Abo
  • Services:

Microsoft entdeckt den Rechtsklick wieder

Eine große Erleichterung für Mausnutzer ist die Wiederentdeckung des Kontextmenüs. Dieses war für alte Windows-Tablets immer wichtig und etwa integraler Bestandteil der Digitizer-Bedienung. Doch mit Modern UI alias Metro wurde das Kontextmenü entfernt - sehr zum Missfallen der Mausnutzer. Jetzt kann der Anwender wieder über jede einzelne Kachel mit einem einfachen Rechtsklick (für Rechtshänder) mehrere Kommandos ausführen: Anpinnen in der Taskleiste, Deinstallieren der App oder die Änderung der Kachelgröße und Live-Tile-Funktion sind schnell möglich. Dazu muss der Nutzer seinen Mauscursor nicht mehr erst in den unteren Bereich führen, wie es noch mit Windows 8.1 notwendig war.

Die Stifttechnik bestimmt den Einsatz des Kontextmenüs

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Raum Essen
  2. Rodenstock GmbH, München

Übrigens unterscheidet Windows weiterhin zwischen zwei Eingaben auf dem Display. Tippt der Nutzer mit dem Finger auf eine Kachel, erscheint kein Kontextmenü. Der Einsatz eines Digitizer-Stiftes zeigt hingegen ein Kontextmenü an. Diese Unterscheidung wurde erst mit Windows 8 eingeführt und gilt auch nur in Modern UI. Als Konsequenz ist ein kapazitiver Stift unter Modern UI etwas anderes als ein Digitizer-Stift. Auf dem Desktop verhalten sich beide hingegen gleich, was das Kontextmenü angeht. Das verwirrt vor allem Anwender, denen der technische Unterschied zwischen den beiden Stiftarten nicht geläufig ist.

  • Wer auf den Desktop bootet, sieht als erstes ein App-Icon auf der Taskleiste. (Screenshot: Golem.de)
  • Die Taskleisteneinträge der Apps haben nur ein einfaches Kontextmenü alias Jumplist. (Screenshot: Golem.de)
  • Die Taskleiste ist in Apps sichtbar. (Screenshot: Golem.de)
  • Oben findet sich nun eine Fensterleiste. Sie funktioniert auch bei alten Apps. (Screenshot: Golem.de)
  • Das freut den Mausnutzer. Es gibt nun ein Kontextmenü im Startbildschirm und per Steuerungstaste lassen sich mehrere Modern-UI-Kacheln anwählen. (Screenshot: Golem.de)
  • Der Power-Knopf... (Screenshot: Golem.de)
  • ... und der Link in die Netzwerkeinstellungen sind redundant, aber praktischer als die alten Positionen dieser Funktionen. (Screenshot: Golem.de)
  • Hier kollidiert das Modern-UI-Kontextmenü mit der Taskleiste. Auch ein Scrollbalken wird gegebenenfalls verdeckt. (Screenshot: Golem.de)
  • Neue Anwendungen im Windows-8.1-Startmenü-Ersatz. (Screenshot: Golem.de)
  • Dass das Update 1 eingespielt wurde... (Screenshot: Golem.de)
  • ... ist erst bei genauerem Blick erkennbar. Es handelt sich um eine Sammlung von Updates und Feature Packs. (Screenshot: Golem.de)
  • Wer will kann die Anzeige von Apps in der Taskleiste unterdrücken. (Screenshot: Golem.de)
Das freut den Mausnutzer. Es gibt nun ein Kontextmenü im Startbildschirm und per Steuerungstaste lassen sich mehrere Modern-UI-Kacheln anwählen. (Screenshot: Golem.de)

Leider gilt das Kontextmenü nicht für alle Windows-Bereiche: Ein Rechtsklick in die Verbindungseinstellungen bleibt weiterhin meist wirkungslos. Bei Windows 8 war er noch da, wurde aber mit Windows 8.1 entfernt. Das macht auch das Update 1 nur teilweise rückgängig. Nur bei einer aktiven oder bekannten WLAN-Verbindung sowie der WWAN-Verbindung gibt es einen Kontexteintrag für das Vergessen von Netzwerken. Bei anderen SSIDs bleibt der Kontextklick wirkungslos.

Etwas Inkonsistenz bleibt also, sowohl bei der Stiftinterpretation als auch bei der Verfügbarkeit der Kontextmenüs. Es ist für den Anwender nicht sofort ersichtlich, warum es auf dem Startmenü ein echtes Kontextmenü gibt, das dann in den Verbindungseigenschaften nicht vorhanden ist und in Modern-UI-Apps als Einblendung vom oberen oder unteren Rand erscheint.

Für den Power-Nutzer, so formuliert es Microsoft, wurde der Strg-Klick in Verbindung mit Aktionen des Kontextmenüs eingeführt. Der Nutzer kann nun mehrere Kacheln anwählen und dann über das Menü direkt deinstallieren, ohne Umweg über die untere Leiste.

 Die Neuerungen von Windows 8.1 Update 1Erster Schritt für Fensterleisten für Apps, doch einiges fehlt noch 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6. 5
  7.  


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 34,99€

WS 23. Apr 2014

Linkshänder sind die Kinder des Teufels, bitte, weicht von uns! :)

derLordselbst 23. Apr 2014

Sternzeit 3358 - Sternenflottennews Endlich eine Erklärung für die Kollision der...

flasherle 15. Apr 2014

Kann mir jmd zufälliger Weiße sagen, wie man die "Schließen"-Leiste bei Apps wieder...

Michael H. 14. Apr 2014

Na hoffentlich arbeitest du nicht in irgend einer IT die solche Sachen umsetzt. Warum...

Michael H. 14. Apr 2014

Hier wird man aber nach der Installation von Windows ca. gefühlte 1,5 Millionen mal...


Folgen Sie uns
       


FritzOS 7 - Test

FritzOS 7 steckt voller sinnvoller Neuerungen: Im Test gefallen uns der einfach einzurichtende WLAN-Gastzugang und die praktische Mesh-Übersicht. Nachholbedarf gibt es aber noch bei der NAS-Funktion.

FritzOS 7 - Test Video aufrufen
Red Dead Redemption 2 angespielt: Mit dem Trigger im Wilden Westen eintauchen
Red Dead Redemption 2 angespielt
Mit dem Trigger im Wilden Westen eintauchen

Überfälle und Schießereien, Pferde und Revolver - vor allem aber sehr viel Interaktion: Das Anspielen von Red Dead Redemption 2 hat uns erstaunlich tief in die Westernwelt versetzt. Aber auch bei Grafik und Sound konnte das nächste Programm von Rockstar Games schon Punkte sammeln.
Von Peter Steinlechner

  1. Red Dead Redemption 2 Von Bärten, Pferden und viel zu warmer Kleidung
  2. Rockstar Games Red Dead Online startet im November als Beta
  3. Rockstar Games Neuer Trailer zeigt Gameplay von Red Dead Redemption 2

Grafikkarten: Das kann Nvidias Turing-Architektur
Grafikkarten
Das kann Nvidias Turing-Architektur

Zwei Jahre nach Pascal folgt Turing: Die GPU-Architektur führt Tensor-Cores und RT-Kerne für Spieler ein. Die Geforce RTX haben mächtige Shader-Einheiten, große Caches sowie GDDR6-Videospeicher für Raytracing, für Deep-Learning-Kantenglättung und für mehr Leistung.
Ein Bericht von Marc Sauter

  1. Tesla T4 Nvidia bringt Googles Cloud auf Turing
  2. Battlefield 5 mit Raytracing Wenn sich der Gegner in unserem Rücken spiegelt
  3. Nvidia Turing Geforce RTX 2080 rechnet 50 Prozent schneller

Amazon Alexa: Echo Sub verhilft Echo-Lautsprechern zu mehr Bass
Amazon Alexa
Echo Sub verhilft Echo-Lautsprechern zu mehr Bass

Amazon hat einen Subwoofer speziell für Echo-Lautsprecher vorgestellt. Damit sollen die eher bassarmen Lautsprecher mit einem ordentlichen Tiefbass ausgestattet werden. Zudem öffnet Amazon seine Multiroom-Musikfunktion für Alexa-Lautsprecher anderer Hersteller.

  1. Beosound 2 Bang & Olufsen bringt smarten Lautsprecher für 2.000 Euro
  2. Google und Amazon Markt für smarte Lautsprecher wächst weiter stark
  3. Alexa-Soundbars im Test Sonos' Beam und Polks Command Bar sind die Klangreferenz

    •  /