Abo
  • Services:
Anzeige
Windows 8.1 mit dem Desktop-Hintergrundbild auf dem Startbildschirm.
Windows 8.1 mit dem Desktop-Hintergrundbild auf dem Startbildschirm. (Bild: Microsoft/Screenshot: Golem.de)

Ein alter 16:10-Bildschirm reicht für Windows 8.1 aus

Anzeige

Überrascht hat uns, dass Microsoft eine ärgerliche Hardwarebeschränkung fallenlassen hat. Eigentlich braucht es für die Darstellung von zwei Apps nebeneinander mindestens 1.366 Pixel in der Breite. Mit Windows 8.1 funktioniert die Side-by-Side-Ansicht in Modern UI auch bei klassischen 16:10-Displays etwas älterer Notebooks. Wegen der dicken Taskleiste hat ein 16:10-Display mit 1.280 x 800 Pixeln immer noch deutliche Vorteile gegenüber den modernen 16:9-Displays mit 1.366 x 768 Pixeln.

  • Klassisches Sidy-by-Side (l.) kombiniert mit modernem Side-by-Side (Screenshot: Golem.de)
  • Die Bilder wurden auf einem Bildschirm mit 1.280 x 800 Pixeln aufgenommen. Besitzer älterer Notebooks können nun den teilbaren Bildschirm ohne Einschränkungen nutzen. (Screenshot: Golem.de)
  • Wer eine App aufruft, kann selbst entscheiden, wo sie geöffnet wird. (Screenshot: Golem.de)
  • Ein Kippen in den Raum...(Screenshot: Golem.de)
  • ... deutet an, wo die App landet. In diesem Fall auf dem rechten Bildschirm. (Screenshot: Golem.de)
  • Der überarbeitete Store wirkt nun einladender. Rechts die integrierte Suche ohne die Charms-Seitenleiste (Screenshot: Golem.de)
  • Unten links ist der Startknopf. (Screenshot: Golem.de)
  • Die Windows-8-Funktion mit den Ecken... (Screenshot: Golem.de)
  • ...funktioniert auch unter Windows 8.1 noch. (Screenshot: Golem.de)
  • Mit dem Startknopf kann entweder der Startbildschirm... (Screenshot: Golem.de)
  • ... oder die Programmübersicht aufgerufen werden. Letztere kann nicht manuell sortiert werden. (Screenshot: Golem.de)
  • Die Umstellung für den Startknopf... (Screenshot: Golem.de)
  • ... findet sich in den Taskleisteneinstellungen. (Screenshot: Golem.de)
  • Mobile Nutzer haben jetzt bessere Kontrolle über die Funksysteme. (Screenshot: Golem.de)
  • Deutlich überarbeitet wurden die Systemsteuerung... (Screenshot: Golem.de)
  • ... und die interne Suche, die nun angenehmer zu bedienen ist. (Screenshot: Golem.de)
  • Es gibt zahlreiche Untermenüs, ... (Screenshot: Golem.de)
  • ...die große Teile der klassischen Systemsteuerung überflüssig machen. (Screenshot: Golem.de)
  • Vor allem Tablet-Nutzer freuen sich über die Vielfalt der Einstellungen und Informationen auf der fingerfreundlichen Oberfläche. (Screenshot: Golem.de)
  • Bluetooth... (Screenshot: Golem.de)
  • ... und andere Geräte sind nun getrennt. (Screenshot: Golem.de)
  • Bildschirmeinstellungen in der Modern-UI: Dies ist eine der Funktionen, die in der klassischen Systemsteuerung mit dem Finger nur schwer bedienbar ist. (Screenshot: Golem.de)
  • PC Info (Screenshot: Golem.de)
  • Übersicht über die Apps... (Screenshot: Golem.de)
  • ...und Privatsphäreeinstellungen (Screenshot: Golem.de)
  • Regioneneinstellungen (Screenshot: Golem.de)
  • Im neuen Startbildschirm... (Screenshot: Golem.de)
  • ...können mehrere Kacheln selektiert... (Screenshot: Golem.de)
  • ...und gemeinsam bewegt werden. (Screenshot: Golem.de)
  • Überall suchen heißt wirklich überall suchen (Screenshot: Golem.de)
  • Nach dem Drücken der Enter-Taste gibt es dank der Bing-Integration auch Suchergebnisse im Internet. (Screenshot: Golem.de)
  • Systemeinstellungen lassen sich suchen, ohne dass der Startbildschirm ausgeblendet wird. (Screenshot: Golem.de)
  • Kaum Änderungen beim Desktop... (Screenshot: Golem.de)
  • ...und den klassischen Einstellungen (Screenshot: Golem.de)
  • Die Vorschau wird über den Store heruntergeladen. (Screenshot: Golem.de)
  • Für Webentwickler interessant: Windows 8.1 erlaubt auch eine Vorschau auf den Internet Explorer 11. (Screenshot: Golem.de)
Klassisches Sidy-by-Side (l.) kombiniert mit modernem Side-by-Side (Screenshot: Golem.de)

Zwar werden weiterhin nur zwei Apps nebeneinander unterstützt, wenn die Auflösung 1.280 x 800 beträgt, aber dafür kann der Anwender die Aufteilung nun selbst bestimmen. Die Seite mit dem Desktop bleibt zudem immer bedienbar und wird nicht etwa zu einer Übersicht offener Anwendungen reduziert. Sogar die Kombination aus benutzbarem Desktop mit zwei klassischen Side-by-Side-Desktop-Anwendungen mit einer Side-by-Side-Kachel-App ist bei 1.280 Pixeln in der Breite möglich. Dann hat der Anwender zwei Desktopprogramme und eine Kachel-App auf dem Bildschirm. Vergleichbar ist die Bedienung mit der Art, wie sich Microsofts Onenote an der Seite andockt. Der Desktop kann unabhängig von der Seitenanwendung sortiert werden. Dann wird es aber, wie im ersten Screenshot zu sehen ist, arg eng. Die Limitierung auf zwei Apps ist also sinnvoll.

Drei Modern-UI-Apps auf einem Bildschirm

Mit einem größeren Monitor gelang es uns auch, drei Apps nebeneinander zu platzieren. Praktisch: Wird eine App vom Startbildschirm gestartet, kann sich der Anwender entscheiden, wo sie positioniert wird. Microsoft legt die neue App zunächst über die geteilte Ansicht, und auf einen Klick landet sie dann auf der gewünschten Seite. Die Bedienung wird so deutlich berechenbarer, da der Anwender sich nicht mehr um Fokusentscheidungen des Betriebssystems kümmern muss. Hier zeigt sich deutlich, dass Microsoft dem Anwender nun hilft, das neue System zu verstehen.

 Zurück auf Start: Änderungen im Startbildschirm, Bing-Suche in Modern-UIKleinere Änderungen sorgen für logischeren Aufbau des neuen Windows 

eye home zur Startseite
Madricks 23. Jul 2013

Ich finde das Video in Ordnung. Nirgends wird darin von wegen "Wie toll schaut her...

Madricks 23. Jul 2013

Neulich unter Windows 8 Pro ist mir was ähnliches passiert. Ich hatte im Fullscreenmode...

flasherle 10. Jul 2013

Sachlich und objektiv schreiben...

flasherle 10. Jul 2013

das problem ist nur die meisten die über die kacheln meckern haben sich noch net mal mit...

WolfgangS 08. Jul 2013

Du hast einiges nicht mitbekommen. Microsoft hat sich für 8.1 entscheiden, die Trennung...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Der Polizeipräsident in Berlin, Berlin
  2. Bundesversicherungsamt Referat 811, Bonn
  3. SQS Software Quality Systems AG, Gifhorn-Weyhausen, Köln, Frankfurt, München, Hamburg, deutschlandweit
  4. operational services GmbH & Co. KG, Berlin, Dresden


Anzeige
Top-Angebote
  1. 30,99€
  2. (heute u. a. mit Soundbars und Heimkinosystemen, ASUS-Notebooks, Sony-Kopfhörern, Garmin...

Folgen Sie uns
       


  1. Apple iOS 11 im Test

    Alte Apps weg, Daten weg, aber sonst alles gut

  2. Bitkom

    Ausbau mit Glasfaser kann noch 20 Jahre dauern

  3. Elektroauto

    Nikolas E-Trucks bekommen einen Antrieb von Bosch

  4. HHVM

    Facebook konzentriert sich künftig auf Hack statt PHP

  5. EU-Datenschutzreform

    Bitkom warnt Firmen vor Millionen-Bußgeldern

  6. Keybase Teams

    Opensource-Teamchat verschlüsselt Gesprächsverläufe

  7. Elektromobilität

    In Norwegen fehlen Ladesäulen

  8. Metroid Samus Returns im Kurztest

    Rückkehr der gelenkigen Kopfgeldjägerin

  9. Encrypted Media Extensions

    Web-DRM ist ein Standard für Nutzer

  10. TP Link Archer CR700v

    Einziger AVM-Konkurrent bei Kabelroutern gibt auf



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Banana Pi M2 Berry: Per SATA wird der Raspberry Pi attackiert
Banana Pi M2 Berry
Per SATA wird der Raspberry Pi attackiert
  1. Die Woche im Video Mäßige IT-Gehälter und lausige Wahlsoftware
  2. Orange Pi 2G IoT ausprobiert Wir bauen uns ein 20-Euro-Smartphone

Inspiron 5675 im Test: Dells Ryzen-Gaming-PC reicht mindestens bis 2020
Inspiron 5675 im Test
Dells Ryzen-Gaming-PC reicht mindestens bis 2020
  1. Android 8.0 im Test Fertig oder nicht fertig, das ist hier die Frage
  2. Logitech Powerplay im Test Die niemals leere Funk-Maus
  3. Polar vs. Fitbit Duell der Schlafexperten

Mini-Smartphone Jelly im Test: Winzig, gewöhnungsbedürftig, nutzbar
Mini-Smartphone Jelly im Test
Winzig, gewöhnungsbedürftig, nutzbar
  1. Leia RED verrät Details zum Holo-Display seines Smartphones
  2. Smartphones Absatz in Deutschland stagniert, Umsatz steigt leicht
  3. Wavy Klarna-App bietet kostenlose Überweisungen zwischen Freunden

  1. Re: Macht das überhaupt Sinn, eTrucks?

    subjord | 05:42

  2. Re: Als Android-Nutzer beneide ich euch

    quasides | 05:42

  3. Re: Da wird sich nichts tun

    bombinho | 05:37

  4. Re: Ich habe beides - Android und iOS

    quasides | 05:32

  5. Re: Wieso gehts dann anderswo?

    postb1 | 05:03


  1. 19:04

  2. 18:51

  3. 18:41

  4. 17:01

  5. 16:46

  6. 16:41

  7. 16:28

  8. 16:11


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel