Abo
  • IT-Karriere:

Windows 8: Auch der Desktop bekommt ein Metro-artiges Design

Microsoft wird den Desktop in Windows 8 bis zur finalen Version noch deutlich verändern. Die mit Windows Vista eingeführte Oberfläche Aero Glass wird es in Windows 8 nicht mehr geben.

Artikel veröffentlicht am ,
Metro-Design für den Desktop von Windows 8
Metro-Design für den Desktop von Windows 8 (Bild: Microsoft)

Windows 8 bekommt mit Metro nicht nur eine neue, auf Touch-Bedienung optimierte Oberfläche, auch der Desktop, der weiterhin parallel genutzt werden kann, wird überarbeitet. Er soll ein an Metro angelehntes Design bekommen, das erst in der finalen Version von Windows 8 zu sehen sein wird. Einige Hinweise auf das neue Desktopdesign soll es in der kommenden Release Preview geben, einen ersten Screenshot hat Microsoft aber schon veröffentlicht.

Stellenmarkt
  1. SEW-EURODRIVE GmbH & Co KG, Bruchsal
  2. über vietenplus, Berlin

Der in den bisher veröffentlichten Vorabversionen von Windows 8 enthaltene Desktop wird bis zur finalen Version von Windows 8 noch sichtbar verändert. Windows 8 soll sowohl in der Metro-Oberfläche als auch auf dem Desktop eine einheitliche Designlinie verfolgen, eine "visuelle Harmonie" bieten, sich auf dem Desktop aber wie das gewohnte Windows 7 anfühlen, schreibt Jensen Harris, der das User-Experience-Team von Windows leitet, in einem Blogeintrag. Zudem soll es durch das neue Design keine Abstriche in Sachen Kompatibilität mit älteren Anwendungen geben.

  • Windows 1
  • Windows 3.0
  • Windows 95
  • Windows XP
  • Windows 7
  • Startscreen von Windows 8
  • Metro-Apps unter Windows 8
  • Neuer Desktop von Windows 8
Neuer Desktop von Windows 8

So erhält der Desktop zwar eine neue Optik, an der Größe der Fensterdekoration (Chrome), den Bedienungselementen und den wesentlichen Komponenten des User Interface ändert sich aber nichts.

Die mit Windows Vista eingeführte Oberfläche Aero Glass mit flachen gläsernen Oberflächen, Reflexionen und Verläufen gehört mit Windows 8 aber der Vergangenheit an.

Während in der Metro-Oberfläche weißer Text auf Hintergründen mit kräftigen Farben zum Einsatz kommt, bleibt es aus Gründen der Kompatibilität auf dem Desktop bei schwarzer Schrift auf hellen Hintergründen, wie in Windows 7.

Während Metro komplett auf die Chrome genannten Fensterdekorationen verzichtet - keine Titelzeile, keine Ränder und kein anderes UI rund um die Apps -, bleibt es auf dem Desktop erhalten, wird aber im Aussehen deutlich verändert.

"Sauber und knackig" nennt Microsoft die Designprinzipien, mit denen Glass und Reflexionen wieder abgeschafft werden. Die Ecken der Fenster und Taskleiste werden wieder eckiger, die Knöpfe verlieren ihre Glow-Effekte und Farbverläufe. Unnötige Schatten und Transparenz fallen weg, wodurch die Fenster schärfer wirken sollen.

In der Standardeinstellung des Windows-8-Desktops sind die Fensterdekorationen weiß, womit Microsoft einen "luftigen Premium-Look" erzielen will. Lediglich die Taskleiste wird halbtransparent über den Hintergrund geblendet, ist aber dabei deutlich schlichter gestaltet als bisher.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. For Honor für 11,50€, Anno 1404 Königsedition für 3,74€, Anno 2070 Königsedition...
  2. (aktuell u. a. Cryorig Gehäuselüfter ab 7,49€, Sandisk Ultra 400-GB-microSDXC für 59,90€)
  3. (u. a. Total war - Three Kingdoms für 35,99€, Command & Conquer - The Ultimate Collection für 4...

BCO76 06. Jul 2012

Android 4.0 (Ice-Cream-Sandwich) auf dem Samsung Galaxy SIII hat komischerweise aber...

SSD 01. Jun 2012

Geld, Ressourcen und Nerven sparen und obendrein die Umwelt schonen nennt man heute...

SSD 01. Jun 2012

Ja, sieht wirklich nicht schlecht aus, ist aber wahrscheinlich auch nicht sehr leicht...

ColaPunktSemmerl 22. Mai 2012

+1 Und für den TE: ><)))°>, sorry, not good enough!

Thaodan 21. Mai 2012

Wine zähöt nicht Win-Software auf einem FremdOS laufen zu lassen kann nicht zu 100...


Folgen Sie uns
       


Teamfight Tactics - Trailer (Gameplay)

Die Helden kämpfen automatisch, trotzdem sind Dota Unerlords und League of Legends: TeamfightTactics richtig spannende Games - die Golem.de im Video ausprobiert hat.

Teamfight Tactics - Trailer (Gameplay) Video aufrufen
Ryzen 3900X/3700X im Test: AMDs 7-nm-CPUs lassen Intel hinter sich
Ryzen 3900X/3700X im Test
AMDs 7-nm-CPUs lassen Intel hinter sich

Das beste Prozessor-Design seit dem Athlon 64: Mit den Ryzen 3000 alias Matisse bringt AMD sehr leistungsstarke und Energie-effiziente CPUs zu niedrigen Preisen in den Handel. Obendrein laufen die auch auf zwei Jahre alten sowie günstigen Platinen mit schnellem DDR4-Speicher.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Ryzen 3000 BIOS-Updates schalten PCIe Gen4 für ältere Boards frei
  2. Mehr Performance Windows 10 v1903 hat besseren Ryzen-Scheduler
  3. Picasso für Sockel AM4 AMD verlötet Ryzen 3400G für flottere iGPU

LEDs: Schlimmes Flimmern
LEDs
Schlimmes Flimmern

LED-Licht zu Hause oder im Auto leuchtet nur selten völlig konstant. Je nach Frequenz und Intensität kann das Flimmern der Leuchtmittel problematisch sein, für manche Menschen sogar gesundheitsschädlich.
Von Wolfgang Messer

  1. Wissenschaft Schadet LED-Licht unseren Augen?
  2. Straßenbeleuchtung Detroit kämpft mit LED-Ausfällen und der Hersteller schweigt
  3. ULED Ubiquitis Netzwerkleuchten bieten Wechselstromversorgung

In eigener Sache: Golem.de bietet Seminar zu TLS an
In eigener Sache
Golem.de bietet Seminar zu TLS an

Der Verschlüsselungsexperte und Golem.de-Redakteur Hanno Böck gibt einen Workshop zum wichtigsten Verschlüsselungsprotokoll im Netz. Am 24. und 25. September klärt er Admins, Pentester und IT-Sicherheitsexperten in Berlin über Funktionsweisen und Gefahren von TLS auf.

  1. In eigener Sache ITler und Board kommen zusammen
  2. In eigener Sache Herbsttermin für den Kubernetes-Workshop steht
  3. Golem Akademie Golem.de startet Angebote zur beruflichen Weiterbildung

    •  /