Abo
  • Services:

Erster Schritt für Fensterleisten für Apps, doch einiges fehlt noch

Im oberen Bereich wird in jeder App jetzt eine schmale Leiste angezeigt, die nach oben verschwindet. Der Einfachheit halber nennen wir sie Fensterleiste, auch wenn Modern-UI-Apps nicht in Fenstern laufen. Wie bei der Taskleiste ist die Anzeige der Fensterleiste abhängig von der Eingabetechnik. Öffnet der Nutzer mit dem Finger eine App, sieht er keine Fensterleiste. Wird die App hingegen mit einem Cursor-Event geöffnet, wird sie kurz eingeblendet. Dort kann die App minimiert, geschlossen oder auch gesplittet werden für Windows-Side-by-Side unter Modern UI. Letzteres ist die Funktion, die wir uns in den Sprunglisten wünschen.

Stellenmarkt
  1. Deloitte, Düsseldorf, München
  2. Schneider Electric GmbH, Marktheidenfeld

Sehr schön ist übrigens, dass diese Fensterleiste bei allen Apps funktioniert - egal ob es sich um neue Apps von Microsoft oder nicht aktualisierte eines Drittentwicklers handelt. Allerdings fehlt eine Änderung, die uns schon mit Windows 8.1 versprochen wurde und dort hingehört. Geplant war, dass alle Apps in der oberen Bildfläche andeuten, dass es weitere Funktionen gibt - also dass sich ein Rechtsklick in einer App lohnt. Dies sollte in Form dreier kleiner Punkte geschehen, ähnlich wie bei der Menüfunktion von Android.

Microsofts Enthusiast Marketing Manager Windows Boris Schneider-Johne erklärte bereits zum Windows-8.1-Start der Presse die Neuerung mit den drei kleinen Punkten, die dann aber nie umgesetzt wurde. Auch nicht mit dem Update 1. Schneider-Johne machte Golem.de damals sogar darauf aufmerksam, dass es nicht sinnvoll sei, Windows 8.1 ohne diese finalisierten Apps zu testen. Wir taten es trotzdem. Wir gehen mittlerweile davon aus, dass Microsoft diese Hilfsfunktion nicht mehr für alle Apps integrieren wird. Wir vermuten, dass sich das nicht ohne weiteres betriebssystemübergreifend umsetzen lässt. Die Folge: Noch immer muss der Anwender erst in jeder App ausprobieren, ob es eine Art Kontextmenü mit zusätzlichen Schaltflächen gibt.

Die neuen Funktionen kollidieren mit Modern UI

Fensterleiste wie auch Taskleiste sind in Modern UI im Prinzip eine gute Idee. Allerdings sind sowohl der obere als auch der untere Rand belegt. Die jetzige Lösung kollidiert daher mit anderen Modern-UI-Eigenarten. Von oben und von unten werden bereits zwei weitere zusätzliche Schaltflächen eingeschoben, wenn der Anwender etwa die Kontexttaste klickt. Unten ist zudem der horizontale Scrollbalken essenziell für Maus- und Tastaturbenutzer. Die Taskleiste wie auch die Fensterleiste verdecken dann Bedienungselemente. Im oberen Bereich hat das keine negativen Auswirkungen, da die Leiste sehr schmal ist. Unten hingegen kann es schon einmal passieren, dass der Nutzer mit der Taskleiste den Scrollbalken der App überdeckt, sogar auf dem Startbildschirm.

Microsoft hat aber eine kleine Intelligenz eingebaut, die weitgehend ein versehentliches Einblenden der Taskleiste verhindern soll. Es reicht nicht, am untersten Pixel mit dem Cursor anzukommen. Der Anwender muss mit Nachdruck seinen Cursor nach unten bewegen. In der Praxis funktioniert das aber nicht immer: Als Touchpad-Nutzer müssen wir erst doppelt nach unten wischen, damit die Taskleiste erscheint. Als Pointing-Stick-Nutzer reicht es hingegen, etwas zu lange den Stick nach unten zu drücken, um die Taskleiste versehentlich zu öffnen. Mit dem Digitizer schafften wir es gar nicht erst, die Taskleiste anzeigen zu lassen. Der Touchscreen-Nutzer sieht sie ohnehin nicht und muss die Geste durchführen, die das Äquivalent für Windows-Tab ist.

Nach dem Update kommt ein weiteres Update

Die Fensterleiste und die allgegenwärtige Taskleiste für Maus- und Tastaturnutzer zeigen einen Trend: Microsoft tut einiges, um sich der Zielgruppe wieder anzupassen, die mit Modern UI vergrätzt wurde. Mit dem nächsten Update sind schon die nächsten Kompromisse absehbar, auch wenn dieses noch nicht datiert ist. Auf der vergangenen Build zeigte Microsoft schon die Entkettung der Apps vom Modern UI und ein neues Startmenü, das Live-Tiles auch auf dem Desktop nutzbar macht.

 Microsoft entdeckt den Rechtsklick wiederVerfügbarkeit und Fazit des Windows 8.1 Update 1 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6. 5
  7.  


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 1,99€
  2. ab 69,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 26.10.)
  3. 39,99€ (Release 14.11.)
  4. 12,99€

WS 23. Apr 2014

Linkshänder sind die Kinder des Teufels, bitte, weicht von uns! :)

derLordselbst 23. Apr 2014

Sternzeit 3358 - Sternenflottennews Endlich eine Erklärung für die Kollision der...

flasherle 15. Apr 2014

Kann mir jmd zufälliger Weiße sagen, wie man die "Schließen"-Leiste bei Apps wieder...

Michael H. 14. Apr 2014

Na hoffentlich arbeitest du nicht in irgend einer IT die solche Sachen umsetzt. Warum...

Michael H. 14. Apr 2014

Hier wird man aber nach der Installation von Windows ca. gefühlte 1,5 Millionen mal...


Folgen Sie uns
       


Logitechs MX Vertical und Ankers vertikale Maus im Vergleichstest

Die MX Vertical ist Logitechs erste vertikale Maus. Sie hat sechs Tasten und kann wahlweise über Blueooth, eine Logitech-eigene Drahtlostechnik oder Kabel verwendet werden. Die spezielle Bauform soll Schmerzen in der Hand, dem Handgelenk und den Armen verhindern. Wem es vor allem darum geht, eine vertikale Sechstastenmaus nutzen zu können, kann sich das deutlich günstigere Modell von Anker anschauen, das eine vergleichbare Bauform hat. Logitech verlangt für die MX Vertical 110 Euro, das Anker-Modell gibt es für um die 20 Euro.

Logitechs MX Vertical und Ankers vertikale Maus im Vergleichstest Video aufrufen
Elektroroller-Verleih Coup: Zum Laden in den Keller gehen
Elektroroller-Verleih Coup
Zum Laden in den Keller gehen

Wie hält man eine Flotte mit 1.000 elektrischen Rollern am Laufen? Die Bosch-Tochter Coup hat in Berlin einen Blick hinter die Kulissen der Sharing-Wirtschaft gewährt.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Neue Technik Bosch verkündet Durchbruch für saubereren Diesel
  2. Halbleiterwerk Bosch beginnt Bau neuer 300-mm-Fab in Dresden
  3. Zu hohe Investionen Bosch baut keine eigenen Batteriezellen

Network Slicing: 5G gefährdet die Netzneutralität - oder etwa nicht?
Network Slicing
5G gefährdet die Netzneutralität - oder etwa nicht?

Ein Digitalexperte warnt vor einem "deutlichen Spannungsverhältnis" zwischen der technischen Basis des kommenden Mobilfunkstandards 5G und dem Prinzip des offenen Internets. Die Bundesnetzagentur gibt dagegen vorläufig Entwarnung.
Ein Bericht von Stefan Krempl

  1. T-Mobile US Deutsche Telekom gibt 3,5 Milliarden US-Dollar für 5G aus
  2. Ericsson Swisscom errichtet standardisiertes 5G-Netz in Burgdorf
  3. Masterplan Digitalisierung Niedersachsen will flächendeckende Glasfaserinfrastruktur

Shadow of the Tomb Raider im Test: Lara und die Apokalypse Lau
Shadow of the Tomb Raider im Test
Lara und die Apokalypse Lau

Ein alter Tempel und Lara Croft: Diese Kombination sorgt in Shadow of the Tomb Raider natürlich für gewaltige Probleme. Die inhaltlichen Unterschiede zu den Vorgängern sind erstaunlich groß, aber trotz guter Ideen vermag das Action-Adventure im Test nicht so richtig zu überzeugen.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Square Enix Systemanforderungen für Shadow of the Tomb Raider liegen vor
  2. Shadow of the Tomb Raider angespielt Lara und die Schwierigkeitsgrade
  3. Remasters Tomb Raider 1 bis 3 bekommen neue Engine

    •  /