Windows 8: Metro-Startbildschirm lässt sich nicht einfach abschalten

Der Metro-Startbildschirm von Windows 8 lässt sich in der finalen Version nicht mit einem einfachen Trick umgehen, wie es in den Vorversionen möglich war. Anwender werden ihn immer zuerst sehen, berichtet Buchautor Rafael Rivera. Firmen fürchten indes einen hohen Schulungsaufwand beim Umstieg auf Windows 8.

Artikel veröffentlicht am ,
An der Metro-Oberfläche soll kein einfacher Weg vorbeiführen.
An der Metro-Oberfläche soll kein einfacher Weg vorbeiführen. (Bild: Andreas Donath/Golem.de)

Wer hoffte, wie bei den Testversionen von Windows 8 möglich, direkt in die Desktop-Oberfläche booten zu können, wird enttäuscht. Das berichtet der Blogger und Autor Rafael Rivera. Er schreibt zusammen mit Paul Thurrott das Buch Windows 8 Secrets, das im September 2012 erscheinen soll, und bloggt unter withinwindows.com.

Stellenmarkt
  1. IT Security Architect (w/m/d)
    ING Deutschland, Frankfurt am Main
  2. SAP FI Senior Berater (m/w/x)
    über duerenhoff GmbH, Mannheim
Detailsuche

So vollkommen unmöglich, wie es Rivera gegenüber Cnet darstellt, wird es vermutlich nicht sein, doch noch zum gewünschten Ergebnis zu kommen. Eine einfache Lösung ist noch nicht bekannt. Wahrscheinlich ist eine Registry-Veränderung notwendig. Man sollte jedoch bei aller Aufregung nicht vergessen, dass es mit einem einfachen Tastenkommando beziehungsweise einem Mausklick möglich ist, vom Metro-Bildschirm auf den Desktop zu wechseln.

Rivera teilte gegenüber Cnet mit, dass der Benutzer zuerst immer den Metro-Bildschirm mit seinen Kacheln sehen wird. Er bezieht sich dabei auf die finale RTM-Version (Release to Manufacturing) von Windows 8.

Bei den Windows-8-Testversionen war es noch möglich, einfach einen Shortcut zu erstellen, der zum Windows-8-Desktop umschaltete. Wer direkt zur gewohnten, klassischen Windows-Oberfläche wollte, konnte diesen Befehl beim Login automatisch ausführen lassen. Auch über die Gruppenrichtlinien lässt sich der direkte Einstieg auf den Desktop offenbar nicht festlegen. Das hätte Administratoren die Möglichkeit gegeben, den ungewohnten Kachelbildschirm für ihre Anwender praktisch abzuschalten. Rivera glaubt, dass diese Möglichkeit in der finalen Windows-8-Version ebenfalls verschlossen ist. Vor einem Registry-Hack dürften viele Administratoren beim Einsatz im Unternehmen jedoch zurückschrecken.

Hoher Schulungsaufwand in Unternehmen befürchtet

Golem Karrierewelt
  1. Adobe Premiere Pro Aufbaukurs: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    17./18.10.2022, Virtuell
  2. First Response auf Security Incidents: Ein-Tages-Workshop
    14.11.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Die Website Techrepublic befragte rund 3.300 Besucher nach ihrer Meinung zu Windows 8 im Unternehmenseinsatz. Die Befragten äußerten sich teilweise negativ über den befürchteten hohen Schulungsaufwand, den die Oberflächenänderungen von Windows 8 mit sich bringen würden. Neben der Kacheloberfläche wurde in dieser Hinsicht auch der abgeschaffte Startknopf bemängelt. Die Umfrage erhebt jedoch keinen Anspruch auf Repräsentativität.

Der fehlende Startknopf von Windows 8 soll nach Angaben eines Lesers von Cnet in der finalen Version von Windows 8 durch die Software Stardock Start8 wie gehabt wiederbelebt werden können. Es könnte durchaus sein, dass Microsoft auch für das Booten zum Desktop eine Hintertür offen ließ.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Helicon 09. Aug 2012

Metro koennen die sich sonst wo hin stecken.

Himmerlarschund... 09. Aug 2012

Vielleicht gibt es ja dann zum Rumspielen mit der Final-Version wieder den Datenträger...

Himmerlarschund... 09. Aug 2012

Vorallem in puncto Bedienung. Teilweise sind Einstellungen immer noch nicht logisch...

redmord 08. Aug 2012

Keine Ahnung wie viele Programme du regelmäßig nutzt. Doch auch als Webentwickler mit...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Cloudgaming-Dienst
Google schließt Stadia

Google steigt aus dem Cloud-Gaming-Geschäft aus und stellt seinen Dienst Stadia ein. Kunden erhalten ihr Geld zurück.

Cloudgaming-Dienst: Google schließt Stadia
Artikel
  1. Axel-Springer-Chef: Döpfner schlug Musk den Kauf von Twitter vor
    Axel-Springer-Chef
    Döpfner schlug Musk den Kauf von Twitter vor

    "Das wird lustig": Wenige Tage vor seinem Einstieg bei Twitter erhielt Elon Musk eine interessante Nachricht von Axel-Springer-Chef Döpfner.

  2. Flexpoint, Bfloat16, TensorFloat32, FP8: Dank KI zu neuen Gleitkommazahlen
    Flexpoint, Bfloat16, TensorFloat32, FP8
    Dank KI zu neuen Gleitkommazahlen

    Die Dominanz der KI-Forschung bringt die Gleitkommazahlen erstmals seit Jahrzehnten wieder durcheinander. Darauf muss auch die Hardware-Industrie reagieren.
    Von Sebastian Grüner

  3. Probefahrt mit EQS SUV: Geländegängiger Luxus auf vier Rädern
    Probefahrt mit EQS SUV
    Geländegängiger Luxus auf vier Rädern

    Nach einer Testrunde in Colorado versteht man, was Mercedes beim EQS SUV mit Top-End Luxury meint.
    Ein Bericht von Dirk Kunde

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • CyberWeek nur noch heute • Xbox Series S + FIFA 23 259€ • MindStar (Mega Fastro SSD 1TB 69€, KF DDR5-6000 32GB Kit 229€) • PCGH-Ratgeber-PC 3000€ Radeon Edition 2.500€ • Alternate (Be Quiet Tower-Gehäuse 89,90€) • PS5-Controller GoW Ragnarök Limited Edition vorbestellbar [Werbung]
    •  /