Abo
  • Services:

Erster Schritt für Fensterleisten für Apps, doch einiges fehlt noch

Im oberen Bereich wird in jeder App jetzt eine schmale Leiste angezeigt, die nach oben verschwindet. Der Einfachheit halber nennen wir sie Fensterleiste, auch wenn Modern-UI-Apps nicht in Fenstern laufen. Wie bei der Taskleiste ist die Anzeige der Fensterleiste abhängig von der Eingabetechnik. Öffnet der Nutzer mit dem Finger eine App, sieht er keine Fensterleiste. Wird die App hingegen mit einem Cursor-Event geöffnet, wird sie kurz eingeblendet. Dort kann die App minimiert, geschlossen oder auch gesplittet werden für Windows-Side-by-Side unter Modern UI. Letzteres ist die Funktion, die wir uns in den Sprunglisten wünschen.

Stellenmarkt
  1. DR. JOHANNES HEIDENHAIN GmbH, Traunreut (Raum Rosenheim)
  2. OEDIV Oetker Daten- und Informationsverarbeitung KG, Bielefeld

Sehr schön ist übrigens, dass diese Fensterleiste bei allen Apps funktioniert - egal ob es sich um neue Apps von Microsoft oder nicht aktualisierte eines Drittentwicklers handelt. Allerdings fehlt eine Änderung, die uns schon mit Windows 8.1 versprochen wurde und dort hingehört. Geplant war, dass alle Apps in der oberen Bildfläche andeuten, dass es weitere Funktionen gibt - also dass sich ein Rechtsklick in einer App lohnt. Dies sollte in Form dreier kleiner Punkte geschehen, ähnlich wie bei der Menüfunktion von Android.

Microsofts Enthusiast Marketing Manager Windows Boris Schneider-Johne erklärte bereits zum Windows-8.1-Start der Presse die Neuerung mit den drei kleinen Punkten, die dann aber nie umgesetzt wurde. Auch nicht mit dem Update 1. Schneider-Johne machte Golem.de damals sogar darauf aufmerksam, dass es nicht sinnvoll sei, Windows 8.1 ohne diese finalisierten Apps zu testen. Wir taten es trotzdem. Wir gehen mittlerweile davon aus, dass Microsoft diese Hilfsfunktion nicht mehr für alle Apps integrieren wird. Wir vermuten, dass sich das nicht ohne weiteres betriebssystemübergreifend umsetzen lässt. Die Folge: Noch immer muss der Anwender erst in jeder App ausprobieren, ob es eine Art Kontextmenü mit zusätzlichen Schaltflächen gibt.

Die neuen Funktionen kollidieren mit Modern UI

Fensterleiste wie auch Taskleiste sind in Modern UI im Prinzip eine gute Idee. Allerdings sind sowohl der obere als auch der untere Rand belegt. Die jetzige Lösung kollidiert daher mit anderen Modern-UI-Eigenarten. Von oben und von unten werden bereits zwei weitere zusätzliche Schaltflächen eingeschoben, wenn der Anwender etwa die Kontexttaste klickt. Unten ist zudem der horizontale Scrollbalken essenziell für Maus- und Tastaturbenutzer. Die Taskleiste wie auch die Fensterleiste verdecken dann Bedienungselemente. Im oberen Bereich hat das keine negativen Auswirkungen, da die Leiste sehr schmal ist. Unten hingegen kann es schon einmal passieren, dass der Nutzer mit der Taskleiste den Scrollbalken der App überdeckt, sogar auf dem Startbildschirm.

Microsoft hat aber eine kleine Intelligenz eingebaut, die weitgehend ein versehentliches Einblenden der Taskleiste verhindern soll. Es reicht nicht, am untersten Pixel mit dem Cursor anzukommen. Der Anwender muss mit Nachdruck seinen Cursor nach unten bewegen. In der Praxis funktioniert das aber nicht immer: Als Touchpad-Nutzer müssen wir erst doppelt nach unten wischen, damit die Taskleiste erscheint. Als Pointing-Stick-Nutzer reicht es hingegen, etwas zu lange den Stick nach unten zu drücken, um die Taskleiste versehentlich zu öffnen. Mit dem Digitizer schafften wir es gar nicht erst, die Taskleiste anzeigen zu lassen. Der Touchscreen-Nutzer sieht sie ohnehin nicht und muss die Geste durchführen, die das Äquivalent für Windows-Tab ist.

Nach dem Update kommt ein weiteres Update

Die Fensterleiste und die allgegenwärtige Taskleiste für Maus- und Tastaturnutzer zeigen einen Trend: Microsoft tut einiges, um sich der Zielgruppe wieder anzupassen, die mit Modern UI vergrätzt wurde. Mit dem nächsten Update sind schon die nächsten Kompromisse absehbar, auch wenn dieses noch nicht datiert ist. Auf der vergangenen Build zeigte Microsoft schon die Entkettung der Apps vom Modern UI und ein neues Startmenü, das Live-Tiles auch auf dem Desktop nutzbar macht.

 Microsoft entdeckt den Rechtsklick wiederVerfügbarkeit und Fazit des Windows 8.1 Update 1 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6. 5
  7.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. 359,99€ (Vergleichspreis ab 437,83€)
  2. (-88%) 2,49€
  3. (-77%) 11,49€
  4. 55,11€ (Bestpreis!)

WS 23. Apr 2014

Linkshänder sind die Kinder des Teufels, bitte, weicht von uns! :)

derLordselbst 23. Apr 2014

Sternzeit 3358 - Sternenflottennews Endlich eine Erklärung für die Kollision der...

flasherle 15. Apr 2014

Kann mir jmd zufälliger Weiße sagen, wie man die "Schließen"-Leiste bei Apps wieder...

Michael H. 14. Apr 2014

Na hoffentlich arbeitest du nicht in irgend einer IT die solche Sachen umsetzt. Warum...

Michael H. 14. Apr 2014

Hier wird man aber nach der Installation von Windows ca. gefühlte 1,5 Millionen mal...


Folgen Sie uns
       


Nokia 1 - Test

Das Nokia 1 ist HMD Globals günstigstes Android-Smartphone, wirklich Spaß macht die Nutzung uns allerdings nicht. Trotz Android Go weist das Gerät Leistungsschwächen auf.

Nokia 1 - Test Video aufrufen
Klimaschutz: Unter der Erde ist das Kohlendioxid gut aufgehoben
Klimaschutz
Unter der Erde ist das Kohlendioxid gut aufgehoben

Die Kohlendioxid-Emissionen steigen und steigen. Die auf der UN-Klimakonferenz in Paris vereinbarten Ziele sind so kaum zu schaffen. Fachleute fordern daher den Einsatz von Techniken, die Kohlendioxid in Kraftwerken abscheiden oder sogar aus der Luft filtern.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Xiaoice und Zo Microsoft erforscht menschlicher wirkende Sprachchat-KIs
  2. Hyperschallgeschwindigkeit Projektil schießt sich durch den Boden
  3. Materialforschung Stanen - ein neues Wundermaterial?

Digitalfotografie: Inkonsistentes Rauschen verrät den Fälscher
Digitalfotografie
Inkonsistentes Rauschen verrät den Fälscher

War der Anhänger wirklich so groß wie der Ring? Versucht da gerade einer, die Versicherung zu betuppen? Wenn Omas Erbstück geklaut wurde, muss die Versicherung wohl dem Digitalfoto des Geschädigten glauben. Oder sie engagiert einen Bildforensiker, der das Foto darauf untersucht, ob es bearbeitet wurde.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. iOS und Android Google lanciert drei experimentelle Foto-Apps
  2. Aufstecksucher für TL2 Entwarnung bei Leica

Physik: Maserlicht aus Diamant
Physik
Maserlicht aus Diamant

Ein Stickstoff-Fehlstellen-basierter Maser liefert kontinuierliche und kohärente Mikrowellenstrahlung bei Raumtemperatur. Eine mögliche Anwendung ist die Kommunikation mit Satelliten.
Von Dirk Eidemüller

  1. Colorfab 3D-gedruckte Objekte erhalten neue Farbgestaltung
  2. Umwelt China baut 100-Meter-Turm für die Luftreinigung
  3. Crayfis Smartphones sollen kosmische Strahlung erfassen

    •  /