hades Canyon) im Test: Intels Monster-Mini mit Radeon-Grafikeinheit
NUC8i7HVK (Hades Canyon) im Test
Intels Monster-Mini mit Radeon-Grafikeinheit

Unter dem leuchtenden Schädel steckt der bisher schnellste NUC: Der buchgroße Hades Canyon kombiniert einen Intel-Quadcore mit AMDs Vega-GPU und strotzt förmlich vor Anschlüssen. Obendrein ist er recht leise und eignet sich für VR - selten hat uns ein System so gut gefallen.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Crimson Canyon Intel plant weiteren Mini-PC mit Radeon-Grafik
  2. NUC7CJYS und NUC7PJYH Intel bringt Atom-betriebene Mini-PCs
  3. NUC8 Intels Mini-PC hat mächtig viel Leistung

Datenverkauf bei Kommunen: Öffentliche Daten nicht verhökern, sondern sinnvoll nutzen
Datenverkauf bei Kommunen
Öffentliche Daten nicht verhökern, sondern sinnvoll nutzen

Der Städte- und Gemeindebund hat vorgeschlagen, Kommunen sollten ihre Daten verkaufen. Wie man es auch dreht und wendet: Es bleibt eine schlechte Idee.
Ein IMHO von Michael Peters und Walter Palmetshofer

  1. Gerichtsurteil Kein Recht auf anonyme IFG-Anfrage in Rheinland-Pfalz
  2. CDLA Linux Foundation veröffentlicht Open-Data-Lizenzen
  3. Deutscher Wetterdienst Wetterdaten sind jetzt Open Data

    •  /