• IT-Karriere:
  • Services:

Windows 8: Auch der Desktop bekommt ein Metro-artiges Design

Microsoft wird den Desktop in Windows 8 bis zur finalen Version noch deutlich verändern. Die mit Windows Vista eingeführte Oberfläche Aero Glass wird es in Windows 8 nicht mehr geben.

Artikel veröffentlicht am ,
Metro-Design für den Desktop von Windows 8
Metro-Design für den Desktop von Windows 8 (Bild: Microsoft)

Windows 8 bekommt mit Metro nicht nur eine neue, auf Touch-Bedienung optimierte Oberfläche, auch der Desktop, der weiterhin parallel genutzt werden kann, wird überarbeitet. Er soll ein an Metro angelehntes Design bekommen, das erst in der finalen Version von Windows 8 zu sehen sein wird. Einige Hinweise auf das neue Desktopdesign soll es in der kommenden Release Preview geben, einen ersten Screenshot hat Microsoft aber schon veröffentlicht.

Stellenmarkt
  1. SySS GmbH, Tübingen, Frankfurt am Main, München, Wien (Österreich)
  2. ekom21 - KGRZ Hessen, Gießen, Kassel

Der in den bisher veröffentlichten Vorabversionen von Windows 8 enthaltene Desktop wird bis zur finalen Version von Windows 8 noch sichtbar verändert. Windows 8 soll sowohl in der Metro-Oberfläche als auch auf dem Desktop eine einheitliche Designlinie verfolgen, eine "visuelle Harmonie" bieten, sich auf dem Desktop aber wie das gewohnte Windows 7 anfühlen, schreibt Jensen Harris, der das User-Experience-Team von Windows leitet, in einem Blogeintrag. Zudem soll es durch das neue Design keine Abstriche in Sachen Kompatibilität mit älteren Anwendungen geben.

  • Windows 1
  • Windows 3.0
  • Windows 95
  • Windows XP
  • Windows 7
  • Startscreen von Windows 8
  • Metro-Apps unter Windows 8
  • Neuer Desktop von Windows 8
Neuer Desktop von Windows 8

So erhält der Desktop zwar eine neue Optik, an der Größe der Fensterdekoration (Chrome), den Bedienungselementen und den wesentlichen Komponenten des User Interface ändert sich aber nichts.

Die mit Windows Vista eingeführte Oberfläche Aero Glass mit flachen gläsernen Oberflächen, Reflexionen und Verläufen gehört mit Windows 8 aber der Vergangenheit an.

Während in der Metro-Oberfläche weißer Text auf Hintergründen mit kräftigen Farben zum Einsatz kommt, bleibt es aus Gründen der Kompatibilität auf dem Desktop bei schwarzer Schrift auf hellen Hintergründen, wie in Windows 7.

Während Metro komplett auf die Chrome genannten Fensterdekorationen verzichtet - keine Titelzeile, keine Ränder und kein anderes UI rund um die Apps -, bleibt es auf dem Desktop erhalten, wird aber im Aussehen deutlich verändert.

"Sauber und knackig" nennt Microsoft die Designprinzipien, mit denen Glass und Reflexionen wieder abgeschafft werden. Die Ecken der Fenster und Taskleiste werden wieder eckiger, die Knöpfe verlieren ihre Glow-Effekte und Farbverläufe. Unnötige Schatten und Transparenz fallen weg, wodurch die Fenster schärfer wirken sollen.

In der Standardeinstellung des Windows-8-Desktops sind die Fensterdekorationen weiß, womit Microsoft einen "luftigen Premium-Look" erzielen will. Lediglich die Taskleiste wird halbtransparent über den Hintergrund geblendet, ist aber dabei deutlich schlichter gestaltet als bisher.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 1439,90€ (Vergleichspreis: 1530,95€)

BCO76 06. Jul 2012

Android 4.0 (Ice-Cream-Sandwich) auf dem Samsung Galaxy SIII hat komischerweise aber...

SSD 01. Jun 2012

Geld, Ressourcen und Nerven sparen und obendrein die Umwelt schonen nennt man heute...

SSD 01. Jun 2012

Ja, sieht wirklich nicht schlecht aus, ist aber wahrscheinlich auch nicht sehr leicht...

ColaPunktSemmerl 22. Mai 2012

+1 Und für den TE: ><)))°>, sorry, not good enough!

Thaodan 21. Mai 2012

Wine zähöt nicht Win-Software auf einem FremdOS laufen zu lassen kann nicht zu 100...


Folgen Sie uns
       


Kuschelroboter Lovot angesehen (CES 2020)

Lovot ist ein kleiner Roboter, der bei seinem Besitzer für gute Stimmung sorgen soll. Er lässt sich streicheln und reagiert mit freudigen Geräuschen.

Kuschelroboter Lovot angesehen (CES 2020) Video aufrufen
Lovot im Hands-on: Knuddeliger geht ein Roboter kaum
Lovot im Hands-on
Knuddeliger geht ein Roboter kaum

CES 2020 Lovot ist ein Kofferwort aus Love und Robot: Der knuffige japanische Roboter soll positive Emotionen auslösen - und tut das auch. Selten haben wir so oft "Ohhhhhhh!" gehört.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Orcam Hear Die Audiobrille für Hörgeschädigte
  2. Viola angeschaut Cherry präsentiert preiswerten mechanischen Switch
  3. Consumer Electronics Show Die Konzept-Messe

Fitnesstracker im Test: Aldi sportlich abgeschlagen hinter Honor und Mi Band 4
Fitnesstracker im Test
Aldi sportlich abgeschlagen hinter Honor und Mi Band 4

Alle kosten um die 30 Euro, haben ähnliche Funktionen - trotzdem gibt es bei aktuellen Fitnesstrackern von Aldi, Honor und Xiaomi spürbare Unterschiede. Als größte Stärke des Geräts von Aldi empfanden wir kurioserweise eine technische Schwäche.
Von Peter Steinlechner

  1. Wearable Acer und Vatikan präsentieren smarten Rosenkranz
  2. Apple Watch Series 5 im Test Endlich richtungsweisend
  3. Suunto 5 Sportuhr mit schlauem Akku vorgestellt

Kaufberatung (2020): Die richtige CPU und Grafikkarte
Kaufberatung (2020)
Die richtige CPU und Grafikkarte

Grafikkarten und Prozessoren wurden 2019 deutlich besser, denn AMD ist komplett auf 7-nm-Technik umgestiegen. Intel hat zwar 10-nm-Chips marktreif, die Leistung stagniert aber und auch Nvidia verkauft nur 12-nm-Designs. Wir beraten bei Komponenten und geben einen Ausblick.
Von Marc Sauter

  1. SSDs Intel arbeitet an 144-Schicht-Speicher und 5-Bit-Zellen
  2. Schnittstelle PCIe Gen6 verdoppelt erneut Datenrate

    •  /