Abo
  • Services:

Windows 8.1 with Bing: Microsoft plant offenbar werbefinanziertes Windows

Künftig könnte es Windows kostenlos geben - wenn man dafür Werbung auf dem Desktop und in Apps erträgt. Mehreren US-Berichten zufolge arbeitet Microsoft an einer neuen Version, die Bing in den Mittelpunkt rückt.

Artikel veröffentlicht am ,
Microsoft kündigt Update 1 für Windows 8 auf dem MWC an.
Microsoft kündigt Update 1 für Windows 8 auf dem MWC an. (Bild: Michael Wieczorek/Golem.de)

Unter dem Namen "Windows 8.1 with Bing" arbeitet Microsoft offenbar an einer neuen Version von Windows 8.1. Dies berichten unabhängig voneinander Mary Jo Foley von ZDnet und The Verge aus eigenen Quellen. Vor allem Foley gilt als Microsoft-Kennerin mit guten Kontakten zur Windows-Company. Sie fand zu dem neuen Windows einen Screenshot des russischen Blogs wzor.net, das schon öfter zutreffende Vorabinformationen zu Microsoft-Produkten verbreitet hatte.

Stellenmarkt
  1. Alfred Kärcher GmbH & Co. KG, Winnenden bei Stuttgart
  2. Stuttgarter Straßenbahnen AG, Stuttgart

Das neue Windows soll für PC-Hersteller kostenlos zur Verfügung gestellt werden, um günstigere Geräte zu ermöglichen. Dies passt zu jüngsten Informationen, nach denen Microsoft für besonders billige Geräte auch den Preis für reguläre Lizenzen stark senken will. Das Bing-Windows soll allerdings gratis sein - dafür aber ständig Werbung einblenden.

Dazu soll Microsoft den Berichten zufolge das jetzt auf Wunsch schon stark ins Betriebssystem integrierbare Bing als Werbeplattform fest verankern. Da Bing wie Google Anzeigen einblenden kann, wenn es nur als Suchmaschine genutzt wird, hat Microsoft damit die entsprechende Infrastruktur für ein großes Werbenetzwerk zur Verfügung.

Bei der neuen Version soll es sich um einen Ableger der Core-Ausgabe von Windows 8.1 handeln, welche die derzeit günstigste Ausgabe ist. Die Bing-Ausgabe soll erst nach dem Update 1 für Windows 8.1 erscheinen, das bereits die Hardwareanforderungen auf nur 1 GByte RAM senkt. Auch das soll für günstigere Geräte sorgen; Microsoft sieht hier offenbar vor allem eine Bedrohung durch Android-Tablets, die oft schon deutlich unter 200 Euro zu haben sind. Ein Gratis-Windows wäre auch für Benutzer etwa von älteren Netbooks ein Ausweg aus Sicherheitsbedenken wegen des Endes des Windows-XP-Supports.

Ob und wann Microsoft tatsächlich ein werbefinanziertes Windows auf Basis von Bing anbieten wird, dürfte das Unternehmen wohl erst auf seiner Konferenz Build bekanntgeben, die Anfang April 2014 in San Francisco stattfindet. Die bisherigen Berichte wollte Microsoft Deutschland nach Anfrage von Golem.de nicht kommentieren.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 3,49€
  2. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  3. (-58%) 8,49€
  4. 54,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie

heldenplatz 06. Apr 2014

Ob es MS gelingen wird W8 zu eierlegenden Wollmilchsau zu machen? Zweifel daran werden...

flike 11. Mär 2014

80% finden Metro hässlich, die restlichen 20% trollen hier im Forum.

KritikerKritiker 10. Mär 2014

Jetzt geht das hier schon wieder los -_-

urkel 04. Mär 2014

Jup, geht los! Jetzt müsst ihr Schlauberger nur noch meine Kunden sein UND das...


Folgen Sie uns
       


BMW i3s - Test

Er ist immer noch ein Hingucker: Der knallrote BWM i3s zieht die Blicke anderer Verkehrsteilnehmer auf sich. Doch man muss sich mit dem Hinschauen beeilen. Denn das kleine Elektroauto der Münchner ist mit 185 PS ziemlich flott in der Stadt unterwegs.

BMW i3s - Test Video aufrufen
Windows 10: Der April-2018-Update-Scherz
Windows 10
Der April-2018-Update-Scherz

Microsofts April-2018-Update für Windows 10 hat so viele Fehler, als würden drei Insider-Ringe nicht ausreichen. Das Unternehmen setzt seine Nutzer als Betatester ein und reagiert dann auch noch langsam auf Fehlermeldungen - das muss sich ändern.
Ein IMHO von Oliver Nickel

  1. Gesperrter Lockscreen Cortana-Fehler ermöglicht Codeausführung
  2. Microsoft Weitere Umstrukturierungen rund um Windows 10
  3. April 2018 Update Windows-Patch macht Probleme bei Intel- und Toshiba-SSDs

Nasa: Wieder kein Leben auf dem Mars
Nasa
Wieder kein Leben auf dem Mars

Analysen von Kohlenwasserstoffen durch den Marsrover Curiosity zeigten keine Hinweise auf Leben. Dennoch versucht die Nasa mit allen Mitteln, den gegenteiligen Eindruck zu vermitteln.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer


    Jurassic World Evolution im Test: Das Leben findet einen Weg
    Jurassic World Evolution im Test
    Das Leben findet einen Weg

    Ian Malcolm hatte recht: Das Leben wird ausgegraben und gebrütet, es frisst und stirbt oder es bricht aus und macht Jagd auf die Besucher. Nur leider haben die Entwickler von Jurassic World Evolution ein paar kleine Design-Fehler begangen, so wie Henry Wu bei der Dino-DNA.
    Ein Test von Marc Sauter

    1. Vampyr im Test Zwischen Dracula und Doktor
    2. Fe im Test Fuchs im Farbenrausch
    3. Thaumistry: In Charm's Way im Test Text-Adventure der ganz alten Schule

      •  /