Erster Schritt für Fensterleisten für Apps, doch einiges fehlt noch

Im oberen Bereich wird in jeder App jetzt eine schmale Leiste angezeigt, die nach oben verschwindet. Der Einfachheit halber nennen wir sie Fensterleiste, auch wenn Modern-UI-Apps nicht in Fenstern laufen. Wie bei der Taskleiste ist die Anzeige der Fensterleiste abhängig von der Eingabetechnik. Öffnet der Nutzer mit dem Finger eine App, sieht er keine Fensterleiste. Wird die App hingegen mit einem Cursor-Event geöffnet, wird sie kurz eingeblendet. Dort kann die App minimiert, geschlossen oder auch gesplittet werden für Windows-Side-by-Side unter Modern UI. Letzteres ist die Funktion, die wir uns in den Sprunglisten wünschen.

Stellenmarkt
  1. Fachinformatiker als Mitarbeiter IT User Helpdesk (m/w/d)
    Salo Holding AG, Hamburg
  2. IT Expert Business Systems (m/w/d)
    teamtechnik Maschinen und Anlagen GmbH, Freiberg (Neckar)
Detailsuche

Sehr schön ist übrigens, dass diese Fensterleiste bei allen Apps funktioniert - egal ob es sich um neue Apps von Microsoft oder nicht aktualisierte eines Drittentwicklers handelt. Allerdings fehlt eine Änderung, die uns schon mit Windows 8.1 versprochen wurde und dort hingehört. Geplant war, dass alle Apps in der oberen Bildfläche andeuten, dass es weitere Funktionen gibt - also dass sich ein Rechtsklick in einer App lohnt. Dies sollte in Form dreier kleiner Punkte geschehen, ähnlich wie bei der Menüfunktion von Android.

Microsofts Enthusiast Marketing Manager Windows Boris Schneider-Johne erklärte bereits zum Windows-8.1-Start der Presse die Neuerung mit den drei kleinen Punkten, die dann aber nie umgesetzt wurde. Auch nicht mit dem Update 1. Schneider-Johne machte Golem.de damals sogar darauf aufmerksam, dass es nicht sinnvoll sei, Windows 8.1 ohne diese finalisierten Apps zu testen. Wir taten es trotzdem. Wir gehen mittlerweile davon aus, dass Microsoft diese Hilfsfunktion nicht mehr für alle Apps integrieren wird. Wir vermuten, dass sich das nicht ohne weiteres betriebssystemübergreifend umsetzen lässt. Die Folge: Noch immer muss der Anwender erst in jeder App ausprobieren, ob es eine Art Kontextmenü mit zusätzlichen Schaltflächen gibt.

Die neuen Funktionen kollidieren mit Modern UI

Fensterleiste wie auch Taskleiste sind in Modern UI im Prinzip eine gute Idee. Allerdings sind sowohl der obere als auch der untere Rand belegt. Die jetzige Lösung kollidiert daher mit anderen Modern-UI-Eigenarten. Von oben und von unten werden bereits zwei weitere zusätzliche Schaltflächen eingeschoben, wenn der Anwender etwa die Kontexttaste klickt. Unten ist zudem der horizontale Scrollbalken essenziell für Maus- und Tastaturbenutzer. Die Taskleiste wie auch die Fensterleiste verdecken dann Bedienungselemente. Im oberen Bereich hat das keine negativen Auswirkungen, da die Leiste sehr schmal ist. Unten hingegen kann es schon einmal passieren, dass der Nutzer mit der Taskleiste den Scrollbalken der App überdeckt, sogar auf dem Startbildschirm.

Golem Karrierewelt
  1. Adobe Premiere Pro Aufbaukurs: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    14./15.07.2022, Virtuell
  2. AZ-104 Microsoft Azure Administrator: virtueller Vier-Tage-Workshop
    19.-22.09.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Microsoft hat aber eine kleine Intelligenz eingebaut, die weitgehend ein versehentliches Einblenden der Taskleiste verhindern soll. Es reicht nicht, am untersten Pixel mit dem Cursor anzukommen. Der Anwender muss mit Nachdruck seinen Cursor nach unten bewegen. In der Praxis funktioniert das aber nicht immer: Als Touchpad-Nutzer müssen wir erst doppelt nach unten wischen, damit die Taskleiste erscheint. Als Pointing-Stick-Nutzer reicht es hingegen, etwas zu lange den Stick nach unten zu drücken, um die Taskleiste versehentlich zu öffnen. Mit dem Digitizer schafften wir es gar nicht erst, die Taskleiste anzeigen zu lassen. Der Touchscreen-Nutzer sieht sie ohnehin nicht und muss die Geste durchführen, die das Äquivalent für Windows-Tab ist.

Nach dem Update kommt ein weiteres Update

Die Fensterleiste und die allgegenwärtige Taskleiste für Maus- und Tastaturnutzer zeigen einen Trend: Microsoft tut einiges, um sich der Zielgruppe wieder anzupassen, die mit Modern UI vergrätzt wurde. Mit dem nächsten Update sind schon die nächsten Kompromisse absehbar, auch wenn dieses noch nicht datiert ist. Auf der vergangenen Build zeigte Microsoft schon die Entkettung der Apps vom Modern UI und ein neues Startmenü, das Live-Tiles auch auf dem Desktop nutzbar macht.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Microsoft entdeckt den Rechtsklick wiederVerfügbarkeit und Fazit des Windows 8.1 Update 1 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6. 5
  7.  


WS 23. Apr 2014

Linkshänder sind die Kinder des Teufels, bitte, weicht von uns! :)

derLordselbst 23. Apr 2014

Sternzeit 3358 - Sternenflottennews Endlich eine Erklärung für die Kollision der...

flasherle 15. Apr 2014

Kann mir jmd zufälliger Weiße sagen, wie man die "Schließen"-Leiste bei Apps wieder...

Michael H. 14. Apr 2014

Na hoffentlich arbeitest du nicht in irgend einer IT die solche Sachen umsetzt. Warum...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
US-Streaming
Abonnenten immer unzufriedener mit Netflix

Wenn Netflix-Abonnenten das Abo kündigen, wird vor allem der hohe Preis sowie ein schlechtes Preis-Leistungs-Verhältnis als Grund dafür genannt.

US-Streaming: Abonnenten immer unzufriedener mit Netflix
Artikel
  1. Elektro-SUV: Drako Dragon soll Teslas Model X Plaid deutlich übertreffen
    Elektro-SUV
    Drako Dragon soll Teslas Model X Plaid deutlich übertreffen

    Das Elektroauto Drako Dragon soll mit seinen vier Motoren eine Leistung von 1.470 kW entwickeln und 320 km/h Spitze fahren.

  2. Evari 856: Minimalistisches E-Bike mit Monocoque-Rahmen und Titan
    Evari 856
    Minimalistisches E-Bike mit Monocoque-Rahmen und Titan

    Evari 856 heißt das E-Bike, das mit einem Monocoque-Rahmen aus Carbon ausgestattet ist. Dadurch soll es besonders leicht und stabil sein.

  3. Machine Learning: Die eigene Stimme als TTS-Modell
    Machine Learning
    Die eigene Stimme als TTS-Modell

    Mit Machine Learning kann man ein lokal lauffähiges und hochwertiges TTS-Modell der eigenen Stimme herstellen. Dauert das lange? Ja. Braucht man das? Nein. Ist das absolut nerdig? Definitv!
    Eine Anleitung von Thorsten Müller

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MSI RTX 3080 Ti Ventus 3X 12G OC 1.049€ • Alternate (u. a. Corsair Vengeance LPX 32 GB DDR4-3600 106,89€) • be quiet! Pure Rock 2 26,99€ • SanDisk microSDXC 400 GB 29€ • The Quarry + PS5-Controller 99,99€ • Samsung Galaxy Watch 3 119€ • Top-PC mit Ryzen 7 & RTX 3070 Ti 1.700€ [Werbung]
    •  /